Whoop: Integration für Apple Health ist da

Vor einiger Zeit konnte ich den Fitnesstracker von Whoop testen. Ich bin im Großen und Ganzen zufrieden, kritisierte aber die fehlende Integration in Apple Health bzw. Google Fit. Doch der Dienst wird ständig weiterentwickelt, es war also nur eine Frage der Zeit, bis auch in diesem Bereich etwas passiert. Vor einiger Zeit startete die Beta für die Apple-Health-Verknüpfung.

Die Testphase ist nun abgeschlossen und man verkündet, dass ab sofort jeder Nutzer mit einem iPhone die Whoop-Daten in Health schieben kann.

Whoop synchronisiert euren Schlaf, die Aktivitätsenergie, Herzfrequenz, Atemfrequenz, Ruhepuls, Workours und den Blutsauerstoff, lädt aber auch Trainings der Apple Watch etc. in den Dienst.

Solltet ihr Whoop nutzen, dann schaut doch mal rein.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Ich hatte auch mal das Whoop-Band und war auch zufrieden. Aber im Endeffekt waren es mir zu viele Daten, welche für mich nicht einfach aufgearbeitet wurden. Ich hatte das Gefühl, dass erst Leistungssportler wirklich davon profitieren. Bin dann am Ende beim Oura-Ring hängen geblieben.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.