WeTransfer: Große Dateien kostenlos versenden

Ich hab ja hier in der Vergangenheit bereits Dutzende Dienste (min.us z.B.)aufgezählt, bei denen man mal wacker und ohne Anmeldung Daten von A nach B bekommt. Manche haben eine Beschränkung, manche nicht. WeTransfer ist ein Dienst, den man ruhig mal in die Bookmarks legen kann. Dateigröße bis 2 GB, Dateien werden nach 2 Wochen automatisch gelöscht. Info bekommt der Empfänger per Mail, einen Weblink gibt es leider nicht. Wer eine FAQ sucht: da entlang. Bin übrigens darauf gekommen, weil mir eben jemand Daten schickte: mein Google Mail hatte nämlich benötigte EXE-Dateien aus einem Setup gelöscht – weil wegen Sicherheit und so.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Hab WeTransfer schon vor einem Jahr verbloggt. Echt toller Service. Ist der immernoch im Beta-Stadium?

  2. Ich stimme Thomas zu. Ist schon etwas älter der Dienst, aber macht nen echt guten Job. Fix hochgeladen eMail rein für wen das ganze und ab die Post.
    Man bekommt ne Info wann die Person die Daten gezogen hat.

    Cooler Dienst und die „Werbung“ als Hintergrundbild ist mal was anderes 🙂

  3. Bei Google Mail kann man schön die Dateien packen und die Endung der Datei löschen. Dann schnallt Google nicht mehr, dass es ein Archiv ist.

  4. besonders zu emfehlen bei leuten die nicht so internetvertraut sind. die website ist nämlich tot simpel aufgebaut.

    wenn man sich allerdings dran gewöhnen muss häufiger sachen zu verschicken, gibt es deutlich bessere alternativen was den workflow und möglichkiten angeht.

  5. Die Bedienung macht Spaß und die Seite sieht gut aus. Das hat zwar mit dem eigentlichen Verschicken nichts zu tun. für mich ist das aber ein „Mehrwert“.

  6. Super! Vielen Dank!

  7. Irgendwelche Vorteile gegenüber zeta-uploader ausser der vierfachen Dateigrösse (wer verschickt eigentlich 2GB Dateien ?)?
    Da schätze ich die Möglichkeit, die Dateiverfügbarkeit auf z.B. einen Tag oder einen Download zu beschränken.

  8. Finde solche simplen Seiten klasse. Stehe aber mehr auf Weblinks.

    Für meine Bilder nutze ich seit der Vorstellung hier nur noch min.us. Ist klasse der Dienst. 🙂

  9. ät werner67

    movies? maybe? 😉

  10. Der Weblink steht doch in der Mail, die man nach dem Hochladen bekommt 😉

  11. @werner67: War da seinerzeit nicht die ‚versteckte‘ Aussage das die Dateigröße nicht beschränkt sei beim „Zeta Uploader“?

    Mir würde hier bei dieser vorgestellten Lösung der Weblink gelegentlich fehlen.

  12. kennt jemand ge.tt ? Ich habe den Dienst bisher noch nicht genutzt, mir aber vorgemerkt. WeTransfer wirkt aber auch sehr sympathisch.

  13. … und wieder ein „Dienst“, der nur mit E-Mail eines Empfängers funktionert… Spam ist vorprogrammiert! TrashMail nutzen!!!

  14. @Tobias: Wie funktioniert das dann mit der TrashMail? Vor dem Versand muß ich mich dann erst mit dem Empfänger in Verbindung setzen um ihm beizubringen wie er sich eine Wegwerfmail anlegt und mir diese Mailadresse danach dann auch bekannt gibt?
    Dann nehme ich doch lieber einen Dienst mit Weblink und sende an die mir bekannte Adresse eine Mail mit URL.

  15. @Horst: Jepp, genauso war mein „Beitrag“ zu verstehen – so funktioniert es z.B. mit ge.tt wunderbar. Schlimm genug, dass meine Daten auf einem fremden Server landen, da will ich nicht auch noch E-Mailadressen preisgeben müssen…

  16. @Tobias: Und so ne „Empfehlung“ gibst Du tatsächlich?
    Zitat: „TrashMail nutzen!!!“
    Umständlicher gehts ja wohl nicht?

  17. Wurde mir von meiner Druckerei empfohlen, als es darum ging, größere PDFs weiterzugeben. Funktioniert einwandfrei und grade die Möglichkeit, über die URL z.B. die Empfängeradresse mitzugeben, ist gut durchdacht.

  18. Wieso muss man der Gegenseite Trashmail erklären. Man kann doch an eine eigene Trashmail senden, den Link da rausziehen und dann mit eigener Mail verschicken.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.