Wie Google den Kalender versaut

Es ist sicherlich ein großes Glück, die meiste Zeit des Jahres ohne Kalender auskommen zu können. Viele Termine habe ich nicht, die wenigen Eintragungen in meinem Kalender sind alle von Hand vorgenommen worden. Frequent nutzte ich den Google Kalender erst wieder zur CES in Las Vegas.

kalendergenius

Dort fiel mir auf, dass ich auf einmal mehr Geburtstage angezeigt bekomme, als sonst üblich. Fakt ist, dass der Google Kalender Geburtstage eurer Google Kontakte anzeigt, sofern deren Geburtstag hinterlegt ist. Doch es waren mehr Geburtstage, die ich vorfand. Menschen, die ich in meinen Google-Kreisen habe. Eine Beobachtung, die ich früher schon einmal machte.

nicht auswählbar

War aber kein Problem, schließlich konnte man bislang den Kalender „Geburtstage“ im Web-Interface des Google Kalenders einfach ausblenden. Diese Funktion war bis kurzem noch aktiv, irgendein Teufel hat Google allerdings geritten, diese Funktion einfach mal zu sperren. Der entsprechende Kalender ist angehakt, der Nutzer gezwungen, ihn zu nutzen. „Sind die bescheuert?“ fragte ich mich, während ich zeitgleich auf der Suche nach einer Lösung durch die Google Produktforen stöberte.

Wie kann man bitte den Kalender mit einem Social Network verknüpfen und es den Nutzern aufzwingen, Geburtstage zu sehen? Zumal man sich doch auf die Fahnen geschrieben hat, dass Google+ eben doch ganz anders ist? Ich mag die Leute in meinen Google+ Kreisen, ihre Themen und Meinungen – und bei manchen interessiert mich auch der Geburtstag.

Bildschirmfoto_2015-01-13_um_08_56_02

Aber bitte nicht in meinem Kalender – der ist nun rappelvoll mit Hinweisen und ich kann es nicht deaktivieren. Das Google Produktforum zeigte: ich bin nicht alleine, viele Nutzer sind angesackt. Lösungen, beziehungsweise Vorschläge sind auch zu finden. Einer der Vorschläge ist wohl die Lösung für einige – aber nicht für alle (inklusive mir). Ob euch das hilft, ist vorab zu erraten: Habt ihr die Google+ Kontakte nur im Geburtstags-Kalender, so werden folgende Tipps wohl helfen, hat euch Google die Termine in den Hauptkalender geschoben, dann hilft nur manuelles Löschen oder ein hartes Rücksetzen des Kalenders.

Der eine Vorschlag besagt, man möge doch in den Einstellungen seines Google+ Profils unter dem Punkt „Meine Kreise“ all jene entfernen, die man nicht im Kalender haben möchte. Wie erwähnt – funktioniert für einige, für andere nicht. Andere Postings besagen, dass man Personen aus den Kreisen werfen soll, damit man ihre Geburtstage nicht sieht.

abhaken

Ist natürlich völliger Quatsch, dann kann ich die Nutzung von Google+ gleich aufgeben, schließlich will ich Personen ja folgen. Spaßeshalber habe ich dennoch mal zwei Personen aus meinen Kreisen entfernt, um zu testen. Einer der Geburtstage war bereits, ein weiterer folgt. Es handelt sich also um Personen, die mal in meinen Kreisen waren und nicht mehr sind.

Florian_Mueller_-_Google_Kontakte

AnzeigeIch persönlich hänge also derzeit auf Geburtstagen in meinem Hauptkalender fest. Ich kann den mistigen Geburtstags-Kalender weder in meinen Einstellungen ausblenden, noch helfen Workarounds wie das Abhaken der Kreise und selbst das Auskreisen von Kontakten führt nicht zum gewünschten Erfolg, weil Google aus unerfindlichen Gründen die automatisierten Geburtstage  in meinen Hauptkalender geballert hat, siehe Vergleich Geburtstage (grün) vs. normaler Kalender (blau).

Bildschirmfoto 2015-01-13 um 08.50.39

„Was erlaube, Google?“. Ein weiterer Lösungsvorschlag wurde ebenfalls in den Google Produktforen gepostet. Dort hieß es, dass man den besagten Kalender abbestellen kann, Google habe ihn aber versteckt – in den interessanten Kalendern. Funfact: diese seit November mögliche Einstellung wurde in den letzten Tagen auch von Google wegkastriert.

Tatsache ist, das Ganze ist echt eine ärgerliche Sache. Hoffentlich arbeitet Google da ordentlich nach, gegenüber TechCrunch hat man sich wohl schon zu einem Statement hinreissen lassen: „While there are options for people to turn off the Birthday calendar, we’re currently working on a solution to make it even easier for people to have more control over this feature. Stay tuned.“ Sollte das nicht der Fall sein, so heißt es wohl für mich:

Bildschirmfoto_2015-01-13_um_08_54_03tl;dr?

1. Google ballert euch Geburtstage von Google+ Kontakten rein
2. Entfernen nur durch Kreis-Einstellungen oder Auskreisen möglich
3. Geburtstags-Kalender ist nicht deaktivierbar derzeit
4. Sind die Geburtstage aus unerfindlichen Gründen im Hauptkalender, so hängt ihr mit diesen fest

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

72 Kommentare

  1. Mir gehen die häufigen Änderungen am Userinterface auf die Nerven. Immer wieder heißt es, dass alles „noch einfacher“ wurde. Für neue Nutzer wurde es aber nicht ‚einfacher‘ weil sie ja keinen Vergleich zu vorher haben und für alle erfahrenen stehen erst einmal vor einer Wand und müssen umdenken. Dabei wollen wir doch primär unsere Arbeit erledigen.
    Das mache ich jetzt auch mal …

  2. 10 Punkte für „angesackt“… 🙂

  3. Den Hang zur Verkomplizierung hat aber nicht nur Google, dazu neigen auch viele andere Dienste wie zum Beispiel Facebook oder Flickr. Was bei Google nur so extrem auffällt, ist die schnelle Schlagzahl, mit der Änderungen an den Interfaces vorgenommen werden. Zwischen kleineren Relaunches liegen teilweise gerade mal wenige Monate (im besten Fall), eher sogar noch schneller.

    Ich stelle mir aber auch die Frage, wie ich in Zukunft mit Google umgehen soll. Die meisten Dienste nutze ich nicht und hab auch teilweise einen regelrechten Hass auf sie, insofern bin ich nur indirekt betroffen mit YouTube und gezwungenermaßen Gmail, weil Google ansonsten alle paar Wochen mit ner Sicherheitsabfrage via Telefon um die Ecke kommt. Gmail mag ich nicht (nutze ich auch nicht wirklich) und YouTube nutze ich nur mit Account, weil ich da aktuell noch um die 50 Abos habe und mir ein Bookmark für jeden Channel einfach zu aufwändig ist. Aber mal gucken…

  4. Timo Falk (silbaer) says:

    Viel schlimmer finde ich, das *jede* Veranstaltung zu der ich eingeladen werde im Kalender auftaucht. Auch wenn ich nicht oder mit „Nein“ geantwortet habe. Klar, es gibt die Einstellung „Automatisch Einladungen zu meinem Kalender hinzufügen“, aber das kleine Fragezeichen klärt einen auf:
    „Wenn Sie „Nein“ auswählen, sehen Sie im Kalender nur die Termine, zu denen Sie die Einladung angenommen haben. *Diese Einstellung gilt nur für Sie. Personen, für die Sie Ihren Kalender freigegeben haben, sehen also unabhängig davon alle Termine darin.*“
    Es ist also vollkommen sinnlos, dass ich meinen Kalender für meine Familie frei gebe. Als Workaround hilft nur ein zweiter Kalender. Naja, ein Grund mehr für eine owncloud.

  5. Ich bin ähnlich angesuckt, wenn es nicht besser wird, hat der google Kalender bei mir ausgedient.

  6. owncloud ist nun auch nicht gerade ultrasicher, wenn man es auf einem eignen NAS betreibt … für „nur“ Kalender ist das also schlicht overkill. Besser man investiert ein paar Euro im Jahr und nutzt zB den Posteo-Kalender. Datenschutzkonform, in Deutschland, sogar ein wenig gemeinnützig … .

  7. Ich konnte den Kalender vor paar Wochen noch bei den interessanten Kalendern abbestellen. Werde später mal in der Webanwendung mal nachsehen, ob der immer noch weg ist…

  8. Hm. Ich hatte das Problem auch, dass da ständig die Geburtstage von Google+-Mitgliedern angezeigt wurden. Ich konnte das aber im Kalender unter Einstellungen -> Geburtstage über die Einstellung „Einbeziehen“ deaktivieren.

    Stattdessen trage ich die Geburtstage eben manuell als Termin ein. Da kann Google mich ma kreuzweise.

  9. Man kann den G+-Geburtstags-Kalender übrigens höchst intuitiv entfernen – und zwar so:
    Weitere Kalender -> Einstellungen -> In interessanten Kalendern suchen -> Weitere – Hier taucht er auf und man kann das Abonnement beenden. Klasse Google.

  10. Ich kann hier nur den deutschen Mailprovider Posteo empfehlen. 1 Euro im Monat…. und alles ist gut. Kostenlos ist halt nicht immer toll.

  11. Ich verzichte auch seit langem wo es nur geht auf Google. Die haben doch nicht alle am Zeiger da. 🙂

    Google hat vieles im Internet revolutioniert, das halte ich Google auch zu Gute, aber nutzen muss ich deren Gelump nur, so wenig es geht, als Android-Besitzer. 🙂

  12. Der Artikel kommt zur passenden Zeit! Hatte heute in meinen Kalender geschaut um mir mal einen Jahresüberblick zu verschaffen, was so ansteht. Dabei sind mir dann die doppelten Geburtstage aufgefallen. Hab dann auf http://www.google.com/contacts gewechselt, in die entsprechenden Kontakte reingeschaut und habe gesehen, dass dort einmal das Geburtsdatum beim Kontakt selbst und beim verknüpften Google+ Profil steht.
    Da war mir dann auch klar, dass Google+ damit zu tun haben muss.

    Bei mir ist es jetzt nicht ganz so ärgerlich, weil ich sowieso nur Kontakt bei G+ hab die ich auch so in meinen Kontakten habe, kann aber nachvollziehen dass bei jemanden der sehr viele Online-Freunde hat, die Kalender ratzeputze voll ist.

    Wäre auch sehr stark dafür, den Mist zu unterlassen!

  13. @oliver: Den Eintrag gibt es bei mir nicht! Trotzdem tauchen die Geburtstage bei mir im Kalender auf.

  14. Ach was bin ich froh, dass ich Google+ schon vor Jahren für mich und alle betreuten User komplett abschaltete.
    Wegen G+ wurden einige gute Programme gestoppt, weil man die Ressourcen für G+ und dessen Integration in alle G-Core-Programme benötigte. Dass sich G nun selber mit dem ganzen G+-Schrott die eigenen Programme versaut ist bedauerlich.
    Aber seien wir ehrlich: unerwartet oder neu ist das nicht.

  15. @paradoxus:
    Wer sagt denn, daß man dafür extra eine NAS zulegen sollte? Es gibt viele Gründe für eine NAS. Zentrale Ablagestelle, Mailarchiv mit gleichzeitigem externen Zugriff auf das Archiv. Synchronisation mit externen Geräten. Man braucht kein Dropbox um ein Dropboxsystem zu haben. Mal ganz davon abgesehen, Owncloud läuft auch einem Webserver, wenn man eine HP besitzt.
    Die Posteomailadresse ist eine zusätzliche Sache, die ich empfehle.
    Übrigens ist Owncloud sicherer als Google, denn jemand muß erst mal da ran. Im Falle von Google und Co hat bereits jemand Zugriff, nämlich der Provider. Und das selbst bei 100% Sicherheit.

  16. Also ich kann den Kalender „Geburtstage“ mit einem Klick auf den Titel / das Farbkästchen ein- und ausblenden…

  17. Dann schau dir mal die Android App an. Seit dem Update ist diese so schön wie noch nie aber Unbrauchbar. Die Benutzerbewertungen sprechen für sich… die neuen Bewertungen sind nur noch 1 Stern Bewertungen…. https://play.google.com/store/apps/details?id=com.google.android.calendar

  18. Hab ich was verpasst? Ich hab alle Geburtstage ausblenden können. Wenn man danach googelt, findet man folgende Anleitung: http://awesomelytechie.com/delete-birthdays-calendar-google-calendar/

  19. In einem Synology NAS kann man CalDAV aktivieren und wenn man gleich dabei ist, kann man auch den CardDAV-Server anwerfen (wobei CardDAV erst ab DSM 5.1 vorhanden ist, soweit ich weiß) – für mich inzwischen das Mittel der Wahl.

  20. Oh, krass, ich sehe gerade, dass Google genau diese Möglichkeit entfernt hat. Das ist dann wirklich ein fail. Da bin ich froh, dass ich das noch rechtzeitig ausgeschaltet habe!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.