WhatsApp: Bald könnt ihr bei „Zuletzt online“ einzelne Kontakte gesondert behandeln

WhatApp erlaubt es euch, festzulegen, wer sehen darf, wann ihr zuletzt online gewesen seid. So könnt ihr dort aktuell angeben, dass alle eure Kontakte Einblick erhalten, generell jeder WhatsApp-Nutzer, der eure Nummer kennt oder niemand. In der jüngsten Android-Beta finden sich aber nun Hinweise auf eine neue Option. Sie soll es euch erlaube, für spezifische Nutzer abweichende Regeln festzulegen.

Dadurch könntet ihr also etwa angeben, dass all eure Kontakte sehen dürfen, wann ihr zuletzt online gewesen seid, der Ex-Partner, zu dem ihr noch Kontakt habt, um Dinge zu regeln, erhält aber beispielsweise keinen Einblick mehr. Oder ihr kommuniziert zwar auch privat mit den Kollegen, die sollen aber nicht unbedingt erblicken, dass ihr noch um 2 Uhr nachts gechattet habt, obwohl ihr um 7 in den Arbeitstag starten sollt. Denkbar sind da viele Szenarien, in denen man ausgewählten Kontakten eine detaillierte Einsicht verwehren möchte.

Oben seht ihr, wie sich das ganze gestalten soll. Ihr könnt eben über die neue Option „Alle Kontakte, außer…“ einzelne Kontakte davon ausnehmen, eure letzte Online-Zeit zu erkennen. Als erste sollen einmal wieder Beta-Nutzer in den Genuss kommen, auch für diese ist die Funktion aktuell aber noch nicht freigeschaltet, wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Ich hätte gerne die Möglichkeit komplett auszublenden das ich online bin. Das lässt nämlich auch genug Rückschlüsse zu.

    • Eine andere Möglichkeit wäre WhatsApp den Rücken zu kehren und zu Alternativen zu wechseln.

      Ich erinnere mich gerne an WhatsSpy zurück, was ich damals auf meinem Pi laufen hatte. Konnte man schön erkennen, wann jemand Kaffee- oder Mittagspause oder vermutlich nur die Toilette besucht hat bzw. jemand mehr am Handy hing als gearbeitet hat ^^

      • Schön wäre es, leider würde mich das zu sehr einschränken. Und SMS ist auch keine alternative.

        • Definitiv ein schwieriges und leidiges Thema!

          Hadere auch mit mir eine kostenlose SIM-Karte zu holen und WhatsApp auf einem alten ausrangierten Smartphone isoliert zu installieren, sodass man zumindest mitlesen kann. Noch bin ich aber eisern 🙂

          Das Problem ist, dass die „neuer“ Nummer bei meinen Bekannten ja wieder unter meinem Kontakt neben meiner echten Rufnummer gespeichert wird und zack ist die Verknüpfung wiederhergestellt.

      • Ist halt nur in der Theorie eine Option wenn „jeder“ im persönlichen Umfeld Whatsapp nutzt. Ohne Whatsapp ist man faktisch in vielen Bereichen vom Informationsfluss abgeschnitten.

        Whatsapp ist nun mal ein quasi Standard bei den Messengern und der gemeinsame Nenner.

        • Nein. Ich komme sehr gut ohne WhatsApp aus. Der Mensch ist ein Wesen das sich neue Optionen lieber verzichtet als auszuprobieren.

          Ich vermisse WhatsApp überhaupt nicht. Threema ist genial und meine wichtigste Leute haben threema. Das reicht.

    • Was für Beziehungen führt ihr, dass eine solche Information besorgniserregend ist?

  2. Andersherum fände ich praktischer… „Niemand außer…“

  3. Threema kann das seit ein paar Tagen. (Android Only zurzeit)

    https://threema.ch/de/blog/posts/threema-457-fuer-android

  4. Mit dem kostenlosen WhatsSpy public kann man WA Nutzer 24h am Tag ausspionieren & profilieren – selbst dann, wenn sie den Status aus off gestellt haben.

    Siehe:
    https://kalilinuxtutorials.com/whatsspy

    Mit WhatsAllApp gehts das auch kinderleicht im Browser!

    Wer auf echten Datenschutz wert legt, nimmt besser Threema!

  5. Viele User wünschen sich so viele Funktionen, die es anderswo bereits lange gibt. Wechseln ist aber schwer, merke ich auch in meinem Umfeld. So blöd es klingt: einfach machen ist die Lösung. Zur Not nach ein paar Wochen wieder zurück kommen, aber wahre Freunde werden mit umziehen. Gerade in Zeiten, wo man für eine Kategorie eh oft zig Apps parallel installiert (siehe Corona: CWA, CovPass, Luca,…).

    Meine persönliche Einschätzung:
    Signal als US-amerikanisches Unternehmen, das nun Kryptowährungen implementiert, ist bei mir raus.
    Genauso wie Threema, weil eine kostenpflichtige App niemals ein Massen-Messenger werden kann (leider) und die App nicht ohne proprietäre Bibliotheken auskommt.
    Nutze seit mehreren Monaten Element Messenger und bin voll zufrieden. Die Bedienung wird von Update zu Update intuitiver.
    Ich verweise auf die https://www.messenger-matrix.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.