Waze: Community darf nun auch vor Schnee und Glatteis auf den Straßen warnen

Die Navigations-App Waze setzt auf seine Community, um immer auf möglichst aktuelle Stau-, Blitzer- und Unfallinformationen zurückgreifen zu können und diese als Meldungen an alle anderen Nutzer zu verteilen. Nun sollen ab sofort auch Schnee- und Glatteiswarnungen von den Nutzern gemeldet werden können. Dies soll vor allem in solchen Regionen für mehr Sicherheit und einen besseren Verkehrsfluss sorgen, die regelmäßig von besonders viel Schnee und Schneestürmen heimgesucht werden – vielleicht wurde da ja auch noch nicht geräumt.

Diese neue Funktion wurde demnach in Zusammenarbeit mit dem Virginia Department of Transportation (DOT) entwickelt, wo man die ab sofort gesammelten Daten auch für eine bessere Planung für die Saison 2020-2021 nutzen möchte. Die neue Funktion soll laut Waze bereits in mehr als 185 Ländern verfügbar sein, sowohl unter Android als auch iOS.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Lohnt sich dieses Waze eigentlich? Wie ist das im Vergleich zu anderen Navigationslösungen?

    • Ich finde Waze recht gut. Unfälle, Staus und Blitzer werden sehr schnell angezeigt. Goolge greift auch auf die Daten zurück, es gehört ja zu denen. Mir fehlt nur die Spuranzeige.

    • Bin letztes Wochenende ca. 500km parallel mit Apple Maps, Google Maps und Waze gefahren. Zwischen Waze und Google lagen 30min Unterschied in der Ankunftszeit, am Ende war es die Mitte zwischen beiden Zeiten.
      Ansonsten sind die Daten über Gefahren (stehendes Auto am Rand) überraschend genau und gut.

      Fazit: Routenfindung ok, Ankunftszeit zu optimistisch

    • Ich wohne sehr ländlich – da hat sich Waze bei den Nutzern leider noch überhaupt nicht durchgesetzt. Eine Landkarte mehr oder weniger ohne Icons. Aber die Navifunktion geht natürlich. 😉 Wenn es mehr aktive Nutzer von Waze gibt, ist die Lösung eigentlich ganz gut.

    • Von den Funktionen ganz okay, aber der Bonbon-Look ist bestimmt nicht Jedermanns Sache.
      Und was die privacy policy angeht eigentlich ein No Go. In der Hinsicht sind vielleicht Apps wie Osmand oder Magic Earth besser.

  2. Glatteis ist ja noch ok, aber Warnung vor Schnee auf den Straßen? Hä?! Wie wäre es einfach mit einem Blick durch die große Scheibe im vorderen Bereich des Fahrzeugs. Aber zum Glück sind die einzelnen Warnungen abschaltbar. Wäre mir echt zu nervig.

    • Schnee kann auch schon nützlich sein, wenn ich z.B. (klar sollte man nicht) Sommerreifen auf dem Auto habe, 50km fahre und bei mir noch kein Schnee ist im Ziel aber schon, so kann ich mir überlegen ob ich das Auto mit den Sommerreifen nehme oder lieber den ggf. vorhanden Zweitwagen mit Winterreifen.

    • Du siehst also 100te von km weit? Schon mal daran gedacht, das, wenn Schnee liegt, man um einiges eher losfahren muss, um rechtzeitig am Ziel anzukommen!

      Wie wäre es mal mit einem Blick über den Tellerrand hinaus 😉

  3. Ich teste Waze gerade und bin im Vergleich zu Google Maps nicht wirklich begeistert.

    Positiv:
    Waze kann feste Tempolimits anzeigen und weist auf fest installierte Blitzer hin.

    Negativ:
    Der allmorgendliche Stau auf der Bundesstraße (3-4km) wurde von Waze weder angezeigt noch berechnet. Auch die Sperrung, der „lokalen Umleitung“ über eine Kreisstraße war nicht zu finden. Google Maps hatte beides drin, auch wenn die Verzögerung des Staus wie fast immer zu optimistisch angesetzt war.

    Ich habe das Navi häufig auch bei bekannten Strecken an, um zu schauen, wie sich der Verkehr entwicklet. Bei „nur Warnungen“ macht Waze beim Verlassen der Strecke und Neuberechnung einen sehr unangenehmen Ton.

    Aufdringliche Werbung (in meinem Fall für Shell)

    Weiß jemand, ob Waze auch Tankstellenpreise anzeigen kann? Der Menüeintrag klingt so, aber ich habe es nicht hinbekommen.

    Vielleicht probiere ich als Android-Auto-Alternative mal wieder here aus. Die haben früher immer nur die Vertzögerung (korrekt) angezeigt, aber nie Umleitungsvorschläge gemacht. (Straße gesperrt. Ihre Ankunft verzögert sich um 24 Stunden). Vielleicht ist das jetzt besser.

    Oder gibt es noch andere Optionen für Android Auto?

    • Mike Fedders says:

      Waze installiert, gestartet – und navigiert direkt neben meinem Haus den Fuß-/Radweg hinunter, egal was ich einstelle… das macht weder Google Maps noch Here Maps…und deinstalliert – no go! Here Maps ist übrigens aktueller als Google Maps: Selbst 2 Fehler, die ich sogar gemeldet habe sind seit Jahren(!) immer noch online auf meinem Weg zur Arbeit. Here Maps ist No1 für den Non-EU Urlaub, da weltweit offline zu nutzen, aber bei der Navigationsdarstellung leider kein Vergleich zu Maps

  4. Eigentlich nur als Blitzwarner sehr gut. In HH klappt das ganz vernünftig, da viele mitmachen.

  5. Mir fehlt die offline Routenplanung etwas. Das klappt bei maps besser.

Schreibe einen Kommentar zu Peter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.