WhatsApp: WHO bietet kostenlosen Chatbot für aktuelle Zahlen und wichtige Fragen zu COVID19 an

In Zeiten von COVID19 sind wir alle glücklich, wenn wir vor allem zuverlässige Informationen und Hilfe zum Thema Coronavirus und drumherum bekommen können. Schon seit Beginn der ersten Ausbrüche informiert die Weltgesundheitsorganisation WHO täglich über neueste Erkenntnisse, Entscheidungen und kümmert sich um Hilfestellungen. Nun kann jeder Nutzer von WhatsApp diese Dienste in Form eines Chatbots in Anspruch nehmen. Der WHO Health Alert ist kostenlos und soll 24 Stunden am Tag Fragen der Öffentlichkeit zum Coronavirus beantworten und Ratschläge („offizielle Informationen zu Themen wie dem Schutz vor Infektionen, Reisehinweisen und der Entlarvung von Coronavirus-Mythen“) geben können. Zudem könnt ihr dort aktuelle Zahlen und Lageberichte abrufen.

Wollt ihr den Service nutzen, dann speichert euch die Telefonnummer +41 79 893 1892 im Telefonbuch und kontaktiert diese dann per WhatsApp mit einem kurzen „Hi“, um den Bot zu starten. Die hinterlegten Informationen würden täglich aktualisiert, heißt es hierzu. Außerdem reiche auch ein Klick auf diesen Link, sofern ihr WhatsApp installiert habt, um einen Chat mit dem WHO Health Alert zu öffnen. Der Dienst wird euch vorerst nur in Englisch angeboten und eine deutsche Lokalisierung ist auch nicht vorgesehen, dafür folgt demnächst noch die Unterstützung von Arabisch, Chinesisch, Französisch, Russisch und Spanisch.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Denis Seidel says:

    Gibt es diesen Bot auch für andere Messenger wie Telegram?

  2. Ist das DIE WHO mit der Bestätigung der Fakenews zu Ibuprofen vor wenigen Tagen?

      • Klar ist die WHO, DIE WHO, welche gerne mal andere Meinung vertritt… Ich wurde nicht soviel darauf geben, da seit Auftritt im Dezember 2019 bei vielen Stellen versagt hat. Dieses führte auch zu der Situation in Europa. How dare you 🙁

    • Welche Fakenews der WHO?

      • In asozialen Netzwerken wurde eine Sprachnachricht verteilt: angeblich hat Uniklinik Wien herausgefunden, dass Ibuprofen den Verlauf von Covid-19 befördert. Die WHO hat eine Prüfung eingeleitet und bis zum Abschluss dieser Covid-19-Patienten von der Einnahme von Ibuprofen abgeraten. Nach Abschluss der Prüfung gab es dann die Meldung, dass es sich um Fake News handelt.

        Schon nachvollziehbar und sicher nicht so, wie von dem Kasper da oben dargestellt.

        • Bitte besser informieren. Die Fakenews hat gesagt, dass Ibuprofen die Ansteckungsgefahr erhöht. Die WHO hat gesagt, dass sie überprüft, ob die Einnahme von Ibuprofen die Auswirkung von Covid 19 verstärkt. In beiden kommt Ibuprofen vor, aber das eine hat nichts mit dem anderen zu tun.

          • und wieder zurückgerufen

          • Das wurde aber in einigen Medien anders dargestellt. Aber egal, dann war das Statement des wHO-Sprechers eben eine Reaktion auf den Tweet des französischen Gesundheitsminister, der sich auf ein Gesundheitsjournal beruft. Kommt am ende auf’s Selbe raus.

            • „Aber egal“ ist das überhaupt nicht.
              Auch andere lesen hier mit und glauben (leider) was im Netz steht.
              Aber Hauptsache du hast auch mal etwas gesagt.
              Wenn es am Ende doch nicht das Selbe ist.

  3. Ich finde es im Grundsatz schon vernünftig und auch völlig nachvollziehbar, dass so ein Dienst für den Messenger angeboten wird, der auch am häufigsten genutzt wird. Dass es noch andere gibt, steht ja außer Frage, aber wo soll man anfangen und wo soll man aufhören? Ansonsten gibt es auch reichlich andere Möglichkeiten sich regelmäßig zu informieren, z.B. RSS oder einfach den regelmäßigen Besuch einer entsprechenden Webseite. Wer das also möchte, hat das irgendwie auch bisher schon gemacht und fängt vermutlich nicht erst jetzt damit an.

  4. Eine Frage. In einem Tweet von WhatsApp gab es das auch. Aber dann eine andere Telefonnummer +41 22 501 76 55 schaut alles exakt gleich aus, auch ein verifizierter Unternehmensaccount. Könnt ihr das im Team nochmals checken. Dankeschön und bleibt gesund.

  5. Stefan aus Oldenburg says:

    Zur Entlastung der Ärzte gibt es von der Charité–Berlin eine Entscheidungshilfe bezüglich Arztbesuch oder Coronavirus-Test:
    https://covapp.charite.de/

    • Blödsinn, denn in Deutschland wird nur bei bestätigten Verdacht getestet, dadurch entsteht eine sehr hohe Dunkelziffer. Die einscheidung der Umfrage wird nur getätigt aufgrund der Aussage ob der Patient entweder in einen Risikogebiet wie Italien oder Kontakt zu einer bereits bestätigten Person hat.

      Da Deutschland selbst durchsetzt ist und keiner ausschließen kann ob beim einkaufen vor oder hinter mir auch den virus schon hat, ggf kassierin oder sogar der Arzt wird trotz Symptome kein Test angefordert. Im Asiatischen Raum ist es komplett anders dort wird jeder mit Verdacht getestet.

      Als Beispiel hatte ich diese Woche Kontakt mit dem Gesundheitsamt, da eine angestellte in der medizinischen Pflege nach einem Auslandsaufenthalt Symptome aufwies, der Hausarzt nur per telefondiganose die Arbeitsfähigkeit bescheinigt hat jedoch sie selbst in der Praxis nicht sehen wollte. Das ganze wurde dem Gesundheitsamt 2 x vorgestellt die die gleiche Entscheidung trafen. Weden der Verschlechterung sowie der Freistellung von der Arbeit wurde letztendlich der Arztbesuch erwirkt, mit Folge das der Abstrich furGrippe positiv war. Leider ist es möglich ein negatives Ergebnisse auf influenza zu haben trotzdem positiv mit corona zu sei oder auch positiv auf Corona und Influenza zu sein. In Berlin wird daher beides zeitgleich getestet!

      Meine Frage möchtet IHR von einer „kranken“ Schwester oder Arzt behandelt werden? Die Daten die veröffentlicht werden liegen 1-2 Tage zurück. Das System ist schon längst überlastet auf Grund der falschen Einschätzung dieser Regierung und vor allem des RKI. Also lieber nicht zu laut jubeln, der nächste könnt Ihr oder Eure Familie betroffen sein!

      Und selbst Caschy wird in dieser Woche mehrmals nachdenklich…

  6. Da gibt’s anscheinend mehrere Nummen. Wenn ich auf den Link vom Tweet von WhatsApp klicke kam jetzt noch eine andere. Aber immer erscheint verifizierter Unternehmensaccount von der World Health Organization. Kann man da „beruhigt“ sein? Ich bin da etwas unsicher/ unerfahren.

    • Thomas Neidlinger says:

      Ja, es gibt mehrere Nummern. Ich habe der Nummer aus dem Beitrag geschrieben, dann kam als Antwort auch ein Link und die Frage, ob ich in Deutschland wohne, weil es dafür wohl eine extra Nummer gibt.
      Wenn da verifizierter Unternehmens Account steht, ist alles gut. Es kann so oder so aber auch nicht viel passieren…

  7. Ich finde bei den Zahlen das Robert Koch Institut eine sehr gute Quelle. Das tägliche Youtube Video is top.

    • Und ich finde das RKI soll die Verantwortung für ihre Prognosen und Fehleinschätzungen der letzten 14 Tage und Herrn Drosten über nehmen! Beide genannten werden überbewertet und haben 0 Einfluss auf den Ausbruch und das Ende!

      Ich würde die Beraterkosten eher streichen und das in Desinfektionsmittel und Schutzkleidung investieren ggf auch in Toilettenpapier, dort ist es besser angelegt!!!

      • Du raffst zu wenig.

        • hHuptsache Du hast den Durchblick, denn Prof. Kekule (Virologe) hat bereits im Januar vor diesem Ausmaß gewarnt. Wo dieser von Schulschließungen nach den Winterferien gesprochen hat um eine Ausbreitung zu verhindern wurde er als Spinner abgetan. Jetzt haben wir schon Bundesweit seit einer Woche die Schulschließung uns demnächst aus Ausgangssperre… wollen wir wetten???

  8. Hier mal was aus dem Leben:

    HomeOffice könnte ein Traum sein.
    Ich wünschte zur Zeit: ich dürfte auch.

    Jeden Werktag muss ich weiterhin auf Arbeit fahren.

    Um dort… Webseiten zu basteln, zu programmieren, zu administrieren.

    Ein JOB den man 100% im HomeOffice durchführen kann.

    Und dort wäre ich auch effizienter. (schon ab und zu getestet – bei kniffligen Sachen, wo man keine Störung durch Kollegen gebrauchen kann)
    Da kann ich richtig ausgeschlafen, an einem höhenverstellbaren Tisch mit einem UltraWide-Bildschirm (Ok eigentlich sind es zwei ^^ – doch hier reicht einer echt aus) arbeiten.

    Den Tunnel hab ich mir auch schon gebaut. (Eigentlich nur für Notfälle gedacht) – Ich könnte jederzeit meinen Rechner auf Arbeit Remote starten und loslegen. (warum nicht? seht ins PS)

    Doch unser Chef verlangt weiter das wir auf Arbeit kommen.

    Ist aber selbst nur noch 3-4 h auf Arbeit (wenn er überhaupt kommt). Und Heim geht er meist „heimlich“. Ganz still und leise hört man ihn noch die Tür schließen und wegfahren.

    Hier sollte wenn er eigentlich mit Guten Beispiel voran gehen.

    Jetzt wurde die Ausgangssperre noch verschärft.
    Doch statt zu sagen, Leute arbeitet von daheim, bekamen wir Schreiben, falls wir angehalten werden. Und wenn man deshalb später auf Arbeit kommt, darf man sicher noch die Zeit hinten raus arbeiten.

    Also gehen wir weiter ins Büro, bis irgendeiner uns alle ansteckt. Und dann dürfte die Firma zu machen.

    Schlau, oder?

    PS: Um mal die Motivation zu zeigen: 1700 Brutto – keine Überstundenvergütung – Es steht sogar im Arbeitsvertrag das man einige Stunden quasi kostenlos arbeiten muss – kein Weihnachtsgeld – Mindesturlaub – Aber HEY! Es gibt kostenlos Wasser* und Kaffee!

    So ist natürlich auch die Motivation von uns:
    Bei den schlechten Bedingungen gibt man natürlich auch nicht 100%
    Das ich bald wieder Wechsel ist eindeutig.
    Damals wollte ich nur vom alten Arbeitgeber so schnell wie möglich weg. (aus privaten Gründen – wo die Liebe hinfällt)

    Inzwischen aber wäre mein letzter Arbeitgeber wie ein Traum und die 130 km Fahrt am Tage wieder Wert. Wenn man beides so vergleicht.
    Da bekam ich 1000 € mehr, 30 Tage Urlaub. Weihnachtsgeld. Überstundenvergütung. Teamevents. Mitarbeiterrabatte. Fortbildung, Weihnachtspartys (und nicht nur so ein kostenloses Essen im nächstbesten Restaurant – sondern wurde hier ein großer Saal angemietet – und die Vorgesetzten haben sogar mit bedient – neben extra eingestellten Personal für die Veranstaltung mit Liveshow usw.), Und inzwischen gibt es dort sogar einen Betriebsrat. Und ja, Wasser* und Kaffee gab es da auch für lau. Allerdings ging das nie aus. Und wurde das teuer angeliefert und nicht so günstig wie möglich im nächsten ALDI immer von einem Mitarbeiter geholt.

    Auch dort wäre HomeOffice mit citrix möglich.

    * Wasser und Kaffee für Lau.
    Wie „doof“ müssen eigentlich Personaler sein so was überhaupt noch in die Stellenbeschreibung rein-zu-schreiben? – Inzwischen habe ich gelernt, dass wenn so was drin steht, meist ein GROSSER Haken an der Arbeit hängt.
    Wenn noch eine Tischtennisplatte erwähnt wird, sollte man definitiv dort nicht anfangen! ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.