Xiaomi Electric Scooter 1S soll auch in Deutschland starten

Manche Unternehmen machen es dem Nutzer nicht ganz so einfach. Da gibt es für unterschiedliche Länder verschiedene Bezeichnungen für identische Artikel. Gibt es nicht nur bei Smartphones, sondern auch bei zahlreichen anderen Artikel.

Dann gibt es auch Unternehmen, deren offizielle Mitarbeiter mitteilen, dass „bald“ oder „sehr bald“ Artikel XY in den Markt startet. Nun ist „bald“ natürlich dehnbar, manche Unternehmen übertreiben es da aber auch. Beispiele: Amazon mit Echo Auto – oder aber auch Xiaomi mit den E-Scootern. Amazon bestätigte im Rahmen der CES den „baldigen“ Start von Amazon Echo Auto in Deutschland, Xiaomi den Start von E-Scootern bereits auf der IFA 2019. Ebenfalls erwähnten wir neulich vorab, dass man auf einer deutschen Messe E-Scooter zeigte. Von denen fehlt bisher aber jede Spur.

Nun gut – wir wollen den Unternehmen mal nichts unterstellen, denn es kann immer auf dem Weg zum Marktstart Probleme geben, zudem gibt es jetzt ja auch noch die Coronakrise. Im Falle von Xiaomi habe ich in Erfahrung bringen können, dass es sich bei der Zulassung der Modelle etwas ziehe.

Zwischenzeitlich stellte man in China einen neuen, durchaus interessanten „Xiaomi Mijia Electric Scooter 1S“ vor. 12,5 Kilogramm schwer, bis zu 30 Kilometer Reichweite. Seine Maximalgeschwindigkeit beträgt nicht-Deutschland-freundliche 25 km/h, die maximale Belastbarkeit bei 100 Kilo – wobei man bei der Ausnutzung der Belastbarkeit sicher nicht auf die Stecke von 30 Kilometern kommt. Drei automatische Fahrmodi beherrscht der E-Scooter, Eco, Standard und Sport – letzterer nutzt 25 km/h Geschwindigkeit, die beiden anderen 20 km/h bzw. 15 km/h.

Nun soll der Xiaomi Electric Scooter 1S nach Deutschland kommen, so heißt es – wohl als Xiaomi MI Scooter 1S. Ebenso sei ein größeres Modell in der Pipeline, sagt man – der Xiaomi Mi Scooter Pro 2. Logo: Damit Xiaomi die Scooter nach Deutschland bringen kann, muss noch etwas angepasst werden – nämlich die Geschwindigkeit, die darf ja hierzulande nur 20 km/h betragen. Und wovon man ebenfalls ausgehen darf: Xiaomi wird beim Electric Scooter 1S auch den Preis anpassen. Der beträgt in China 260 Euro, wird hierzulande durch Steuern, Händler und Marktbedingungen sicher wesentlich höher ausfallen. Bleibt natürlich die Frage, wann die neuen E-Scooter nach Deutschland kommen. Wäre vielleicht pfiffig, wenn es bald der Fall wäre, die „Gutes-Wetter“-Saison startet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. Für mich bleibt immer noch die Frage wofür man so ein Ding braucht.

    • Das ist schön für dich

    • Zum fahren.

    • Für die urbane Mobilität sind das ideale Fahrzeuge. Hier bewegt ein 10-15kg Fahrzeug, 70-80kg Mensch, für etwas längere Strecke bitten sich E-Motorroller an. Wer sich auch bewegen möchte und etwas Schweiß nicht scheut, kann auf Fahrrad/ Pedelec zurückgreifen. Allesamt sauberer, leiser und viel effizienter (Flächenausnutzung sowie Antrieb) als Autoverkehr!

    • Vitrine, Gästeklos, Fortbewegung in der Villa mit 4 Flügeln, Airbus A380 für die Flugbegleiter damit die Pizza noch heiß ausgeliefert wird…

  2. Ganz ehrlich, mit ü. 260€ wird Xiaomi in Deutschland scheitern. 1. Ist der Markt für diese Geräte zusammengebrochen – der Hype ist einfach vorbei, 2. Es gibt genug günstigere Modelle (s. Aldi, Lidl &Co.) die quasi auf dem Xiaomi basieren.

    P.S. Fahrradfahren ist und bleibt gesünder.

    • Genau so wie dieses Internet, dieser Hype ist definitiv auch vorbei!
      Ich glaube unsere Mobilität fängt gerade erst an sich zu verändern.

      • Ja, der Hype um’s Internet ist vorbei, schon seit 20 Jahren, da ist die Dotcom-Blase geplatzt. Zu viele Leute haben sich mit riesigen Gewinnaussichten auf einen Markt gestürzt, der so gar nicht da war. Das gleiche passiert jetzt im kleinen Maßstab bei den E-Scootern. Sicher werden die Scooter weiterhin benutzt, sind ja auch nützlich für Leute mit dem passenden Mobilitätsprofil. Aber so groß und profitabel wie letztes Jahr von vielen angenommen ist der Markt wohl nicht, der Hype ist vorbei, alles normal.

    • Nachdem ich ein e-Scooter habe, steht mein Fahrrad nur rum. Mag sein, dass der Hype vorbei ist. Mich interessiert es nicht.

    • RiffRaff says:

      @Tommy,
      Das darfst Du diesen selbstverliebten Hipstern doch nicht sagen, sind sie es doch gewohnt immer nur belobigt zu werden.

      Natürlich ist ein E-Rolle Blödsinn, natürlich werden da mehr Ressourcen verschwendet und natürlich ist Bewegung gesünder, von den Unfällen ganz zu schweigen.

      Wie bereits in den Beitrag vor 2 Tagen angekündigt geht es nach Corona hier gleich weiter mit E-Auto und Roller. Meine Prophezeiung ist damit zu 100% erfüllt. Da diese Öko-Jünger ja so viel auf die Umwelt legen, wäre ich für eine Abgabe und Versicherung sowie Fahrschein (weil sich viele ja nicht benehmen können). Ein Bußgeldkatalog angelehnt an die StVO sowie einer Rollersteuer nach Co2 (Herstellung und Verbrauch) sowie die Entrichtung von Parkgebühren und parken auf eigens angelegten Parkplätzen halte ich auch für fair und angemessen. Warum sollen bestimmte Gruppen besser behandelt werden? Auch anstatt dauernd zu fordern ist denn auch einmal zahlen angesagt. Es ist einfach was als „hip“ und Öko zu benennen um auf die Seite der „Guten“ zu stehen und andere dafür zahlen lassen.

      So und jetzt regt euch wieder auf!

      • > Ein Bußgeldkatalog angelehnt an die StVO

        Dir ist bewusst, dass die StVO sowie der Bußgeldkatalog nicht nur für Autos gilt, oder? Da sind von Anfang an auch E-Scooter, Fahrräder, ja sogar Fußgänger berücksichtigt. Auch finden sich im neuen wie auch schon im alten Bußgeldkatalog Bußgelder für E-Scooter…

        > parken auf eigens angelegten Parkplätzen

        Da ob das nicht mal in die Hose geht. Jedes einzelne mal wenn hier in der Stadt auch nur ein Auto-Parkplatz zu Fahrrad-Stellplätzen oder anderem umgebaut wurde, war das Geschrei aber riesig. Da forderst du allen ernstes, dass diese Dinger nur noch auf extra Parkflächen stehen dürfen? Da würden sich Autofahrer aber noch wundern du…

        > Auch anstatt dauernd zu fordern ist denn auch einmal zahlen angesagt.

        Dir ist bewusst, dass alle Teilnehmer am Straßenverkehr genau so Steuern zahlen wie du, oder?

        • RiffRaff says:

          > Dir ist bewusst, dass die StVO sowie der Bußgeldkatalog nicht nur für Autos gilt, oder? Da sind von Anfang an auch E-Scooter, Fahrräder, ja sogar Fußgänger berücksichtigt. Auch finden sich im neuen wie auch schon im alten Bußgeldkatalog Bußgelder für E-Scooter…

          Das mag stimmen, jedoch sehe ich nicht das auch so kontrolliert und bestraft wird. Es gibt eher Zufälle aber die Abzocke liegt definitiv auf den Autofahrer. Man braucht sich nur einmal anschauen wie Fahrradfahrer sich im Straßenverkehr benehmen und nachher die Schuld auf andere schieben. Einfach mal die Augen auf machen, dazu brauche ich kein 10min um die ersten Sünder festzustellen.

          >Da ob das nicht mal in die Hose geht. Jedes einzelne mal wenn hier in der Stadt auch nur ein Auto-Parkplatz zu Fahrrad-Stellplätzen oder anderem umgebaut wurde, war das Geschrei aber riesig. Da forderst du allen ernstes, dass diese Dinger nur noch auf extra Parkflächen stehen dürfen? Da würden sich Autofahrer aber noch wundern du…

          Wie soll das ansonsten funktionieren? Schon einmal gesehen wie sich alleine Fahrräder in der der Stadt stapeln? Auch eine Fahrradtiefgarage oder Stellplatzvermietung wäre doch ok, gibt es in Holland ja auch. Nur ist es ja denn nicht mehr umsonst. Wenn viele jetzt meinen der E-Schrott ist das Verkehrsmittel der Zukunft, denn müssen notfalls Parkplätze umgebaut werden, ABER diese werden denn auch nicht mehr durch den Autofahrer bezahlt und instand gehalten! Daher muss eine alternative Finanzierung für diese Objekte her.

          >Dir ist bewusst, dass alle Teilnehmer am Straßenverkehr genau so Steuern zahlen wie du, oder?
          von welchen Steuern redest Du? Kfz-Steuer? Mineralölsteuer? Ökosteuer? Das die Kfz-Steuer nicht für die Straßen genutzt wird, sondern um Geschenke und Kosten durch politischen Misswirtschaft zu verstecken o´sollte jeden klar sein. Ich würde den Staat wünschen das nur jeder 2. sein Auto abgibt. Ähnlich ist es auch mit den Zigaretten – rauchen soll keiner das Geld ist aber bereits verplant. und wer denkt das der Staat nur was gutes will – der hat den Knall noch nicht gehört.

          Wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben haben, warum nicht in Berlin komplett den Autoverkehr untersagen, nur Öpnv, E-Roller, E-Räder, E-Kinderwagen (wegen den Steigungen in der Mark) und ab und zu noch ein Tesla. Auf Busse, LKW, Transporter aber bitte weitgehendst verzichten und sind nur in beschränkten Ausnahmen zulässig, zusammen mit einer gehörigen Co2 Ausgleichszahlung. Warum nicht nur Mut!

          Und sollte keiner mehr dahin wollen, Lieferengpässe, finanzielle Neuberechnungen oder oder oder kommen, ist das deren Problem. Wer das eine nicht will, muss das andere mögen.

          • > Das mag stimmen, jedoch sehe ich nicht das auch so kontrolliert und bestraft wird.

            Vielleicht liegt das dann einfach eher daran, dass du nicht guckst oder es nicht mitkriegst, weil du die Dinger halt nicht benutzt? Ich weiß zum Beispiel, dass die Promillegrenzen für die E-Scooter hier in der Stadt nachts stark kontrolliert werden. Auch kenne ich hier in der Stadt gleich mehrere Stellen, bei denen ausschließlich Fahrradfahrer wegen Stoppschild-Verletzungen kontrolliert werden.

            > Man braucht sich nur einmal anschauen wie Fahrradfahrer sich im Straßenverkehr benehmen und nachher die Schuld auf andere schieben. Einfach mal die Augen auf machen, dazu brauche ich kein 10min um die ersten Sünder festzustellen.

            Also die Statistiken sprechen da bei den meisten Arten von Verstößen doch eine etwas andere Sprache. Von daher kann sich deine Aussage nur auf dein subjektives Befinden beziehen, aber entspricht nicht der tatsächlichen Gegebenheit. Die oft den Radfahrern nachgesagten Rotlichtverstöße begehen Autofahrer relativ öfters, über Geschwindigkeitsüberschreitungen müssen wir gar nicht erst reden.

            > Wie soll das ansonsten funktionieren? Schon einmal gesehen wie sich alleine Fahrräder in der der Stadt stapeln?

            Auch die Fahrradfahrer fordern mehr Stellplätze in der Stadt. Diese verhindern tun ja wohl eher die Autofahrer, du bist mit deiner Kritik also bei der falschen Adresse.

            > von welchen Steuern redest Du?

            Von einer Kfz-Steuer oder Mineralölsteuer jedenfalls ganz sicher nicht, Fahrräder sind keine Kfz und weder Fahrräder noch E-Scooter benötigen Mineralöl. Überhaupt Decken die Einnahmen aus der Kraftfahrzeugsteuer die Straßenbauten bei weiten nicht.

            > Ähnlich ist es auch mit den Zigaretten – rauchen soll keiner das Geld ist aber bereits verplant

            Was soll der Staat sonst damit machen? Einfach auf dem Sparbuch lassen? Selbstverständlich werden diese Einnahmen verplant. Im übrigen können gerne alle Menschen sofort aufhören zu rauchen. Die dadurch fehlenden Steuereinnahmen werden durch die wegfallenden – von der Allgemeinheit getragenen – Folgekosten durch Rauchen aufgewogen.

            • RiffRaff says:

              >Vielleicht liegt das dann einfach eher daran, dass du nicht guckst oder es nicht mitkriegst, weil du die Dinger halt nicht benutzt? Ich weiß zum Beispiel, dass die Promillegrenzen für die E-Scooter hier in der Stadt nachts stark kontrolliert werden. Auch kenne ich hier in der Stadt gleich mehrere Stellen, bei denen ausschließlich Fahrradfahrer wegen Stoppschild-Verletzungen kontrolliert werden.

              Weder hier wird es kontrolliert noch in Hamburg oder Berlin – einfach mal Augen auf wie sich diese Verkehsteilnehmer benehmen. Sicherlich mag es vereinzelt Kontrollen geben die Masse an Verstößen, Rotlicht, Stop-Schild, fahren falsche Straßenseite uvm. werden nicht geahndet. Auch Sollte ein Fahreadfahrer/Roller bei Alkoholmissbrauch genauso hart und mit dem gleichen Grenzwert betraft werden. Immerhin kann ja auch der Führerschein entzogen werden. Eine alternative Bestrafung wenn kein Führerschein vorhanden ist wie Interne odr Handyentzug oder Arrest wäre auch vorteilhaft. Was nützt die Strafe wenn sie nicht als solche angesehen wird?

              >Also die Statistiken sprechen da bei den meisten Arten von Verstößen doch eine etwas andere Sprache. Von daher kann sich deine Aussage nur auf dein subjektives Befinden beziehen, aber entspricht nicht der tatsächlichen Gegebenheit. Die oft den Radfahrern nachgesagten Rotlichtverstöße begehen Autofahrer relativ öfters, über Geschwindigkeitsüberschreitungen müssen wir gar nicht erst reden.

              Mit Statistiken ist das so eine Sache, dass sieht man bei Corona unde dem RKI genau.

              >Auch die Fahrradfahrer fordern mehr Stellplätze in der Stadt. Diese verhindern tun ja wohl eher die Autofahrer, du bist mit deiner Kritik also bei der falschen Adresse.

              Ich habe doch einen Vorschlag gemacht nur wenn die Fahrradhalter denn dafür aufkommen müssen wollen die das denn immer noch?

              > Von einer Kfz-Steuer oder Mineralölsteuer jedenfalls ganz sicher nicht, Fahrräder sind keine Kfz und weder Fahrräder noch E-Scooter benötigen Mineralöl. Überhaupt Decken die Einnahmen aus der Kraftfahrzeugsteuer die Straßenbauten bei weiten nicht.

              Ja rede Dir das ruhig ein, zusammen mit der Maut sind die Steuern ein Milliardengeschäft welches auch gerne über weitere Baufirmen verteilt wird. Und Warum Sollen Keine Fahrräder und E-Roller kein Kfz sein? Sind da keine Motoren verbaut die ein Leistung erbringen? Weiterhin ist die Mineralölsteuer schon längst in in die „Energiesteuer“ umbenannt worden. Diese „Energie“ treibt die E-Räder und E-Roller, E-Mopeds, E-Kinderwagen nicht an? Diese genannten Vehikel werden nicht im Straßenverkehr genutzt? Warum zahlen denn nicht alle?

              >Was soll der Staat sonst damit machen? Einfach auf dem Sparbuch lassen? Selbstverständlich werden diese Einnahmen verplant. Im übrigen können gerne alle Menschen sofort aufhören zu rauchen. Die dadurch fehlenden Steuereinnahmen werden durch die wegfallenden – von der Allgemeinheit getragenen – Folgekosten durch Rauchen aufgewogen.

              Auch das glaubst Du nicht wirklich oder was ist mit der Schaumweinsteuer für die kaiserliche Marine, den Soli und bald auch die Luftsteuer.

              • > Weder hier wird es kontrolliert noch in Hamburg oder Berlin

                Komisch, ich finde bei Google sofort eine Vielzahl von Zeitungsartikeln, die über eine Vielzahl von Kontrollen bei E-Scootern berichtet. Also doch eher, du kriegst die nicht mit, deswegen gibt’s sie nicht. Die Wahrheit wird es dadurch aber noch lange nicht.

                > die Masse an Verstößen, Rotlicht, Stop-Schild, fahren falsche Straßenseite uvm. werden nicht geahndet

                Quelle? Etwas älter, aber nach dieser Quelle sind es überhaupt nicht die Fahrradfahrer, die die meisten Rotlichtverstöße begehen: https://m.udv.de/de/mensch/verkehrsklima/verkehrsklima-deutschland-2010/regelverstoesse-im-strassenverkehr/rotlichtverstoesse

                > Auch Sollte ein Fahreadfahrer/Roller bei Alkoholmissbrauch genauso hart und mit dem gleichen Grenzwert betraft werden. Immerhin kann ja auch der Führerschein entzogen werden.

                Für E-Scooter gelten diese Grenzwerte doch auch. In dem guten Hamburg – wo es ja angeblich gar keine nennenswerten Kontrollen gibt, wurden innerhalb weniger Monate direkt 73 Führerscheine für Verstöße gegen Alkoholgrenzen auf E-Scootern entzogen.

                > Eine alternative Bestrafung wenn kein Führerschein vorhanden ist wie Interne oder Handyentzug oder Arrest wäre auch vorteilhaft.

                Dafür gibt es keine Rechtsgrundlage, und kann es auch nicht geben. Ein Handyentzug ist eh bescheuert, man kann sich für die Zeit ja problemlos ein Ersatzhandy besorgen. Damit wäre die Strafe äquivalent zu etwaigen Geldbußen, zumal eine Strafe dieser Art niemals höchstrichterliche Überprüfungen überstehen würde. Der Führerscheinentzug ist möglich, da man durch Alkohol auf dem E-Scooter (und sonst im Straßenverkehr) seine Untauglichkeit am Straßenverkehr teilzunehmen generell demonstriert. Dies lässt sich auf ein Handy nicht übertragen.

                > Mit Statistiken ist das so eine Sache, dass sieht man bei Corona unde dem RKI genau.

                Gefühlte Wahrheiten, alles klar. Dann sei wenigstens so ehrlich, auch bei deinen Kommentaren zu schreiben, dass es sich nur darum handelt, und du eigentlich keine Ahnung hast wie es tatsächlich ist. So lügst du einfach – aber dann fühle dich nicht anderen Leuten überlegen, das ist einfach billig.

                > Ja rede Dir das ruhig ein, zusammen mit der Maut sind die Steuern ein Milliardengeschäft welches auch gerne über weitere Baufirmen verteilt wird.

                Was hat die Maut bitte damit zu tun? Da haben gewisse Personen einfach scheiße gebaut, dazu gehören keine Scooter-Fahrer.

                > Und Warum Sollen Keine Fahrräder und E-Roller kein Kfz sein? Sind da keine Motoren verbaut die ein Leistung erbringen?

                In Fahrrädern sind oft keine Motoren eingebaut, damit sind sie keine Kfz. Ein Kfz muss sich aus eigener Kraft bewegen, also einen Motor umfassen. E-Scooter sind Kfz, etwas anderes habe ich nicht behauptet. Deswegen gelten für E-Scooter auch die gleichen Promillegrenzen wie für’s Auto.

                > Diese „Energie“ treibt die E-Räder und E-Roller, E-Mopeds, E-Kinderwagen nicht an? Diese genannten Vehikel werden nicht im Straßenverkehr genutzt? Warum zahlen denn nicht alle?

                Für diese „Energie“ wird entweder im Rahmen der Energiesteuer bezahlt, falls der Strom aus fossilen Stoffen gewonnen wurde. Auf Kohle etc. fällt nämlich Energiesteuer an, die vom Endkunden (dem Scooter-Fahrer) mit dem Strompreis getragen wird. Ansonsten gibt es noch eine zusätzliche Stromsteuer, die ebenso von ihnen bezahlt wird. Deine Aussage „Warum zahlen denn nicht alle?“ ist damit quatsch, sie zahlen indirekt Energiesteuer exakt wie beim Auto, sowie Stromsteuer.

                > Auch das glaubst Du nicht wirklich oder was ist mit der Schaumweinsteuer für die kaiserliche Marine, den Soli und bald auch die Luftsteuer.

                Antworte doch bitte auf das was ich geschrieben habe oder gar nicht. Du hast sogar konkrete Fragen zitiert von mir, schreibst dann aber zusammenhanglosen Mist dazu.

                • RiffRaff says:

                  Glaub doch einfach was Du willst. 73 Verstöße in ein paar Monaten findest Du also als großen Coop in Hamburg, in der Stadt wo jeder fährt wie er Block hat, warst Du überhaupt schon einmal da? Das gleiche gilt natürlich auch für Berlin. Da viele jüngere Leute überhaupt kein Führerschein mehr besitzen, wie willst Du diese denn bestrafen? Der Staat setzt sich sogar dafür ein zahlungsunwillige mit Führerscheinentzug zu zu sanktionieren. Was also machen wenn keiner ein Führerschein hat?

                  Wenn du eine Teil der Enigergiesteuer zahlen musst ist ja wohl selbstverständlich, jedoch ist diere Preis für die Ökös hier viel zu wenige, denn gerade durch die 2 Kugel-Eis-Therorie der Grünen ist es zu dieser ausufern gekommen. Und was wird mit der EEG Umlage finanziert? Stehende Windkrafträder, neue Anlagen die gebaut werden aufgrund des auslaufen der Förderung alter Anlagen, Ökostrom wird in andere Staaten verschenkt bzw sogar Geld gezahlt damit sie diesen abnehmen und die Differenz zahlt der dumme Endkunde. Wenn Du also auf eine glatten Weg oder wie in Berlin aktuell auf der Fahrbahn fahren willst, denn komm auch dafür auf! Oder denkst Du wirklich das der Autofahrer nur die Kraftstoffsteuer zahlt? Von den Einnahmen der Maut nicht zu sprechen, scheinbar hast Du es nicht mitbekommen das sich Unternehmen wie Daimler, Telekom und Franzosen das ausplündern unter der Marke Toll Connect vereinbart haben. Natürlich um die Unterhaltskosten für die Autobahnen zzgl Selbstkosten zu erhalten. Nachdem das Geld abgefischt wurde entzogen sich die Unternehmen wieder deren Pflicht und der Bund musste den restlichen Müll übernehmen. abzocken hoch 2, Wenn ich die Straßen hier anschaue gegenüber anderen Ländern kann man sich doch wohl fragen wohin das Geld versickert ist?

                  Deine Einstellungen ist noch bisschen naiv- der Saat schafft weder eine Steuer ab noch gibt er sich damit zu Frieden das dieses verplante Geld nicht mehr zur Verfügung steht.
                  Aber wir werden sehen wie sich das entwickelt, ich sag es kommt immer anders als man denkt.

                  • > 73 Verstöße in ein paar Monaten findest Du also als großen Coop in Hamburg, in der Stadt wo jeder fährt wie er Block hat, warst Du überhaupt schon einmal da?

                    Ich schrieb nicht von 73 erfassten Verstößen, sondern von 73 eingezogene Führerscheine wegen Verstößen auf E-Scootern. Es gab zusätzlich noch deutlich mehr Verfahren wegen Alkoholkonsum auf E-Scootern. Das in einer Stadt, in der es laut dir überhaupt keine nennenswerten Kontrollen gibt. So ist das nunmal mit deiner gefühlten Wahrheit: Sie sind falsch und halten einer Überprüfung nicht stand.

                    > Was also machen wenn keiner ein Führerschein hat?

                    Dafür gibt es Geldstrafen, wie sie bei Autofahrern in den allermeisten Fällen ebenso verhängt werden. Wer sich weigert zu zahlen, für den kann Erzwingungshaft angeordnet werden – auch für vergehen auf E-Scootern. Wer zahlungsunfähig ist, kann eine Ratenzahlung beantragen, aber eine Umwandlung von Bußgeldern in einen Entzug der Fahrerlaubnis – wie du es behauptest – gibt es nicht.

                    > jedoch ist diere Preis für die Ökös hier viel zu wenige,

                    Dir ist bewusst, dass die Steuern für erneuerbare Energien extra deutlich unter denen für fossile Energieträger liegen, oder? Das hat einen sehr guten Grund, nennt sich erstrebenswerte Handlungen durch ökonomische Anreize favorisieren. Außerdem kommst du damit auch (nur teilweise) für die Folgekosten deines Handelns auf, die trägt nämlich die Allgemeinheit 😉

                    > Und was wird mit der EEG Umlage finanziert?

                    Was soll die Frage? Kann jeder sehr einfach selbst herausfinden, und was die mit dem Thema zu tun hat, ist nicht ersichtlich.

                    > Wenn Du also auf eine glatten Weg oder wie in Berlin aktuell auf der Fahrbahn fahren willst, denn komm auch dafür auf!

                    Komme ich du Witzbold. Jeder Bürger zahlt ganz normal Steuern, von denen auch Straßen gebaut werden, selbst wenn sie kein Auto fahren. Du denkst auch daran, dass ein Auto deutlich mehr Straße braucht, und diese deutlich stärker belastet? Selbst nach deiner eigenen Logik ist es also nur richtig, dass ein Autofahrer deutlich mehr für diese Straßen bezahlt.

                    > Von den Einnahmen der Maut nicht zu sprechen

                    Von welchen Einnahmen sprichst du? Dieses tolle Konzept _für Autofahrer_ hat die Allgemeinheit, also auch die ganzen Nicht-Autofahrer, viel Geld gekostet. Da du ja eine strickte Kostentrennung willst, sollte sich wegen der Maut dein Steuersatz erhöhen, und der der Nicht-Autofahrer verkleinern, nicht?

                    > der Saat schafft weder eine Steuer ab noch gibt er sich damit zu Frieden das dieses verplante Geld nicht mehr zur Verfügung steht.

                    Der Staat schafft öfters Steuern ab oder verändert diese. Deine Aussage ist damit Müll.

                    > Aber wir werden sehen wie sich das entwickelt, ich sag es kommt immer anders als man denkt.

                    Vielleicht solltest du dann vorher anders denken 😉 Eine Idee wäre, auf Tatsachen statt gefühlten Wahrheiten basierend 😉

      • @RiffRaff Ich hab ehrlich gesagt in den Medien immer nur Spot gehört und nie eine Belobigung ein besonders attraktiver Hipster zu sein. Als Caschy hier den ersten Roller vorstellte war für mich ein kleiner Kindheitstraum in Erfüllung gegangen und ich habn mir das Teil gekauft.

        Es hängt bei mir zusammengeklappt über den Spiegel. 30km kosten mich keine 5cent und ich muss nicht mehr das Fahrad durch 3 schwere Türen hindurch auf die Straße hieven wo es in unserem Virtel auch gern geklaut wird.

        Ich komm damit klar das nicht alle diese Dinger brauchen aber das Technik Nerds nicht auf sowas abgehen, erschließt sich mir nicht. Es erinnert mich an die Diskussion rund um die Einführung von Fahrrad („Wer sind die mit den aufgeschlagenen Knien!!?“), Auto („Ein Mann mit Wimpel soll 15m vor dem Auto herlaufen und die Leute warnen“) und Straßenbeleuchtung („Fördert die Prostitution und wird furchtbare Folgen für die Gesundheit des Menschen haben, anderfalls hätte Gott…“)

        Why?

        • RiffRaff says:

          Kannst Du mir bitte Deine Rechnung von den 5ct für die 30km erklären? Du scheinst andere Strompreise zu haben. Außerdem wer will damit 30km fahren?

          • 100km machen ca. 30 Cent. Also lass es am ende 10 sein. Aber antworte mir doch auch mal zu deinen Beweggründen, als technikaffiner Mensch. Bei Mitgliedern des Fusgängerverbandes frag ich nicht nach, aber hier auf Caschys Blog.

  3. Das Modell von Lidl sieht nur aus wie ein Xiaomi Scooter hat aber nichts mit diesem zu tun.

  4. Gastgeber says:

    Mein ES2 Scooter von Ninebot hat drei Fahrstufen zur Auswahl mit 15, 20 und 25 km/h (mit Extra Akku 30km/h :). Warum gibt es hierfür keine Softwaremöglichkeit zur festen Drosselung und Zulassung in Deutsche Land?

  5. ChiemseeChaot says:

    Völlig andere Fahrzeugklasse und Preisregion, aber u.a. für Pendler im Sommer eine Möglichkeit im Straßenverkehr kein Hindernis zu sein!
    https://microlino-car.com/de/microletta
    https://youtu.be/8b670qAYB4Y

Schreibe einen Kommentar zu DOT2010 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.