WhatsApp für iOS mit neuen Funktionen: Sticker auf Bildern, heimlich Status-Updates anschauen und mehr


Am Wochenende haben wir noch über die Neuerungen der WhatApp-Beta für iOS berichtet. Das hat nun nicht lange gedauert, das entsprechende Update steht nun für alle im App Store zur Verfügung. Das Update bringt unter anderem die Möglichkeit, Bilder vor dem Versand mit Stickern zu verzieren. Diese sind da zu finden, wo auch die Location-Sticker und Emojis zu finden sind, keine große Sucherei also.

Ebenfalls in der neuen Version vorhanden: Die Unterstützung von 3D Touch für die Vorschau eines Freundes-Status. Drückt man ein Status-Icon fester, sieht man den ersten Teil der Status-Updates von Freunden, ohne diesen aber als gesehen zu markieren.

Neu ist auch die Möglichkeit, auf Gruppennachrichten in einem Privatchat zu antworten. Sieht man eine Nachricht in einem Gruppenchat, kann man auf diese normal im Gruppenchat antworten oder man wählt die private Antwort aus. Dann wird die Nachricht zitiert, dem Gegenüber aber in einem Einzelchat angezeigt.

Version 2.19.10 von WhatsApp steht ab sofort im App Store bereit.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Will wirklich noch einer etwas mit dem Spionage-Konzern Facebook, WhatsApp oder Instagramm zu tun haben?

    • chris1977ce says:

      Kann ich auch nicht verstehen.
      Facebook wurde vor gut 10 Jahren aufgegeben – und damals noch gelöscht (hoffe ich mal).
      Whatsapp wurde Anfang November aufgegeben und Account gelöscht.
      Mein Fazit: Signal hat sich etabliert als Alternative – gut 95% der Freunde sind ebenfalls jetzt dort.
      Weitere Alternativen: Threema oder das gute alte Signal/iMessage.
      Mir kommt Whatsapp/Facebook nicht mehr ins Haus!

      • Die Alternativen sind nicht wirklich welche, jedenfalls nicht, wenn man mit anderen auf diesem Wege in Kontakt bleiben möchte. Das jemand 95% seiner Freunde dort findet, ist sicher nicht unmöglich, aber doch äußert unwahrscheinlich und damit eine absolute Ausnahme.

  2. Zu mühselig, um die hundert Kontakte dazu zu bewegen, umzuziehen. Zumal nur wenige verstehen, warum sie das tun sollten und/oder ihnen das nicht egal sein sollte. Also zähneknirschend weiter mit dem Schrott..

    • chris1977ce says:

      Hat bei mir wirklich ganz von selbst funktioniert:
      Es gab per Email und Whatsapp einen Infotext, warum ich nicht dort bleiben möchte (mit entsprechenden Links) und der Verweis auf meine Alternativen bzw. eingesetzten Messenger etc.:
      Threema
      Signal
      SMS (kann jedes Handy schon seit den 90ern)
      oder halt auch noch Email

      Ich wollte nicht missionieren, aber es dauerte nicht lange bis nach und nach immer mehr Kontakte in Signal aufgetaucht sind.

      Meine persönliche „Infrastruktur“ (inkl. Gruppen) befindet sich nun bei Signal und wird auch von meinen Freunden/Bekannten dort genutzt.
      Es gab keinen Aufschrei – wer mit mir weiterhin Kontakt halten wollte, hat sich diese Alternative(n) angeschaut.

      Wenn niemand den Anfang macht, bleibt die „dumme Herde“ weiterhin bei Whatsapp.

      Selbstverständlich nutzen viele weiterhin Whatsapp, aber der Anfang ist gemacht – und ich bin Whatsapp/Facebook-Frei! 🙂

      Ganz ehrlich, ich vermisse nichts. Anfangs gabs natürlich von dem Einen oder Anderen die Nachfrage, wie ich denn in Kontakt bleiben möchte, es gibt wirklich Leute, die kennen bereits nichts anderes mehr als Whatsapp.

      Als ich auf meine Alternativen verwies – und betonte das Teil in der Hand ist ein Telefon, man kann anrufen und auch SMS schreiben etc. fiel dann der Groschen; als es dann soweit kam mir „multimediales“ zukommen lassen zu wollen, habe ich strikt auf Signal, Threema und Email verwiesen. 😉

      • Das mag im Einzelfall funktionieren, in aller Regel aber wird das scheitern. Ich begrüße es, wenn die Leute es wenigstens probieren, nehme es aber auch keinem übel, wenn der Versuch wieder eingestellt wird, wenn sich zeigt, dass es einfach nicht funktioniert.

  3. Wer seinen Leute das gut begründet, warum er WA verlässt und das dann auch konsequent macht, der wird sehen, die Leute ziehen mit! Dauert 1 -2 Wochen aber dann kommen viele mit rüber.

    Viele haben schon seit langem ein ungutes Gefühl und wollen auch Weg von WA. Den meisten fehlt jemand, der es vormacht.

    Signal ist schon mal gut, aber nur die zweite Wahl. Denn die Kommunikation geht wieder über die Mobilfunknummer und die ist in Deutschland immer auf einen Namen registriert. Und denkt dran: Signal sitzt in den USA und auch das ist bedenklich, denn die Staaten wollen Anbieter von verschlüsselter Kommunikation zwingen, die Schlüssel rauszurücken (im Zweifelsfall). Zusatzlich ist Signal von Spenden abhängig und das macht sie relativ leicht manipulierbar!

    Echte Anonymität und frei von den USA ist bisher nur Threema – kostet ein paar Euros und die garantieren echte Unabhängigkeit. Am 28.1. ist wieder World-Privacy-Day und dann gibts Threema meistens für 99 cent bis 1.49 EUR (je nach App-Store). Zusätzlich kann man über die Familienmediathek (Android) und die Familienbibliothek (iOS) mit einem einmaligen Kauf Threema kostenlos an die Familienmitglieder weitergeben. Funktioniert sehr gut – habe ich selbst gemacht und meine ganze Familie ausgestattet.

    • chris1977ce says:

      Da hast du vollkommen recht, aber die Wenigsten sind bereit für einen Messenger Geld auszugeben, wenn Whatsapp den gleichen Nutzen bringt für Lau – zudem ist jeder bei Whatsapp.
      So die Argumentation, der man ausgesetzt ist bzgl. Threema – daher habe ich auch auf Signal (neben Threema) gesetzt; hier war die Bereitschaft zur Nutzung wesentlich leichter, da Signal gratis zu beziehen ist.
      Sicherheitstechnisch etc. ist Threema natürlich wesentlich „besser“ – jedoch ist Signal (wie Whatsapp) kostenlos und einfacher einzurichten. Threema erfordert mehr Einarbeitung (ThreemaID usw.).
      Man muss es den Umsteigern einfacher und schmackhafter machen – da tut sich Signal etwas leichter als Threema.
      Auf jeden Fall sind sowohl Threema, als auch Signla auf jeden Fall Whatsapp vorzuziehen.
      Telegram kam mir übrigends nicht in den Sinn – nur als Hinweis.

  4. Quatermass says:

    „Deutschland ist WhatsApp-Land, anders kann man das nicht sagen.“
    https://buggisch.wordpress.com/2019/01/02/social-media-messenger-und-streaming-nutzerzahlen-in-deutschland-2019/

    Geht mal schön mit Euren Alternativlösungen spielen.

    • Naja Deutschland ist in vielen Sachen Nummer 1 – jedoch muss das nicht unbedingt positiv sein! „Deutschland ist WhatsApp-Land, anders kann man das nicht sagen.“,, das hat mit der andauernden Volksverblödung und geistigen Stillstand zu tun. Ist ja so gewollt…

  5. Wäre es den technisch nicht möglich einen Platform übergreifenden Messenger zu programmieren. Schlicht wie E-mail. Ich nutze Threema, du XX und wir können dennoch schreiben. Geht das denn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.