WordPress für iOS unterstützt Camera+

Ein Thema, welches in der nächsten Zeit sicherlich immer mehr in den Fokus rücken wird, ist das mobile Bloggen. Die Verbreitung von Schlauphones und Tablets macht es bekanntlich einfach, von überall mobil zu bloggen. Der eine mag es textlastig, der andere wiederum lässt Bilder sprechen. Für die zuletzt angesprochene Kategorie der mobilen Blogger dürfte vielleicht interessant zu wissen sein, dass WordPress auf iOS-Seite erweitert wurde.

So können nun direkt Fotos aus der hervorragenden App Camera+ in WordPress für iOS genutzt werden. Dies soll übrigens nur der Anfang sein, WordPress will keine Apps bevorteilen – sie müssen halt nur den Zugriff auf die Funktionen erlauben, damit WordPress für iOS mit ihnen arbeiten kann. WordPress für iOS / Camera+

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Ich sage nur „Intents“! Der Grund warum Android in meinen Augen iOS haushoch überlegen ist. Alle Apps die das Protokol unterstüzten lassen sich mit einander verbinden. Dazu muss keine App erst ein Protokol erfinden.

  2. Hi Caschy, kannst du mal die Webseite http://www.psykotube.com/ vorstellen?
    Ist ein feines Ding! 🙂

  3. @docrobot
    was soll an der website so fein sein? ich find die eher nervig.

  4. @cypressious
    Du weisst nicht wovon du redest. Android Intents lassen sich mit URL Schemes in iOS vergleichen. Beide sind sowas wie asynchrone Events. Hier geht’s nicht um ein Protokoll sondern um eine API um die Funktionen einer anderen App zu nutzen. Die URL Schemes machen eben dies möglich.

  5. Nice! Noch gar nicht gesehen. Es waere schoen wenn ich die Fotos vorher noch bearbeiten und dann an die WordPress.app weiterleiten kann.

    mfgcb

  6. @Andy
    Ich denke, als Entwickler weiß ich wovon ich rede, zumindest was die Android Seite angeht.

    Nehmen wir als Beispiel die App Whatsapp, die es für beide Platformen gibt und den Anwendungsfall „Ein Bild verschicken“:

    Bei iOS gibt es die Möglichkeit ein Bild aus der Gallerie zu laden oder ein neues zu schießen. Wenn ich mich in der Gallerie befinde, habe ich keine Chance ein Foto nach Whatsapp zu schicken, es sei denn ich öffne Whatsapp und lade es von dort.

    Bei Android kann ich:
    1. Von Whatsapp ein Bild laden und zwar von jeder App, die Bilder zur Verfügung stellt, darunter auch Third-Party Fotografierapps wie Camera360 usw, indem ich den Intent „ACTION_GET_CONTENT“ mit dem Typ Bild verschicke.
    2. Von jeder App, in der ich ein Bild sehe es nach Whatsapp (und jede andere App, die was mit Bildern anfangen kann) schicken, indem ich einen Intent „ACTION_SEND“ mit dem Typ Bild verschicke.

    Ich sehe bei iOS nicht diese starke Vernetztheit von Apps bei gleichzeitiger loser Kopplung, wie es die Schnittstelle von Android fördert.

  7. „Mobiles Bloggen“. Du sprichst dem ja eine Zukunft zu. Nur frage ich mich: Wo ist da der Mehrwert eines Blogs gegenüber einem sozialen Netzwerk wie G+ oder FB. Ein kurzer Artikel mit Bild/Ton ist schnell mal in diesen Netzwerken veröffentlicht. Das ganze als „Blogpost“ stelle ich mir ziemlich schwierig vor. Vor allem: Ist dieser „Short Content“ in einem Blog korrekt aufgehoben? Vielleicht stelle ich mir das auch nur falsch vor…

  8. Petra Wiesel says:

    So macht das bloggen wieder Spaß! Vor allem weil ich am meisten brauche die Bilder zu bearbeiten und dann hochzuladen, aber ein Blog Post ist schon echt schöner mit einem Bild.

  9. Manche Bilder sagen mehr als Worte 😉 So ist das sicher eine gute Technologie die immer und überall einsetzbar ist. Ob es wirklich funktioniert wird die warme Jahreszeit zeige, da wird ja gerne mal hier und da ein Foto gemacht und ins Netz gestellt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.