Xiaomi Black Shark 3 und Black Shark 3 Pro offiziell vorgestellt

Xiaomi hat heute seine beiden neuen Gaming-Smartphones Black Shark 3 sowie Black Shark 3 Pro offiziell vorgestellt. Die beiden Geräte unterscheiden sich jedoch in einigen Punkten. Zwar steckt in beiden Modellen der potente Qualcomm Snapdragon 865 im Inneren, allerdings setzen die Smartphones auf unterschiedliche Bilddiagonalen und Auflösungen.

So kommt das Black Shark 3 Pro mit 7,1 Zoll Diagonale und QHD+ daher, während das Black Shark 3 bei 6,7 Zoll und FHD+ verbleibt. Gemeinsam ist beiden Geräten, dass ein AMOLED-Panel mit 90 Hz Verwendung findet. Als Abtastrate für Touch-Eingaben nennt man sogar 270 Hz. Das Format weicht hingegen leicht ab – die Pro-Variante kommt auf 19,5:9, das reguläre Modell auf 20:9. Laut Xiaomi sollen die Bildschirme eine exzellente Farbgenauigkeit bieten und HDR10+ unterstützen. Videos mit geringeren Bildraten können am Black Shark 3 (Pro) im Übrigen flüssiger wiedergegeben werden.

Für die Gaming-Smartphones bleibt der Port für 3,5-mm-Audio erhalten. Auch ein Port für USB Typ-C ist aber natürlich vorhanden, über welchen sich die Akkus mit bis zu 65 Watt wieder aufladen lassen. Im Falle des Xiaomi Black Shark 3 Pro nutzt der Akku eine Kapazität von 5.000 mAh. Beim normalen Black Shark 3 sind es 4.720 mAh. Ebenfalls erwähnt wurde bei der Präsentation, dass die Smartphones bis zu 12 GByte LPDDR5-RAM und UFS-3.0-Speicherplatz bieten.

Für die Triple-Kamera wurden 64 (Weitwinkel) + 13 (Ultra-Weitwinkel) +5 (Tiefensensor) Megapixel bestätigt. Auch RAW-Aufnahmen lassen sich mit diesem Smartphone knipsen. Für die Frontkamera sind 20 Megapixel bestätigt. Zusätzliche Schultertasten sollen im Übrigen die Steuerung in Games verbessern. Auch die Stereo-Lautsprecher sollen helfen Feinde in Spielen besser zu orten. Man zeigte auch eine etwas lustig anmutende, externe Kühlung, die außen am Gehäuse angebracht werden kann, um das Smartphone zusätzlich zu kühlen. Das dürften sich aber wohl wirklich nur sehr ambitionierte Mobile-Gamer anschaffen. Man zeigte da auch eine Art Controller-Accessoire, das man an eine der Seiten klemmen kann und somit einen Aufbau ähnlich der Nintendo Switch erhält.

Der Hersteller stellte dabei auch die aufwändige Kühlung im Inneren vor und zog Vergleiche zu den aktuellen Apple iPhone 11. Ich hätte da Verweise auf andere Gaming-Smartphones passender gefunden, aber gut. Zumindest ließ man verlauten, dass die Black Shark 3 (Pro) deutlich kühler sein sollen, als Apples Flaggschiffe. Deswegen sollen sie beim Spielen nicht so schnell heruntertakten.

Oben seht ihr den Lieferumfang des Smartphones (chinesische Version. Erscheinen wird das Xiaomi Black Shark 3 (Pro) in den Farben Schwarz, Grau, Silber und Pink. Als Preise nannte man für den chinesischen Markt umgerechnet etwa 451 Euro für das Black Shark 3 mit 8 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz. Wer auf 12 GByte RAM aufstockt, zahlt dann ca. 490 Euro. Erhöht man auch noch den Speicherplatz auf 256 GByte, dann fallen wiederum ca. 515 Euro an.

Das Black Shark 3 Pro kostet naturgemäß etwas mehr. Es ist ausschließlich mit 256 GByte Speicherplatz zu haben und kostet mit 8 GByte RAM umgerechnet etwa 605 Euro. Wer es auf 12 GByte RAM abgesehen hat, muss ca. 645 Euro aus der Tasche ziehen. Diese Preise enthalten natürlich keine deutsche Mehrwertsteuer oder etwaige Zollgebühren, die beim Import anfallen. In China sind die Smartphones noch im März zu haben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. phrasemongerism says:

    Pro wie Profit? Und das denke ich mir bei allen Herstellern, am besten gleich nur die Proversion bauen, dann spart man sich auch die Herstellungskosten für die unPROfessionelle Variante und kann die Pro günstiger anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.