WhatsApp: Auf diese kommende Änderung haben Nutzer von Sprachnachrichten gewartet

Eine sinnvolle Neuerung bahnt sich bei WhatsApp aktuell an. Gestern erfuhren wir bereits von neuen Möglichkeiten in Gruppenchats, nun geht es aber eine der am meisten genutzten Funktionen von WhatsApp: Sprachnachrichten. Seit Einführung des Features hat sich an diesem nichts geändert, obwohl es für viele Nutzer die WhatsApp-Kommunikationsform schlechthin ist. Der größte Nachteil an den Sprachnachrichten ist wohl, dass man den Mikrofon-Button während der kompletten Aufnahme gedrückt halten muss.

Wie WhatsApp Beta Info nun berichtet, gehört dies wohl bald der Vergangenheit an. WhatsApp testet einen Mic-Lock. Dieser wird nach Start einer Sprachaufnahme aktiviert, indem man nach oben wischt. Nun kann man weiter plappern, ohne den Button zu halten. Gleichzeitig kann man auch im aktiven Chat scrollen.

Zum Beenden der Aufnahme tippt man dann einfach auf den Senden-Button, abbrechen kann man die Aufnahme ebenfalls (bei WABetaInfo gibt es dazu auch ein Video). Ich bin mir sehr sicher, dass sehr viele Nutzer von WhatsApp darauf gewartet haben, manchmal habe ich den Eindruck, dass Sprachnachrichten vor allem bei jüngeren Nutzern sehr beliebt sind.

Diese müssen sich aber noch ein bisschen gedulden, denn offiziell ist die Funktion noch nicht verfügbar. Sie soll in einer der nächsten WhatsApp-Versionen kommen, bislang ist sie auch nur in der iOS-App (versteckt, nicht aktiv) zu finden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

46 Kommentare

  1. @Matze: „Nachricht und Kommentar ist immer vermischt.“ Deswegen heisst das „Blog“ und nicht „Nachrichtenportal“

  2. @matze genau der Grund warum ich so gerne Caschys Blog lese. Wenn dich das Format anspricht, bleib halt weg. So einfach ist das.

  3. Sprachnachrichten sind eine sinnvolle Ergänzung zum ermüdenden Getippe auf dieser Friemel-Tastatur. Und im übrigen eine komfortable Möglichkeit, während Autofahrten via Headset eine Nachricht abzusetzen.

  4. Sprachnachrichten höre ich nie ab. Es wird entweder geschrieben oder telefoniert.

  5. @Tom: weil ich es mehr als überflüssig finde. Entweder ich rede direkt mit demjenigen von dem ich etwas will oder ich schreibe eine Nachricht.

    Dazu kommt noch, dass ich während der Arbeit nicht ‚mal eben so einfach die Nachrichten abhören kann wenn mein Chef und meine Kollegen neben mir sitzen.

  6. @fakeram
    WA lässt sich wunderbar am PC mit einer richtigen Tastatur bedienen. Und wer zu doof oder zu faul zum Schreiben ist, kann ja die Spracheingabe benutzen.

  7. Ich hasse es auch wenn ich Sprachnachrichten bekomme, und höre diese nur in absoluten Ausnahmefällen an.
    Wer mit mir reden will soll mich anrufen, ein Messenger ist für die schnelle Kommunikation da da, und darin schreibt man sonst macht der ganze Dienst keinen Sinn.

  8. Ihr habt alle Probleme ^^ Jeder wie er will, euch wird doch nichts weggenommen 🙂

  9. Marcel Wagner says:

    Oh no, Clickbait-Titel? Ernsthaft!?

  10. Ist doch im Prinzip schon längst möglich einfach über die Büroklammer und dann auf Audio klicken. Benutze es trotzdem nie.

  11. Euer Titel klingt wirklich ein wenig wie Chip.de oder von der Bildzeitung

  12. Der Titel geht gar nicht!

  13. @Kay Im Auto?

  14. Sehr nützlicher Tipp für die, die neben Whatsapp auch Telegram nutzen. Ja, man kann auch beides nutzen und bei beiden die Vorteile sehen:

    Im Chat mit einer Person Telefon ans Ohr halten, Sprachaufnahme wird automatisch gestartet. Bei mir vibriert das Telefon einmal kurz als Bestätigung, dass die Aufnahme gestartet ist.

    Telefon weg vom Ohr, Nachricht ist aufgezeichnet kann vor dem Verschicken nochmal angehört oder auch gelöscht werden.

    Beim Abhören Sprachnachricht kurz antippen und Telefon ans Ohr. Dann wird die Sprachnachricht leise abgespielt. Niemand kann sonst mithören.

  15. Stefan Kornhuber says:

    Ich benutze Sprachnachrichten nur mit meinem 5 Jahre alten Sohn. Wenn ich mal länger Arbeite senden wir uns Nachrichten zu vorm Bett gehen. Ist cooler und lustiger als zu telefonieren. Aber ansonsten brauch ich die auch nicht. Ich glaube ich habe noch nie außer zum Handy meiner Frau (zu meinem Sohn) jemanden eine Sprachnachricht gesendet.

  16. Sprachnachrichten machen doch in vielerlei Hinsicht Sinn, wenn ich gerade nicht tippen kann, oder es schnell gehen muss. Oder man möchte das die andere Person einen vernünftig versteht, bei einem Text kann es schon eher zu Missverständnissen kommen, als bei einer Sprachnachricht. Da hat man Tonlage und hört eher Emotionen raus.
    Text mit dem Emotji Kram ist da eher bescheiden…

  17. Ich wäre eher für Multi-Device-Support alá Telegram.

  18. Die sollen lieber (wie bei iMessage) die Nutzung des Annäherungssensors einbauen.
    Hälst du dir das Phone ans Ohr wird aufgezeichnet, nimmst du es weg, wird die Aufzeichnung beendet.
    Leise und dezent abhören kann man die Whatsapp Sprachnachrichten so ja z.B. schon.

  19. Also ich hab noch nie drücken müssen, während ich rede. Einfach Mal die Büroklammer abtippen, Sprachnachricht auswählen und tada Aufnehmen ohne Drücken und späteres Löschen. Gerne geschehen!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.