WhatsApp: Auch in Frankreich dürfen Daten nicht mehr mit Facebook geteilt werden

Als Facebook seinerzeit WhatsApp übernommen hatte, gab es klare Regeln, was Facebook darf und was nicht. So sollte es beispielsweise nicht möglich sein, Nutzerprofile von Facebook mit denen von WhastApp zu verlinken. Das hat Facebook allerdings letztes Jahr versucht, änderte die AGB dahingehend, dass Facebook Daten zum Zweck der personalisierten, Sicherheit und zur Analyse von WhatsApp-Nutzern erhalten kann. Das gab es auch in Deutschland, wurde hierzulande letztendlich aber untersagt.

Und auch in Frankreich darf WhatsApp keine Daten mehr an Facebook weitergeben, hat die dortige Behörde CNIL nun bekanntgegeben. WhatsApp bleibt nun ein Monat Zeit, um seine Vorgehensweise anzupassen, den Austausch von Daten zu stoppen.

Kommt Facebook der Aufforderung auch, ist alles gut und der Fall erledigt. Sollte dies nicht der Fall sein, wird die Sache von CNIL tiefer untersucht. In Deutschland hat sich Facebook / WhatsApp gegen die Forderung der Datenschützer gewehrt, allerdings gibt es dazu noch kein Ergebnis. Es bleibt auf jeden Fall spannend, wie Facebook offiziell weiter vorgehen wird.

Ich denke ja, dass bei dieser Datenweitergabe sehr viel Augenwischerei dabei ist. Der Internetnutzer ist sowieso mehr oder weniger gläsern, wenn er sich nicht explizit absichert. Und das machen nun einmal die wenigsten. Was natürlich nicht heißen soll, dass Facebook hier über geltendem Recht stehen darf. Facebook wusste, worauf sich das Unternehmen mit der WhatsApp-Übernahme einlässt, da im Nachhinein dann anders zu agieren, wird zu Recht von den Behörden abgestraft.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

5 Kommentare

  1. Mit der neuen DSGVO, die ab 2018 gilt, werden die gesetzlichen Regelungen zum Datenschutz europaweit deutlich verschärft.

    Facebook verstößt schon heute auch gegen die bisher bestehenden, vergleichsweise harmloseren Regelungen.

    Die Mühlen der Justiz mahlen langsam. Aber sie mahlen.

    Die Tatsache, dass im Internet auf breiter Front gegen Gesetze verstoßen wird, ändert nichts daran, dass Gesetzesverstöße Gesetzesverstöße sind. Und diese werden verfolgt.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass man in Europa hiesige Facebookvertreter möglicherweise sogar in Haft nimmt und im Schauprozess zu Haftstrafen verdonnert, wie man es in den USA mit Herrn Schmidt (Bauernopfer für VWs „Dieselskandal“) ja getan hat, aber dass das alles so „palim-palim“ weitergeht, ohne dass es zumindest drastische Geldstrafen gibt, das glaube ich wiederum auch nicht.

    Ob das was ändern wird, weiß ich nicht, aber es wird Zeit, dass sich die US-Konzerne für ihre Gesetzesverstöße in Europa auch einmal verantworten.

    Das Internet als vermeintlich rechtsfreie Zone, das wird schon bald Vergangenheit sein. Dafür ist es viel zu wichtig geworden.

  2. @Christian Deinen USA-Hass kannste an der Haustür abgeben. Das zieht nicht.

    Du bist ein Feind der Freiheit. Das ist alles.

    Alles immer schön irgendwelchen bekloppten Gesetzen unterwerfen, die von bekloppten Juristen erdacht werden.

    Das Internet ist ein rechtsfreier Raum, und er wird es immer bleiben. Weil das Internet nur ein Zusammenschluss von Rechnern ist. Vielleicht spalten sich Teile des Internet einfach ab. Obwohl – das Darknet gibt es ja schon. Sehr schön. Dann könnten Leute wie Du im Rest des Internet dann einfach rechtskonform ihr Parkticket buchen oder sich auf Gesetze berufen, für die sich niemand wirklich interessiert.

  3. @sascha
    Kannst Du mal kurz erläutern, was Du damit meinst?
    Wie kannst Du Dich auf Smartphone und PC vor der Datensammelei von WA und FB genau schützen?

    “ Der Internetnutzer ist sowieso mehr oder weniger gläsern, wenn er sich nicht explizit absichert.“

  4. Was mich mal interessieren würde …. es ist zwar nett, daß Facebook gegen geltendes Recht verstoßen hat, aber die Daten sind nun mal bei Facebook. Wie zwingt man bzw. Kann man Facebook zwingen, die bereits gesammelten Daten in allen (!) Datenbanken zu löschen sind?

  5. Sean Köllewood (Support) says:

    Mich kotzt das an… Ich will die Stories in WA/FB/INSTA verknüpft posten … Eine App für alles… Ich hasse es das FB/WA/Insta eigene Messenger haben…

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.