Wenn das Apple MacBook Pro (13″ von 2019) von alleine herunterfährt

Apple hat ein neues Support-Dokument veröffentlicht. In diesem geht es um das MacBook Pro aus dem Jahr 2019, konkret das 13-Zoll-Modell mit zwei Thunderbolt-3-Ports. Sollte ein Nutzer feststellen, dass das MacBook Pro einfach ausschaltet, obwohl noch Akkukapazität vorhanden ist, dann solle man testweise einmal dafür sorgen, dass die Kapazität des Akkus unter 90 Prozent gelangt. Im Anschluss solle man das MacBook Pro mit dem Netzteil verbinden, alle Programme schließen und das Gerät durch Herunterklappen des Displays in den Schlafmodus bringen. Nun muss man das Gerät mindestens 8 Stunden laden lassen. Ebenfalls sollte sichergestellt sein, dass die aktuelle Version von macOS installiert ist. Besteht das Problem danach weiterhin, so soll man sich an den Apple-Support wenden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Die Geräte werden immerhin für unter 3000€ verkauft, da kann der Nutzer die Kalibrierung doch auch mal selbst vornehmen.

  2. Sie müssen nur den Nippel durch die Lasche zieh’n
    Und mit der kleinen Kurbel ganz nach oben dreh’n
    Da erscheint sofort ein Pfeil
    Und da drücken sie dann drauf
    Und schon geht das MacBook nicht mehr aus!

    Abenteuerlich für ein Notebook im Bereich 1500€+ 😀

  3. Anne Kaffeekanne says:

    Sag mal, geht es nur mir so, oder ist die Software/Hardware-Landschaft mittlerweile einfach zu komplex geworden? Als langjähriger Vertreter der Apple-Fraktion und berufsbedingtem Umstieg auf Windows habe ich mir gerade dieses Macbook zugelegt und bin „entsetzt“, wie viel doch nicht so „magisch“ funktioniert, wie ich es in der Vergangenheit gewohnt war.

    Einige Beispiele:
    * Trotz Apple Watch entsperrt das Macbook selten bis im Moment gar nicht
    * Tastaturprobleme
    * Die Stock-Apps wirken irgendwie unfertig (Vor allem Mail auf dem Macbook)
    * Erledigte Erinnerungen auf dem iPhone werden immer noch als offen auf dem Macbook angezeigt
    * iCloud-Shared-Folder gehen nicht, bzw. wurden wieder zurückgenommen

    Ich hatte jetzt testweise ein Surface Pro da, und hier ist sicherlich auch nicht alles Gold was glänzt, aber über die Software“probleme“ bei Apple bin ich im Moment schon sehr verwundert. In meinem Gedächtnis war immer die „gute alte Zeit“ um die 2010er Jahre, wo wirklich alles funktioniert hat und die Hardware top war. Vom Gefühl her haben da sehr viele Hersteller aufgeholt und das, was ich als Alleinstellungsmerkmal gesehen habe „it just works“ bröckelt bei mir jedoch im Moment sehr stark.

    Oder bin ich hier subjektiv auf dem Holzweg?

    • Ich bin vor 6 Wochen (nach 15 Jahren Windows) auf Apple umgestiegen und kann bis jetzt keinerlei der genannten Probleme feststellen. Bis jetzt läuft alles einwandfrei, flüssig und alles harmoniert perfekt miteinander.

      • Anne Kaffeekanne says:

        Bei dir funktionieren also die Shared Folders in Icloud?
        Du hast schon einen zweiten Benutzer auf dem Macbook hinzugefügt und die Apple Watch entsperrt immer noch?
        Du kannst nicht nur in Notizen Ordner teilen, sondern auch in den Erinnerungen? (Hier kannst Du zwar Listen teilen und in Ordner packen, aber nicht Ordner teilen und auch nicht geteilte Listen in Ordner packen)
        Dein Airprint-Drucker läuft nach Catalina immer noch einwandfrei?
        Das Catalina-Update musstest Du nicht manuell runterladen, auf USB-Stick packen und damit booten, damit das Upgrade funktioniert?
        Du kannst in den Notizen in Tabellen Texte formatieren?
        Wenn Du eine Erinnerung auf dem iPhone erledigst verschwindet der Reminder oben rechts auf dem Macbook?
        Wenn Du Dein iPad Pro an den Monitor anschließt, sind alle Apps dafür angepasst?
        Generell wird hier die gesamte Breite des Monitors genutzt?
        Excel-Dateien mit VBA und Makros laufen 1:1 wie auf Windows?

        Wenn das alles bei Dir problemlos funktioniert hätte ich gerne Dein Setup. Das sind alles Sachen, die bei mir überhaupt nicht laufen. Und genau das meinte ich mit der Frage, ob das nicht alles zu komplex geworden ist.

        • Redest du hier noch von deinen Problemen oder von Wünschen an die Software von Apple? Shared Folders haben sie aktuell noch nicht ausgeliefert und ja, bei mir klappt das z.B. mit der Watch zu entsperren, wenn es aus dem Ruhezustand kommt.
          Bezüglich MacOS Update… auch das hat bei mir ohne Probleme OHNE USB-Stick funktioniert.

          • Anne Kaffeekanne says:

            Also wenn ich Texte nicht formatieren kann, nur weil sie in Tabellen stehen, dann ist das für mich kein „Feature“.
            Shared Folders war schon ausgerollt, wurde aber wieder zurückgezogen
            Zur Apple Watch-Entsperrung: Füge mal bitte einen zweiten Benutzer hinzu – Mal sehen, ob es dann noch weiter funktioniert.

            Alles in allem bin ich leider nicht sehr zufrieden. Und ich bin/war echt Apple-Hardcore-Nutzer. Wobei, vielleicht ist auch genau das das Problem

        • Ich habe genau die selben Probleme wie du. Gerade das mit den Erinnerungen nervt mich extrem. Ständig kommen Notifications für Erinnerungen, die bereits vor Tagen erledigt wurden.
          Und in der Erinnerungen-App funktioniert die Touchbar auch nur teilweise.

      • Auf der Apple Support Seite stand, das dieser Fehler auftreten kann, wenn das MacBook hauptsächlich am Stromnetz betrieben wird. Im Akkubetrieb soll alles ordnungsgemäß funktionieren.

      • Das Betriff wieder einmal nur sehr weniger Nutzer, die aber gleich aufschreien und es überall posten. Ist mit den meisten „Problemen“ so. Wer am lautesten Schreit………..

      • Bin mal gespannt, heute wird mein MacBook 13 geliefert. Mal sehen wie es läuft und ob ich Probleme bekomme.

    • Geht mir genau so. Bei meinem Macbook Pro 13 von Mid. 2010 der zweite Akku defekt (2017 erster Akkutausch). MacBook Pro lief selbst noch ohne Probleme! Die neuste Version von OSX unterstützt das System nicht mehr, ebenso ruckelt es hier und mal dort. ABER ES LIEF! Jetzt stehe ich vor der Situation: neues Macbook Pro (13 oder 16) oder doch ein Dell XPS oder Lenovo EBEN aus dem von dir genannten Gründen. Auf der Arbeit nutze ich für die Entwicklung ein MBP 13 2019 und habe oft Probleme damit (u.a. Erkennung von zwei externen Monitoren funktioniert grauenhaft!).

    • Dass sich das Teil bei Mehrbenutzer-Szenarien nicht bzw. nur sehr unzuverlässig mit der Watch entsperren lässt, nervt in der Tat sehr!

    • > Oder bin ich hier subjektiv auf dem Holzweg?

      Ja. Ich erinnere mal an MobileMe. Oder den obskuren OS X-Bug, der in seltenen Fällen schonmal das Nutzerverzeichnis löschen konnte wenn man den Gast-Account benutzt. Generell waren frühe Versionen nicht so prall wie macOS heute. Oder das beschissene erste iTunes-Telefon von Motorola. Oder den Cube, Jobs‘ fehlgeleitetes Lieblingskind.

      Das was hier im Artikel steht gab’s früher auch schon zu lesen. Wenn man das Gerät hauptsächlich am Stromnetz benutzt dann kann es vorkommen, dass man den Messchip im Akku kalibrieren muss.

  4. Das kommt bei raus wenn ein Unternehmen zu Geld geil wird.

  5. Kenne das Problem auch von meinem Dienstlichen MacBook Pro 15″.
    Bei etwas über 50% plötzlich Bildschirm aus.
    Nach einer Nacht am Ladegerät war wieder alles gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.