Wuala: Cloudspeicher stellt Betrieb ein

Es war quasi ein Ende mit Ansage. Nachdem sich Wuala, seinerzeit in der Schweiz gegründet und mittlerweile zu LaCie & Seagate gehörend, mit nicht gerade kundenfreundlichen Aktionen seiner Nutzer des kostenlosen Angebotes bereits entledigt hatte, folgt nun der Rest. Gemeint sind damit die Kunden, die dem Dienst mit barer Münze dennoch die Stange gehalten haben. Caschy prophezeite damals eine Schließung 2016, knapp daneben, es wird nämlich noch 2015 passieren.

Wuala Logo

Ab sofort kann man bei Wuala keinen Speicherplatz mehr erwerben und auch Vertragsverlängerungen für Bestandskunden sind mit dem heutigen Tag nicht mehr möglich. Das vermeldet Wuala in diesem Artikel. Ab dem 30. September folgt dann der nächste Schritt und bestehende Nutzer können keine Dateien mehr hochladen, Wuala wird in den „nur lesen“-Modus versetzt. Dateien können so noch abgerufen werden, es können aber keine weiteren hinzugefügt werden.

Aus die Maus heißt es dann am 15. November 2015. Zu diesem Datum existiert der Dienst nicht mehr und alle gespeicherten Daten werden gelöscht. Der Zugriff auf die gespeicherten Dateien ist dann nicht mehr möglich. Wuala empfiehlt die Dateien vorher zu sichern oder bei zu einem anderen Cloudspeicher-Anbieter umzuziehen. Wuala selbst empfiehlt hier Tresorit, einen Anbieter mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Interessante Information für Kunden, die in Vorkasse ein Jahres-Abo bezogen haben:

Kunden, die ein aktives Prepaid-Jahresabonnement haben, erhalten eine Rückerstattung der nicht genutzten Abonnementsgebühr. Ihre Rückerstattung wird zu einem Kündigungsdatum mit Wirkung vom heutigen Tage berechnet, auch wenn der volle Service noch bis 30. September 2015 weiterläuft und Ihre Daten noch bis 15. November 2015 verfügbar sind. Rückerstattungen werden automatisch verarbeitet und berechtigten Kunden in den nächsten Wochen ausgezahlt.

Wie eingangs schon erwähnt, handelt es sich hier um ein Ende, das man erwarten konnte. Wuala glänzte nicht gerade mit Transparenz und machte auch sonst nicht viel, um für den Kunden der breiten Masse attraktiv zu sein. Nach der Aktion 2014 dann, war es nur eine Frage der Zeit. Die ist nun gekommen und es gibt einen Cloudspeicher-Anbieter weniger auf den Markt. Es sollte geneigten Nutzern dennoch nicht schwer fallen, einen passenden Ersatz zu finden, auch wenn Wuala mit seiner Ende-zu-Ende-Verschlüsselung schon punkten konnte. (Danke Joseph!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Name unwichtig says:

    War auch eine Zeitlang bei Wuala, bin inzwischen aber zum kostenlosen Angebot von TresorIT gewechselt. Das verrichtet bislang sicher seinen Dienst, bekommt immer mal wieder neue Features spendiert und bietet für meine Handvoll Dateien, die ich sichern möchte, genug Platz.

  2. Lol ihre fb page ist auch weg!

  3. „Es sollte geneigten Nutzern dennoch nicht schwer fallen, einen passenden Ersatz zu finden“ – Oh doch, Sync-Dienste, die beliebige Ordner miteinander synchronisieren können sind selten. (ich frage mich, warum)
    Also doch zurück zu SugarSync?

  4. Soweit ich weiss ist das schweizer Vertragsrecht ganz ähnlich zu Unserem?!
    Es bräuchte also nur ein paar Klagen gegen die Anbieter, um sie Vertragstreue zu lehren. Leider war ich dort nie Kunde (bis auf den offiziellen Standort CH waren sie doch nie so wirklich attraktiv).

  5. Die Anfangs-Idee hinter wuala war faszinierend: Gib‘ uns ein wenig Speicherplatz auf Deinem Rechner/Deinem NAS, und Du bekommst kostenlosen Speicherplatz von uns. Sicheren Speicherplatz. Verschlüsselt. Aber so richtig durchgestartet ist der Service nie. Das Interface war langweilig, und ohne diese miese Krücke Java auf dem Rechner bekam man keinen Zugriff. Die Sache ging den Berg runter, als die ersten Konkurrenz-Anbieter damit begonnen haben, mit freiem Speicher nur so um sich zu werfen. Vielleicht findet sich irgendwann wieder jemand, der die Idee aufgreift. Für LaCie/Seagate scheint es keinen Sinn gehabt zu haben.

  6. Holger Dyroff says:

    ownCloud – gibt es für Privatleute ja auch bei diversen Hostern und für Firmenkunden für den eigenen Server. Bei quelloffenen Lösungen kann keiner abschalten. Und beliebige Ordner syncronisieren geht auch.
    (Disclosure: Bin einer der Günder von ownCloud).

  7. Name unwichtig says:

    @agesilaos

    TresorIT synct auch beliebeige Ordner über mehrere Geräte hinweg. Auf die Schnelle weiß ich aber ehrlich gesagt nicht, ob es da in der kostenlosen Variante Beschränkungen gibt. Ich synce nur einen Hauptordner mit diversen Unterordnern zwischen (bis jetzt) maximal 3 Geräten.

  8. Hier die Einschränkungen des Tresorit Basic Tarifs:
    https://tresorit.com/pricing/basic

    Wuala Nutzer bekommen das Angebot das für 7,50 (statt 10€ )im Monat z.B. das Premium Paket zu nutzen.

  9. dateigrössenbeschränkungen in allen drei tarifen laut webseite bei tresorit

  10. Gut, dann werd ich mir mal Tresorit genauer anschauen. Auch das mit der owncloud find ich ganz interessant. Mir war bis jetzt garnicht bewusst, dass diese von so vielen Anbietern genutzt wird. Außerdem sind die Preise hier teilweise ganz gut, 5Gb ab 2€ im Monat find ich OK. Wollte mir irgendwann mal selbst eine einrichten, komme aber noch nicht dazu.

    Ich hab auch grad überlegt. Ginge das nicht auch folgendermaßen: Man nehme einen beliebigen Cloudspeicher, den man als Netzlaufwerk einbinden kann. Und dann mit einem Programm ala FreeFileSync mit diesem Laufwerk syncen.

  11. @agesilaos: BtSync kann sowas.

  12. Schade drum.

    Wuala war preislich attraktiv, insbesondere da es Preisabstufungen für jeden Bedarf gab. Ich hatte lange Zeit die 25GB Option, habe dann erst Schrittweise auf 100 GB erhöht, als auch der Bedarf bestand. Für Backupzwecke sind die Basis-Angebote typischerweise zu wenig, der Sprung von 0 auf 10€ aber etwas viel, wenn man z.B. nur 15 GB braucht.

    Der Client war für meine Ansprüche gerade der richtige Kompromiss von Komplexität und Funktionalität für Backups.

    Von TresorIt habe ich erst durch die Email von Wuala gehört; Weiß jemand wie sich das zu Alternativen wie Spideroak vergleicht?

  13. Auf die 10€/7,50€ bei Tresorit kommt noch MwSt. und dann sind wir schon bei 11,90€/8,92€ –

    Vermutlich verdienen die Anbieter damit echt nix – Es ja keine Werbefläche zu vermieten, die verschlüsselten Daten können nicht weiterverkauft werden und die Infastrukturkosten und das ganze drumherum wird sich ordentlich aufsummieren.

    Ich nehme erstmal die 3GB mit.

  14. Hofmann marc says:

    Ich habe nun zu Filesync gewechselt. Dort erhalte ich für 60 Euro im Jahr ein unlimitiertes Backupvolumen. nicht übel. http://www.filesync.ch

  15. @HofmannMarc Ich habe mir filesync kurz angeschaut und alles deutet darauf hin, dass das Unternehmen hat bei Bedarf (z.B. Behördenanfragen) die Möglichkeit die Daten zu entschlüsseln. Deutlichstes Zeichen: WebDAV support.

    Insofern ist es keine Alternative zu Wuala, sondern eher eine Dropboxalternative mit Fokus auf Backups.

  16. Teamdrive (http://teamdrive.com/de/) hab ich mir grade mal angesehen. 2GB kostenlos + Option durch Einladungen aufzustocken, verschlüsselt und in Deutschland.

    Mach einen ganz guten Eindruck. Das Ordnersynchen muss ich noch testen – scheint aber generell zu funktionieren.

    Die Bezahltarife sind allerdings – für mich persönlich – nicht so attraktativ.

  17. Ich habe mir das mit Wuala auch schon denken können, was die sich in letzter Zeit erlaubt haben.

    Seit gestern habe ich Your Secure Cloud (https://www.yoursecurecloud.de) im Test. Sieht gar nicht schleht aus – und die LinuxUser-Bewertung ist auch Top. Dazu gibt es noch ein gutes Preismodell.

  18. Ich habe Wuala damals, als es kostenlos war, auch sehr gerne genutzt. Bin dann aber zu SpiderOak gewechselt, wovon ich vor einigen Wochen / Monaten zu CloudMe und Cloud.Mail.ru gewechselt bin. SpiderOak hatte bei mir den Bug, dass er den benutzten Speicherplatz von allen Geräten addierte, sowie die Löschung einiger Dateien nicht synchronisiert bekam (Daten waren gelöscht, aber PC angeblich fast 2GB groß, obwohl es nur 200 MB waren. Obs mit SpiderOak 6 nun besser ist, weiß ich nicht, aber da kann mir der von Edward Snowden empfohlene Dienst gestohlen bleiben.

    cloud.mail.ru kann leider nur seinen Ordner synchronisieren, aber da habe ich den Entwicklern zumindest ein Feature Request hingeschickt. Ein weiteres Feature Request war die Verschlüsselung. Wurde beides weitergeleitet. Ob was draus wird, keine Ahnung.

    CloudMe (aus Schweden) synchronisiert auch custom Ordner, unterstützt aber kein Zugriff per Proxy und den brauche ich auf der Arbeit, um Dateien auf den USB Stick zu synchronisieren. Zumindest kann ich aber Dateien manuell hoch und runterladen mit dem Browser. Die Handyapp kann leider auch nicht Dateien weiterleitden um die mit einem anderen Programm zu öffnen. Leider gibt es auch keinen Client für RPM basierte Distributionen. Das habe ich den Entwicklern per Mail requestested (als es Probleme mit langsamer Synchronisation gab). Wurde dankend angenommen. Mal sehen, ob und wann es umgesetzt wird.

    Von der Geschwindigkeit her kommt mir cloud.mail.ru schneller vor. Könnte an der nicht vorhandenen Verschlüsselung liegen. Ich werde daher beide gleichzeitig nutzen.

    TresorIT fällt leider raus, da ich mehr als 3 Geräte habe (Windows Laptop auf der Arbeit, Windows + Linux Laptop zu Hause, Windows PC zu Hause, iPhone, neuer PC für 2. Wohnung ist auch bereits in der Zusammenstellung).

    Eventuell setze ich mir sonst aber mal owncloud oder Seafile auf (tendiere zu Seafile, da ich nur Dateisynchronisation brauche).

  19. Hat jemand Erfahrung mit Bix? https://bix.com/de/
    16 GB kostenlos ist schonmal ne Ansage. Und für mich am Wichtigsten: beliebige Ordner synchronisierbar. Ich hab zwar noch 10 GB bei Jottacloud, aber leider kann es sowas wieder nicht.
    Zur Zeit hab ich ein bisschen mit OwnCloud rumgespielt (3 GB kostenlos über ocloud.de). Läuft nicht ganz so rund, gerne mal „Server nicht erreichbar“, „Schreibvorgang konnte nicht ausgeführt werden“ usw. Naja, immerhin funktioniert die Kalender-Syncro ganz gut.

  20. Ich habe eben in einem alten Eintrag über Wuala meine Erfahrungen gepostet, ich kopiere das auch mal hier rein:

    Was Owncloud anbelangt hatte ich jetzt nur ocloud.de ausprobiert. Läuft nicht ganz so rund, gerne mal „Server nicht erreichbar“, „Schreibvorgang konnte nicht ausgeführt werden“ usw. Ordner mit wenigen Dateien sind oft nicht das Problem. Aber Ordner mit 1000en Dateien, wie meine Bilder oder verschiedenen Ordner mit Programmdateien.

    Your Secure Cloud hab ich ausprobiert (ist quasi Seafile). Leider hat auch dieses Programm ein nerviges Problem: Sobald mehrere Ordner den gleichen Namen haben, wirds unübersichtlich. Das Problem besteht z.B. wenn ich Spielstände synchronisieren möchte. Dann gibt es mal eben 10 „Save“-Ordner, und man weiß nicht, welcher welcher ist. Eine Lösung wie bei Wuala mit den Unterordnern ist hier nicht möglich.

    Dann Bix: Klang auch vielversprechend. Immerhin 16 GB kostenlos. Hier ist es noch schlimmer: Gleichlautende Ordnernamen werden zwangsweise umbenannt. Also unbrauchbar für Ordner die nun einmal ihren Namen behalten müssen.

    Dann TrendMicro SafeSync. Hier geht es endlich, wie es soll. Der Synchronisierungsordners kann in der Cloud einen anderen Namen haben, als der lokale Ordner. Im Programm sieht man dann schön übersichtlich, welcher lokale Ordner mit welchem Cloudordner synchronisiert wird. Super!

    Cubby. Zwar kann man hier keine Unterordner erstellen, es wird alles in sogenannten „Cubbys“ organisiert. Das macht jedoch nichts, die Cubbys kann man beliebig nennen. Will man dann mit einem lokalen Ordner synchronisieren wird erstmal nachgefragt ob man den Cubby-Ordner übernehmen (dann wird im zu synchronisierenden Ordner ein Unterordner mit eben diesem Namen erstellt) oder beide Ordner zusammenführen möchte (dann bleibt der lokale Ordnername erhalten, die Dateien des Cubby werden mit diesem synchronisiert). Auch klasse! Bis 5GB sogar kostenlos (durch Freundschaftwerbung noch erweiterbar). Leider gab es auf einem meiner PCs Fehlermeldungen. Irgendein anderes Programm scheint da in meinem Fall dazwischen zu funken, Schade, also musste ich doch noch weitersuchen.

    Hängen geblieben bin ich jetzt bei Synplicity. Macht seine Sache sehr gut und 10 GB kostenlos. Auch hier besteht jedoch das gleiche Problem, wie bei Your Secure Cloud. Da mir die 10 kostenlosen GB aber reichen, bleib ich erstmal hier. In gleich lautenden Ordnern habe ich nun eine Textdatei mit dem Spielenamen o. ä. gepackt, so find ich mich erstmal zurecht. Sobald ich Cubby zum laufen kriege (wollte eh mal formatieren), wechsel ich da hin.

    Soweit meine Erfahrung. Im Falle von Cubby und Synplicity handelt es sich um US-Unternehmen. Bei Bix weiß ich nicht genau, Firmenhauptsitz ist Dubai. Mich stört das nicht, aber damit sind diese Dienste vom Sicherheitsfaktor wohl nicht mit Wuala vergleichbar. Müsst ihr also für euch selbst entscheiden.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.