Wie geht es meinem Notebook-Akku?

Meine bessere Hälfte besitzt (mein altes) Notebook mit Windows 7 Ultimate. Ich wollte einfach mal schauen, was der Akku so macht. Ich selber gehöre zu den Leuten des „Akku pflegens“, der besseren Hälfte ist das reichlich egal. Ich habe also mal ein bisschen die Suchmaschine meiner Wahl nach einem kostenlosen Tool abgegrast, dass sowohl den aktuellen Stand des Akkus anzeigt, als auch die Ladezyklen und sonstigen Kram.

Bildschirmfoto 2009-12-11 um 14.17.35

Im Screenshot seht ihr das Tool in Aktion. Allerdings ohne Akku, nur im Netzbetrieb, weil ich gerade keinen Zugriff auf den Akku (bzw. das Notebook habe). BatteryCare ist Freeware und neben der bloßen Anzeige kann man auch diverse Energiesparmodi direkt aufrufen.

Auf dem MacBook nutze ich dafür übrigens die coconutBattery, ebenfalls Freeware:

page3_2

Da ich gerade am iMac sitze und keine Lust habe meinen adipösen Körper ans MacBook zu hieven, auch hier der Screenshot direkt von der Herstellerseite 🙂

Wenn ihr also ein Notebook oder ein MacBook mal gebraucht kauft, dann nehmt eins der Tools um zu schauen ob der Akku noch zu gebrauchen ist, die Dinger kosten als Original ja richtig Asche 😉 Gute und günstige gebrauchte Notebooks findet ihr auf auf dem Kleinanzeigen Portal von ebay.kleinanzeigen.de

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

35 Kommentare

  1. Guter Tipp. Ich kenn viele Akkuprogramme aber das kannte ich noch nicht. Gleich mal installieren und testen.

  2. Ich nutze dafür auf dem MacBook das Widget iStat Pro, welches auch anzeigt, wie es um die Gesundheit des Akkus steht, sowie den aktuellen Ladezustand und die Anzahl an Ladezyklen.

    http://www.islayer.com/apps/istatpro/

  3. Thx, genau so was brauche ich 😉
    Ich hab erst ein paar mal entladen, aber der Akku scheint laut dem Programm doch nur um 2% abgenutzt zu sein 😉
    Bei nem Kumpel sind es allerdings 46% xD

  4. Widget iStat Pro, kann ich auch nur empfehlen..
    für das MacBook mit das beste auf jeden Fall.
    Coconut muss ich mal ausprobieren…kannte ich bisher nicht

  5. Hej,
    was ist ein „Akku-Pfleger“, was macht er Besonderes?
    Grüße vom Bodensee

  6. Auch nicht schlecht, am interessantesten finde ich die funktion des Akku“abrieb“ 🙂
    Mein Akku hat nun nach einem Jahr 5,62% seiner Kapazität verloren.

  7. LokiBartleby says:

    @Mossbrucker
    Akkupflege soll der Vermeidung des sog. Memory-Effektes bei Akkus dienen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Memory-Effekt_%28Batterie%29

    In erster Linie heißt das, den Akku immer erst vollständig zu entladen und anschließend auch wieder vollständig zu laden. Teilweises Entladen/Laden sollte daher vermieden werden.
    Bei modernen Akkus, speziell Lithium-Ionen- und Lithium-Polymer-Akkus, ist dieser Effekt nicht mehr vorhanden, bzw. nur noch in sehr geringer Ausprägung. Aber auch da gibt es durchaus unterschiedliche Aussagen und Erfahrungen.

  8. @LokiBartleby
    Das war mir schon klar, meine Frage bezog sich ganz speziell auf ein „Notebook-Akku-Pfleger“ 🙂 Oder um es mal anders zu fragen: mein Notebook hängt fast ausschließlich am Netz. Sollte ich den Akku drinlassen (ist dann ja immer voll aufgeladen) oder sollte ich ihn rausnehmen (wenn ja: ab und zu aufladen?)?
    LG vom Bodensee

  9. Ich habe eben nach einer Alternative für mein altes Akku-Tool gesucht. BatteryCare werde ich mal testen. Schönes Wochenende!

  10. Auf dem mac benutz ich auch gern das widget istat pro dafür. Wer es gern etwas platzsparender auf dem dashboard hat für den gibt es auch istat nano. Man kann übrigens auch ohne extra programm im System-Profiler den batteriezustand überprüfen. Optisch halt nicht so ansprechend, dafür immer an board.

  11. @caschy
    Interessant: Dein blog-Nachbar Bjoern hat um 16 Uhr auch etwas vergleichbares vorgestellt.
    Habt ihr euch abgesprochen? 😉

  12. „Mossbrucker sagt
    “Notebook-Akku-Pfleger” Oder um es mal anders zu fragen: mein Notebook hängt fast ausschließlich am Netz. Sollte ich den Akku drinlassen (ist dann ja immer voll aufgeladen) oder sollte ich ihn rausnehmen (wenn ja: ab und zu aufladen?)?“

    Meins auch.
    Es wird sehr viel Mist über die „Pflege“ von Lithium-Ionen-Akku (LION) geschrieben.
    Grundsätzlich gilt: ab dem Zeitpunkt der Fertigung ist ein LION zum Sterben verurteilt. Wie lange er dann tatsächlich eine ausreichende Kapazität bietet ist von diversen Umständen abhängig.
    Jede Aussage dazu, die nicht mit diverser Messreihen belegt ist, kann man getrost vergessen. Am ehesten ist noch dieser Web-Site zu trauen: http://www.batteryuniversity.com/parttwo-34-german.htm

    Dem entsprechend lager ich meinen Notebook-Akku bei 40% Ladung im Kühlschrank und lade in alle 2 – 3 Monate. Zudem habe ich auch diverse LION Einzelzellen (mit und ohne Schutzelektronik) im Gebrauch, die ich allerdings aufgrund der niedrigen Preise nicht allzu pfleglich behandle. A und O ist bei diesen eher das Ladegerät.

  13. @Mossbrucker
    ich habe da noch so etwas im Kopf, dass man den Akku bei Nichtgebrauch entnehmen sollte, da er eben nicht immer voll ist sondern, wenn auch nur ein Stück, entladen und wieder aufgeladen wird andauernd. Deshalb entnehmen aber nicht leer weglegen sondern so ca. 60-70% geladen in die Schublade. Glaube die Temperatur spielte auch ne Rolle. Der Akku meines über 5 Jahren alten Acer Laptops hält mit dieser Vorgehensweise noch immer seine 4 Stunden mindestens (anfangs waren es 5 Stunden).

    Bitte korrigieren falls ich gerade großen Bullshit herausposaunt habe.

  14. Ein interessantes Programm, da ich aber kein Notebooko besitze kann ich es auch nicht testen. Aber gut zu wissen, dass es so etwas gibt. Gibt es so etwas auch für meinen Ipod? Ich habe einen Ipod Touch und würde da auch gerne mal schauen, wie es um mein Akku steht.

  15. Ich meine, dass man in’s Notebook Bios einfach eine Option einbauen sollte, wo man einen Schwellenwert einstellen kann ab dem der Akku wieder voll aufgeladen wird.
    Z.b. ab 50% Akkuladung wieder aufladen.
    Damit würden die Ladezyklen deutlich reduziert, und ich müßte nicht ständig den Akku aus dem Rechner nehmen, nur weil mein Laptop (Dell XPS = sehr schwer…) meistens am Netz hängt.

  16. Nutze ich seit dem ich auf Flo´s Blog (4.dez.)gestoßen bin, Caschy haste verpennt wa und schön von Ihm abgeguckt, wa?
    http://blog.tessaro.es/2009/12/04/batterycare-detaillierte-akkuanzeige/
    Bjoerns Blog hat auch ein anderes prog vorgestellt.
    http://blog.buerstinghaus.net/bessere-batterieanzeige-fur-die-taskleiste/

  17. @Mike: nö, via Google. Wäre es ein Blog, so würdest du es am [via] sehen. Solltest du als „seit 2007 dabei“-Leser wissen 🙂 Schönes WE!

    Nachtrag: Das von dir verlinkte ist Shareware, mir ging es nicht primär um Laufzeit sondern Lebenszyklus.

  18. >> meinen adipösen Körper…

    lol caschy. da musste ich echt ganz doll lachen.

  19. adipös > Pic inc
    http://de.wikipedia.org/wiki/Adipös

    PS: Ich meine natürlich das 4te Bild !

  20. Ich habe die beiden Akkus meines MBP mehr oder weniger gleichermaßen zerstört…

    http://img137.imageshack.us/img137/1361/akku1.jpg
    http://img709.imageshack.us/img709/3055/akku2.jpg

    Habe die Akkus nie rausgenommen wenn ich mein MBP im Netzbetrieb hatte (Was recht häufig vorkam) und habe auch nie so richtig auf den Ladestand der Akkus geachtet wenn sie eine Zeit lang nicht benutzt wurde :'(

  21. Bei mir sieht es nach 11 Monaten noch gut aus (finde ich) http://img.skitch.com/20091211-kyjj1gm31rk1xue4aa3522xpju.jpg

  22. hat mein IBM auch, bloß nicht so umfangreich. Tolles Tool.

  23. Danke für die Tipps. Probier gleich mal beide Tools aus. Ich hab bis dato immer http://www.batteryinfo.de.vu/ benutzt.

  24. Jörg H. c/o München says:

    Hallo in die runde, immer wieder gern genommen deine tips rund um apple mac. Nutze neuerdings auch selbiges OS privat und wüßte zu gern, welches tool du als filemanager du nutzt. Oder auch empfehlen kannst und als sahnehäubchen als freeware!
    Gibt es sowas wie den SpeedCommander in der win-welt als äquivalent in der mac-welt?

  25. Ich nutze Forklift. Keine Freeware. Habe ich mal hier im Blog verlost & vorgestellt.

  26. Habs auf meinem NC10 auch gleich mal installiert…bis jetzt 98% Kapazität trotz meistens Netzbetrieb 🙂

  27. Danke für den Tipp, Caschy!

    Ich komm mit meinem 20 Monate altem MacBook Pro auf folgende Werte:

    Loadcycles: 145 (hm, d.h. ja 7x im Monat!? MBP hängt zu 95% am Netz…)

    Original Capacity: 6300
    Current Capacity: 5639
    => 89%

    Kann/muss man mit leben, oder?

    PS
    Ich nutze auch ForkLift. Hab ich hier im BLOG mal gewonnen 😀

  28. wer’s noch nicht weiß : SetupBatteryCare.exe kann man mit 7zip entpacken und ohne installieren nutzen.

    nutze das programm auch schon ne weile. ich wußte aber noch nich, daß es das nun auch auf deutsch gibt.

    danke.

  29. Hm, entweder unter Vista oder mit meinem Toshiba funktioniert es nicht richtig oder ich pflege meinen Akku gut.

    Mein Notebook ist nun ein Jahr alt. Ich nutze es täglich mehrere Stunden, sowohl Netz, als auch Akku-Betrieb. Rein vom Gefühl her hat er sich nicht verschlechtert. Hällt nach wie vor gut. Bluray 1 Stunde, normales Surfen 3 Stunden, nix machen 6 Stunden. 😀

    Hier ein Screen, was BatteryCare sagt: http://uploads.afr8.de/view/154
    Da steht auch, dass mein Akku mehr Kapazität hat, als zur Auslieferung, das scheint wohl eher Unsinn zu sein, oder?

  30. „Wenn ihr also ein Notebook oder ein MacBook mal gebraucht kauft“

    Frauen teilt man nich mit anderen – und Comps kauft man nich gebraucht! Was der andere mit deiner Frau macht, weißte nich – und wie er seinen Comp malträtiert hat auch nich… :mrgreen:

    Naja – von dir würd ich das vielleicht tun (den gebrauchten Comp kaufen – an die Frau lässte mich ja doch nich ran…) – weil ich davon ausgehe, das du das „gesittet“ behandelst (beides…). Und mir schön Auskunft gibst. Und vorher die fiesen Aufkleber abmachst. Vom Comp… 😛

  31. Vielen Dank für den Tip. Das Programm ist wirklich Gold wert – mein Akku aber leider nicht mehr 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.