WhatsApp Beta erlaubt nun unter anderem auf Bildern zu kritzeln

whatsapp artikel logoWhatsApp steht ab sofort für Android in der neuen Beta-Version 2.16.263 zur Verfügung. Dabei hat man bei WhatsApp aber offenbar Probleme die neuen Features auch korrekt anzugeben. Denn im Changelog sind immer noch Funktionen erwähnt, die-Beta Nutzer bereits seit der Variante 2.16.230 kennen. Dazu zählt beispielsweise die Möglichkeit Nachrichten zeitgleich an mehrere Kontakte weiterzuleiten. Wiederum erwähnt das Changelog die wirklich neuen Features, wie die Möglichkeit Bilder zu bekritzeln, leider nicht. Auch die seit Version 2.16.256 neu implementierten Emojis unterschlägt WhatsApp wohl eher versehentlich.

In WhatsApp könnt ihr mittlerweile in der Beta-Version auch beim Aufnehmen von Videos Hinein- und Heraus-Zoomen, wenn ihr mit dem Finger nach oben bzw. unten rutscht. Außerdem kann die WhatsApp-Kamera den Smartphone-Bildschirm kurz hell aufleuchten lassen, was bei Selfies mit der Frontkamera wie ein Blitzlicht wirkt. Nachdem ihr ein Foto mit der Kamera aufgenommen habt, könnt ihr es mittlerweile in der neuesten Beta zudem nicht nur zurechtschneiden, sondern auch Sticker hinzufügen, Text eingeben oder sogar darauf mit dem Finger herumkritzeln. Es folgt ein eindrucksvolles Beispiel:

whatsapp-beta-foto

Bei den Stickern steht allerlei Krimskrams zur Auswahl – bräuchte ich persönlich nicht, aber der Trick mit dem Bildschirm als kleinem Blitzlicht, ein Standard-Feature in vielen, neueren Kamera-Apps, klappt super. Das Bild wird übrigens zeitgleich auch als Version ohne das ganze, eingefügte Brimborium gespeichert – zumindest ist es bei mir während des Ausprobierens so gewesen.

Weitere Veränderung: Die Emojis sind nun, wenn ihr sie alleine in eine Nachricht packt, etwas größer als sonst. Dabei wird die Größe automatisch etwas angepasst. Schickt ihr eine Nachricht mit nur einem einzigen Emoji, wird jener recht groß angezeigt. Bei zwei Emojis nacheinander, schrumpfen die gewählten Objekte bereits etwas. Dann gibt es eine weitere Abstufung ab drei Emojis und schließlich die bisher gewohnte Standardgröße ab vier Emojis nacheinander oder mehr. Die zuletzt genannte Größe entspricht jener, die Emojis auch sonst im Text haben.

whatsapp-telegram-links

Zudem blockiert WhatsApp nun keine Links zu Telegram mehr. Mit der Sperre jener Verweise hatte WhatsApp für viel Ärger in der Community gesorgt. Falls ihr wie ich an der WhatsApp-Beta teilnehmt, erhaltet ihr die Version 2.16.263 direkt über den Play Store. Alternativ ist das APK aber auch hier zu finden.

(via AndroidPolice)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Solcherlei Features vermögen bei mir nicht über die AGB-Änderungen hinwegzutäuschen. Bleibe bei Threema und verzichte gerne auf Kritzeleien.

  2. @ Mogly Dick

    Aber irgendwie scheint Dich dann WhatsApp doch immer wieder anzuziehen, gelle!

    Ignoriere doch einfach dann diese Artikel her wenn Dich WA doch nicht juckt.

  3. „Falls ihr wie ich an der WhatsApp-Beta teilnehmt, erhaltet ihr die Version 2.16.230 direkt über den Play Store.“

    Ich habe aber schon Version 2.16.263 installiert.

  4. @Herr Hauser – wenn Du so überzeugt von WA bist, dürfte Dich das auch nicht jucken! 😉

    Bin auch kein WA Nutzer, lese dennoch die Nachrichten, weil ich einfach Technik-interessiert bin und behalte mir das recht vor es zu kritisieren, wenn ich der Meinung bin, dass das was die da machen nicht in Ordnung ist!… 😉

  5. Kritisieren darf man natürlich, aber dieser Werbefeldzug für Threema nervt einfach. Inzwischen dürfte auch der letzte hier im Blog von dessen Existenz wissen. Wie kann man sich denn derart für ein kommerzielles Unternehmen ins Zeug legen? Für ein OpenSource Programm hätte ich da mehr Verständnis.

  6. Dagobert der Dritte says:

    „Wie kann man sich denn derart für ein kommerzielles Unternehmen ins Zeug legen?“

    Was meinst Du was Caschy & Co für Geld bekommen, dafür das sie hier jeden WA&FB-Furz publizieren?

  7. Gähn. Hat Wire schon seit Jahren…

  8. Schön. Eine Idee von Hangout, soweit ich mich aber erinnere 😉 Nur mit Stickern erweitert.

  9. André Westphal says:

    Sorry, einmal war die Versionsnr. falsch – habs am Ende korrigiert :-).

    @ Dagobert der Dritte

    Wir kriegen dafür gar nix – wir schreiben drüber, weil es uns und auch viele Leser interessiert :-). WhatsApp schiebt uns dafür leider keine Mio. rüber ;-). Und wenn es so wäre, würden wir das offenlegen :-D.

  10. @Dagobert der Dritte Zu jedem Threema-Update gibt es hier doch genauso eine Meldung. Selbst bei trivialem Zeug wie Wallet-Unterstützung. Ich sehe da keine Benachteiligung.

  11. Gibt schon Version 2.16.264

  12. Mein Threema ist kaputt, bei WA kann ich mit 40 Leuten schreiben, bei Threema nur mit zweien 🙁

  13. die zur zeit zugkräftigste alternative zu wa ist telegram. da dort bereits über 100 millionen downloads stattgefunden haben gibt es genug gesprächspartner die ja auch mehrere messenger installieren können. auf die 101te app auf dem handy kommts ja wohl nicht mehr an

  14. @Dirk Von WhatsApp zu Telegram zu wechseln, ist vom Regen in die Traufe gehen. WhatsApp verfügt mittlerweile wenigstens über eine seriöse Verschlüsselung. Bei Telegram werden noch nicht mal alle Konversationen Ende-zu-Ende-verschlüsselt, und das Unternehmen ist so intransparent, dass nicht mal eine Geschäftsadresse ausfindig gemacht werden kann. Bei WhatsApp ist immerhin klar, wie die Finanzierung läuft (weshalb man eben einen Dienst wie Threema verwenden sollte, welcher über ein klares Geschäftsmodell verfügt). Wie ist das bei Telegram? Woher kommt dort das Geld, um die Apps zu entwickeln und die Infrastruktur zu betreiben?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.