WhatsApp: Mitglieder werden bei @-Erwähnung auch in stummgeschalteter Gruppe informiert

whatsapp artikel logoWer in WhatsApp-Gruppen ist, der kennt vielleicht folgendes Problem: Entweder bekommt man alles mit-  oder eben gar nichts. Das Problem ist nun behoben, denn WhatsApp hat nun den Schalter für die @-Erwähnungen umgelegt. Angenommen ihr seid mit vielen Personen in besagter WhatsApp-Gruppe, in der immer viel besprochen wird. Nun könntet ihr die Gruppe natürlich stummschalten. Dann bimlelt das Smartphone nicht, ihr müsstet im Nachgang aber vielleicht mal lesen, ob ihr nicht mal erwähnt wurdet.

iphone-whatsapp

Habt ihr jetzt aber eine Gruppe und werdet mit eurem Namen erwähnt, so rappelt dennoch euer Smartphone – auch wenn die Gruppe stummgeschaltet ist. Nutzer in den WhatsApp-Gruppen können Personen ansprechen, indem sie einfach ein @ in das Chat-Fenster eintippen und dann die anzusprechende Person aus der Liste auswählen.

img_4671

(danke Sascha M.!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Also ich seh nur meine Handynummer, nicht meinen Namen. Und es vibriert nicht…

  2. Unter Android auf OPO stürzt WhatsApp verlässlich ab, wenn ich @ tippe, einen Namen auswähle und dann die Backspace-Taste bei Swype gedrückt halte, um die komplette Nachricht wieder zu löschen.

  3. Karl-Eduard Richard Arthur von Schnitzler says:

    Es ist dafür wichtig, das die NSA/CIA/BND immer genau sehen kann, wer mit einem speziellen Text wirklich gemeint ist.

    Gerade in größeren Gruppen kommen die hunderte von Geheimdienstmitarbeiter, die alles von Euch mitlesen, sonst zu sehr durcheinander!

    Also immer schön das @-Zeichen setzen – gerade bei denunziantischen Äußerungen gibt das wertvolle Hinweise bei Profilierung von User.

  4. Die sollen endlich mal GIFs (inklusive GIPHY Unterstützung) freischalten. Angeblich ist das ja ein „Hidden Feature“ welches nur noch serverseitig aktiviert werden muss. 🙂

  5. wow so much telegram features very copy&pasta

    Srsly auf telegram funktioniert es wenigstens und reply (also antworten zu einer spezifischen Nachricht.) löst auch eine Benachrichtigung aus (kann für nervende Chatmitglieder natürlich auch deaktiviert werden.) @username ist mittlerweile auch nicht mehr nötig geht auch mit normalem Namen oder mit dem Namen als den man jemanden gespeichert hat.

    @Dennis gif gibts da auch schon länger und praktisch nach gifs suchen ist dank diverser bots in jedem chat möglich.

  6. @nox: es geht hier aber um Whatsapp und nicht um Telegram 😉 Ich denke die Alternativen (falls man diese so nennen kann…) sind den meisten hier schon bekannt, ändert aber nix an dem Umstand. das 90% aller Leute nun mal Whatsapp haben und auch behalten werden. GIF Versand etc. ist zwar nice to have, wird aber viel zu selten gebaucht. Der Großteil der User schickt normale Nachrichten und Fotos.

  7. gäääähn, WhatsApp….

  8. Immer wieder eine unterhaltsame Kommentarsektion sobald es um Apple, Facebook oder WhatsApp geht. Weiter so!

  9. @seb der Zusammenhang sollte in meinem post ersichtlich sein. Ob es (für dich) eine Alternative ist oder nicht ist deine Sache. Die „neuen“ Features sind trotzdem offensichtlich von da abgekupfert.
    Ob Whatsapp die (einzige) Zukunft für IM ist wage ich zu bezweifeln. Es ist ja schließlich kein Zufall das Whatsapp jetzt regelmäßig Neuerungen implementiert während es früher jahrelang nur Designänderungen gab. Die „Konkurrenz“ hat eben doch Marktanteil und setzt den Maßstab höher. Zudem das momentane backend-design von Whatsapp könnte früher oder später (bzw. ist schon) zum Problem werden. Bereits jetzt schmeißen diverse Leute apps wie Dropbox vom Phone weil die meisten wollen nur mal eben ein doc-file jemandem „senden“, etwas sichern oder zwischen Geräten austauschen. Die simple Cloudfunktion von Telegram reicht diesen Leuten bereits und Whatsapp kann dies (noch) nicht bieten.

  10. „Immer wieder eine unterhaltsame Kommentarsektion sobald es um Apple, Facebook oder WhatsApp geht. Weiter so!“

    +1

  11. Die Nutzung Whatsapp ist Illegal. Man lädt ohne Zustimmung seiner Kontakte das komplette Adressbuch hoch inkl. Telefonnummern und sonstigen vertraulichen Informationen und macht sich somit Strafbar, außer man holt ausdrücklich deren Zustimmung ein.

  12. @kanguruJack: Na dann viel Spaß beim verklagen 😀

  13. Klar, whatsapp hat das @-Feature aus anderen Messengern angeschaut. Und die anderen Messenger? Schon mal was von IRC gehört?

  14. Was für ein beklopptes Feature.
    1. Der angeschriebene sieht nur ein @ weil er sich in der Regel nicht selbst im Telefonbuch gespeichert hat.
    2. Ich als Schreiber weiss doch gar nicht, ob der andere diesen Chat Stumm geschaltet hat.
    3. Wenn ich eine Nachricht nur an eine Person schreibe, dann kann ich das doch auch einfach im Privatchat machen. Gerade diese Privatgespräche in größeren Gruppen sind doch eine absolute Unart.

  15. Sven. Darum geht es nicht. In unserer Gruppe gibt es ab und zu mal Infos, die eben auch für eine bestimmte Person wichtig sind, von der man weiß, dass sie die Gruppe immer auf Stumm hat. Diese braucht man dann eben nicht direkt anschreiben, sondern setzt das @ ein.
    Gutes und sinnvolles Feature.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.