WhatsApp: Desktop-App ab sofort mit Audio- und Videoanrufen

Kürzlich noch in der Beta freigeschaltet, nun schon für alle: WhatsApp hat bestätigt, dass ihr ab sofort in der Desktop-App des Messengers sowohl Audio- als auch Videoanrufe führen könnt. Natürlich bleibt die Kommunikation Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Feine Sache, insbesondere in der anhaltenden Zeit des Social Distancings.

Wollt ihr loslegen, dann könnt ihr die App direkt hier bei WhatsApp herunterladen. Es gibt die Anwendung sowohl für Windows-PCs als auch Apple Macs. Ich habe schon kurz herein geluschert: Ja, die entsprechende Auswahl für Audio- und Video-Chats findet sich nun in euren Gesprächen jeweils am oberen Bildschirmrand – viel Spaß!

Hinweis dazu: Ihr müsst allerdings weiterhin mit eurem Smartphone bei WhatsApp angemeldet und mit dem Internet verbunden sein. WhatsApp Web bzw. die Desktop-App arbeitet also (noch) nicht unabhängig. In WhatsApp Web stehen die Audio- und Videoanrufe übrigens derzeit noch nicht stramm. Ihr benötigt also tatsächlich die Desktop-App.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Es gibt eine Desktop Version ?
    Einerseits: Wahrscheinlich praktisch
    Anderseits: Will ich wirklich noch mehr (da dann evtl. mehr genutzt) persönliche Daten mit Facebook teilen ?

  2. Wenn es jetzt noch in den Browser kommt, wäre das klasse.

  3. Dirk der allerechte says:

    funktioniert super auf dem Mac danke für den Tipp

  4. Bei der Windows Desktop App sehe ich da nix.

  5. Ich hatte gestern Abend schon einen Schrecken bekommen, als ich vor dem Computer sitze und der auf einmal zu Klingeln anfägt 😀

  6. Ich bin ja immer wieder überrascht, wie langsam Softwareentwicklung durch solch einen großen Konzerns gehen kann. Wow, Audio und Video im Desktop…. Wahnsinn! Eine simple Sache, wie eine iPad App oder die Möglichkeit zur Nutzung ohne Smartphone, scheint ein Ding der Unmöglichkeit zu sein

    • Allerdings. Seit Jahren gibt es z.B. eine externe Android-App („Tablet Messenger“), um WhatsApp parallel zum Smartphone auch auf Tablets benutzen zu können. Von einer kleinen deutschen Firma. Warum bekommt ein Milliardenkonzern wie Facebook so was nicht selber hin?

      • Jonas Wagner says:

        Weil sie’s nicht wollen. Da geht’s nicht um hinbekommen.

      • @Hiro „Warum bekommt ein Milliardenkonzern wie Facebook so was nicht selber hin?“
        Ich nutz aufm Tablet ‚WhatsApp Messenger (Beta)‘ – und auf diese App stoß ich auch, wenn ich ganz oben im Beitrag aufs Link ‚die App direkt hier bei WhatsApp herunterladen‘ tippe‘. Für mich rätselhaft oder würde ich, wenn ich mit Windows 10 unterwegs wäre, bei diesem Link auf was anderes stoßen?

      • checkit53 says:

        Das ist doch einfach nur ein WebView auf web.whatsapp.com. Solche Apps gibt es haufenweise im App- und PlayStore.
        Im Grundsatz ist das jetzt auch für jedermann schnell selbst zusammengeschrieben.

    • TribbleDown says:

      Ich arbeite u. a. in der Softwareentwicklung eines großen Konzerns. Vielleicht mal einen kleinen Einblick: Große Unternehmen haben die Herausforderung, dass sie viele Entscheidungsträger haben, neben vielen weiteren Herausforderungen.

      Grob gesagt: Eine Funktionalität muss zunächst einmal analysiert und definiert und anschließend mit mehreren Entscheidungsträgern abgestimmt werden. Dann wird die ursprüngliche Anforderung nach der Abstimmung noch mal angepasst. Irgendwann wird die Anforderung dem Entwicklungsteam übergeben, die müssen sie auch erst einmal verstehen. Dann, wenn die definierte Anforderung „an der Reihe“ ist, wird sie auch vom Entwicklungsteam entwickelt. Nach der Entwicklung muss sie getestet werden, auch im Zusammenspiel mit den neuen Anforderungen. Wenn alles passt, wird sie deployed und integriert. Es kann aber auch sein, dass es nicht passt und diese Funktionalität nicht deployed wird und das Deployment verschoben wird.

      Wer schon einmal von agiler Softwareentwicklung gehört hat, weiß vielleicht, dass diese Vorgehensweise deutlich flexibler (ergo agiler) ist. Agile Softwareentwicklung bedeutet aber nicht, dass die Entwicklung schneller ist, die oben genannten Schritte müssen dennoch duruchlaufen werden.

  7. Jonas Wagner says:

    Ist bei mir noch nicht angekommen. Auch durch manuelle Neuinstallation bekomme ich das Feature nicht.
    Version 2.2106.10
    iOS App auch die neueste Version 2.21.40

  8. Bei mir werden die neuen Funktionalitäten auf Windows 10 noch nicht angezeigt.

  9. Verschlüsselung ohne Quellcodevon Client- und Server ist eine Behauptung. Es bedeutet nur, dass man das Protokoll nur schwer oder gar nicht analysieren und nachbauen kann.

    Falls in Codezeile 302202 hinterlegt ist, dass ein bekannter Schüssel für alle Nachrichten mit „Fuck China“ verwendet werden soll, aber nur zwischen 22:00 Uhr UTC und 24:00 Uhr UTC wenn serverseitiges ein Flag dafür gesetzt wurde – dann nützt das einem Anwender nichts. Ganz besonders in Hong Kong.

    Abgesehen davon. Kann Signal alles auch, aber in Gruppen Meetings. Unter Linux, MacOS und Windows. Eine Stiftung klatscht hier gerade einen Multimilliardendollarkonzern an die Wand. Okay. Facebook kauft halt demnächst irgend ein VR/AR/Hautimplantatstartup und alle sind sofort wieder dabei, ohne auch nur eine Frage zu stellen.

    • Ja mit dem gigantischen Erfolg hat Signal WhatsApp so richtig „an die Wand geklatscht“. Es ist sogar soweit, dass Mark Zuckerberg gestern persönlich vor meiner Haustür stand, weil ich einer der letzten WhatsApp Nutzer bin. In meinem Bekanntenkreis sind auch schon alle zu Signal gewechselt, weil es WhatsApp vormacht wie es richtig geht.

      Spaß beiseite, aber dein Kommentar ist reine Stimmungsmache (so wie mein Einstieg hier). Ich Frage mich wirklich ernsthaft: Welchen Browser nutzt du? Kennst du dessen source Code und ist die Verschlüsselung sicher? Vielleicht kannst du hier noch mit „Ja ich nutze Firefox“ antworten. Aber gehen wir doch weiter: welches Betriebssystem nutzt du und ist die Verschlüsselung Open source und sicher? Vielleicht kannst du auch hier „Ja, ist sicher und Open source. Ich nutze Linux“ antworten.

      Aber gehen wir noch weiter. Welche CPU, welches Mainboard, welche anderen Chips nutzt du? Ich denke dir und auch fast allen anderen ist deren Implementierung nicht vollständig bekannt. Du verlässt dich einfach wahrscheinlich blind darauf, dass das schon alles funktioniert wie es soll. Wer hat denn in deinem Prozessor, in deiner closed sourcs Firmware der Netzwerkkarte kontrolliert, ob dort niemand mitliest. Besteht dein Smartphone auf dem du Signal benutzt AUSSCHLIESSLICH aus Open source Firmware Komponenten? (Halte ich für sehr sehr unwahrscheinlich – wenn doch Liste bitte gerne alle Teile mit source Code auf).

      Vielleicht merkst du wie unreflektiert deine obere Aussage war.

  10. und immer noch eine unnötige electron app?

  11. Ab welcher Version soll das denn gehen? In der aktuellen v2.2106.10 ist von den neuen Features nix zu finden.

    Bin eh kein Freund der Desktop-App. Es fehlen weiterhin ein Pin/Passwort Schutz und das UI ist immer noch nicht skalierbar.

  12. Kniffel König says:

    Sehr schön! Ich sehe da rechts oben problemlos die Icons für einen Video- oder Audio-Anruf. Nette Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.