WhatsApp Beta: Neue Hinweise auf die Communities

WhatsApp plant auch Communities für seine Plattform. Das hatte ich schon Ende 2021 aufgegriffen. Nun gibt es in der Android-Beta 2.22.4.9 neue Hinweise auf die Gemeinschaften, welche eure Gruppen thematisch bündeln können.

Freigeschaltet ist die Funktion aber weiterhin noch nicht. Die Entwicklung der Communities läuft also aktuell noch. Hinter den Kulissen der neuen Betaversion konnten die Kollegen von WABetaInfo jedoch einen neuen Einführungs-Screen für die Funktion aufstöbern.

Mal sehen, wann WhatsApp seine Communities offiziell einführen wird. Da wird es sicher einige Anwender geben, welche darüber ihre Gruppen besser verwalten können.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. „Mal sehen, wann WhatsApp seine Communities offiziell einführen wird.“

    Versucht man nicht gerade Telegram wegen diesem Feature vom Netz zu nehmen?

    • Wegen dem Feature steht TG ja nicht in der Kritik. Sondern weil sie einfach nix unternehmen, Straftaten zu moderieren. Wenn WhatsApp gemeldete Mordaufrufe konsequent löscht wäre es „hinnehmbar“

      Aber wenn die Schwurbel-Deppen die nächste Plattform aktiv nutzen und die Plattform unternimmt nix dann werd ich mir überlegen ob ich nicht auch mein Konto dicht mach.

    • Bei WhatsApp handelt es sich aber um ein Unternehmen aus den USA. Bei Straften wird WhatsApp also eher mit den Behörden kooperieren als Telegram mit aktuellem Sitz in Dubai.

    • MeinNametutnichtszurSache says:

      WhatsApp sind die Guten, außerdem gibt es eine ladungsfähige Adresse. 🙂

  2. Jedes Mal schaue ich wieder nach und freue mich, ob vielleicht endlich mal das lang angekündigte Feature freigeschaltet wird, dass man mit einem Account (also einer Nummer) auf mehreren Devices zeitgleich verknüpft sein kann.
    Nutze zwei Multicards mit der gleichen Nummer auf zwei Handys (ein „Konzert-Action“-Handy und ein S21 Ultra welches ich nicht gleich schrotten möchte ;)) und kann aber nur bei einem WA aktiviert lassen!

    Das wäre mal wenigstens ein brauchbares Feature und nicht immer so Zeug in Richtung Facebook-Nutzung!

    Wie bereits von „blaxxz“ angesprochen ist es doch gerade genau diese Funktion, die Telegram derzeit zum „bösen“ Messenger macht… 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.