Withings Activité: als Uhr getarnter Fitness-Tracker

Withings ist im Bereich vernetzte Gadgets schon eine Weile unterwegs, war mit der Withings Smart Waage eine der ersten Firmen, die iOS-verbundene Geräte auf den Markt gebracht hat. Mittlerweile gibt es von der Firma auch Fitness-Tracker, sogar einen Baby-Monitor hat Withings am Start. Und nun eben auch einen neuen Fitness-Tracker, der so gar nicht wie ein Fitness-Tracker aussieht. Vielmehr erhält der Kunde eine normal aussehende Armbanduhr, die gleichzeitig die Aktivitäten aufzeichnet.

Withings_Activite

Withings Activité nennt sich der Tracker, der in zwei Farben erhältlich ist. Die Sensoren sind irgendwo im Gehäuse untergebracht, der Uhrenpart kommt analog, ebenso wie die Fortschrittsanzeige der Aktivitäten. Als Alltagsbegleiter ist die Uhr auch wasserdicht, kann so auch beim Schwimmen getragen werden (und die Aktivität aufzeichnen). Eine normale Armbanduhr möchte man natürlich nicht ständig aufladen müssen. Das weiß auch Withings und stattet die Uhr mit einer normalen Uhrenbatterie aus, die man wechseln muss, wenn sie leer ist. Die Laufzeit? Laut Hersteller 1 Jahr. Das kann sich wohl sehen lassen.

Die Funktionen gleichen denen von anderen Trackern. Schritte, Schwimmaktivitäten, verbrauchte Kalorien, Schlafanalyse und die automatische Erkennung der unterschiedlichen Aktivitäten gehört zum Repertoire des Trackers. Das Saphirglas ist zudem empfänglich für Touch. So zeigt ein Doppeltap zum Beispiel eine eingestellte Weckzeit, die man über die verbundene App festlegt. Apropos Verbindung, die erfolgt über Bluetooth 4.0 LE und der Health Mate App. In der App kann man Ziele festlegen und den Alarm einstellen.

390 Euro wird Withings Activité bei Markteinführung im Herbst kosten. Klingt vielleicht etwas teuer, für eine „normale“ Uhr, die dazu noch Aktivitäten trackt, ist das aber ein annehmbarer Preis, wie ich finde. Die Kompatibilität ist mit iOS gegeben, so gibt es der Hersteller an. Weitere Infos zu der trackenden Uhr findet Ihr direkt bei Withings. Was sagt Ihr dazu? Ein zu hoher Aufpreis zu einem reinen Tracker oder eine echte Alternative zu einer Armbanduhr, die nur die Zeit anzeigt?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. ist zwar nicht günstig, sieht aber auch recht hochwertig aus. man sieht dass man sich da an nomos und max bill orientiert hat.

  2. Gibt es eigentlich einen breiten Markt von Fitnesstrackern ? Weil ich hab in meinen ganzen Leben noch nie jemand mit so etwas gesehen (außer Jogger mit Puls Uhren).

  3. endlich mal eine Uhr – und nicht die Plastikbändchen

    trage selbst für „the other 23 hours“ einen Garmin Vivofit (der immerhin digital die Uhrzeit anzeigen kann) – schick ist aber was anderes.
    da wäre das hier schon nett.

    Der Preis ist allerdings kein Schnäppchen… verglichen mit den normalen Kursen für Fitness Tracker (also 100-150,- Euro)

    sooo toll sieht die Uhr dann auch wieder nicht aus 😉

  4. @namerp: wenig bekannte Zahlen… aber so ziemlich jeder Hersteller aus dem Sportbereich spielt mit

    Fitbit musste im März 2014 den Force zurückrufen, waren ca. 1 Million Bänder – und das ist nur eines der Modelle von Fitbit, noch nicht mal das erfolgreichste.

    Markt scheint da zu sein 😉

  5. Endlich kommen auch Modelle, die man tragen kann. Diese kitsch-bunten Manga Fitnesstracker würde ich mir niemals ums Handgelenk schnallen.

  6. @Harald

    das da so ziemlich jeder mitmischt weiß ich nur wer soll sich das kaufen ? Was will ich mit einem Fitness Tracker ? Wenn das an Funktion nebenbei anfällt okay, aber primär brauch ich und keinen den ich kenne (inkl. Sportbegeisterte) so eine Uhr ?!

  7. Schöne Idee und sieht meiner Meinung nach gut aus, allerdings bezweifle ich, dass das Gerät beim Sport bequem ist. Sitzt es nicht perfekt, stell ich mir das wackeln bei den Materialien störend vor.

  8. @andy: das ding ist ja auch nicht primär eine uhr die man beim sport trägt. dazu fehlt ja allein schon der pulsmesser. actvity tracker sind dazu da die alltags bewegung zu erfassen. ob man sich bereits viel bewegt hat an einem gewissen tag oder nicht bzw. um die eigene aktivität an verschiedenen tagen zu vergleichen.
    in dem zusammenhang finde ich es auch genau so lächerlich, wenn sich leute in amazon bewertungen beschweren, dass da 3 schritte weniger angezeigt werden als wirklich gegangen… oder dass das ganze beim skifahren auf einmal nicht irgendwie genaue werte angibt… oder dass bei eingebauten höhenmessern (wie beim withings pulse) die anzeige nicht mit der erklommenen höhe bei einer bergwanderung übereinstimmt. ich mein, was erwarten sich die leute da für nicht mal 100 €?!

  9. @Dominik: danke für die Erklärung. Einen „Fitness tracker“ stelle ich mir halt für Sportarten wie joggen usw. am praktischten vor. „activities“ wie gegangene Schritte im Alltag sind für mich nutzlos.

  10. Ich finde den Preis in Ordnung. Für eine Uhr. Dabei kann das Gerät noch viel mehr. Ist aber weiterhin eine Uhr und kein sportiver Klopper der einen aussehen lässt wie ein Dauersportler. Sollte man auch wirklich nicht mit einem Fitness/Activity Tracker vergleichen. Das ist eine Uhr mit schlauen Zusatzfunktionen. Diese Uhr kann ich auch zum Anzug tragen. Würde gern mal testen wie die App und Touchsteuerung funktionieren

  11. Finde ich gut, nutze derzeit den Pulse auch als Uhrersatz. Finde „Tracker“ im allgemeinen nicht „Nutzlos“ oft gibt er mit die nötige Motivationen meinen Arsch doch noch mal hoch zu bekommen. Wenn du zu 95% am Tag nur vor dem PC sitzt und irgendwann man in ein gewisses Alter kommt ist das auch bitter nötig.

  12. @Dominik Für „nicht einmal 100€“ erwarte ich, dass das Ding das macht, was der Hersteller sagt, dass es macht. Wenn es Schritte nicht zählt und es Abweichungen von 30% zu anderen Schrittzählern (inkl. mir) gibt, dann versagt das Produkt. Ob es nun 10, 100 oder 1000€ kostet.

  13. makkaroni says:

    Das Misfit shine finde ich besser da es weniger kostet auch gut aussieht und auch die gleichen Funktionen bietet. Habe es jetzt seit ein paar Monaten. Einziger Kritikpunkt ist das manuelle starten von dem aufzeichnen vom schwimmen. Sonst sehr präzise und verlässlich

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.