Windows 8.1: kaum Fortschritte in Sachen Marktanteil

Einmal zum Monatsanfang wälze ich mich durch Statistiken und schaue, wie es um die Verteilung der einzelnen Browser und Betriebssysteme bestellt ist. Die Jungs von Netmarketshare tracken jeden Monat 40.000 Seiten mit ungefähr 160 Millionen unique Visits und geben dementsprechend immer Statistiken über Betriebssysteme und deren Verbreitung raus. 160 Millionen Besuche bei 40.000 Seiten sind sicherlich nicht die Gesamtheit, geben aber sicherlich einen interessanten Eindruck, wie da draußen Systeme angenommen werden. Schauen wir einmal die Zahlen des April an:

april_2014Windows 8.1 hatten lediglich 5,88 Prozent installiert, Windows 8 6,36 Prozent. Ergibt in der Gesamtheit 12,24 Prozent Marktanteil für Windows 8.x im April 2014, im März waren dies 11,3 Prozent. Und wie hat sich der Spaß im Mai 2014 verändert? Zu bedenken ist auch hier, dass es keinen Support mehr für Windows XP offiziell gibt und Microsoft Anstrengungen unternahm, dass die Nutzer auf neue Systeme wechseln.mai_2014Windows XP verliert nur marginal an Marktanteilen, knapp über 1 Prozent verliert das System, dafür gewinnt auch Windows 7 etwas dazu und ist nun mit über 50 Prozent absoluter King of the Hill. Bei Windows 8 hat sich derzeit noch nicht viel getan, was für mich verwunderlich ist, da Windows 8.1 schon eine Verbesserung ist. 

Wir fassen zusammen: der April 2014 brachte für Windows 8 und Windows 8.1 einen Marktanteil von 12,24 Prozent, während man es im Mai 2014 zusammengefasst auf 12,64 Prozent brachte.

Windows 7 ist das neue Windows XP, während man anscheinend Windows 8 / Windows 8.1 getrost überspringen darf, sofern man nicht auf die Modern UI oder die vielen Verbesserungen unter der Haube angewiesen ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Ich nehme das mal zum Anlass, doch 8.1 nochmal zu probieren… Das letzte mal durfte ich nach dem Update das System neu aufsetzen, weil die Hardware nicht mehr erkannt wurde. Mal abgesehen davon, dass mich am Desktop nichts darauf hinweist, dass es das Update gibt.

    Btw, nach dem Update hat bei mir Zurücksetzung mit der Auffrisch-Funktion nicht mehr funktioniert und ich musste das System komplett auf Werkszustand zurücksetzen. Kann das jemand vestätigen?

  2. @John Linux ist nicht unbeliebt, allerdings nirgendwo vorinstalliert…und die Menschen sind eben einfach bequem…ein Betriebssystem zu installieren ist für viele eben immer noch Hexenwerk.

    • @Sean Steinfeger
      Linux auf dem Desktop ist in seiner jetzigen Form schlicht entgegen aller Beteuerungen immer noch nicht massenmarkttauglich und wird dies vermutlich auch niemals werden.

      Dazu fehlt es schon alleine an dem Willen eine klare Linie zu fahren. Die größte Stärke (hohe Flexibilität, extreme Anpassbarkeit) von Linux ist hier auch zugleich seine größte Schwäche.
      Etliche verschiedene Oberflächen für Linux, unzählige Distributionen mit ihren Eigenheiten usw. verwirren den normalen Anwender nur und halten ihn ihm Zweifel ganz von einem Umstieg ab.
      Zudem ist natürlich auch das Problem der nicht existenten oder häufig schlechten Hardware Unterstützung durch die meisten Hersteller ein großes Problem. Dieses ist aber verständlich ist aus Herstellersicht, der Entwicklungs- und Testaufwand ist aufgrund der sehr unübersichtlichen Situation auf dem Linux Markt (viele Oberflächen, unzählige Distributionen mit ihren Eigenheiten etc.) enorm, und dies bei einem vernichtend geringen Marktanteil im Bereich der Bedeutungslosigkeit. Dies lohnt sich schlicht und ergreifend für die meisten Hersteller nicht.

  3. @elknipso
    Sehe ich auch so. Die Situation mit den Spielen kommt hinzu.

    @Sean Steinfeger
    Außerdem gibt es ja auch Hersteller da gab es die wahl. Dennoch haben die meisten lieber ein Windows statt ein Linux genommen. Es wird eben auch vorinstalliert was nachgefragt wird.

    Außerdem sieht man das stimmt so nicht. Obwohl Win 8 derzeit überall vorinstalliert ist. Kann es nicht mal XP schlagen. Es ist also beileibe nicht So, das vorinstalliert Automatisch Marktbeherrschung ist.

    @All
    Und nochmal zu Wn 8 zu kommen. Es wird darauf hinauslaufen das Win 8 in der versenkung verschindet. Spätestens wenn Win 9 kommmt. MS hat sein zweites Vista geschaffen.

    Das Argument es hat keiner getestet, wollen alle nur bashen. Ist auch etwas schwach aus der Brust. Wenn man sieht wie viele Win 8 runterfliegen die vorinstalliert sind.

    Händler beklagen ja, Sie bekommen Win 8 Computer schwer los.

    Ebenso sieht man, das Win 8 auch auf den Tab Markt zu nix kommt. Da ist dann nix vorinstalliert da hat man Win 8, Apple und Android.

    Es ist ja nicht so als gehen Win 8 Tabs weg wie warme Semmeln. Auch da im direkten Vergleich, trifft Win 8 sichbar den Geschmack sehr vieler Leute nicht.

  4. @John:
    „Händler beklagen ja, Sie bekommen Win 8 Computer schwer los.“
    Liegt eher daran, dass heutzutage wenig Anreiz für neue Hardware besteht.

    Daher ist wohl auch XP so stark: Warum nicht weiterverwenden? Es wird denke ich erst aussterben, wenn das fehlen von Updates für unhaltbare Sicherheitszustände sorgt und selbst dann werden die Leute vermutlich auf Microsoft schimpfen statt auf ihr veraltetes System.

    Derweil läuft bei mir Windows 8 und ich finde das System gut — bis auf die Modern-Oberfläche, aber dafür gibt es Lösungen wie StartIsBack. Otto-Normal kennt die aber nicht und fragt lieber nach Windows 7. Harte Schnitte sind riskant, und bei Windows 8 ist es halt zumindest PR-mäßig schiefgegangen.

    Trifft übrigens sogar bei Techi-Themen zu; Python 3.x hat ebenfalls einen harten Schnitt versucht, mit dem Ergebnis dass nach 5 Jahren immernoch ein Großteil der Projekte primär auf Python 2.7 läuft und sich die Sprache effektiv von der Community wegentwickelt hat.

    Apple kann sowas durchziehen, da sie entsprechende Markenbindung und Kontrolle über das Ökosystem einschließlich Hardware haben. Android und Windows haben da einen schwereren Stand.

    @John, @Sean Steinfeger, @elknipso: Die Leute kennen Linux nicht, also nehmen sie es auch vorinstalliert nur zögerlich. Weil es nicht genommen wird, kennen die Leute es nicht. Teufelskreis halt… Mal sehen ob Steam OS da was in Bewegung bringt.

    Bisher war meine Erfahrung jedenfalls, dass Linux out of the Box zumindest auf Notebooks keine gute Erfahrung abgibt, zumindest wenn man nicht vorab auf guten Linuxsupport geachtet hat. Von NVidia Optimus fangen wir mal garnicht an 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.