Xbox One S: Die turbulente Beziehung mit einem PlayStation-Jünger

xbox one s eckeAm 2. August ist die Microsoft Xbox One S erschienen. Mittlerweile ist die Launch-Edition mit 2 TByte ausverkauft. Es naht aber am 22. September ein neues Bundle mit „Fifa 17“ und 500 GByte für 299 Euro. Damit ist die Xbox One S dann auch der aktuell günstigste Player für Ultra-HD Blu-rays. Überraschenderweise hat Sony hat bei der PlayStation 4 Pro auf ein UHD-Laufwerk verzichtet. In diesem Post will ich euch kurz von meinem Alltag mit der Xbox One S berichten. Als PlayStation-Jünger musste ich mich in vieles eingewöhnen – einiges mag ich und anderes mag ich nicht.

Vielleicht ist dazu meine Konsolen-Biographie interessant: Angefangen habe ich mit dem Nintendo Game Boy, bevor ich mein Geld für ein Super Nintendo zusammenkratzte. Ziemlich fix nach dem Launch stieg ich dann in den 1990ern auf die erste PlayStation um. Ziemlich spät im Lebenszyklus habe ich mir dann viele Jahre später einen GameCube gekauft. Bei Sony landete ich dann wieder 2008, weil die PS3 damals der wohl günstigste Blu-ray-Player gewesen ist. Das war für mich ein wichtiges Kaufargument. Eigentlich war die Konsole an sich also mehr der Bonus. Denn anno 2008 war ich eher PC-Gamer.

ps4_04kl

Ich hatte allerdings viel Spaß mit Exklusivtiteln wie „Uncharted“, „Little Big Planet“ oder auch „Ni No Kuni: Wrath of the White Witch“. Da kristallisierte sich dann auch schnell heraus, dass ich mir zum Launch die PlayStation 4 kaufen werde. Die Microsoft Xbox One war für mich nie eine ernsthafte Alternative: Microsofts anfängliche Pläne um Kontenbindung, Online-Zwang und das Verhindern des Weiterverkaufs gebrauchter Spiele, stießen mir sehr sauer auf. Mit Kinect, was anfangs in den Fokus gerückt wurde, konnte ich ebenfalls nichts anfangen. Dazu kamen die GPU-Mehrleistung und der schnellere RAM der PS4, so dass ich nicht lange überlegen musste.

Mittlerweile besitze ich allerdings nun die Neuauflage der Xbox One – die Xbox One S. Es handelt sich um meine allererste Microsoft-Konsole. Nach einigen Wochen Nutzung konnte ich meine Eindrücke von der Konsole erweitern – einiges finde ich klasse, anderes stört mich im direkten Vergleich mit der PlayStation 4. Ich versuche einfach mal die für mich auffälligsten Punkte in Worte zu fassen. Dafür fange ich mit den Aspekten an, die mich gestört haben.

Keine Update-Historie: Genau wie an der PS4 trudeln auch an der Xbox One S nahezu täglich Updates für Spiele und Apps ein. Was mich aber ärgert: Während ich an der PS4 jeweils auch eine Update-Übersicht aufrufen kann, in der mir alle Veränderungen aufgelistet werden, fehlt dies an der Xbox One. Kann ich schwer nachvollziehen, denn die Changelogs finde ich an der PS4 sehr informativ und hilfreich. An Microsofts Konsole tappe ich im Dunklen.

Extrem lange Installationen: Man merkt, dass die Xbox One ursprünglich mit Always-On-Funktionalität im Hintergrund erdacht wurde. Der größte Fehler, den man an der Konsole machen kann, ist bei der Installation eines Games auch direkt das aktuelle Update herunterzuladen. An der PS4 kein Problem: Das Spiel wird erstmal von Disk installiert, dann das Update aufgespielt – super. Stattdessen wurden an der Xbox One bei mir für „Halo: The Master Chief Collection“ erstmal 90 GByte an Daten heruntergeladen. Es dauerte mehr als 10 Stunden, bis das Game dann endlich komplett installiert wurde – das ist schon heftig.

Überfrachtetes Dashboard: Microsoft geht mit seinem aktuellen Dashboard den Weg, der für Websites in den frühen 2000er-Jahren beschritten wurde: An allen Ecken und Kanten Menüs reinkleistern. Links gibt es das Menü mit den zentralen Systemeinstellungen, oben kann man durch einzelne Bereiche wie den Store und die Community scrollen. Und in der Mitte sowie rechts weisen Kacheln auf hervorgehobene Bereiche hin. Dann gibt es auch noch die Pins, um bestimmte Apps griffbereit zu haben. Ganz ehrlich, mir ist das zu überladen. Klar ist es Geschmackssache, aber ich empfinde die ziemlich geradlinig angeordnete Oberfläche der PS4 hier als wesentlich angenehmer.

xbox one s controller

Das sind allerdings auch die drei einzigen, wirklich negativen Punkte, die mich im Alltag mehrfach an der Xbox One S genervt haben. Was hat mir nun im direkten Vergleich mit der PS4 besser gefallen?

Das UHD-Laufwerk: Sony verzichtet selbst bei seiner PlayStation 4 Pro auf ein Laufwerk für Ultra-HD Blu-ray. Das kann ich einerseits nachvollziehen, finde es aber doch irritierend. Auch wenn ich noch keinen entsprechenden TV besitze, so hat Microsoft sich hier definitiv richtig entschieden. Zumal man theoretisch auch an einem 1080p-TV die neuen UHD-Blu-rays ansehen kann – sie werden dann eben herunterskaliert. Inwiefern das sinnvoll ist, darüber kann man sich freilich streiten. Dennoch hat Microsoft hier super vorgelegt und bietet bei der Xbox One S mit den UHD-Fähigkeiten einen Mehrwert, der selbst gegenüber der PS4 Pro erhalten bleibt.

Die Lautstärke: Meine Launch-PS4 ist nicht unbedingt ein Krachmacher. Gerade bei den aktuellen Temperaturen röhrt die Konsole aber durchaus bei längeren Gaming-Sessions hörbar los. Die Xbox One S hingegen höre ich selbst beim mehrstündigen Zocken anspruchsvoller Games wie „Halo 5: Guardians“ überhaupt nicht. Da sind die Lüfter meines Panasonic-Plasmas lauter. Microsoft hat es also geschafft eine effiziente Kühlung zu integrieren und bietet eine wahrlich flüsterleise Konsole. Natürlich kann ich nur von meinem eigenen Gerät ausgehen – die Serienstreuung könnte euch eine andere Erfahrung bescheren. Einzig beim Einlegen eines Films macht sich die Xbox One S etwas bemerkbar, denn das Laufwerk sorgt dann für einen gewissen Geräuschpegel. Alles bleibt aber im vertretbaren Rahmen.

Xbox Games with Gold: Sony, Sony, Sony… Seien wir ehrlich: Was Sony an Gratis-Games bei PlayStation Plus verteilt, ist größtenteils nicht allzu prall. Für mich steht bereits fest, dass ich mein Abonnement dieses Jahr nicht mehr verlängern werde. Es lohnt sich nicht, da ich ohnehin nur extrem selten online zocke. Hier trifft Microsoft offenbar besser meinen Geschmack: In den ersten Monaten waren direkt mit „The Banner Saga 2“, „WWE 2K16“ und „Earthlock: Festival of Magic“ drei Spiele für mich dabei, dir mir mehr geboten haben als PlayStation Plus in drei Jahren. Auch hier gilt, wie beim Dashboard: Das ist bis zu einem gewissen Grad Geschmackssache. Mein Abonnement für Xbox Live Gold würde ich aber nach aktuellem Stand der Dinge definitiv beibehalten.

xbox one s anschlüsse

Und sonst so? Multiplattform-Titel werde ich mir weiterhin auf der PS4 kaufen – sorry, Microsoft! Der einzige Grund ist die Mehrleistung der PS4. Zuletzt war „Deus Ex: Mankind Divided“ hier ein Beispiel. Läuft auf der Xbox One in 900p und auf der Ps4 mit 1080p. Klar, dass ich mir da die bessere Variante gönne. Was die Controller betrifft, komme ich sowohl mit dem Pad der Xbox One S als auch dem Dual-Shock 4 gut klar.Vielleicht liegt der DualShock 4 eine Nasenlänge vorne. Nach ein paar Wochen Nutzung bin ich da aber gar nicht mehr so sicher wie zu Anfang. Ich denke da spielt auch die Gewöhnung eine große Rolle.

Bereue ich den Kauf der Xbox One S? Auf keinen Fall! Würde ich sie empfehlen? Kommt drauf an, was ihr damit vorhabt. Rein zum Zocken, würde ich immer noch klar die PS4 empfehlen. Wenn es aber um Multimedia im weiteren Sinne geht, liegt die Xbox One S dank des UHD-Laufwerks für mich vorne. Am Ende hat Microsoft bei mir also mit der für mich ersten Xbox einen guten Eindruck hinterlassen. Ich bin gespannt auf die Scorpio und kann mir durchaus vorstellen weiter in Microsofts Ökosystem zu bleiben. Sony möchte ich zwar wegen der Exklusivtitel nicht missen („Spider-Man“!) aber vielleicht fahre ich in Zukunft einfach generell zweigleisig.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Nervt auch das es keine weiteren Unterscheidungsmöglichkeiten beim Gamertagnamen gibt. Nur noch Schrott frei. Naja, belasse ich es halt beim Namen den MS vergeben hat.

  2. Beide Konsolen haben ihre Stärken und Schwächen, aber ich muss ehrlich sagen das mir die XBox One definitiv mehr bietet.
    Die PS4 ist mir zu laut, das PSN ist nicht wirklich zuverlässig und die Downloads dauern ewig trotz 100 MBit Leitung. Der Mehrwert durch das erzwungene PS Plus Abo hält sich auch extrem in Grenzen.

  3. Der Mehrwert entsteht doch erst wenn man etwas auch nutzen kann. Die Aussage macht also keinen Sinn. Ich denke Sony agiert logisch, denn: Bis UHD flächendeckende Verbreitung gefunden hat werden Jahre vergehen. Ob das tatsächlich auch so passiert ist zu bezweifeln, denn nachdem die Hersteller der Fernseher eine gefühlte Ewigkeit nicht über 1080p hinauskamen, so können Sie sich zurzeit gar nicht recht festlegen, weil die Entwicklung rasant voranschreitet. In zwei Jahren redet vielleicht niemand mehr über das krumme UHD-Format. Dafür aber über die nächste Konsolengeneration.

  4. @André Wie lautet denn dein Gamertag? Vielleicht sieht man sich mal bei Halo 5.

  5. Also ich habe diese Generation mal ein größeres Experiment gemacht, indem ich mir alle sieben Plattformen (PC, PS Vita, Xbox One, Wii U, 3Ds und PS4 in Reihenfolge) nach und nach zugelegt habe. Auf Dauer will ich mir diesen Luxus natürlich nicht leisten. Hat sich aber über die letzten 5 Jahre einfach von selbst ergeben.

    Aber zweigleisig werde ich ohnehin fahren, da ich den PC zum Arbeiten benötige und ich mir auf der anderen Seite nicht alle Exklusivspiele entgehen lassen will. Leicht kann ich die Vita streichen, da sie ohnehin nur ein verlängertes PS4 Gadget ist und jeder Titel verbessert auf der PS4 erschienen ist. Wii U und 3Ds werden vermutlich künftig auch zu einer Konsole und können wohl zu Nintendo zusammengefasst werden. Bleiben also Nintendo, Playstation und Xbox.

    Nintendo: Mario Kart, Smash Bros, lokaler Koop
    Playstation: grandiose Exklusivspiele ohne Ende
    Xbox: Multiplayer Netzwerk, Freunde, die PC ports der Exklusivspiele sind technisch schwach

    Momentan bin ich nicht in der Lage eine davon zu streichen. Alle Plattformen eignen sich ausgezeichnet zum Spielen. Ich denke einfach kann man sich die Entscheidung zwar machen… hat man alle aber erst einmal schätzten gelernt, ist es unheimlich schwierig zwei davon wieder abzustoßen.

  6. Die Konsole ist Müll wenn man das mit einem dedizierten UHD Blu Ray Player Vergleicht. KEINE BITSTREAM AUSGABE! Im Heimkino Betrieb dementsprechend nicht zu empfehlen! Die Box ist hier nur mit TV Sound Ausgabe ohne merkliche Abstriche zu gebrauchen! Für mich ist UHD Laufwerk (das Sony sicher hat, denn mAn kann 100gb BD-R abspielen?! 😉 der Box kein Kaufargument! Kauft euch ne Ps4 Pro! Sony wird nach Release seiner UHD Player 2017 das Update Freigeben. Alles andere wäre doch schlechte Strategie 😉

  7. P.s. Wenn ihr wirklich alles nutzen wollt, PS4 Pro und nen Windows 10 Rechner mit nem i7, ner GTX 1070 und 16gb RAM ! Scorpio ist nächstes Jahr dem PC genauso unterlegen .. wozu dann 600-700€ für ne Windows Konsole ausgeben?
    XBOX ONE S Controller bekommt man ja für 55€ 😉

  8. Allein eine 1070 kostet ~500€ , ein i7 ~300€ , 16 GB Ram 80€, passendes Gaming Mainboard 200€+ , Gehäuse, Netzteil, Festplatte, Monitor, Maus, Tastatur………. Und du schreibst warum 600-700€ für eine Scorpio ausgeben? Weil es für den Konsolenkunden immer noch viel günstiger ist als sich einen komplett neuen PC zusammen zu stellen. Deine Rechnung muss echt einer verstehen.

  9. Das wichtigste Kriterium zur Auswahl einer Konsole fehlt mir hier noch, und zwar die Auswahl der Spiele.

    Das war zumindest für mich der Grund warum ich nach PS1, 2 und 3 nun bei der Xbox gelandet bin. Die PS4 war auch schon vorbestellt, da zum Release rein gar nichts für die Xbox sprach. Jedoch fehlte mir bei der PS4 ein Spiel das mich interessierte, also Vorbestellung storniert.

    Als Microsoft dann eine Kehrtwende gemacht hat und das umgesetzt hat, was die Leute wollten (was ich bei Sony so nie erlebt habe, da wurde eher wegrationalisiert) und mit Forza 5 und Horizon 2 zwei fantastische Racing Games zur Verfügung standen habe ich bei der Xbox zugeschlagen und es keinesfalls bereut. Zwischenzeitlich kam dann auch noch Forza 6 und diesen Monat noch Horizon 3, während die PlayStation Jünger immer noch aufs erste Gran Turismo warten.

    Auch der Controller gefällt mir nach einer kurzen Eingewöhnungsphase deutlich besser.

    Oh man jetzt ein UHD Laufwerk benötigt muss jeder für sich entscheiden, ich hab mich eigentlich schon seit Jahren von optischen Speichermedien verabschiedet und bin da eher bei Streaming. Würde mich daher also immer noch für die alte Version entscheiden, die es ja des öfteren schon für unter 200 Euro zu kaufen gibt.

  10. Mein PC bis auf die 1070.ist von 2012 😉 i7 3770k @4,3 GHz 16 GB RAM und nur die Graka is neu, war für mich 480€ wert .. Bin der Scorpio haushoch überlegen..Wer nen i5/i7 ab 2013 oder neuer Besitzt, kann nur über die Scorpio müde lächeln…
    P.s Microsoft Games in Zukunft nur über den PC ohne Abstriche!

  11. Auswahl der Spiele? Hat nicht Microsoft angekündigt alle Games auch für Windows 10 PC zu veröffentlichen? 😉
    Und für die echten Exclusive Titel gibt’s dann ne pro! 😉

  12. Spiele nun auch seit ein paar Wochen mit der One S. Ist meine dritte Konsole, die erste hatte einen Laufwerksdefekt, die zweit war verkratzt und hatte einen Fleck, die dritte XBOX One S ging…

    Mir ist noch weit mehr aufgefallen als das unschöne hakelige Dashboard usw.. Die Mediaplayer App spielt noch immer keine 4k Inhalte ab, stürzt hierbei ab oder sonstiges. Die 4k Skalierung ist schlechter als die 1080p Darstellung, hier verschluckt die Konsole Details in den Texturen. Uffz…

    Dann habe ich Probleme mit dem HDR. Ich sehe keines. Obwohl mein TV alles kann, so war beim Samsung UHD Player ein ordentlicher Schwarzwert zu sehen, helle Stellen blendeten einen komplett. Bei der XBOX One S mit der gleichen UHD Scheibe? Vergesst es. Keine Dynamik mehr zu sehen

    Abstürze, lange Ladezeiten, ewige Downloads usw.. runden den „Spaß“ noch ab.

    Habe dann gestern wieder meine alte PS4 in Betrieb genommen. Bildqualität ist astrein, alles scharf, schön und farbenfroh. Das neue 4.0er Dashboard geht ab wie die Lutzi. Kein hakeln oder sonst was. Die Funktionen und die Personalisierungsmöglichkeiten eine Wucht. Sie haben mehr und bessere Zeug eingebaut was ich mir selbst überhaupt je gedacht hatte. Die Ordnererstellung lief schnell und astrein. Alle Dateien auswählen, und schwupps sind sie im neuen Ordner. Das macht richtig Spaß!

    Die One ist für mich einfach ne pure Enttäuschung. In meinem Blog könnt ihr übrigens Vergleichsbilder und Videos zu der Skalierungsproblematik sehen. Ich für meinen Teil werde die Kiste behalten und abbauen wenn die PS4 Pro hier steht. Ich sehe keinen Grund mehr mich mit 720p, einem Matschbild, einem katastrophalen Dashboard, abstürzende Apps usw.. rumzuärgern. Es kotzt einen einfach nur noch an, da egal was man anpackt nicht richtig funktioniert. Die HDR Wiedergabe bei Netflix gibt einem dann den Rest. Ich will mich damit nicht mehr belasten, die Kiste ist so Spaßfrei wie ein Stück Holz im großen Zeh.

    Forza Horizon 3 habe ich eh vorbestellt, das werde ich noch zocken, und damit Spaß haben, aber dann wars das. Die Soft- und Hardware von MS ist seit ich denken kann ein furchtbarerer Mist. Und egal was ich aus dem Haus verbanne und auf z.B. Apple oder Sony setze, seitdem macht mein Hobby Spaß. Aber das Zeug ist wirklich nervtötend. Ich bin eigentlich seit der XBOX dabei, aber die 360er war ne riesen Sauerei, und die One ist für mich genauso schlecht umgesetzt. Da passt einfach nichts zusammen. Eigentlich traurig wenn man bedenkt, dass gerade Microsofts Kerngeschäft ein Betriebssystem ist. Aber das haben sie ja auch komplett vergeigt. Egal, mit dem Mist will ich einfach nix mehr zu tun haben.

  13. Sehr interessant! Ist ja demnach im Heimkino überhaupt nicht zu gebrauchen! .. 300- bzw 400€€ Müll.

  14. Noch. M$ arbeitet schon an einem Update für Atoms und DTS:X, sprich Bitstream Audio.

  15. Das heisst Dolby Atmos und offiziell gibt es nichts bezüglich Bitstream Ausgabe.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.