XBMC für Android angekündigt

Für viele Benutzer reicht ein Apple TV, eine Xbox, eine Playstation 3 oder die eingebauten Smart-Möglichkeiten des TVs sicherlich um Medien abzuspielen, doch es gibt Menschen, die wollen mehr. Die wollen ihre gesammelten Werke in einer mächtigen und schicken Umgebung nutzen und darstellen. Hier kann man mal sicherlich XBMC in den Raum werfen. Das Multimedia-Center auf Softwarebasis war hier im Blog schon ein paar mal Thema. Im März erst erschien die finale Version 11 und wer immer noch nicht weiss, was XBMC ist und kann, der darf diesen Beitrag lesen, zwar aus dem Jahr 2009, doch immer noch aktuell.

Nun hat das Team ein neues Ziel vorgegeben und dieses Ziel heißt Android. Man hat bereits jetzt den Quellcode veröffentlicht und eine erste Beta wird sicherlich bald folgen. So kann das System, welches sich nicht vom großen Bruder auf dem Desktop unterscheiden soll, auf Tablet, Smartphone und Settop-Box laufen (und natürlich auch auf anderen Android-Geräten). Damit dürfte für viele die OUYABox wieder ins Spiel kommen. Mehr zum Thema findet ihr im XBMC-Blog.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

10 Kommentare

  1. Wollts gerade als Kommentar bei der Android-Konsole posten.. sehr schön 🙂

  2. Solange XBMC keine gescheite Möglichkeit bietet für LiveTV bleib ich bei Mediaportal, und mit aMPdroid kann ich sogar jetzt schon auf dem androiden LiveTV, Filme und Serien gucken, dazu noch Musik, von Platte oder Livestream.

    Nicht zuvergessen das sich damit auch ganz easy Mediaportal steuern lässt

  3. So siehts bei mir momentan auch aus 🙂

    Das schöne an xbmc finde ich nur, dass durch die verschielen Portierungen (der hier, openelec/raspbmc, für appletv) sehr einfach thinclients realisiert werden können. Bei MP sieht das durch die Windows-Barriere doch schwieriger aus.

  4. Damit wird ein Nexus Q auch wieder attraktiver.

  5. @FlyingT:

    Es gibt seit längerem PVR Builds (u.a. Mediaportal ist mitdabei), ausserdem ab XBMC 12 wird LiveTV (PVR Unterstützung) integriert.

    Also eigene Kombination zwischen TVHeadend und PVR Build auf Apple TV funktioniert soweit gut und damit braucht man kein Receiver/TV Tuner mehr und man gewinnt eine Oberfläche ohne Grenzen.

  6. @CicakDOS:
    von diesen Builds habe ich auch schon gelesen, aber mich ehrlich gesagt noch nicht näher damit beschäftigt. Kannst du mir vielleicht sagen in wie weit dort auch Zusatzfunktionen (zusätzlich zum reinen Tv schauen) unterstützt werden, wie Aufnahmen, Timeshift usw.?

    MP als Backend und XBMC als Client wäre eine tolle Lösung, wenn im TV-Bereich die gesamte Funktionalität abgedeckt wird 😀

  7. Heisenberg says:

    Gibts nichts besseres als XBMC als Plattform für seinen HTPC (Wohnzimmer-PC)…

    @ FlyingT: Mit den Programm Advanced Launcher kann man externe Programme problemlos ins XBMC einbinden. Zum Fernsehen verwende ich DVB Viewer Pro (es gibt einfach keine bessere TV-Software am Markt) und für BluRays kann man PowerDVD und Co. nehmen, da kopiergeschützte Silberscheiben nicht verwendet werden dürfen. Andere Videoformate gebe ich mit MPC-HC wieder, da kann ich Bild und Ton z.B. mit madVR und ffdshow oder LAV in einer besseren Qualität genießen, als mit den Standardmöglichkeiten.

  8. Ein Traum!!

    Mein P990 hat zum Glück auch bereits einen HDMI Anschluss.
    Filme lassen ich dann von meinem NAS steamen.

    Per Bluetooth-Tastatur wird das ganze dann gesteuert.

    So hat mein Smartphone auch noch eine Verwendung, wenn ich mir einen Nachfolger kaufe 😀

  9. @Basti:

    Ich kann jetzt hierbei, nur für TVHeadend sprechen, welches ich letztendlich privat benutze. Dort mit Kombination mit XBMC PVR Build können Aufnahmen (Timer) über EPG erstellt, geändert und gelöscht werden, auf aufgenommene Dateien kann über Untermenü zugegriffen werden, selbst im Hauptmenü wird beim Live TV gezeigt, welche Aufnahme als nächstes kommt (Sender – Sendung – Uhrzeit). Zu dem können bei TVHeadend auch nach bestimmten Kriterien wie z.B. „Star Trek“ automatische Aufnahmen gesetzt werden. Das kann man aktuell nur über WebInterface von TVHeadend erledigen.

    Beim Thema Timeshift ist leider die Antwort: jain. Der Hauptentwickler hat bei der Aufnahmen auf MKV Container gesetzt, statt auf Transponder Stream. Somit ist Timeshift mit TVHeadend direkt nicht möglich, aber es gibt eine Version die das Problem löst: https://github.com/EricV/tvheadend

  10. Ich hab nicht die Zeit da irgendwas zu basteln, ich brauch was out of the Box. Das bietet mir MP und aMPdroid finde ich mehr als geil, und war auch der Grund mir ein Android zu kaufen.

    XBMC wäre halt nur wegen Linux interessant, aber den Linux Zug habe ich in meiner Jugend verschlafen und bräuchte eine Dau-Anleitung.

    Noch dazu sehe ich keinen wirklich vorteil bei XBMC Vs Mediaportal