Windows Insider können bereits One Drive Files on Demand testen

Windows Insider können bereits ein recht interessantes, neues Feature für Windows 10 testen: Im frischen Build 16215 ist OneDrive Files on Demand integriert. Über die Funktion könnt ihr im Windows Explorer Dateien in der Cloud so verwalten, als wären sie lokal gespeichert. Die Dateien lassen sich dann auch aus dem Explorer, vom Desktop aus oder über Apps aus dem Windows Store öffnen.

Nachdem das Feature installiert wurde, könnt ihr die Einstellungen anpassen und im Grunde kann es dann schon losgehen. Nach der Synchronisierung, könnt ihr auf eure OneDrive-Inhalte auch im Dateiexplorer zugreifen. Bei Paul Thurrott sieht das ganze aus, wie im folgenden Screenshot.

Die neue Statusspalte zeigt an, ob die Dateien auch lokal synchronisiert wurden und damit offline zur Verfügung stehen. Etwa wäre der erste Ordner auf dem Bild mit den Promografiken auch offline gespeichert. Das Cloud-Zeichen neben den anderen Ordnern, etwa „2012“ signalisiert, dass die Dateien wiederum in der Cloud ruhen und nur im Dateiexplorer sichtbar sind, wenn eine Internetverbindung besteht. Die ausstehende Synchronisation wird hingegen z. B. beim Ordner „old“ angezeigt.

Per Doppelklick lassen sich Dateien auch manuell herunterladen oder im Gegenteil Speicherplatz freischaufeln und Dateien wie gehabt lokal löschen.

Auch wenn ihr die Ordneransicht wechselt, seht ihr welchen Status die Dateien aktuell haben – gekennzeichnet durch das jeweilige Symbol. Das voll ausgefüllte, gründe Symbol oben zeigt etwa an, dass die Dateien immer off- und online verfügbar gehalten werden. Laut Paul Thurrott sollen im Gegensatz zu vorherigen Platzhaltern auch die Dateien mit Apps funktionieren, die nicht lokal synchronisiert wurden. Das gilt sogar für ältere Win32-Programme.

Aktuell haben wie bereits erwähnt nur Insider mit dem neuen Build 16215 Zugriff. Für alle soll OneDrive Files on Demand mit dem Herbst-Update ausgerollt werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Hoffe Dropbox und Google Drive ziehen bald nach. – Bislang dort nur für Business-Kunden verfügbar.

  2. Schade, ich bekomme den Build 16215 nicht installiert. Bekomme auf mehreren Rechnern eine Fehlermeldung bei der Installation und dann wird die vorherige 16199 wiederhergestellt.

  3. Tolle Sache, damit funktioniert das Zusammenspiel mit Onedrive und Plex hoffentlich bald auch als nicht PlexPass Besitzer.

  4. eigentlich handelt es sich bei o.g. doch um ein Tool, also unabhängig von der Win 10 OS-Version, schade dass es nicht als „öffentlich beta“ zur Verfügung steht

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.