WhatsApp Web-Client: das sollte beachtet werden

Das war eine Überraschung gestern. Da tauchte auf einmal der Web-Client für WhatsApp auf, erst einmal nur nutzbar für Android, Windows Phone und BlackBerry innerhalb des Browsers Chrome. iOS? Fehlanzeige – das dürfte wohl für einige lange Gesichter gesorgt haben. Das Geheimnis ist wahrscheinlich die Art, wie der Web-Client realisiert wurde.

Dieser zeigt nur die gespiegelten Nachrichten eures Smartphones an, die von euch vollzogene Kopplung authentifiziert euch also nicht an irgendeinem WhatsApp-Server, der eure Nachrichten aussendet, sondern lediglich an eurem Smartphone. Warum dies so ist? Wahrscheinlich wegen jüngst eingeführter Sicherheits-Updates – vermute ich. Chats werden halt nur lokal auf einem Smartphone mit einem Key entschlüsselt, ähnlich den Secret Chats anderer Messenger (Telegram oder Threema).

Nachdem ihr das Update gemacht habt, solltet ihr im Menü von WhatsApp oben rechts den Punkt „WhatsApp Web“ vorfinden. Diesen Punkt müsst ihr anspringen, um den QR Code auf der Seite web.whatsapp.com zu scannen. Der Browser auf dem Rechner tauscht sich also dauerhaft mit eurem Smartphone aus, dies bedeutet aber auch folgendes: ist euer Smartphone nicht mehr mit dem Netz verbunden oder der Akku alle, dann kommen auch keine Nachrichten mehr rein – und ihr könnt auch keine verschicken – im Gegensatz zu Lösungen, die neben einer mobilen App auch noch einen echten Client im Web oder dem Desktop anbieten – siehe Facebook, Hangouts, Line, Telegram oder WeChat.

Auch sollte folgendes bedacht werden: ist euer Smartphone nicht im WLAN, sondern nur via Mobilfunk verbunden – dann wird über das Datenvolumen eures Vertrages verschickt, nicht über das Internet, in dem euer Rechner gerade hängt. Der Kopplung ist es letzten Endes egal, ob euer Smartphone im gleichen WLAN hängt, oder ob es via 3G oder LTE arbeitet. So gerne ich auch WhatsApp mit einigen Kontakten nutze: für mich ist das keine Lösung, die ich zufriedenstellend für mich finde. Dennoch – ich denke, dass Millionen Nutzer froh sind, dass sie WhatsApp auch am PC nutzen können. So können sie ihr Smartphone irgendwo in der Tasche oder an der Ladestation lassen und dennoch WhatsApp nutzen, über eingehende Nachrichten informiert ja ein kleines Popup, welches von Chrome ausgesendet wird.

Und, eure Meinung dazu?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

93 Kommentare

  1. Bin überrascht, finde die Optik und Übersichtlichkeit wirklich gelungen. Musste dafür bislang auf WhatsRemote ausweichen, aber konnte leider keine Bilder innerhalb des Chats anzeigen und auch nicht versenden. Würde mir nur wünschen dass die Optik sich ein wenig an der Chrome Hangouts App orientieren würde, Tabbed Windows etc. Aber für eine 1.0 Version definitv gelungen.

    Verstehe auch nicht warum man für alles eine eigene „App“ auf jedem Computer installieren sollte. Chrome Browser läuft auf jedem Computer den ich hier habe, sogar auf meinem acht Jahre alten Netbook. Und mal ehrlich, ich kenne wenig Leute die ihr Smartphone nicht immer in Reichweite haben. Und falls doch nicht, dann meistens um mal nicht gestört zu werden, deswegen sehe ich den Umweg WebApp -> Smartphone nicht wirklich dramatisch.

    Dass diese Art der Implementierung nicht (so einfach) in iOS funktioniert sollte nicht wirklich überraschen, siehe z.b. Pushbullet.

  2. Dachte auch erst, das ist ja mal bescheuert gelöst. Trotzdem ausprobiert und letztlich ganz positiv überrascht. Spart zu Hause immerhin das nervige Getippe auf dem Touchscreen.

  3. Meine Vermutung, warum es bei iOS nicht funktioniert: Whatsapp läuft bei iOS über Push. Das bedeutet, dass Whatsapp bei iOS nur mi dem Internet verbunden ist wenn man sich in der App befindet. Das erkennt man dadurch, dass wenn man einen bei Whatsapp anschreibt der iOS benutzt nur einen Haken angezeigt bekommt. Dieser bekommt dann eine Push benachrichtigung von den Apple Servern. Die Nachricht ist aber selber nicht auf dem Handy angekommen. Nur wenn der Empfänger Whatsapp öffnet ist der zweite Haken da. Bei Android ist das anders. Sobald man da mit dem Internet verbunden ist sehe ich sofort den 2. Haken. Auch wenn die App geschlossen ist. Schaut man sich bei Android den Task Manager läuft Whatsapp immer im Hintergrund, egal ob man es aus dem Multitasking rauswirft oder nicht.
    Dass die Webversion beim iPhone nicht funktioniert liegt einfach an iOS.

  4. Die Funktion um den QR-Code zu scannen, taucht bei mir gar nicht auf. Hab auch die Version überprüft und es gibt kein weiteres Update. Geht es nicht mit allen Geräten? Habe ein Oneplus One.

  5. @ schmidttobias87Tobias

    Sollte eigtl doch mit jedem Android Phone funktionieren, also jedenfalls von Whatsapp hab ich keine Einschränkung gefunden. Bei mir funktioniert es mit nem Note 3 mit Lollipop und nem Nexus 4 und 5 (beide auf Lollipop). Hab jetzt kein Kitkat mehr hier, aber eigtl kann es daran ja nicht liegen

  6. Schön, das man Whatsapp-Chats jetzt auch am PC mit der richtigen Tastatur machen kann. Aber für einen richtigen Multi-Plattform-Messenger müsste Whatsapp eben was am Back-End ändern, damit es unabhängig auf allen Geräten synchron läuft. So wie Hangouts oder Telegram.

  7. Gestern Abend mit Iron portable getestet (WA kurz deinstalliert und frisch installiert, danach war der Punkt sichtbar, obwohl gleiche Version)

    Sieht ganz hübsch aus, nette Idee, aber eben halt kein richtiger Webclient, was mich nicht wirklich erstaunt, einfach aus dem Fakt wie die Whatsappregistration funktioniert. Da werden sie wohl kaum mal eben alles umgedeichselt haben. Meiner Meinung nach wurde da nun einfach schnell reagiert, da viele Leute nicht lesen können und ich einige „Achtung Leute Whatsapp blockiert grundlos Millionen accounts“ Quatschpostings, sogar news gestern erblickte beim streifen durch das Web. Es reizt mich Telegram auszuprobieren, wobei leider zu viele (praktisch alle auf Deutsch) Kontakte Whatsapp nutzen. Wobei ich nicht verstehen kann, warum Hangout nicht verbreiteter ist.

  8. @cashy: „nicht über das Internet, in dem euer Rechner gerade hängt“ – und ich dachte immer der Witz sei, dass es nur *ein* Internet gibt. 😉 Wie wäre es mit -Zugang, LAN..?

    Man kann von WhatsApp halten, was man will, aber die Lösung ist recht genial. So hat man immer noch alle Nachrichten Überfall trotz End-zu-End-Verschlüsselung. Bei Telegram muss man auf die Verschlüsselung verzichten, dass das klappt. Ich hoffe die Variante wird von Threema kopiert. 🙂

  9. Hi, vielleicht kann mir ein Experte hier weiterhelfen. Wie ist die Verbindung von Handy und Rechner realisiert? Bluetooth? Oder liest mein Rechner die Daten direkt über seine I-Net Verbindung vom WA-Server? Ich checks gerade irgendwie nicht.

    Wie sieht das mit meinem online status aus, wenn ich im WebClient unterwegs bin? Bin ich die ganze Zeit online?

  10. WA muss NICHT deinstalliert werden. Wenn der Menupunkt nach update auf die aktuelle Version nicht auftaucht, einmal die App beenden (über Einstellungen -> Apps usw…), dann die App neu öffnen, voila!

    @spree1: Dein Handy schickt die Daten direkt an den Rechner und in die andere Richtung läufts genauso. Übers Internet, nix Bluetooth, nix WhatsApp Server. Wie oben beschrieben, die ankommenden Nachrichten landen weiterhin ZUERST auf deinem Handy und werden dort entschlüsselt, dann an den PC geschickt.

  11. @Thomas: d.h. eigentlich doppelt Traffic? Inhalte kommen auf dem Handy an und werden von dort per Internet an meinen Browser geschickt wo sie wieder ankommen? Also eigentlich sogar 3x Traffic?

  12. Ich versteh’s auch nicht so ganz. Die Daten landen also zuerst auf meinem Handy und werden dann an den Rechner geschickt. Übers Internet. Und wie sieht es dabei mit der Verschlüsselung aus? Das läuft dann unverschlüsselt. Und der Weg von Chrome zum Handy ist mir auch nicht klar. Wie ist das mit der Verschlüsselung?

  13. Ich finde es praktisch. Am Smartphone bin ich ziemlich langsam mit dem Tippen aber am Rechner bin ich um einiges schneller und es ist für mich auch bequemer.

    Zudem nervt es mich wenn ich um zu antworten immer das Smartphone in die Hand nehmen muss.

  14. Ich finde es zwar noch nicht optimal, aber schon ganz praktisch. So kann man beim Arbeit am Rechner schnell mal auf eine Nachricht antworten ohne das Smartphone jedes Mal in die Hand nehmen zu müssen. Da das Smartphone ohnehin immer in der Nähe ist, macht es auch nichts das desse Verbindung genutzt wird. Etwas sicherer ist es dadurch bestimmt auch.

  15. „das Handy in der Tasche lassen“
    „das Handy zuhause an der Dose lassen“

    Man muss sich doch mit dem Handy authentifizieren bzw die Verbindung aufbauen… Via QR

  16. Einmal, danach kann man das Handy irgendwo hinlegen.

  17. @Niranda
    Aber nur einmal. Wenn man sich nicht ausloggt bleibt die Verbindung ja bestehen 😉

  18. Richtig Geil, tut was es soll und funktioniert einwandfrei..
    Immer was zu nörgeln hier..

  19. Vielleicht gefällt euch ja das.

    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.cisco.wx2.android&hl=de

    Es gibt Clients für iOS, MacOS, Windows, Android und einen Webclient.
    Kann über das Teil Telefonieren, Videotelefonieren, Chaten und Dokumentaustausch machen.

    Sozusagen die Eierlegendewollmilchsau. Ja ist noch Beta, und wird wahrscheinlich mal was kosten……..

  20. Ich finds immer wieder erstaunlich was ihr euch alles gefallen lasst. Das ist doch total hirnlos umgesetzt und lächerlich umständlich. Es gibt viele Beispiele wie es besser geht und die kriegen es nicht auf die Kette. Also statt rumzujammern: Einfach den Quark nicht benutzen… wahre Freunde erreichen einen auch ohne WhattsApp.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.