WhatsApp mit PayPal bezahlen

Momentan scheint das Thema „WhatsApp unter Android mit Paypal“ bezahlen wieder relativ akut zu sein, denn ich bekam in den letzten zwei Tagen gleich mehrere Anfragen, beziehungsweise Hinweise, wie man WhatsApp per PayPal bezahlen kann – bislang ist ja nur Kreditkarte bei der Version aus dem Google Play Store möglich.

whatsapp

Zwei Wege führen nach Rom, beziehungsweise in die Geldbörsen der WhatsApp-Macher. Gibt ja Menschen, die wollen nicht mit Kreditkarte bezahlen und ziehen PayPal vor.

[werbung]

Die grobe Kelle? Die aus dem Play Store von Google installierte Version vom Smartphone werfen und händisch die Android-Version von WhatsApp von der Seite der Anbieter laden und installieren. In dieser Version befindet sich in den Bezahlinformationen die Möglichkeit, das kleine Geld per PayPal zu bezahlen.

Variante 2 ist für die, die nicht deinstallieren wollen und bei der Google Play-Variante von WhatsApp bleiben wollen. Die können über den Browser bezahlen. WhatsApp generiert beim Bezahlen via PayPal einen Link, der sich aus Telefonnummer und MD5-Hash zusammensetzt:

http://www.whatsapp.com/payments/cksum_pay.php?phone=Telefonnummer&cksum=MD5Prüfsumme

Wie zerpflückt man die Infos? Die Nummer dürfte sich selbst erklären, diese wird im Format internationale Vorwahl nebst Nummer eingegeben. Ist eure Handynummer also 0176123456, dann lautet diese international 49176123456. WhatsApp verlangt eine Prüfsumme in Form von Nummer + die Buchstaben abc. Am Ende kommt also so etwas heraus: 49176123456abc.

WhatsApp Hash

Dieses Gebilde wandelt ihr hier in den MD5-Hash um. Ergibt im Testfalle 5b4ec2f86f68737d135e5091e36efad2 und würde letzten Endes beim klickbaren Link so aussehen:

http://www.whatsapp.com/payments/cksum_pay.php?phone=49176123456&cksum=5b4ec2f86f68737d135e5091e36efad2. Diesen Link kopiert ihr in ein neues Browserfenster und könnt dann ganz einfach per WhatsApp bezahlen, alternativ könnt ihr über die Seite auch für Freunde bezahlen, sofern ihr die Nummer habt 🙂

WhatsApp-Zahlung

(Danke Stephan, via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

63 Kommentare

  1. Bei mir wirds in ein paar Tagen auch akut 😀

  2. hab ich da was übersehen, hab whatsapp einfach über meine prepaid karte bezahlen können und google play. ging ganz fix und einfach.

  3. KK geht immer, geht hier um den Bezahlfreund 😉

  4. Hmmm…bei mir ist es gerade kostenlos für ein Jahr verlängert worden – nach welchen Kriterien siebt WA denn da?

  5. DancingBallmer says:

    In solchen Fällen frage ich mich warum die Leute nicht ihre Apps im Amazon-Store anbieten. Fehlende Kredikarten und daher Bezahlen bei Googe mag zwar ein deutsches Problem sein, aber seine Apps in mehere Shops zu haben kann doch auch nicht so problematisch sein.

  6. man kann bei google play zumindest wenn man bei o2 ist auch über die handyrechnung oder das prepaidguthaben zahlen.

    es gibt zwar sehr viele apps die ihr geld nicht wert sind, aber ich denke whatsapp ist da schon eine ausnahme, auch wenn o2 und andere provider mittlerweile mit telefonie und sms flats um sich werfen…denn was die leute dabei nicht bedenken, alles was nicht text ist wird als mms verschickt und das würde in diesem fall dann wieder teuer..

  7. Prima, vielen Dank für diesen Tipp. Hab mir schon ne Prepaid-Kreditkarte (Wirecard) zugelegt, da dauert die Überweisung ewig und wahrscheinlich wirds so vor dem Ablauf von WA nix mehr…

  8. Bei mir wurde jetzt nachdem ich einfach nicht bezahlt habe, automatisch um einen Monat verlängert…

  9. Mal was anderes, ist Whatsapp nunmehr sicher und kann bedenkenlos eingesetzt werden oder sind die Nachrichten noch immer unverschlüsselt und wird noch immer mein ganzen Adressbuch auf die Server von Whatsapp kopiert?

  10. Also für mich wäre ein Grund dann doch per KK zu zahlen, wenn bei PayPal dann vor dem PayPal-Server alles im Reintext ohne https:// an den Server läuft… Meine eigene Telefonnummer geht halt das öffentliche Internet nichts an… – Über den PlayStore hab ich da glaube ich dann trotz KK dann doch nen wenig mehr Absicherung…

  11. btw. mit O2 (das bedeutet auch Tschibo-Handy und Fonic) und Telekom (also auch Congstar) kann man im PlayStore per Handyrechnung (bzw. Prepaid-Guthaben) zahlen…

    Alle anderen müssen wohl oder übel auf eine Prepaid-KK umsteigen. Ich selbst bin bei Kalixa und kann nur Positives verlauten lassen 😀 (Kostenpunkt: ~5€ für die Karte, danach dauerhaft kostenlos solange alle 6 Monate mindestens nen wenig Geld von der Karte abgebucht wird. Sonst nach 6 Monaten 99ct/Monat)… Die Aufladung per Überweisung (min.10€ pro Überweisung) ging recht schnell – war bei mir innerhalb von 2 Tagen „umgebucht“… Die anderen Auflademethoden werden zwar sofort gebucht, aber kosten eben auch je nach Zahlungsart mehr oder weniger Gebühren…

  12. Variante 3 mit Paypal:

    http://www.android-hilfe.de/showthread.php?p=5125281

    Schneller geht nicht 🙂

  13. Muss man das Bild mit dem dezent platzierten WhatsApp-Logo auf dem MacBook Air irgendwie interpretieren? Ich dachte immer, es handelt sich bei dem Messenger um eine Smartphone-App.. im Text erkenne ich dazu auch keinen Zusammenhang.
    Oder wird dir die Platzierung von sämtlichen Logos auf MacBooks seitens Apple vergütet, @caschy? Dann könnte ich das ja irgendwie nachvollziehen, auch wenn es weiterhin irreführend und unnötig ist.

    ..just sayin. (den Blog lese ich trotzdem gerne.)

  14. Ihr alle mit euren Prepaid Kreditkarten, geht es euch nur um den Datenschutz (das kann ich nachvollziehen) oder habt ihr Sicherheitsbedenken? Ich kann nur aus Erfahrung sagen, benutze seit ca. 20 Jahre Kreditkarten und bin ein absoluter „heavy-user“ (Ja, ich weiß welche Datenmengen da über mich gesammelt wurden), ich nutze meine Kreditkarten wann immer möglich und habe wenig Hemmungen diese auch bei weniger bekannten Shops, im Ausland usw. einzusetzen. Mir ist es bisher nur einmal (!) vorgekommen, dass wohl jemand die Daten geklaut hatte. Und das war nicht mal online und nachträglich betrachtet war es ne leichtsinnige Situation 😉 Aber das Schöne an Kreditkarten ist eben, dass die Haftungsregeln äußerst kundenfreundlich sind, im konkreten Fall wurden mehrere Bestellungen über ca. 2.000 Euro getätigt, als ich es gemerkt habe, habe ich die Karten sperren lassen, Anzeige erstattet und innerhalb von wenigen Tagen das Geld ohne Murren erstattet bekommen (unabhängig vom Ermittlungsaufwand. Da ich selbst mal in grauer Vorzeit ein paar Jährchen auf ner Bank tätig war und immer noch viele Bekannte bei diversen Banken habe, kann ich bestätigen, dass das usus ist, sonst würde nämlich kein Kunde mehr überhaupt KK Nutzen. Also: Wer Kreditkarten aufgrund von Datenparanoia nicht nutzen möchte, kann man akzeptieren, aber es gibt einfach keine Sicherheitsgründe die dagegen sprechen – und das ist meist eines der Hauptargumente die man so hört.

  15. Nachtrag:
    Ok, fällt mir jetzt erst auf: Du hast den MacBook-Schriftzug ja vom Bild entfernt.. dann fällt die Vergütung seitens Apple wohl flach. Jetzt bin ich ratlos, wieso das WA-Logo auf dem MacBook platziert wird und nicht auf nem Smartphone-Rendering..

    cheers.

  16. Melanie Jung says:

    Ich habe seit 2 Jahren wahtsapp und muste bis jetzt noch keinen cent zahlen und meine freunde muss laut wahtsapp bis 2035 nicht zahlen heheeh

  17. @Jens: habe ich hier bei 1000 Sachen zur Visualisierung. Optische Auflockerung. Alleine dein Gedankengang ist ein bisschen krank. m(

  18. Danke für Dein Tipp!

    Ich musste meiner Frau heute auch die bittere Nachricht überbringen, dass ihre geliebte Chat-App abgeschaltet wird. Nachdem ich nun heute unzählige Beiträge zu diesem thema ergoogelt habe, bin ich fündig geworden und kann bestätigen, dass diese Art der bezahlung funktioniert!

    Liebe Grüße
    Marc

  19. Warum zahlen wenn hike kostenlos und sogar verschlüsselt ist?
    In meinem Dunstkreis werden jedenfalls alle nach hike wechseln bzw. haben es schon zusätzlich drauf.
    Ich sehe keinen großen Unterschied zwischen Hike und Whatsapp.

  20. einfach in der app auf account > bezahlinformationen > url zum bezahlen senden anklicken und an die eigene email adresse senden oder im browser gleich einfügen und aufrufen. dann auf das paypal logo tippen und fertig is. nix mit hash umrechnen. ich habs gestern erst so mit meinem s3 gemacht. hat prima geklappt! 😉

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.