WhatsApp lässt 30 Open Source Projekte von GitHub entfernen

Die Macher von WhatsApp haben dafür gesorgt, dass 30 Open Source Projekte von GitHub entfernt wurden, die womöglich das Copyright von WhatsApp verletzen. Die Coypright-Verletzungen sind unterschiedlich, können von der Verwendung des Logos bis hin zur unerlaubten Nutzung der WhatsApp-API reichen. Die WhatsApp-Macher berufen sich in ihrem Schreiben auf den Digital Millennium Copyright Act (DCMA). Das Schreiben wurde von GitHub veröffentlicht und kann an dieser Stelle, inklusive einer Auflistung aller betroffenen Projekte, eingesehen werden.

WhatsApp

Die betroffenen Projekte haben nun die Möglichkeit, gegen das Vorgehen bei GitHub Beschwerde einzulegen, wenn die Vorwürfe denn ungerechtfertigt sind. GitHub wird dann die Projekte wieder online stellen (so wie es aussieht ohne weitere Prüfung). WhatsApp hat dann nur noch die Möglichkeit der Klage, um die Projekte erneut entfernen zu lassen. Schon im September 2013 ging WhatsApp gegen den Unified Messenger Disa vor und hat die WhatsApp-Funktionalität entfernen lassen. Anrechnen muss man WhatsApp wohl trotz alledem, dass hier nicht gleich die juristische Keule geschwungen wird, sondern die Projekte erst einmal so entfernt werden, oder findet Ihr auch das nicht korrekt?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Bislang habe ich WhatsApp boykottiert und werde es auch weiterhin tun. Aber Telegram werde ich mir einmal anschauen.

    Passend dazu hat heute antenne.com darüber im Radio berichtet (auch wenn der Inhalt sicherlich auch auf andere Messenger zutrifft):
    http://www.antenne.com/news-service/nachrichten/1402/whatsapp-die-wanze-der-hosentasche/

    Vielleicht schwenken doch noch ein paar Nutzer um.

  2. Zwischenzeitlich haben sich schon einige nach Alternativen umgeschaut, inbesondere nachdem die Übernahme durch Facebook bekannt wurde. Einen interessanten Artikel dazu habe ich auch auf http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2014-02/29543374-internationaler-boom-fuer-whatsapp-alternativen-threema-und-telegram-016.htm gefunden.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.