WhatsApp aktualisiert Nutzungsbedingungen

whatsapp artikel logoWhatsApp gehört zu Facebook und wird zukünftig neue Wege gehen. Das könnten beispielsweise Bots sein, die man in den Messenger integriert, so wie es bei Facebook auch schon der Fall ist. Verzichten will man weiterhin auf Bannerwerbung von Dritten. Aber man habe gemerkt, dass viele Menschen mittlerweile auf einer Vielzahl von Kanälen Informationen erhalten – ob es eine Nachricht der Bank ist, die eine möglicherweise betrügerische Transaktion meldet oder eine Nachricht einer Fluggesellschaft, die den Nutzer über eine Flugverspätung informiert. Um diese Integration, also die Kommunikation mit Unternehmen zu testen, müsse man die Nutzungsbedingungen aktualisieren.

whatsapp

Auch wenn man in den nächsten Monaten enger mit Facebook zusammen arbeitet, möchte man, dass verschlüsselte Nachrichten weiterhin privat bleiben. Auch die Tatsache, dass man mittlerweile Ende-zu-Ende verschlüsselte Nachrichten anbietet, hat man in den neuen Nutzungsbedingungen noch einmal verdeutlicht. Laut WhatsAppp werde man die Telefonnummer weder weitergeben, noch posten. Dennoch werde man die Nummer mit Facebook verknüpfen:

Aus der Ankündigung:

Indem deine Telefonnummer mit den Facebook-Systemen verbunden wird, kann Facebook dir besser Freunde vorschlagen und dir passendere Werbung anzeigen, falls du einen Account dort haben solltest. Du könntest z. B. Werbung von einem Unternehmen sehen, mit dem du bereits in Kontakt standst, anstatt eines vorgeschlagen zu bekommen, von dem du noch nie gehört hast. Du kannst hier mehr darüber erfahren, wie du die Verwendung deiner Daten steuern kannst.

Die aktualisierten Nutzungsbedingungen sind hier zu finden. Die wesentlichen Punkte:

  • Neue Möglichkeiten, WhatsApp zu verwenden. Wir möchten Möglichkeiten erkunden, wie du und Firmen über WhatsApp miteinander kommunizieren können, wie beispielsweise über Informationen zu Bestellungen, Transaktionen und Terminen, Liefer- und Versandbenachrichtigungen, Aktualisierungen von Produkten und Dienstleistungen und Marketing. So kannst du zum Beispiel Informationen zum Flugstatus für eine bevorstehende Reise, einen Zahlungsbeleg für etwas, das du gekauft hast, oder eine Benachrichtigung bezüglich eines Liefertermins erhalten. Nachrichten, die du erhältst, die Marketing enthalten, könnten Angebote zu etwas enthalten, das dich interessiert. Wir möchten nicht, dass du das Gefühl hast Spam zu erhalten. Wie mit allen deinen Nachrichten kannst du auch diese Kommunikation verwalten und wir werden uns nach deiner Auswahl richten.
  • Auswahlmöglichkeiten, die du hast. Wenn du ein bestehender Nutzer bist, kannst du wählen, deine WhatsApp-Account-Informationen nicht mit Facebook zu teilen, um deine Facebook-Werbung und Produkterlebnisse zu verbessern. Bestehende Nutzer, die unseren aktualisierten Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie zustimmen, haben weitere 30 Tage Zeit, diese Auswahl zu treffen, indem sie zu Einstellungen > Account gehen.

Weitere Punkte, die man kennen sollte, die aber nicht neu sind bezüglich Datensammlung:

Man gibt seine Telefonnummer an. Man gibt aber auch die Nummern anderer WhatsApp-Anwender weiter sowie auch die sonstiger Kontakte. Auch findet sich die IP-Adresse unter den gesammelten Daten sowie Hardware-Modell, die Informationen zum Betriebssystem und Browser-Informationen. Wer nichts mitteilen will, liest hier – trotz Widerspruch werden in irgendeiner Weise Daten fließen:

Die Facebook-Unternehmensgruppe wird diese Information trotzdem erhalten und für andere Zwecke, wie Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsystemen, des Verstehens der Art der Nutzung unserer bzw. ihrer Dienste, der Absicherung der Systeme und der Bekämpfung von Spam, Missbrauch bzw. Verletzungshandlungen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

55 Kommentare

  1. Inb4 haufenweise „Mimimi ich lösch jetzt WA“ und „Messenger xyz ist eh besser“ Comments 😀

  2. @Gabe: 😀

  3. Bei Facebook wird es wieder rund gehen. Mit Bildern und so 😀

  4. Ist das bis jetzt nur bei Android so oder auch schon bei iOS? Kann nämlich den Infos Teilen Button in den Einstellungen nicht finden.

  5. Ida Oberstein says:

    Wichtig ist aber der Hinweis auf der WhatsApp-Seite, wenn man die Informationen nicht teilen möchte:

    „Die Facebook-Unternehmensgruppe wird diese Information trotzdem erhalten und für andere Zwecke, wie Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsystemen, des Verstehens der Art der Nutzung unserer bzw. ihrer Dienste, der Absicherung der Systeme und der Bekämpfung von Spam, Missbrauch bzw. Verletzungshandlungen.“ – https://www.whatsapp.com/faq/general/26000016

    Ist also völlig egal, was man macht, die Daten wandern zu Facebook.

  6. Ein Grund mehr, jetzt im Familienkreis zumindest Allo von Google zu pushen. Vielleicht klappt es ja jetzt mit der Überzeugung.

  7. Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsysteme…. bin ich der einzige der denkt dass das total schwammig ist. Also kurz gefasst: Wir tracken alles was du machst mit WhatsApp (außer die Nachrichten) so oder so und entweder wir verbinden das mit unseren Werbenetzwerk oder wir tracken „nur“ 😉

  8. Wenn ich aber facebook ausschließlich am Rechner nutze und nicht auf dem Handy und gleichzeitig meine Mobilnummer nicht bei facebook eingetragen habe, kann WhatsApp/facebook ja nicht erkennen, daß es sich um den gleichen Nutzer handelt?

  9. Ok, Facebook kriegt jetzt alles, so oder so. Zeit zum Wechsel. War klar, dass der Zeitpunkt irgendwann kommt. Der Blackberry-Messenger wäre ja auch noch eine Alternative. Oder hat hier jemand weitere Vorschläge?

  10. @Gabe: Hol dir mal wallabag und Telegram 😀 😀 😀 😀

  11. @Guankara: Rein theoretisch gibt es da mehrere Möglichkeiten. Schonmal Instagram, MSQRD etc. am selben Handy benutzt? Mit IP Adressen und Tracking-Historie kann Facebook auch schon mal eine gut verlässliche Annahme machen. WhatsApp Web im selben Browser. Fingerprinting von Geräten (einmal aus versehen anmelden vom selben Handy)… gibt genug Möglichkeiten (wie gesagt theoretisch). Dem FB Werbenetzwerk zu entkommen ist inzwischen sehr schwer… schon ne Kayak/Swoodoo Anfrage verändert deine Werbung auf FB und jeder Like Button verrät auf welcher Seite du bist 😉

  12. Ida Oberstein says:

    @Guankara: Du hast sicherlich Freunde, die WhatsApp haben und bei Facebook sind. Deine Telefonnummer wandert also schon einmal darüber zu Facebook. Und dann kann Facebook ja anhand der Kontaktverknüpfung erkennen, dass du bei Facebook der gleiche bist, wie derjenige bei WhatApp, wenn du mit den gleichen Leuten auch bei Facebook befreundet bist.

  13. @therealmarv gabs vor ner Weile doch schonmal. Bloss warens da Forscher und haben festgestellt, dass durchschnittlich die Leute Whatsapp am meisten zwischen 7 Uhr Morgens und 10 Uhr Abends nutzen. Unglaublich! 😉 Viel mehr können sie dank der End-to-End Verschlüsselung eh ned machen. ^^

  14. Ich bleib‘ bei Telegram.

  15. Finde ich aber sehr fair das man als Bestandsnutzer einfach widersprechen kann, dann muss nicht alles mit Fotos zugespammt werden wie bei Facebook… xD *Ironie*

  16. Ida Oberstein says:

    @Reen: Naja „widersprechen“. Die Daten wandern so oder so zu Facebook. Anders als vor 2 Jahren angekündigt.

  17. Völlig unkritischer Artikel und dann werden in den Kommentaren Bedenkenträger auch noch ins lächerliche gezogen… Läuft ja super hier.

  18. Also, man kriegt einfach den Finger noch tiefer im Po geschoben…
    Gut, dass ich seit der FB Übernahme weg bin! Mittlerweile haben fast alle die mir wichtig sind Threema. Mit allen anderen wird gesimst oder telefoniert, geht doch!

  19. Es gibt so viele Alternativen und das Umsteigen ist so easy. Trotzdem sind über 90% meiner Kollegen noch bei WA. Es ist so nervig mit diesen DAUs

  20. Erledigt.
    http://imgur.com/a/Dxegf

    Konnte einen Kettenbrief erstellen bevor welche mit falschen Infos gestreut werden.
    Phu!

  21. @Night: Bedenkenträger? Die Widersprecher bei FB? Lulz.
    @Marco Mein Mann!

  22. Meinte eher die ersten beiden Kommentare, welche auf kommende kritische Kommentare hier Zielen. In die Reihe kommst du dann noch dazu (zugegebenermaßen sind Proteste auf FB tatsächlich lächerlich, da bin ich aber nicht)

    Und dass der Artikel unkritisch ist, ist mal eindeutig.

  23. @ Night:
    Ich bin da ganz bei Dir. Was bringt denn der „Widerspruch“, wenn gleich drunter steht, dass FB die Daten dennoch bekommt? Wer soll bei diesem Kauderwelsch verstehen/wissen, welche Daten nun exakt sowohl im Fall des Widerspruchs als auch ohne Widerspruch an wen gehen und exakt wofür verwendet werden? Kriegen die jetzt nun meine Telefonnummer oder nur einen Hash davon? Diese Formulierungen sind alles andere als transparent.

    Was nützt mir dann etwa noch ein anonymisiertes FB-Konto (ich habe keins, aber Spekulation), wenn etwa Dritte doch durch Angabe allein meiner Telefonnummer dieses Profil finden können? Eine Telefonnummer kriegt man schnell über Dritte raus. Ich würde schon gar nicht erst wollen, dass jemand mein Profil findet (also einfach nur weiß, dass ich bei FB bin). Sind solche Querverbindungen nun möglich oder nicht? Dann würde es ja auch nichts mehr nutzen, wenn ich FB selbst meine Telefonnummer verweigert habe.

    @ Marco: Suuuperlustig. GÄHN!

    Habe mich lange gesträubt, aber nun muss ein Wechsel her.

    Telegram: weiß ich nicht, wer wirklich dahinter steckt.

    BBM? Warum eigentlich nicht.

    Allo? Wird sich Google anders verhalten?

    Threema hört sich nach allem noch am sichersten an.

    Am WE wird Familienrat gehalten, dann der Wechsel diskutiert.
    Dann kann sich wahrscheinlich Threema bald über mindestens 8 neue Kunden freuen.

    Unglaublich eigentlich, dass man heutzutage nicht einmal mehr bedenkenlos Messenger nutzen kann und man keinem Anbieter mehr von vornherein trauen kann.

  24. @NickS: „Am WE wird Familienrat gehalten, dann der Wechsel diskutiert.
    Dann kann sich wahrscheinlich Threema bald über mindestens 8 neue Kunden freuen.“ Wie kontaktierst du andere? Mail, SMS?

  25. Threema ist bis heute immer noch der beste und sicherste Messenger, den man sich aufs Smartphone hauen kann!

    Kleine Anleitung für alle „Threema nutzt ja keiner!“-Heulsusen:

    Wer meint, das keiner Threema nutzt, der sollte Threema erst mal richtig verstehen!

    Threema lässt sich absolut anonym nutzen – man MUSS KEINE Mobilfunk-Nummer, KEINE Email, KEIN Name oder sonst etwas hinterlegen.

    Nur Threema installieren bringt aber nichts, weil keine Kontaktinformationen hinterlegt sind – egal ob bei Dir oder Deinen Bekannten. Somit kann Threema diese nicht zusammenführen. Und somit sieht das für viele WA-DAUs so aus, als ob Threema keiner benutzt.

    Was nicht stimmt, denn sie hat sich in Deutschland – ZU RECHT – mehr als 3 Mio. mal verkauft! Und da sind auch zahlreiche Kontakte von Dir dabei!

    Die Lösung ist ganz einfach:
    Alle mal per Email anschreiben und Ihnen mitteilen, das man auch sicher über Threema zu erreichen ist – NICHT die Threema ID mitteilen (weil dann jeder weiß wer dahinter steckt), sondern beim nächsten Treffen einfach die Threema-IDs vom Gegenüber einscannen!

    Und schon läuft Threema genauso gut, wie WA! Nur ohne den Big-Brother aus Amerika!

    Eigentlich kinderleicht, aber viele (unter 25) schnallen es einfach noch nicht!

  26. @ caschy:

    Eben bisher fast ausschließlich über WhatsApp und die klassische SMS. E-Mails natürlich auch. Für ein anonymisiertes FB-Konto etwa würde ich eine Mail-Adresse erstellen, die ich niemandem mitteile. Dann sollte man mich mittels meiner „normalen“ Mailadressen wohl eigtl. nicht finden können. Über die Weitergabe meiner Telefonnummer habe ich jedoch am Ende keinerlei Kontrolle, die wissen einfach sehr viele Leute. Meine Befürchtung wäre jetzt etwa, dass mich nun doch Leute finden können, die allein meine Telefonnumer haben, obwohl ich diese evtl. selbst gar nicht bei FB hinterlegt habe. Nicht jeder, der meine Telefonnummer kennt, soll etwaunbedingt wissen müssen, dass ich etwa ein Profil bei FB habe. Allein dieses Gefühl, gar nicht mehr genau zu wissen, was die jetzt mit meiner Telefonnummer machen, hinterlässt einen mehr als bedenklichen Beigeschmack. Das geht langsam zu weit.

  27. Wir schreiben Familien intern schon länger via Threema.

  28. FB und WU… Was soll man dazu noch sagen. Die rießen Masse an Naiven die ihren Alltag und ihr Persöhnliches dort täglich Preis geben sind nicht mehr zu retten. Nach dem Motto: Ich habe ja nichts zu verbergen also breite ich mein ganzes Leben in der Welt aus. Keine Geheimnisse mehr vor niemandem. Blöd nur das diese Naiven täglich auch kleine und große Fehler machen die nun jeder mitbekommt. Dann sollen Sie auch mit den Konsequenzen leben. Dafür kann man kein Mitleid haben.
    Im Netz gibt jeder mehr oder weniger von sich Preis. Bei FB und WU ist die Rote Linie mehr als überschritten…und der größte Witz…die Firmen lassen sich immer noch mehr einfallen um Infos der User abzusaugen. Gut für die das es soviel Doofe gibt.

  29. An alle Nörgler:

    Richtig, „ich habe nichts zu verbergen“ ist eine eklatant unbedarfte aber gefährliche Einstellung (Stichwort Überwachung, totalitärer Staat).
    Falsch, die wenigsten schreiben so viel Privates bei whatsapp&co, dass es einen Nachbarn/Unternehmen/Staat wahrlich interessiert.
    Zumindest liegt es an jedem selbst, ob über whatsapp seine Bankdaten jmd. schickt oder beispielsweise irgendwas illegales verherrlicht.
    Normale Konversation „gut geschlafen?“ „wie geht’s dir?“ „wo treffen wir uns?“ etc. ist nichts, was man nicht auch aus dem Fenster brüllen kann, ergo whatsapp bzw. GENERELL für Internetkommunikation tauglich ist.

    Also: Man kann alles nutzen mit allen bösen Hintertürchen, seien sie da oder nicht, man muss nur wissen wie.

  30. Hat jemand schon in der App den Hinweis auf die neuen Bedingungen erhalten? (wie auf den Bildern auf https://www.whatsapp.com/faq/general/26000016 zu sehen)

  31. Bin immer wieder froh darüber dass meine wichtigsten 40 Kontakte bei Threema sind. Familienintern läuft es ohnehin komplett über Threema.

    @ caschy: ich kann es weiterhin nicht nachvollziehen, dass Du WA so unkritisch siehst und so undifferenziert diesbezüglich. berichtest. Wieso??? Bei so vielen guten Alternativen!

  32. @Guankara

    ernsthaft? facebook weiss doch schon zu wem deine Nummer gehört ohne das du eigentlich einen account hast bei denen. Da kannste dich dann bei jedem bedanken in deinem freundskreis der ohne nach zu denken sein komplettes telefonbuch hoch lädt zu mr zuckerberg nach hause direkt auf seine festplatte. inklusive aller daten die man heutzutage so im smartphone kontakte app dirn hat. adresse, nummer, name, arbeit, standort, wohnort, email etc. pp.

  33. Ich hab noch keine Meldung erhalten.

  34. „Also, man kriegt einfach den Finger noch tiefer im Po geschoben…“ (Zitat von max)

    Richtig erkannt.

    Aber manche stehen da total drauf, denen kann es gar nicht tief genug gehen.

  35. @Marco Mattes: Das deutsche Grundgesetz hat Artikel, keine Paragraphen, nur so nebenbei.

  36. Threema. Und gut.

    Schon nach der Übernahme konsequent gewechselt und Alle der ca. 30 wichtigsten Personen nutzen es. Sämtliche Gruppen laufen nur noch über Threema 😉

  37. @Tebald: Ironie erkennt man am Inhalt, nicht an Hashtags.

    Ansonsten nutze ich ebenfalls seit 2013 nur noch Threema. Die wenigen meiner Kontakte, die dort nicht sind, bekommen halt eine SMS oder E-Mail.

    Habe es nicht bereut.

  38. „Kleine Anleitung für alle „Threema nutzt ja keiner!“-Heulsusen:“

    Und was ist mit den Threema Heulsusen die nicht begreifen das man sich dann mit sich alleine unterhalten kann.

    Man kann sich ja auf den Kopf stellen und Halleluja rufen ohne Kontakte eine Sinnlose App.

    Und mehr als 3 Mio. mal verkauft! was ist das. Wie viele haben Sie wegen Sinnlosigkeit gelöscht? Das gibt die Statistik natürlich nicht her.

    Was sind theoretische 3 Millionen gegen keine Ahnung 1 Milliarden WA Nutzer?

    Und jetzt unterstelle wir mal. ich hätte einen Kontakt. Wer würde denn eine 2 App für ein Kontakt laufen lassen. Wenn dieser auch noch bei WA ist und das läuft 15 Stunden seine Alternative macht er alle 2 Tage an weil er auch nur 2 Kontakte hat.

    Ich sage das mal so. Dann brauche ich gar keinen Messenger weil die Alternative heißt das der Messenger bei mir sinnlos wird.

    Das es ein paar Nerds schaffen ihre Nerds zu bewegen umzustellen. Ok schön für euch.

    Die restlichen Milliarden bleiben bei WA da Wette ich drauf.

  39. @John: Es gibt ja nicht nur schwarz oder weiß.
    Was nutzen mit 1 mrd mögliche Kontakte, wenn ich nur mit den wichtigsten 30 schreibe und die allesamt Threema nutzen. Mir zu liebe. Keine Nerds 😉
    Und ich zwinge auch keinen Whatsapp zu löschen, wozu? Man kann ja auch mehrere Messenger nutzen. Davon implodiert das Univerum nicht.

    Habe es bis heute nicht bereut. Und was bringen mir 300 Kontakte, wenn ich mit denen nie scheibe?

  40. Um mal den Threema-Jüngern den Wind aus den Segel zu blasen:
    Für alle die Threema in den Himmel loben. Threema bietet (im Gegensatz zu WhatsApp!) keine perfekte Forward Secrecy an. D.h. wenn die Threema Schlüssel mal abhanden kommen kann jede Konversation aus der Vergangenheit sowie aus der Zukunft entschlüsselt werden! https://whispersystems.org/blog/asynchronous-security/

    Mal abgesehen von den Designschwächen von Threema würde ich es keinen weiter empfehlen. Im Freundeskreis haben wir es irgendwann nur noch Threebug genannt. Wir haben sogar Bugs ans Threema Team weitergeleitet (samt Videos und Datenbankanalyse) weil der Kaltstart von Threema unglaubliche 15-20 Sekunden betrug und die App super lahm wurde bei ca. 100.000 Nachrichten. Gefixt wurde das nach mehr als über einen Jahr erst. Sowas für eine Bezahl-App (Threema hat Millionen verdient) einfach nicht hinnehmbar. Außerdem hat das ständige Gebimmel bei jeder kleinen Nachricht unglaublich genervt (als wenn niemand Threema richtig nutzt). Telegram ist vom Grunddesign noch schlimmer als Threema (weil es ein Cloudservice ist) aber da arbeiten die Leute wenigstens an den Bugs und den Features.

    Da ist WhatsApp in Sachen Bugs echt noch am besten und das Grunddesign in Sachen Nachrichtenverschlüsselung (wegen dem Signal Protokoll) leider auch Threema überlegen! Wer’s richtig „sicher“ machen will nimmt Signal.

  41. Es ist ja hipp heutzutage Unsinn zu posten, wenn einen die Amis dafür bezahlen:

    „Threema bietet keine perfekte Forward Secrecy an. D.h. wenn die Threema Schlüssel mal abhanden kommen kann jede Konversation aus der Vergangenheit sowie aus der Zukunft entschlüsselt werden!“

    Ich hab noch nie soviel Blödsinn in zwei Sätzen gelesen – nicht mal Frau Dr. Unfähig Merkel kann in so kurzer Zeit so viel Schwachsinn von sich geben!

    Ich frag Dich mal anders herum: Von wie vielen entschlüsselten Threema-Nachrichten hast Du denn schon auf dieser Welt gehört? Und schick mal Beweise für Deine abstrusen Fehlaussagen?

    @John:
    Lesen & Verstehen hilft!!!

  42. https://threema.ch/de/faq „Forward Secrecy: Threema bietet Forward Secrecy auf der Netzwerkverbindung (nicht auf der Ende-zu-Ende-Schicht).“ Ein rein theoretischer Angriff ist die Threema Server zu hacken und alle Nachrichten aufzuzeichnen. Hat man dann deinen Schlüssel ist jegliche Konversation aus Vergangenheit und Zukunft entschlüsselt. D.h. du musst Threema vertrauen dass die mit deinen Daten immer sorgsam umgehen, die nicht speichern oder deren System hacken kann. Bei WhatsApp ist die Forward Secrecy auf der Protokollebene und nicht auf der Netzwerkschicht. D.h. selbst wenn man alles mitschneidet und den WhatsApp Servern nicht vertraut (wie jeder Verschwörungstheoretikern denkt), und die Private Keys auch bekommt, dann wird man keine Nachricht entschlüsseln können. Auf jeden Fall nicht jede Nachricht aus der Vergangenheit und Zukunft. Will nur sagen… Threema ist auf der Protokollebene auch nicht perfekt.

  43. @Joe: Ach das war Ironie? Ist mir ja gar nicht aufgefallen, so wie das geschrieben war….Ich dachte das wäre der pure Ernst.
    Keine Ahnung was du mit Hashtags meinst, sehe weit und breit keine.

  44. Mal eine Frage an alle. Ich suche einen Messenger mit Webclient (sowas wie bei Whatsapp reicht), Backup und restore Funktion, keine Weitergabe oder Nutzung meiner Daten wie Telefonnummer und grundlegende generelle Verschlüsselung. Ich habe bisher folgendes gefunden. Threema, kein Webclient, Wire kein Backup, Signal kein Backup, Whatsapp Weitergabe meiner Telefonnummer. Kennt jemand einen Messenger der meine gewünschten Eigenschaften hat, oder weis bei welchem der genannten das fehlende Detail in Arbeit ist ?

  45. Wird eh früher oder später auch für das Messaging-Gedöns ein offener Standard kommen. So wie bei SMS und E-Mail halt. Dann kehrt etwas Ruhe ein.

  46. Die Meschheit wird dank Smartphone immer dümmer:

    „Hat man dann deinen Schlüssel ist jegliche Konversation aus Vergangenheit und Zukunft entschlüsselt.“

    Das hat mit Threema nichts zu tun – das ist grundsätzlich bei jeder Verschlüsselung so!!!

  47. wie mich diese WA und FB Fanboys anwidern. nutzt endlich euer Gehirn, ihr habt nämlich ein, auch wenn FB euch was anderes erzählt.

  48. @Sab wenn man keine Ahnung hat sollte man vielleicht nicht drüber sprechen? https://de.wikipedia.org/wiki/Perfect_Forward_Secrecy

  49. Ende zu Ende-Verschlüsselung ist natürlich sowohl bei WA als auch Threema absolute zu beführworten. Für die Beurteilung der unterschiedlichen Implementattionen von Forward Secrecy fehlt mir das technische Wissen.
    ABER: Es kommt zumindest den Werbenetzwerken ala FB und Co. doch gar nicht auf den tatsächlichen Inhalt einer Nachricht an, sonder vielmehr auf die Metadaten.

  50. Caschy hat sich als Sklave des Systems schon damit abgefunden.

  51. Die eierlegende Wollmilchsau unter den Messengern gibt es wohl leider nicht. Fast alle Messenger, außer Threema, verlangen die Angabe einer Telefonnummer. Dafür hat Threema keine Forward Secrecy und ist sehr schnarchig bei der Weiterentwicklung. Multi Device oder Apple Watch Support sind alle seit vielen Jahren angekündigt, aber bisher nicht in Sicht. Besonders Multi Device oder zumindest ein Web Client sollte ein moderner Messenger schon können. Der Umzug auf ein anderes Gerät ist bei Threema auch ein ziemlicher pain in the ass. Die Zwangsverwendung der Telefonnummer ist zwar unschön, aber ich hätte sie ja ohnehin angeben. Ich kenne auch niemanden, der Threema ohne Telefonnummer nutzt und so ist Threema für mich nicht der beste Kompromiss. Signal und Wire finde ich derzeit am besten, aber an Whatsapp komme ich auch nicht vorbei.

  52. Bei mir steht das hier, wenn ich auf https://threema.ch/de/faq nachlese:

    „Threema bietet Forward Secrecy auf der Netzwerkverbindung (nicht auf der Ende-zu-Ende-Schicht). Client und Server handeln zufällige temporäre Schlüssel aus, die nur im RAM gespeichert und bei jedem App-Start neu generiert werden. Ein Angreifer, der den Netzwerkverkehr aufgezeichnet hat, ist im Nachhinein nicht in der Lage, diesen zu entschlüsseln, selbst wenn er in den Besitz des privaten Schlüssels des Servers oder des Clients gerät.“

  53. @ barneyble: ich kenne recht viele, die Threema nutzen, aber kaum einer verwendet dabei seine Telefonnummer.

  54. Ich vermisse hier gerade jetzt eine Funktion zum zitieren, aber gut … 🙂

    @Grandpa:

    „Threema ist bis heute immer noch der beste und sicherste Messenger, den man sich aufs Smartphone hauen kann!“ – Was macht ihn besser und sicherer als z.B. Signal?

    „Wer meint, das keiner Threema nutzt, der sollte Threema erst mal richtig verstehen!“ – Du solltest nicht grundsätzlich unterstellen, dass die Leute das Konzept hinter Threema nicht verstehen, auch wenn das sicher für viele so zutrifft. Aber auch das ist eben ein Nachteil einer solchen App, wenn man sie erst „verstehen“ muss. Zumindest trägt das nicht zu einer höheren Verbreitung bei.

    „Threema lässt sich absolut anonym nutzen – man MUSS KEINE Mobilfunk-Nummer, KEINE Email, KEIN Name oder sonst etwas hinterlegen.“ – Stimmt. Aber zumindest bei mir ist es so, dass ich die Leute kenne, mit denen ich Kontakt habe, ebenso bin ich für diese Leute kein Unbekannter. Da gibt es gar keine Notwendigkeit einer anonymen Nutzung. Insofern ist dieses Feature schon etwas speziell. Damit will ich nicht sagen, dass nicht doch jemand eine Idee hat, wie er das nutzen könnte, für die Masse aber ist das schlicht nicht von Bedeutung.

    „Was nicht stimmt, denn sie hat sich in Deutschland – ZU RECHT – mehr als 3 Mio. mal verkauft! Und da sind auch zahlreiche Kontakte von Dir dabei!“ – Wie schon vorab angedeutet bedeutet nicht jeder Kauf auch die tatsächliche Nutzung. Und was zumindest meine Kontakte angeht, kann ich Dir versichern, dass die keinesfalls zahlreich bei Threema vertreten sind. Das mag im Einzelfall anders sein, aber sind eben insgesamt auch eben eher Einzelfälle.

    „Alle mal per Email anschreiben und Ihnen mitteilen, das man auch sicher über Threema zu erreichen ist – NICHT die Threema ID mitteilen (weil dann jeder weiß wer dahinter steckt), sondern beim nächsten Treffen einfach die Threema-IDs vom Gegenüber einscannen!“ – Das meinst Du aber nicht im Ernst, oder? Das mag bei Kontakten in Deinem unmittelbaren Umfeld noch funktionieren (Familie, Nachbarn, Kollegen) und natürlich bei Freunden, die Du regelmäßig triffst. Aber nicht jeder hat „seine Leute“ regelmäßig um sich herum, und schon gar nicht alle. Insofern ist der von Dir vorgeschlagene Weg in vielen Fällen weit mehr als nur praxisfern.

    Hier wie im Grunde bei allen Themen in Bezug auf Datensicherheit, Verschlüsselung usw. gilt: Solange man solche Klimmzüge unternehmen muss, wird sich das bei den Nutzern in der Masse niemals durchsetzen. Das mag keine gute Entwicklung sein, entspricht aber nun mal der Wirklichkeit.

  55. @Chris R.:

    „Aber zumindest bei mir ist es so, dass ich die Leute kenne, mit denen ich Kontakt habe, ebenso bin ich für diese Leute kein Unbekannter. Da gibt es gar keine Notwendigkeit einer anonymen Nutzung.“
    – Mit anonymer Nutzung ist gemeint, dass der Threema selbst keine Informationen über die Nutzer sammelt (wenn man das nicht möchte). Es ist natürlich möglich (aber eben nicht notwendig) den Account mit einer Telefonnummer oder einer E-Mail Adresse zu verknüpfen, damit man leichter von anderen gefunden werden kann.

    “ Das mag bei Kontakten in Deinem unmittelbaren Umfeld noch funktionieren (Familie, Nachbarn, Kollegen) und natürlich bei Freunden, die Du regelmäßig triffst.“
    – Das Scannen der ID ist ja nicht unbedingt notwendig, um schreiben zu können. Wenn man sich nach einigen Monaten mal trifft kann man das immernoch nachholen. Man kann die ID aber auch beispielsweise mit PGP verschlüsseln und verschicken, falls man darauf angewiesen ist. Für mich kam das hier so rüber, als wäre das Scannen eine Notwendigkeit (was es nicht ist) und das man sich dafür persönlich treffen müsste.

    „Solange man solche Klimmzüge unternehmen muss, wird sich das bei den Nutzern in der Masse niemals durchsetzen.“
    – Da hast du leider recht. Ein sicherer Austausch der Schlüssel ist allerding bei jeder Verschlüsselung notwendig. Die Lösung die Threema hier anbietet (Scannen) ist allerding sicher für alle verständlich und leicht durchführbar. Da finde ich die Einrichtung von PGP für E-Mails beispielsweise für den Laien doch um einiges schwieriger.