Wenn Android Windows gefährlich wird: Cornerstone & Co

Ich bin kein Freund von düsteren Zukunftsvisionen, diese sehe ich zwar gerne in Filmform – im echten Leben sehe ich da lieber das Positive. Ich stelle mir da immer Smartphones und Tablets vor, die den PC ersetzen können. In einigen Bereichen ist dies bereits heute möglich. So hatte ich selber mal ein Motorola Atrix kurz ausprobiert, welches mittels Dockingstation zum Notebook wird.

Ein Handy für alles. Noch ist in Sachen Power und Benutzbarkeit sowohl bei der Software als auch bei der Hardware von Schwächen zu sprechen, doch ich behaupte, dass sich da in Zukunft ganz viel tut. Einen Ausblick auf das, was uns in Zukunft Android (vielleicht ziehen andere Anbieter ja nach) bieten könnte, ist Cornerstone, welches mit dem CyanogenMod läuft.

Dort finden wir androides Multitasking mit Fenstern vor – so wie wir das von unserem PC her kennen. Man stelle sich nun das Tablet vor, welches mit 10 Zoll Durchschnittsgröße und einer vernünftigen Auflösung vielen bereits zum Arbeiten reichen dürfte.

Hier einfach noch eine Maus und eine Tastatur drahtlos angedockt – fertig ist der mobile PC, der vielen Menschen schon heute reichen würde, die sich eher Anwendermäßig im Internet rumtreiben. (via, via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

17 Kommentare

  1. Na, das ist doch mal eine tolle Sache! So etwas habe ich bei Android immer vermisst.

  2. Fuck yeah!

  3. Klar, die PCs der Neunziger sterben gerade, das ist offensichtlich. An Microsofts Stelle, deren Haupteinnahmequelle noch Windows ist, würde ich mir echte Sorgen machen. Nicht kurzfristig, dafür ist noch zu viel Legacykram da, aber mittelfristig? Selbst einige IDEs als Werkzeug derjenigen, die noch am nächsten am Kern der Software sitzen, funktionieren inzwischen ziemlich gut im Browser – und dann ist das Betriebssystem sowas von egal, solange es die Hardware unterstützt und einen Browser starten kann.

    Nicht-überlappende Fenster und alles übermäßig bunt erinnert allerdings doch eher an Windows 1.0: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/4/4e/Windows1.0.png (Was noch nicht mal schlecht sein muss, manche der späteren Konzepte waren auch nur Krücken.)

  4. Wow das ist einfach nur geil!

    Bin sowieso am überlegen, ob ich meinen Haupt-PC nicht einmotten soll und nurnoch fürs gelegentliche zocken nutzen soll..

    Da käme die Lösung einfach Klasse! GTab 10.1 mit ICS und Cornerstone für surfen, E-Mail etc. und ein HTPC-Media-PC am TV für Video/Serien!

  5. Microsofts Hauptumsätze bilden Server und die Business Division. Windows liegt lediglich auf Platz 3

  6. Sieht auf jeden Fall cool aus….ich denke auch da kommt noch einiges.

    Aber da sehe ich jetzt erstmal keine direkte gefahr für Windows, denn gerade in die Kerbe passt Windows 8 mit der Metro UI ja super rein. Das kann dann die ganze Sparte vom Smartphone (im Zweifel sogar x86) bis zum ARM Desktop-System abdecken. Also Möglichkeiten gibt es da genug.

    Da muss man ja sagen Konkurenz belebt das Geschäft, also kommen da hoffentlich noch so einige Innovationen auf uns zu um Mobilität und Arbeitswelt zu verknüpfen. Ich bin gespannt 🙂

  7. Naja, Ich glaube immer noch nicht, dass sich der PC in seiner klassischen Form so schnell verdrängen lässt. Natürlich lässt sich mit neuerer Hardware mehr Geld verdienen, der Umsatz am Desktop-PC geht zurück weil den meisten ihr 6-10-Jahre alter Rechner vollkommen ausreicht, nur Gamer investieren mehr. Eine interessante Richtung wären sicher Windows-Tablets, die sich zuhause andocken lassen und dann mit richtigem Monitor, Tastatur, Maus und Lautsprechersystem verbinden lassen sowie ein mobiles Dock a la Transformer bieten können. Ein Gerät für alles quasi, bei einer Leistung die mit einem Desktoprechner vergleichbar ist natürlich … SHUT UP AND TAKE MY MONEY!

    Ich als technikbegeisterter Mensch hatte auch schon die absolute Schnapsidee, ich könnte ja mit einem Tablet toll arbeiten… WURST! Weder iPad noch Transformer bieten vernünftige Möglichkeiten, unterwegs zu arbeiten, es ist einfach alles verdammt umständlich und langsam, einen richtig guten Office-Ersatz gibt es nicht. Tablets sind für mich (NOCH) reine „Spaßhardware“ und damit wesentlich zu teuer. Ich hab alles verscherbelt und mir ein günstiges Netbook gekauft… damit bin ich mehr als zufrieden.

    Was ich beobachtet habe (auch bei mir!): Wir technikfreaks sehen ein Tablet und überlegen uns dann krampfhaft Gründe, wozu das gut und nützlich sein könnte, damit wir den Kauf rechtfertigen können. Das habe ich in meinem Umfeld jetzt mehrfach mitbekommen und wie gesagt auch bei mir. Nach dem Kauf befindet sich das Tablet dann 1-2 Monate in Intensivbenutzung, man ist begeistert von der tollen Bedienung und clickibunti und Apps usw usf und dann liegt es plötzlich nur noch rum. Man arbeitet wieder am PC oder Laptop und irgendwann wird es bei ebay verkauft.

    Daher halte ich Tablets momentan noch für einen Trend. Meiner Meinung sind die Dinger zumindest momentan eher etwas für PC-fremde Menschen, die aber halt ab und zu mal surfen wollen oder eine E-Mail schreiben. Für alles andere gibt es bessere Alternativen

  8. Hirn mit Ei says:

    In den Büros und Haushalten stehen gerade 24-Zoll TFT-Bildschirme, manche betreiben auch mehrere gleichzeitig um alles im Blick zu haben.

    Klar, das wird alles ratzfatz verschwinden und alle starren nur mehr in 10-Zoll Tablets, weil’s ein Blog-Plauscher bei seinem Blick in die Glaskugel so sieht.

  9. Ich muss ehrlich sagen, dass ich persönlich nicht allzu viel von den aktuell erhältlichen Tablets halte. Klar, für den „einfachen“ Anwender, der wirklich nur mal surft und Mails checkt bzw. ein kleines Video schauen will mag das reichen. Doch mir fehlen einfach die Anwendungsmöglichkeiten für den Normalbetrieb. Ich will meine Standardsoftware sowohl zu Hause am PC als auch unterwegs nutzen können. Dazu in der Lage ist meiner Meinung nach im Moment nur Windows 8.

    Die Idee mit den Docks für zu Hause und mobil (Tastatur) von finde ich dagegen super. Dazu sind mir die aktuellen Windows-Slates aber noch zu teuer und teilweise zu leistungsschwach.

    Ich bin eigentlich nur auf Windows 8 gespannt ob es die Tablets revolutionieren wird (und das hoffe ich doch), sodass die Windows Geräte im Preis sinken und ich endlich ein Tab habe, welches ich zu Hause für den Normalbetrieb genausogut wie für das Surfen unterwegs nutzen kann.

  10. Stimme dername zu. Für mich war von Anfang an klar, dass ein Tablet nur eine treue Spielerei wäre. Deshalb habe ich mir keines gekauft und würde ein gutes Netbook bevorzugen. Habe ich hier glaube schon öfters erwähnt. Daran wird sich allerhöchstens mit Windows 8 und einem brauchbaren Tablet etwas ändern.

  11. Hi !

    Hmm, naja nicht wirklich komfortabel, dazu fehlen mir integrierte CD / DVD / BluRay Laufwerke.
    Ich denke, die Tablets findet entweder im Bett oder irgendwo unterwegs statt und da kann man mobil die Kontakte zu Freunden knüpfen und surfen, für mehr ist das Ding nicht ausgelegt.

    Da bin ich gespannt darauf, wenn die Desktop PC´s verschwinden und einen Aufschrei gesorgt wird, weil die Rechenpower der Desktop PC´s größer als Tablets sind und sogar mit CD´s, DVD´s und BluRays abspielen kann, für die im Tablets nicht zur Verfügung steht.

    Ich würde eher eine All-in-One Lösung in kleinerer Form mit Scheibeneinschub begrüßen, ähnlich wie das hier von der Mac Mini :
    http://www.amazon.de/Apple-MC270D-Desktop-PC-nVidia-GeForce/dp/B003SBJUC2/ref=sr_1_9?s=computers&ie=UTF8&qid=1329316141&sr=1-9

    Leider wird das auch sehr bald verdrängt und nur durch neuere Modelle ersetzt, die ohne eine CD Einschub auskommt.
    Ich habe ehrlich gesagt keine Lust darauf extra eine externe CD-Laufwerk Kombo zu kaufen.

    Von daher nur eine nette Spielerei, die jedoch auch in Zukunft bestimmt ihre Daseinsberechtigung hat. 😉

    LG, Florentine. *grübel*

  12. FriedeFreudeEierkuchen says:

    Für alle, die am Rechner produktive Arbeit über reines Texte schreiben hinaus leisten, wird der PC noch nicht so schnell verschwinden. Wie soll ein Tablett mein Multi-Monitor Setup, die Möglichkeit Scanner und andere Hardware anzuschließen, meine Ergo-Tastatur etc alles ersetzen?
    Für die Leute, die am PC nur Mails schreiben, chatten oder Webseiten aufrufen kann ein Tablett langen – wenn man gerne den Rückschritt zum Micker-Bildschirm machen möchte.

    Ich sehe auf lange Sicht für die meisten Arbeiten am PC keinen Ersatz, von der Video- und Audio-Bearbeitung, Bildbearbeitung, Coding, die Arbeit mit großen Tabellen in Excel & Co.
    Für mich ist der Tablet-Boom größtenteils die neue Sau die durchs Dorf getrieben wird. Vor kurzem waren es noch die Netbooks gewesen. Kennt die heute noch jemand?

  13. Ich fände es genial. Nicht, dass ich damit mein Laptop ersetzen würde, aber es gibt mit Sicherheit Situationen, wo man diese Funktion gut brauchen könnte…

  14. coriandreas says:

    Hauptsache, das Zeugs gibts auch für das iPad 3… für Windows 8 Tablets wärs auch nicht schlecht!