Windows 10 wird auf über 900 Millionen Geräten genutzt

Windows 10 wird inzwischen auf über 900 Millionen Geräten eingesetzt. Microsofts Yusuf Mehdi (Corporate Vice President, Search & Devices Group)
twitterte heute über den Meilenstein und teilte zudem mit, dass Microsoft in den letzten 12 Monaten mehr neue Windows-10-Geräte hinzugewinnen konnte als je zuvor. Im März vermeldete das Unternehmen noch 800 Millionen Geräte, die Windows 10 einsetzten. Nachvollziehbar, dass nun mehr Nutzer und Firmen auf Windows 10 setzen, denn der Support für Windows 7 läuft langsam aber sicher aus. Mal schauen, wann man die Milliarde knackt, dürfte mit Glück zum Ende des ersten Quartals 2020 klappen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Ich verstehe bis heute nicht, warum Microsoft es nicht gebacken bekommen hat, ein erfolgreiches Smartphone-OS zu etablieren. Bei der User-Basis hätte das ein Selbstläufer sein müssen.

    • Ganz einfach, weil Microsoft unfassbar dumm war. Dumm und arrogant.

      Es schreit schon zum Himmel an vollkommener Inkompetenz der damaligen Entscheider, dass sie ihr Smartphone-OS viel zu spät, und dann in den ersten Versionen noch ohne absolute Grundfunktionen eines Betriebssystems auf den Markt gebracht haben.

      Aber der Gipfel war dann noch größenwahnsinnig/arrogant/dumm genug zu sein und dafür ernsthaft von den Geräte Herstellern, die trotz der mehr als deutlichen Unterlegenheit des Systems, Geräte damit auf den Markt gebracht haben auch noch Lizenzgebühren zu verlangen. So dumm muss man wirklich erst mal sein.

      Microsoft hätte eine Chance gehabt mit ihrem System, trotz aller Unzulänglichkeiten und zum Anfang deutlicher Unterlegenheit zu den bereits etablierten Systemen. Das aber nur, wenn sie gute (Hardware)geräte zu einem attraktiven Preis auf den Markt gebracht hätten. Das Gegenteil war aber der Fall, es wurden schlechte, technisch deutlich unterlegene Geräte zu Preisen auf den Markt gebracht für die man erheblich bessere Geräte mit einem ausgereiften Betriebssystem mit entsprechendem Ökosystem an Apps und Co bekam.

      • Pappschachtel says:

        Da machst du es dir aber zu einfach Microsoft allein die Schuld zu geben. Du hast sicherlich nicht Unrecht, auch wenn es schon etwas übertrieben formuliert ist.
        Selbst auf dem Höhepunkt, als die Geräte echt gut waren und in manchen Ländern sogar iOS überholten, wurden die Geräte von allen Seiten schlechtgeredet. „Bäh, Nokia ist doch Scheiße.“ hörte man aus allen Ecken, inkl. der Handyshopbetreiber. Und das von Leuten die NIE ein solches Gerät auch nur für Sekunden in den Händen hielten und auch sonst keine Ahnung von der Materie hatten.
        Dazu Entwickler die einfach keinen Bock hatten, obwohl nachweißlich WP-User bereit waren, mehr Geld als Androidianer zu berappen. Und dann noch die Entwickler die für ihre App bezahlt wurden, dann nur ein Mal eine beschissene App lieblos in den Store gerotzt und nie wieder was daran gemacht haben. Hauptsache Kohle kassiert. Wer hat schon Lust auf ein OS das nur solche Apps zu bieten hat. Ohne Leute wie Rudy Huyn (oder so ähnlich), hätte es noch düsterer ausgesehen. Und die Kacheln, keiner wollte Kacheln. Herrje, so schrecklich. Obwohl die im Grunde ganz cool waren. Die konnten jedenfalls mehr als alle Icons heute zusammen.

        • Klar, es ist etwas überspitzt formuliert, wenn auch in der Sache absolut zutreffend. Damit wollte ich unterstreichen, wie unfassbar ich eine derartige Reihe an Fehlentscheidungen finde.

          Das was Du anführst stimmt natürlich auch. Der Grund dafür lag dann einfach darin, dass der Ruf von Windows Phone/Mobile irgendwann verbrannt war. Wenn es dann Microsoft doch irgendwann schafft zumindest mal die gröbsten Mängel zu beseitigen war es halt zu spät.

          Was die generelle App Qualität angeht hast Du absolut Recht, das war ein massives Problem. Neben dem Punkt, dass es sehr viele Apps schlicht überhaupt nicht gab. Was das einstreichen von Marketing Geldern angeht ist mir das damals auch aufgefallen. Da wurde eine App schnell mit der heißen Nadel gestrickt, damit es die Gelder gab, und dann gleich wieder vergessen.

          Was die Kacheln an sich angeht, fand ich persönlich diese zwar auch nicht optisch ansprechend, aber das Konzept als solches hatte durchaus seine Berechtigung und auch Vorteile.

    • Tatsächlich war Windows 7 & 8 auf dem Smartphone relativ erfolgreich. Nur die Programmierer haben nicht mitgezogen. Die hatten keinen Bock noch für ein zweites oder drittes System zu programmieren. Und auch der Plan über UWP die normalen Windows-Programmierer ins Boot zu bringen ging nicht auf. Statt fröhlich Apps zu entwickeln, die sowohl auf PC als auch auf dem Smartphone laufen haben die sich lieber an Wendsday for Windows 7 Shitstorms beteiligt.

      Und ohne Apps nutzt dir halt auch eine breite potentielle Nutzerbasis nichts.

    • Apple hat einen Markt geschaffen. Google hat das frühzeitig erkannt und ist in den Markt gegangen. Die anderen Player (Blackberry und Nokia) haben versagt. Microsoft hat später den Markt falsch eingeschätzt, die Wichtigkeit der Google-Dienste unterschätzt und später mit Win 8 Anwender und Entwickler angepisst.

    • Für das Scheitern von Windows Phone gab es viele Gründe. Das reicht vom Managementversagen über falsche Strategien (vorerst nur Nokias mit Windows Phone; Öffnung kam viel zu spät) bis dahin, dass der App-Markt für das OS seinem Schicksal selbst überlassen wurde. Wie hier schon angesprochen, war die UWP-Strategie am Ende ein Verzweiflungsakt, nachdem man viel zu spät dran war. Das daraus resultierende dünne App-Angebot war für viele Konsumenten ein Novum, auch das Design von Nokia, obwohl es praktisch war, gerade für Business-Anwender.

      Viel beschämender als die vielen Fehler auf Führungsebene war jedoch, dass Microsoft es vollbracht hat ein funktionierendes(!) und weitestgehend sicheres Betriebssystem für Mobilgeräte an die Wand zu fahren. Windows Phone hat funktioniert, war leicht bedienbar und ja, auch die Kacheln waren ziemlich cool. Die Live-Tiles gaben kurz und kompakt aktuelle Infos zu einer App, ohne, dass man sie erst öffnen musste, um überhaupt Informationen zu bekommen, wo heute viele Android-User (zumindest sehe ich das in meinem Umfeld) sogenannte Widgets auf das Display schmeißen oder sich – iOS inbegriffen – von Push-Nachrichten zudröhnen.

      Wäre Microsoft auch nur ansatzweise konsequent gewesen, hätten sie das Mobilbetriebssystem trotz des geringen Marktanteils weiterentwickelt, parallel zu Windows, denn das Potenzial wäre durchaus da und finanziell kann sich das der börsennotierte Konzern ohnehin leisten. Und so haben wir Konsumenten heute die Wahl der Qual: Das verschlissene Android und die Allmacht Googles oder die „Mauern“ in iOS. Halleluja! 😉

      • Selbst schuld möchte man den Konsumenten und vor allem den Entwicklern zurufen. Es war schon 4 Jahre vor dem Ende von Windows Phone klar, dass es mehr Freiheiten als iOS bot, mehr Sicherheit und bessere Updates als Android; dass es Sinn macht Desktop und Mobile aus einer Hand zu haben und dass Microsoft sowohl die Größe als auch die User-Base hat, das durchzuziehen. Trotzdem gab es von den allermeisten, die sich auskannten keinen Support und keine Apps.

        Und so bleibt es, wie es ist: ein Mensch ist klug und die große Masse ist dumm.

    • Die 8 Milliarden die man in Nokia gesteckt hat, hätte man lieber an Entwickler gegeben mit dem Auftrag ihre Apps für den Store zu entwickeln und auch zu pflegen. Dann noch ein paar eigene Apps und die Kompatibilität von Google Apps mit Google zu verhandeln. Schon wären sie da ganz anders aufgestellt gewesen. Das Thema Apps war meiner Meinung nach der Hauptgrund warum das System schlecht angenommen wurde.

  2. Bob (der andere) says:

    Mal sehen, wie es in 1-2 Jahren aussieht, wenn der Support für Win7 eingestellt ist. Ich bin bis jetzt nicht auf Win10 umgestiegen und habe es auch nicht vor. Werde Win7 weiter auf einem PC ohne Internet-Anschluss weiterbetreiben für einige wenige Programme. Der Hauptrechner läuft mit Linux Mint.

    Ja, es ist unfassbar was MS in Sachen Smartphone-OS da abgezogen hat. Habe selbst WP8/WP8.1 und W10M genutzt. Bin immer noch der Meinung das es am Schluß das beste der drei Smnartphone-OS war. Natürlich war die Situation mit den Apps nicht optimal (weniger die reine Anzahl, als vielmehr die Qualität mancher Apps).

    @ elknipso:
    Stimme deiner Einschätzung weitgehend zu, bis auf den letzten Absatz. Die Smartphones von Microsoft selbst waren in Preis/Leistung nicht zu schlagen (evtl. Ausnahme das 950). Natürlich konnte man ein Android mit mehr RAM usw. zum selben Preis bekommen. Aber WP8.1/W10M war speziell bei RAM sehr genügsam um flüssig zu laufen (ähnlich wie bei den i-Phones).

    Die Schuld für den Mißerfolg liegt allein bei MS. Einige Punkte hast du ja angesprochen.
    Der erste Fehler war, WP7/7.5/7.8 völlig zu versenken. Bei dem damaligen Rückstand zu Android und iOS hätte man das OS viel zukunftsfähiger auslegen müssen, zumal es da noch sehr strenge Hardwareanforderungen von siten Microsft gab. Und dann hat man genau den gleichen Fehler mit dem Wechsel von 8.1 auf W10mobile nochmal gemacht (wenn auch weniger schlimm, es betraf nur einige Modelle mit zu wenig RAM und nicht gleich alle Geräte).
    Unverzeihbar auch die Qualität von manchen Apps. Wenn das MS-eigene Skype auf dem eigenen Smartphone-OS schlechter läuft als auf Android oder iOS ist das schlicht und einfach inakzeptabel.

    Dazu kommt noch unfassbar schlechtes Marketing. Wenn man als letzter Mitbewerber auf einen Markt will, der im Prinzip schon aufgeteilt ist, muß man eben kräftig Werbung machen. Es gab ein paar Werbespots, auch gar nicht mal so schlecht gemacht, aber eben zu wenige und zu selten.

    Es wird ja viel von einem Surface-Phone fabuliert. Aber mal abgesehen davon, daß es nie auf den Markt kommen wird: Danke, aber nein Danke! Nochmal laß‘ ich mich von euch (MS) nicht verar***en.

    • Stimmt, die Qualität der meisten Apps – von dem löchrigen Angebot das es für Windows Phone überhaupt gab – war ebenfalls oft stark verbesserungswürdig.
      Ich hatte den Eindruck, da wurden von vielen Entwicklern ein paar Apps mit der heißen Nadel gestrickt um die entsprechenden Marketing Gelder einzustreichen, und dann wurde die App vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.