Windows-Verteilung im Mai 2016 global – und so schaut es bei uns aus

windows 10Ein frischer Monat. Ein neuer Monat bringt mich immer dazu, einfach mal einen Blick in die Zahlen zu werfen. Einmal in die diverser Statistikdienste und auch der Blick in die eigenen Nutzerzahlen ist erlaubt. Mich interessiert halt, wie Menschen im Internet unterwegs sind. Mittlerweile ist das mobile Surfen eine große Nummer, doch der Desktop ist natürlich nicht ausgestorben, auch wenn das immer wieder behauptet wird. Doch wie schaute es im vergangenen Monat denn aus für Windows 10, konnte man den Aufwärtstrend fortsetzen – der laut böser Zungen ja auch durch die Drückermethoden beim Update rühren soll?

Was sagen denn nun die neuen Zahlen von Netmarketshare?Die Maschinen von Netmarketshare tracken nach eigenen Angaben pro Monat um 40.000 Seiten mit ungefähr 160 Millionen unique Visits und geben dementsprechend immer Statistiken über Betriebssysteme und deren Verbreitung raus. Zu bedenken ist hier sicherlich, dass nicht alles komplett so stimmen kann. Viele Firmenrechner laufen über Proxys oder verschleiern über andere Tools ihr System. Muss man also auch im Hinterkopf behalten.

Bildschirmfoto 2016-06-02 um 11.53.26

Im Vergleich zum letzten Monat legte man zu und so kommt Windows 10 nun auf 17,43 Prozent. Im letzten Monat kam man „nur“ auf 14,35 Prozent. Das beliebte Windows 7 hält sich tapfer und liegt ungefähr mit den Ergebnissen vom letzten Monat gleichauf. So geht es auch Windows XP, das System war letzten Monat unter 10%, nun liegt man wieder leicht drüber. Verloren dagegen haben Windows 8 und Windows 8.1, das wären dann sicherlich die, die auf Windows 10 aktualisiert haben.

Und hier im Blog? Im letzten Monat waren 37,77 Prozent aller Besucher mit einem Windows-System im Blog. 34,64 Prozent entfielen auf Android, 16,65 Prozent auf iOS und noch 8,37 Prozent auf OS X.

Nimmt man die Windows-Nutzer als Basis für 100 Prozent, so nutzten 48,60 Prozent Windows 10, während auf Windows 7 41,14 Prozent entfallen. Windows 10 bleibt also stärkste Kraft hier bei den Besuchern und das wird sich so schnell sicherlich auch nicht ändern. Platz 3 belegt Windows 8.1 mit 7,78 Prozent, alles danach ist schon unter „ferner liefen“ zu finden – so liegt Windows XP mit 1,09 Prozent auf Rang 4.

Grundlage meiner Auswertungen hier im Blog sind knapp 1.480.000 Sitzungen von 680.000 Nutzern mit über 4.400.000 Seitenaufrufen.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

35 Kommentare

  1. @Caschy, was nutzt du eigentlich für ein BS für deine tägliche Arbeit oder Privat.
    Frage mich ob du den Sprung auf W10 schon gemacht hast oder aus deiner Sicht empfehlen würdest?

  2. Noch 10% mit Win XP, das ist krass. Schade das Win 10 so schlecht / träge angenommen wird. Kann ich absolut nicht nachvollziehen.

  3. @Coni: Ich habe einen iMac für meine Hauptaufgaben. Ich habe aber für Windows-Geschichten direkt auf Windows 10 aktualisiert und alles mitgenommen, was ich früher an Programmen nutzte. Habe einmal eine finale Windows 10 laufen und eine Insider-Version für Tests. Bin der Meinung, dass man den Sprung schon machen sollte, gefällt mir gut.

  4. Die 10% Windows XP User sind womöglich Schüler/Berufsschüler/Angestelle im öffentlichen Dienst 😀

  5. Ich kann Windows (welche Version auch immer) absolut nicht empfehlen. Ich den Update-Prozess überhaupt nicht nachvollziehen. Das Bild vom Artikel hat mich direkt getriggert. Gestern saß ich 2 Stunden wartend an meinem Arbeitsrechner bis Update x von y installiert war. An meinem Mac kann ich weiter arbeiten während er Updates installiert. Bei Linux kann ich sogar den Kernel wechseln während ich weiter arbeite. Mich würde mal interessieren wie viel entgangene Wirtschaftsleistung es jährlich durch Windows Updates gibt. Ich hab mich privat sonst total an MacOS gewöhnt (etwas zu sehr) und nutze seit Jahren eigentlich aktiv kein Windows mehr. Die wenigen Berührungspunkte die ich damit noch habe machen mich einfach wahnsinnig. Ich arbeite als Web Developer und da ist Windows einfach nur hinten dran was alle möglichen Tools anbelangt, z.B. ein ordentliches Terminal, oder wenn es um neue Features geht wie in NodeJS (oder bspw. Docker). Bei den Entwicklern hab ich das Gefühl die Windows-Leute sind das was im Consumer-Bereich die Fanboys von Apple sind. Fragt man nach bestimmten Features, die es offenbar nicht gibt unter Windows, kommt fast immer dieselbe Antwort: Joa keine Ahnung, ich hab das noch nie gebraucht. Meine Aussagen beziehen sich alle auf Versionen bis 8. Wie das zukünftig wird keine Ahnung, vielleicht sind auch einfach meine Ansprüche zu hoch, geworden.

  6. Die Statistik ist interessant, ich hätte sogar mehr Windows-10-Anteile angenommen, allerdings habe ich die Statistik des Blogs versehentlich „gefälscht“ 😛 Ich betrachte den Blog zwar fast nur auf einem Rechner mit Windows 7, nutze aber – bis auf diesen einen – nur Rechner mit Windows 10.

  7. @benjamin: Du hast keinen grund genannt warum du kein windows empfehlen kannst?

  8. @mini Die Gründe die ich aufgezählt hab waren doch genug. Mein Fazit ist: Für die Arbeit als Entwickler ist es unbrauchbar im Vergleich mit anderen Systemen, weil es einen mehr vom Arbeiten abhält als es einem nützt. Da glaube ich bei W10 auch nicht an Wunder. Und die Tatsache, dass man dabei ist ein Linux-Subsystem einzubauen ist mehr ein Armutszeugnis, als ein tolles Feature, das man groß ankündigen sollte. Seht her, wir haben es eingesehen, wir kriegen es einfach nicht gebacken und damit uns wenigstens die Devs nicht abhauen, bekommen sie bisschen Candy von der Konkurrenz.
    Wenn man auf Windows-Entwickler-Konferenzen unterwegs ist, hat man den Eindruck die MSler reden sich gern ein sie erfinden das Rad immer wieder neu. Ich kann leider nur sehr spezielle Beispiele aus meiner täglichen Arbeit damit nennen. Mir ist klar, dass nicht jeder auf Windows entwickelt. Deshalb verkauf ich es ja als meine Meinung.
    Der Hauptgrund ist, Windows ist weit entfernt von Innovation und Benutzerfreundlichkeit, man nutzt es nur aus Bequemlichkeit. Der Bereich Mobile zeigt sehr gut, dass der Erfolg von Windows einfach nur auf der Verbreitung aus den vergangenen Jahren beruht. Und das weiß Microsoft auch selbst, warum gerade wie blöde W10 verschenkt wird. Und die Kosten davon versucht man nun über die Jahre zu amortisieren. Ich bin kein Verfechter von OpenSource, für gute Software sollte man ruhig bezahlen, aber die Zeiten wo Windows uneingeschränkt gut war, sind vorbei. Glaub mir würde man heute die Karten neu mischen, stähe Windows ganz woanders.
    Aber genug, wir sind hier doch nicht bei Heise! 😉

  9. Ich verstehe nicht, wie es schon so viele Windows 10 User geben kann. Sind das Leute die mit dem PC nicht arbeiten? Ich selbst habe Windows 10 nur in einer VM laufen, da es viel zu buggy und instabil läuft, z. B. Schrift im Startmenü wird sporadisch unleserlich und auch sonst sehe ich aus Performance-Gründen keinen Grund, Windows 10 gegenüber 8.1 zu bevorzugen.
    Windows 10 ist doch einfach nur Windows 8.1 mit neuem Gewand. Unter der Haube hat sich doch in Wirklichkeit fast nichts geändert bzw. wurde ja nur angebaut und damit alles nur noch mehr aufgebläht..
    Ich habe unlängst meinen PC neu aufsetzen müssen und habe mich für Windows 8.1 entschieden, da Windows 8.1 bei Spielen mehr Performance als Windows 7 bringt.
    Ich brauche einfach ein stabile Betriebssystem und das kann Windows 10 leider nicht anbieten. Und dann gibt’s noch viele andere Kleinigkeiten, die in Summe Windows 10 für mich leider absolut unbrauchbar machen.
    Ich hoffe, dass Microsoft mit der nächsten Version wieder etwas brauchbares bringt oder, dass es OS X bzw. Linux schaffen, etwas mehr Land zu gewinnen.
    Windows 10 finde ich schlimmer als Vista.
    Bis 2023 habe ich ja noch Zeit, dann wird es eher kritisch und ein neues OS muss her.

    Mein Vater hat sich unlängst ein Notebook gekauft und wurde so mit Windows 10 zwangsbeglückt. WLAN Treiber funktionieren nicht richtig, Windows Updates sind kaputt und lassen sich nicht installieren, sobald man irgendwas „komisches“ macht, wie z. B. die Startleiste automatisch ausblenden lassen will, bootet Windows 10 nicht mehr und so geht’s halt dahin. Mein Vater prüft jetzt, ob die HW Windows 8.1 kompatibel ist und wird möglicherweise downgraden, weil so kann man auf dem Notebook auf keinen Fall arbeiten.
    Und Edge ist ja auch noch eine absolute Beta-Version. Plugins, z. B. für Unity funktionieren nicht; Webseiten, die in IE, Chrome und FF funktionieren, schauen manchmal komisch aus usw.

  10. sunworker says:

    Bei mir läuft Windows 10 seit Oktober einwandfrei und ich arbeite den ganzen Tag am PC.

    Es ist besser und produktiver als Windows 7 und erheblich besser als Windows 8.x, von Windows XP ganz zu schweigen. Ich habe den Umstieg noch keine Sekunde bereut,

    Insgesamt bin ich froh das ich umgestiegen bin. Was aber gar nicht geht ist diese miese Art wie das Update auch unbedarften Menschen aufgezwungen wird. Bei sowas könnte ich echt kotzen.

    Allerdings habe ich kein Update gemacht sondern mir einen neuen PC gekauft (NUC i5 mit 16GB RAM und 256SSD plus 2TB HDD) und dort Windows 10 Pro installiert. Eigentlich erst nur testweise, aber nach einer Woche war klar das ich wechseln werde.

    Kaspersky lief nicht das habe ich dann ersetzt. Der Rest lief sofort und ohne Probleme. Ausnahme war und ist Firefox, da muss ich ab und an mal einen Refresh machen. Da Chrome einwandfrei läuft liegt das wohl eher an Firefox selbst, das kriegen die leider immer noch nicht hin,.

    Für den Microsoft Lauschangriff und die vielen Funktionen die ich nicht nutze (Onedrive etc) habe ich dieses Tool:

    Antispy-Tool für Windows 10 (https://www.oo-software.com/de/shutup10) – das ist im Gegensatz zu anderen Tools dieser Art auch sauber und kommt von einer seriösen Firma. Sehr leicht zu bedienen und es ist kostenlos.

  11. Gibt noch einiges zu tun, bis Windows 10 den Style und den Flow von Windows 8x wieder erreicht. Trotzdem kann man damit arbeiten, ich vermute die allermeisten, die Probleme haben, laufen irgendwo mit dem fast oder slow Ring vom Insiderbuild. Allerdings muss man erwähnen, dass mit Windows 10 XAML für die WindowsGUI das ist, was HTML5 für Flashinhalte ist. Gut, modular und ressourcenhungrig und keiner kann so richtig damit umgehen. Das Versprechen, dass Windows 10 mindestens genauso schnell wie Windows 8x läuft, wird auf keinen Fall eingehalten. Schade.

  12. Ich nutze zwar privat auch ein MacBook, habe aber in Büro Windows 10 in Einsatz und das läuft absolut einwandfrei. Da gibt es wirklich nichts zu meckern.
    Wenn mein MacBook mal irgendwann ersetzt wird, stehen die Chancen gut, dass mein nächstes Gerät ein Ultrabook mit Windows wird. Hatte die letzte Zeit einfach zuviel Ärger mit teilweise ganz massiven Software Bugs wo Apple mal wieder gepennt hat.

  13. Ich war schon immer Wandler zwischen den Welten und habe gerne und viel probiert. Aktuell nutze ich seit 3 Jahren einen Mac Mini als Hauptrechner, habe aber auch ein ebenso altes Thinkpad mit Windows 10 im Einsatz.

    Beide Systeme haben so ihre Vorteile. Während ich den lautlosen und cleanen Mac zum Surfen extrem gerne nutze, weil das Trackpad einfach so flüssig und schnell ist, nehme ich Windows lieber, wenn es um Verwaltung und Office geht. Allein der Windows Explorer ist tausendmal besser als der Finder.

    Windows 10 an sich ist dabei richtig flott, aufgeräumt, allerdings sehe ich die Modern UI in vielen Bereich nach wie vor als unnötig und aufgesetzt. Ich nutze sie so gut wie gar nicht. Auch Cortana konnte sich nicht in meinen Alltag schleichen. Unschön finde ich das zunehmende Werben um Dienste in Windows selbst, etwa für Apps oder Office 365. Schön wiederum das ständige Aktualisieren und Einbringen neuer Features. Man merkt Microsoft an, dass sie nicht still stehen.

    Ob ich deshalb irgendwann wieder ganz auf Windows setze? Eher nicht. Der Mac ist als Universalrechner einfach zu gut, zu unkompliziert. Wenn im Hintergrund iTunes röhrt, mann dann aber ein Video über den VLC sieht und automatisch die Musik abgedreht wird, ist das einfach schön. Oder das sauschnelle Scrollen und Zoomen in Safari oder Vorschau. Trotzdem ist Windows dicht dran.

  14. Wobei einem die Zahlen hier nicht überraschen dürften. Hier ist ja nun mal ein Technik Blog.

    Und die gesamt zahlen. Sind auch logisch. Wäre ja auch komisch wenn die nicht stiegen weil es werden ja fast nur noch Rechner mit Win 10 angeboten. Da kann die Verbreitung ja gar nicht sinken. Außer es werden keine PCs mehr verkauft.

    Ich bin auch mal gespannt wie die Steigerungen sind wenn Win 10 mal was kostet.

  15. Ich benutze Windows seit der Version 3.11 und kann nur sagen, Windows 10 ist das beste Windows aller Zeiten was Stabilität und Performance angeht. Privat habe ich sofort auf Win10 umgestellt, beruflich nach ca. 1-2 Monaten.
    Ich konnte bei einigen Rechnern die ich mit Win10 neu aufgesetzt habe beobachten dass der Bootvorgang sich um einiges beschleunigt hat, aber auch etwas flüssigeres arbeiten möglich war (bitte nicht gleich schreien „natürlich läuft der am Anfang schneller, der ist doch neu aufgesetzt“).
    Zu der oben genannten Windows Updates, kann ich nur sagen dass bei Win10 alle Updates im Hintergrund ablaufen und dadurch keine Neustart zwänge ausgelöst werden.

    Mir ist auch nicht klar wieso einige Personen hier 2 Stunden nicht produktiv arbeiten können wenn Windows seine Updates installiert. Vor allem sollte man die Updates sowieso regelmäßig und zwischendurch machen und nicht hinauszögern.

    Leider kann ich Windows nicht mit OSX vergleichen, da mir kein MAC zur Verfügung steht.

  16. Ich nutze beruflich und privat Windows 10, weil es für mich einfach das beste und modernste Desktop-System ist. Und weil für mich relevante Anwendungen (beruflich) und Spiele (privat) eben nur auf Windows laufen.

    Das ist auch nicht verwunderlich, denn das Tortendiagramm oben zeigt sehr anschaulich, dass OS X und Linux auf dem Desktop eben nur unbedeutende Nischensysteme sind.

  17. Onkel Ben says:

    @Caschy Was zahlt dir MS dafür, dass du deren Lied singst? Aber es sei dir gegönnt, von irgendwas muss der Mensch ja leben.

  18. Für mich als „du kennst dich doch mit PCs aus“ ist Windows 10 eine Katastrophe. Natürlich gibt es im Freundeskreis ein paar wenige Updates, die problemlos verliefen. Aber inzwischen wird mir die Tür eingerannt, weil das kostenlose Update ja bald vorbei ist (was ich nicht glaube), und weil es eben nicht funktioniert. Geräte, wo Windows 10 sich einfach nicht installieren lässt, obwohl es auf verschiedenen Kompatibilitätslisten steht, Geräte, wo nach dem Update ein Teil der Hardware nicht mehr funktioniert, Geräte, auf denen unerklärliche Fehlerbilder zustande kommen.
    Und selbst auf meinem I5 der 3. Generation mit MSI-Mainboard und aktuellem Bios-Update glückt weder ein Update, noch ein Clean-Install.
    Mich wundert also die große Verbreitung.

  19. @Onkel Ben: Nur weil er davon berichtet, muss er doch nicht gleich Geld dafür bekommen. Klar wird es Microsoft freuen, wenn solche Zahlen im Netz auftauchen und fleißig verbreitet werden. Aber wenn die jeden Bericht bezahlen würden, könnte man sich deren Produkte wahrscheinlich gar nicht mehr leisten. Es gibt durchaus Interessenten für solche Statistiken. Z.B. Entwickler wie mich, die daraus ableiten können, ob sie den Support für eine ältere Betriebssystemversion bald mal kappen können.

  20. sunworker says:

    @Onkel Ben
    Caschy ist ein besonders klarer und ekliger Fall von bezahlter Lügenpresse! Danke dafür das du das endlich aufgedeckt hast!

    So Bennyboy und jetzt wieder zurück zu Pegida … weitersaufen und grölen

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.