Windows-Schwachstelle PrintNightmare: Noch immer Probleme

Die Windows-Schwachstelle PrintNightmare hält Microsoft schon ein paar Tage auf Trab. Hierbei handelt es sich um eine Sicherheitsanfälligkeit für Remotecodeausführung, die den Windows Print Spooler betrifft. Am 6. und 7. Juli wurden erste Updates veröffentlicht, die die Sicherheitslücke für alle unterstützten Windows-Versionen behoben haben, so Microsoft. Dem ist offensichtlich nicht so, denn Microsoft hat bereits erneut gewarnt. So sollen Systeme in der Standardkonfiguration, die bereits den Patch eingespielt haben, weiterhin anfällig sein – hier eine Demonstration.

Microsofts Schwachstelle läuft unter CVE-2021-34481 (Windows Print Spooler Elevation of Privilege Vulnerability) und ist hier gelistet: Es besteht eine Sicherheitsanfälligkeit durch Erhöhung der Berechtigungen, wenn der Windows Print Spooler-Dienst unsachgemäß privilegierte Dateioperationen durchführt. Ein Angreifer, der diese Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausnutzt, könnte beliebigen Code mit SYSTEM-Rechten ausführen. Ein Angreifer könnte dann Programme installieren, Daten anzeigen, ändern oder löschen oder neue Konten mit vollen Benutzerrechten erstellen.

Angebot
Microsoft 365 Family 12+3 Monate Abonnement | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets/mobile Geräte |...
  • Microsoft 365 Family ist das ideale Abonnement für die Nutzung im ganzen Haushalt für bis zu 6 Personen und bietet alles, was Sie zur Organisation Ihres Lebens benötigen.
  • Für Windows 10, macOS, iOS und Android
  • Enthält Premium-Office-Anwendungen: Word, Excel, PowerPoint, OneNote und Outlook sowie bis zu 6 TB OneDrive Cloud-Speicher (1 TB pro Person)

Laut Informationsseite gibt es noch keinen Patch, doch wieder einmal einen Workaround:

Determine if the Print Spooler service is running

Run the following in Windows PowerShell:

Get-Service -Name Spooler

If the Print Spooler is running or if the service is not disabled, follow these steps:

Stop and disable the Print Spooler service

If stopping and disabling the Print Spooler service is appropriate for your environment, run the following in Windows PowerShell:

Stop-Service -Name Spooler -Force

Set-Service -Name Spooler -StartupType Disabled

Impact of workaround Stopping and disabling the Print Spooler service disables the ability to print both locally and remotely.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Jemand Anders says:

    Das ist doch kein Workaround! Das ist einfaches Deaktivieren des Spoolers.. damit kann man dann nicht mehr drucken… wow…
    danke MS

    • Ja, das ist so wie „Die Bremsen Ihres Autos könnten während der Fahrt ausfallen. Lösung: fahren Sie nur noch im ersten Gang.“….
      Aber im Grunde müssen sich die meisten Nutzer um diesen Bug wenig Gedanken machen; der Printspooler ist nur das Vehikel, um Code mit erweiterten Rechten ausführen zu können, um den Angriff durchführen zu können, muss man entweder physischen Zugriff auf den Rechner haben oder als authentifizierter Benutzer am Server angemeldet sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.