Windows 10 Auto Dark Mode: Kostenloses Tool rüstet automatischen Wechsel nach

Während es unter iOS, macOS sowie einigen Android-Geräten die Möglichkeit gibt, automatisch zwischen Dark Mode und hellem Modus zu wechseln, so sind Windows-Nutzer da bislang außen vor. Abhilfe könnte hier das Programm „Windows 10 Auto Dark Mode“ schaffen, welches, basierend auf Sonnenauf- und untergang bzw. festgelegten Uhrzeiten, zwischen den beiden Modi wechselt.

Jenes ist sowohl über WinGet und Chocolatey als auch über GitHub herunterladbar. Irritieren könnte im Installationsprozess möglicherweise eine Warnung seitens Windows SmartScreen.

Das Programm tat in einem kurzen Funktionstest seinen Zweck. Neben dem Wechsel zwischen hellem und dunklem Modus gibt es außerdem die Möglichkeiten, einzelne Apps wie System-Apps aus dem Wechselverhalten auszunehmen. Außerdem bietet man auch das bequeme Wechseln in den Dark Mode für die Office-Apps an.

Auch eine weitere macOS-Funktionalität rüstet das Programm nach: Abhängig vom jeweiligen Modus lässt sich für das helle und das dunkle Design auch ein jeweils eigenständiges Wallpaper hinterlegen, welches dann passend mit wechselt. Mittels Rechtsklick auf das Taskbar-Icon der Windows-Auto-Night-Mode-App lässt sich auch händisch bequem zwischen den beiden Modi „umswitchen“.

Entwickler können eigene Module auf Basis von Auto Dark Mode ebenfalls zusammenbasteln. Passend zum Systemmodus wechselt übrigens auch die App selbst ihr Design.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Habe es gerade installiert, ich habe keine SmartScreen-Warnung erhalten. Funktioniert super, danke für den tollen Tipp!

  2. Als Alternative: Ich habe dafür das Programm „WinDynamicDesktop“ im Einsatz. Dort kann man auch mehrere Bilder hinterlegen und so den Tagesablauf sehr gut nachbilden. Das Programm gibt es zum Beispiel im Microsoft Store:

    https://www.microsoft.com/de-de/p/windynamicdesktop/9nm8n7dq3z5f?activetab=pivot:overviewtab

  3. Reissack für jene, die f.lux verwenden, da gibt es das schon lange.
    Ohnehin empfehlenswert für die Augen speziell für jene die oft abends bzw. in der Nacht arbeiten.

    https://justgetflux.com

    • Wenn ich mir den Link von dir anschaue, bekomme ich den Eindruck, daß f.lux nur Nachts die Blauanteile des Bildschirms reduziert. Also etwas, was Windows inzwischen (nach Veröffentlichung von f.lux, ich weiß) selber mitbringt.
      Hier geht es aber um das Windows Design und das Wallpaper. Die beiden Tools sind also nicht vergleichbar.

    • Reissack für alle, weil flux was ganz anderes ist. Mannomann

  4. Ist es bei euch auch so, dass z.B. beim Explorer im DarkMode immer erst für den Bruchteil einer Sekunde der Explorer beim Starten im üblichen Weiß aufblitzt und erst dann dunkel wird? Bei mir ist das so bei einem Dekstop-Rechner mit Nvidia 1080ti und bei einem Acer Notebook mit IntelUHD615 Grafikkarte.
    Also ist das bei jedem so? Gerade im Dunklen stört das kurze helle Aufblitzen dann schon.
    Grüße

  5. DerRedakteur says:

    Kann mir bitte jmd. (ich würde fast schon) Hype erklären, v.a. beim Handy den Darkmode zu nutzen außer Akkuspargründe (ernstgemeinte Frage)? Erkenne keinen Nutzen für mich.

    • Ich finde es angenehmer, wenn ich abends bei wenig Licht (z.B. im Bett oder auf dem Sofa) noch auf dem Smartphone aktiv bin. Das fällt mir allerdings auch oft erst dann auf, wenn ich in eine App wechsel, die mir (ohne Dark Mode) grell in die Augen strahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.