WhatsApp Web-Client als „Windows-App“

Das Facebook-Unternehmen WhatsApp hat nun bekanntlich einen Web-Client. Einige sagen, dass sie mit der Lösung zufrieden sind, andere wiederum sind der Meinung, dass WhatsApp da etwas nicht richtig verstanden hat, wenn es um nahtlose und bequeme Kommunikation auf allen Plattformen geht.

whatsapp_web

WhatsApp im Web funktioniert derzeit nur unter Chrome, iOS-Nutzer sind außen vor. Gestern berichtete Freund und Kollege Sascha Ostermaier hier im Blog von einer App, die es Mac-Nutzern möglich macht, den WhatsApp Web-Client als quasi eigenständige Mac-App zu betreiben. Windows-Nutzer, die ebenfalls das Feeling einer echten App haben wollen (eigentlich ist es nur ein Wrapper, der Google Chrome voraussetzt), können dies seit langem mit Google Chrome bewerkstelligen, denn Chrome lässt unter Windows die flotte Erstellung einer App-Verknüpfung zu.

wa

Hierbei sind Dinge wie die Adresszeile und Buttons komplett ausgeblendet. Wer zum ersten Mal davon hört: kein Hexenwerk, nur wenige Klicks und eigentlich mit jeder Seite machbar. Hier einmal in Einzelschritten:

– web.whatsapp.com aufrufen

– Im Menü von Google Chrome „Weitere Tools“ dann „App-Verknüpfung erstellen“ auswählen

– Bestätigen, dass man die App-Verknüpfung erstellen will, mit oder ohne Shortcuts

– Starten, chatten – siehe Screenshot Nummer 1

(Danke Constantin für den Hinweis!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Mich würde ja mal die genaue Authentifizierung interessieren… Whatsapp hat da ja schon mal gepatzt…

  2. @cashy: Willst du mir ernsthaft erzählen, dass du gerade nicht clickbaitend auf der WhatsAppWebchatWelle reitest?! Ja, man kann sich so eine App-Verknüpfung erstellen, auf allen Plattformen.

    Komm, ein Artikel für ChromeOS und Solaris geht auch noch! Linux können wir vielleicht sogar nach Desktop-Umgebungen splitten!

    m(

  3. Der Nachteil dieser einfachen App Verknüpfung ist das leider keine Position oder Größe gemerkt werden 🙁 Auch läuft der Chrome im Vollen Modus was nicht notwendig ist.

    Kleines Batch Script zum starten des WebClients unter Windows schafft da Abhilfe und positioniert / resized das Fenster direkt richtig.

    https://solariz.de/de/whatsapp_desktop_standalone_app_windows.htm

    @geNERVT: Wenn es nicht interessiert die News halt nicht anklicken… *kopf Tisch* Es gibt durchaus Menschen die keine Ahnung haben wie sie Chrome so nutzen können und da sind solche Artikel immer Hilfreich da man diese schnell mal an betreffende Person als Anleitung weitergeben kann.

  4. @s03 b4

    Neben der Authentifizierung würde mich die Verschlüsselung interessieren, wie die Daten vom Smartphone an den Browser und zurück kommen. Beim Interesse wird es leider bleiben, denn es ist nun mal Whatsapp, und kein Open Source. Eigentlich Müll, und dennoch finde ich es höchst interessant, praktisch, und bin nahe dran, es sogar zu nutzen.

  5. Der QR-Code enthält sicherlich einen Timestamp und weitere technische Infos wie IP, Netzwerk usw. Und das Smartphone was sich zuerst mit dem Code koppelt verbindet sich mit dem Rechner. Also egal ob nun du oder dein Kumpel, der sein Smartphone gegen hält. Der rest läuft ja dann über das Smartphone ab und überträgt die Daten dann immer an den Rechner. Ähnlich wie es „Teamviewer“ und „AirDroid“ machen.

  6. @geNERVT haters gonna hate wa? 😉

    @saujung
    same here… Ich mache mich mal aufm Weg ins WWW um die Antwort zu finden.. Transparent ist das Ganze noch irgendwie gar nicht…

  7. @M Götze (@solariz)

    Und dafür tuts nicht ein Artikel bzgl. Chrome App-Verknüpfung erstellen?

    Ne, mich nervt nur die Verdummung und das Clickbaiting. Statt dessen mal ein bisschen Hintergrund, wie der WebChat funktioniert und warum WhatsApp wohl diesen weg gewählt hat wäre vielleicht ganz nett. Aber ich befürchte meine Ansprüche sind einfach zu hoch.

  8. P. Klabuster says:

    @geNERVT: Kannst du mir bitte den Beweis von Lemma 2.40 erklären? http://arxiv.org/pdf/1208.2473v12 Das wäre echt nett von dir!

  9. Dank für den Tipp. Kannte ich noch nicht, dürfte mit der Webapp auch ganz praktisch sein.

    @geNERVT: Dann kündige dein Jahresabo doch einfach, und kauf dir das nächste Mal eine andere Zeitung.

  10. @P. Klabuster

    Wat willst du und was hat das hiermit zu tun?

    @frest.de

    *gähn* Ich kann dir sagen, was ich mache: Meinen Adblocker wieder an. (Ja, der war aus)

  11. Bekommt man in der App eigentlich irgendwo mit, wenn das Gerät zur WebApp verbunden ist?
    Also mal angenommen ich leihe mir das Gerät von einem Freund und verbinde es an meinem Computer mit der WebApp, kann ich dann für immer unbemerkt dessen Nachrichten mitlesen (zumindest so lange er nicht irgendwo anders die WebApp nutzt)?

  12. Solange das Smartphone keine Verbindung zum Internet mehr hat geht es nicht mehr. Außerdem kannst du beim Smartphone jederzeit sagen, das die Desktop-Verbindung unterbrochen werden soll.

  13. Naja, solange das Smartphone keine Verbindung zum Internet hat, können auch keine Nachrichten geschrieben werden.
    Wenn ich das richtig verstehe wird aber nirgends angezeigt, dass eine Verbindung zur WebApp besteht. Ich habe nur die Chance vorsorglich immer mal wieder alle Verbindungen zu trennen?

  14. @Sebastian

    Bei Airdroid ist das, wenn ich mich recht entsinne, etwas anders, denn da werden die Daten, wenn sich beide Geräte in einem WLAN befinden, von Gerät zu Gerät übertrage, das Internet bekommt davon nichts mit, und damit deren Server auch nicht. Wenn ich das bei Whatsapp richtig sehe, gehen die Daten hier immer übere deren Server. Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege.

  15. @denkste / sebastian: Man kann jederzeit in der WhatsApp App auf dem Smartphone selbst sehen welche Browser verbunden sind!

    Screenshot:
    https://drive.google.com/file/d/0B8wyfuTESQR2MHg5dEVnNkx0Ync/view?usp=sharing

  16. @M Götze:
    Danke für die Info! Immerhin. Auch wenn ich glaube, dass die allermeisten da niemals einen Blick reinwerfen werden. Ich denke das sollte eher so geregelt werden, dass sich immer wenn die Nachrichten aktuell zu einer WebApp synchronisiert werden z.B. die Statusleiste eine andere Farbe hat oder ähnliches.

  17. Die Aussage, WhatsApp würde nur im Chrome Browser funktionieren stimmt übrigens nicht wirklich. WhatsApp funktioniert in allen Browsern, die Googles Rendering Engine “Blink” verwenden. Also z.B. auch im Opera Browser!

  18. @denkste
    Ich nutze WebApp den ganzen Tag schon und kann dir sagen, das immer erst auf dem Desktop und dann das Smartphone blinkt (ca. 5sek später). Und wenn du dich mit einer WebApp verbindest, dann wirst du das doch wohl wissen. Also wieso eine andere Farbe?

  19. @Sebastian:
    Ich hatte das Szenario doch beschrieben: Du leihst einem „Freund“ dein Smartphone (oder er besorgt es sich sonst irgendwie), er scannt damit an seinem Laptop den QR-Code und kann in der Folge ungestört alle deine Nachrichten mitlesen. Wenn du selbst das WebApp Feature nicht nutzt, wird es dir vermutlich nicht auffallen.

  20. Danke, das Feature kannte ich noch nicht. Finde die Webvariante eine gute Ergänzung und diese „Web-App“ passt sehr gut dazu.

  21. @denkste:
    Und wenn ich jemandem meinen Haustürschlüssel ausleihe und der macht davon einen Abdruck, dann kann der sich einen Schlüssel nachmachen lassen.

    Mal im erst, wenn ich einem „Freund“ mein Smartphone ausleihe (oder er besorgt es sich sonst irgendwie), dann hat er nicht nur Zugriff auf WhatsApp. Dann hast du ein ganz anderes Problem.

  22. @Andy
    Ich meine mit ausleihen nicht, es ihm einen Tag mitzugeben, sondern eher ein „kann ich mal kurz jemanden von deinem Handy aus anrufen“ oder er nimmt es, wenn du 30 Sekunden auf dem Klo bist. Denn das abscannen dauert eben wirklich nur ein paar Sekunden.

    Außerdem: Wenn jemand meinen Haustürschlüssel kopiert hat, dann bekommt er noch nicht mit, was ich den ganzen Tag mache und spreche, wenn ich zuhause bin. Dafür müsste er noch überall Kameras aufhängen. Der Aufwand ist also nicht wirklich vergleichbar. Einen QR-Code abscannen geht da eher mal als kleiner Scherz durch.

  23. Also ich finde den neuen Webclient ja super

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.