Anzeige

Wunderlist: nun auch für Tablets angepasst

News aus der Hauptstadt. Einige Monate war Wunderlist für meine ToDo-Belange ausreichend, bis ich dann doch wieder halbwegs genervt bei producteev gelandet bin. Ich habe echt nicht viele, beziehungsweise komplizierte Aufgaben, aber Wunderlist war dann doch zu marginal gehalten. Zwar gibt es noch das Wunderkit, aber dies gefiel mir irgendwie ganz und gar nicht.

Ich weiss, dass man in Berlin an Wunderlist 2.0 arbeitet, von daher bin ich mal gespannt, was die Hauptstädter aus dem Hut zaubern werden. Erst einmal geht es los mit der Version 1.3 von Wunderlist für Android, die ich den Nutzern vorstellen wollte, die ein Android-Tablet ihr Eigen nennen. Die heute veröffentlichte Version kommt nämlich mit eben jener Unterstützung. In diesem Sinne – fröhliches Abarbeiten von ToDos auch angepasst auf dem Android-Tablet!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Das ist erfreulich! Für mich reicht Wunderlist völlig aus, bzw. wären mir zu viele Funktionieren eigentlich gar nicht so lieb. Ich kann schnell und einfach von überall Aufgaben anlegen. Wunderlist hat es bei mir geschafft die Notizzettel und Klebeblättchen abzulösen.

  2. Auf meinem iPad ist Wunderlist spätestens mit iOS 5 verschwunden. Die Hauseigene To-Do-App „Erinnerungen“ ist völlig ausreichend.

  3. Ich fand Wunderkit ganz toll vom Design und so aber es ist einfach sehr viel zu langsam und braucht mir im Browser viel zu viel RAM. Ich bin jetzt bei Nirvana ( https://nirvanahq.com ) gelandet und bin damit eigentlich auch sehr zufrieden.

  4. Habe mir für Wunderlist meinen eigenen Windowsclient geschrieben der unauffällig im Systemtray sitzt, weil mir der offizielle zu klobig ist und irgendwie nicht zu Windows passt.
    Wer interesse hat: http://coffeeinjection.com/#projects
    Ist derzeit noch in der frühen Betaphase und nur auf englisch zu haben aber vielleicht will ja auch einer mitentwickeln, das Projekt ist Opensource 🙂

    Grüße,
    Max

  5. Ein Hinweis für die vielleicht noch vorhandenen Blackberry Playbook-Nutzer. Dank des Android-Emulators in OS2 gibt es Wunderlist auch für’s Playbook.
    http://appworld.blackberry.com/webstore/content/114630/?lang=de

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.