WhatsApp bekommt eine Websuche

Es gibt Neuigkeiten von WhatsApp. Im Messenger sind  in Chats geteilte Nachrichten, die häufig weitergeleitet wurden, mit einem besonderen „Weitergeleitet“-Label gekennzeichnet. Durch diese beiden Pfeile  erkennen Benutzer, dass sie eine Nachricht erhalten haben, die nicht von einem engen Kontakt verfasst wurde. Heute führt man eine Möglichkeit ein, mit der solche Nachrichten durch Tippen auf eine Lupe im Chat überprüft werden können. Dieser Weg, das Internet nach einer Nachricht zu durchsuchen, die häufig weitergeleitet wurde, kann Benutzern helfen, neue Ergebnisse oder Informationen aus anderen Quellen zu dem erhaltenen Inhalt zu finden – quasi der „kleine Faktencheck“ in der App selbst. Die Websuche wird heute mit den neusten Versionen von WhatsApp für Android, iOS und WhatsApp Web in Brasilien, Großbritannien, Irland, Italien, Mexiko, Spanien und den USA eingeführt. Andere Länder werden folgen, so das Unternehmen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Alles was nicht als Nachricht versendet wird wertet Facebook aus. Der Status, die Suche nach GIFs, die Websuche,…
    Nur für alle zur Info.

    • Der Status ist bei WhatsApp E2E-verschlüsselt.

      • Was, wenn man ehrlich ist, bei einer nicht überprüfbaren Closed Source Software nichts bedeutet. Insbesondere weil die Amis gerne Dinge wie Masterkey haben wollen.

        • Schon wieder. Das kommt nicht von Caschy, sondern von mit, Fraggle. Aus mir unbekannten Gründen erscheinz bei mit öfters Caschy im Namensfeld. Firefox Android. Bei der E-mail wird diese dafür oft wieser im Verlauf gelöscht (Name bleibt aber)

    • Den Rest werten Apple und Google aus, wenn du ein Backup in deren Cloud lädst. Die scannen ihre Cloudinhalte sowieso schon automatisiert nach strafbaren Inhalten, was sie ja nicht könnten, wenn da nicht alles lesbar wäre.

      Die Backups von Whatsapp sind komplett unverschlüsselt. Da vermutlich 99% der Nutzer ein Backup haben werden, sollte man auf die Verschlüsselung nicht wirklich was geben.

      Datenschutz gibt es nur ohne Cloud!

      • Das ist nicht ganz korrekt. Google bzw. Apple können nur die Mediendateien lesen, die Nachrichten sind verschlüsselt. Der zugehörige Schlüssel liegt bei Facebook (und nein, Facebook teilt den nicht einfach so, dann würden sie den extra Schritt direkt lassen…)

  2. braucht keiner – ich will whatsapp endlich auf mehreren Gerätern mit der gleiche Nummer nutzen! (Smartphone / Tablet) am besten noch einen richtigen Desktopclient wie Telegramm. (diese Webclients sind doch krampf) – das ganze soll ja angeblich in Entwicklung sein…

    • Kommt ja. Wird nur ewig dauern bis das Final erscheint.

    • Wird höchste Zeit! Aber mit dem Warten darauf hält man User bei der Stange.. Ob es kommt wage ich zu bezweifeln.

    • Oder einfach Leute zu Telegram einladen und nie mehr Facebook Dienste nutzen.

      • WhatsApp ist nun mal der de facto quasi Standard in Deutschland was Messenger betrifft. Das kann einem gefallen oder nicht, ändert aber nichts an den Tatsachen. Da ist es nicht sinnvoll auf irgendwelche Nischenlösungen ausweichen zu wollen mit denen man im Zweifel kaum jemand erreicht.

    • Das ist mit Verschlüsselung auch tatsächlich nicht so trivial, aber immerhin findet sich sich Funktion bereits in Betas, also wird es kommen. Telegram ist dann doch eher vom Regen in die Traufe mit der fehlenden Verschlüsselung. Ich denke auch nicht, dass man irgendwen bei der Stange halten muss. MultiDevice ist eben doch eher ein Nerdfeature für wenige und wird nicht von vielen verlangt. Durch Corona und zunehmende Videokonferenzen wird erst seit kurzer Zeit der Bedarf größer, das auch mal am Tablet oder Laptop nutzen zu wollen. Ich hätte es gerne aber 95 Prozent der User benutzen doch sowieso hauptsächlich das Telefon für alles.

      • Vorab, ich bin dabei. Zwei Handys mit dem gleichen Account wäre genau mein Ding. Wenn man syncronisierte Broadcast haben könnte wäre das auch gut (also einen erstellen Broadcast an jemand anderes „weitergeben“, damit der auch allen schreiben kann)…

        Ich kenne tatsächlich immer mehr Leute, die zumindest WhatsApp Web nutzen, wenn Sie „eh am Rechner sitzen“ und dann direkt mit großer Tastatur schreiben können und nicht immer hin und her greifen.

        Und nochwas: Ich möchte diese bekloppste WhatsApp Anruf-Funktion wieder weg haben oder zumindest abschaltbar. Ich habe früher extrem viel einfach auf den Hörer geklickt und die Leute direkt old-school angerufen. Jetzt startet das statt normalem Anruf immer einen WhastApp Anruf, aber nicht jeder hat unendlich Datenvolumen und viele das auch auf Leise eingestellt…

  3. „kleiner Faktencheck“ in der App selbst.
    Die Websuche wird heute [3.8.] mit den neusten Versionen von WhatsApp für Android, iOS und WhatsApp Web in … eingeführt. Andere Länder werden folgen …“

    Ist’s in D schon angekommen??

    • „in Chats geteilte Nachrichten, die häufig weitergeleitet wurden, mit einem besonderen „Weitergeleitet“-Label gekennzeichnet. Durch diese beiden Pfeile erkennen Benutzer, dass sie eine Nachricht erhalten haben, die nicht von einem engen Kontakt verfasst wurde.“

      Was soll ich mir unter ‚häufig‘ vorstellen (10/100/1000x?)?
      Ich würd das gern mal testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.