Withings Steel HR: Fitness-Uhr mit Pulsmesser ab 190 Euro

withings steel hr nahWithings hat auf der IFA 2016 seine neue Fitness-Uhr Steel HR vorgestellt. Das Wearable ähnelt grob den Activité-Modellen des Herstellers, erweitert die Funktionen einer analogen Armbanduhr aber noch weiter. So ist bei der Withings Steel HR auch ein Herzfrequenzsensor mit von der Partie. Ein Schwarz- / Weiß-Bildschirm, der in etwa da platziert ist, wo die Zeiger auf 12 Uhr ruhen würden, ergänzt die neuen Sperenzchen. Diese Mischung aus analoger Armbanduhr mit einigen, smarten Features ist natürlich an sich nicht neu. Kennt man beispielsweise auch von der Fossil Q Grant. Neu sind aber eben besagter Herzfrequenzsensor und der kleine Bildschirm.

Ein Knopfdruck auf die Krone aktiviert das kleine Display mit verschiedenen Anzeigemodi für beispielsweise den aktuellen Puls, zurückgelegte Schritte, hinter sich gebrachte Entfernung, verbrauchte Kalorien oder ein Symbol für neue Benachrichtigungen bzw. einen eingehenden Anruf. Auch der Smartphone-Akkustand oder neue Kalendereinträge können dort prangen.

withings steel hr

Direkt unter dem integrierten Bildschirm ist eine zweite, analoge Anzeige,welche den Fitnessfortschritt des aktuellen Tages in Prozent anzeigt. Trotz kleinem Bildschirm und Pulsmesser soll die Withings Steel HR mit einer Ladung ca. 45 Tage durchhalten. Das funktioniert jedoch nur dann, wenn ein Energiesparmodus nach 25 Tagen eingreift und die Herzfrequenzmessung deaktiviert

withings steel hr smartphone
Withings veröffentlicht die Steel HR sowohl in einer Variante mit 36 mm als auch einer mit 40 mm. Die Variante mit größerem Gehäusedurchmesser wird 200 Euro kosten. Für das 36-mm-Modell fallen 190 Euro an. In Deutschland wir die Fitness-Uhr Withings Steel HR ab dem 1. Oktober im Handel zu haben sein. Als Farbvarianten bietet der Hersteller Schwarz und Weiß an.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Wolfgang Denda says:

    Irgendwie sehe ich seit der Activite keine echte Weiterentwicklung. Bei mir liegt immer noch die schöne und elegante Pop mit ihren rein analogen Anzeigen. Für Tracking- und Smartphonebenachrichtigungen brauche ich ein rechteckiges Display, um Text ordentlich lesen zu können. Ich freue mich auf meine Pebble Time 2.

  2. Gibt es hier eine Möglichkeit zur Synchronisation mit Google Fit?

  3. v0lker.rach0 says:

    Puls 190. 🙂

  4. Wer hat eigentlich festgelegt, dass Fitness-Uhren und Smartwatches im klassischen Sinne so teuer sein müssen? Ich zahl doch nicht 200-300 Euro für eine Uhr, wenn ich dafür ein Smartphone bekomme (je nach Händler ein richtig gutes).

  5. Wie wird die Uhr geladen? Muss alle drei Wochen die Batterie gewechselt werden?

  6. Deliberation says:

    @Tim G.: Wer sagt denn, dass Smartwatches günstiger als Smartphones sein müssen? Woran machst Du das fest?

    @Claus H.: die Uhr wird mit einem magnetischen Puck über Kontakte auf der Rückseite geladen:

    https://www.wareable.com/withings/withings-steel-hr-review

  7. Ich denke, dass die Kombination aus analoger Uhr mit den praktischen, smarten Funktionen die bisher beste Möglichkeit ist. Das spart Akku, da man meist ja doch nur die Uhrzeit ablesen möchte. Bin gespannt, was da noch so kommt!

  8. Deliberation says:

    @Tim G.: wer legt eigentlich fest, dass eine Smartwatch weniger als ein Smartphone kosten muss?

    @Claus H.: die Smartwatch verwendet einen Akku, der in der Uhr geladen wird. Dafür gibt es auf der Unterseite Kontakte und einen magnetischen Puck, über den die Ladung erfolgt.

  9. @Levent : Ja man kann nach Google Fit exportieren lassen, bzw.. wird wohl automatisch erfolgen.. ? Siehe : https://www.youtube.com/watch?v=2_Lm09WQMyY

    bei Minute 2:47

  10. Hmm soll angeblich auch „demnächst“ dann mal whatsapp unterstützen.. DAS macht die Uhr doch gleich interessanter für mich.. Siehe : https://www.youtube.com/watch?v=p4b2SCmL5wQ
    bei Minute 1:35

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.