watchOS 7: So funktioniert das Schlaf-Tracking

Das wahrscheinlich größte neue Feature von watchOS 7 ist die Schlaf-Erkennung und -Nachverfolgung. In Anbetracht der Tatsache, dass ich mit der Series 5 nicht länger als 1,5 Tage Akkulaufzeit schaffe, wäre ein zusätzliches Tracking des Schlafes sicherlich der nahe Tod der Uhr. Hat Apple also endlich was hinsichtlich Akku-Laufzeit vor, wenn das neue Modell auf den Markt kommt? Wir werden es wohl erst im September erfahren.

Jedenfalls habe ich watchOS 7 auf meine Series 5 gebannt, um mal einen Blick auf die neuen Funktionen werfen zu können. Ich möchte hier gern einen ersten Blick auf das Schlaf-Tracking mit euch teilen. Zu finden ist das Ganze in der App-Übersicht. Öffnet ihr die App, dann möchte die Uhr euch erst einmal durch die Einrichtung führen. Zuerst legt ihr ein Schlafziel fest, das ihr erreichen möchtet. Auf Wunsch bekommt ihr dann eine Info, ob ihr euer Ziel am nächsten Morgen geschafft habt.

Dann legt ihr einen sogenannten Schlafplan fest, ist quasi das Pendant zur Schlafenszeit-Funktion im Wecker des iPhones. Ihr stellt ein, ob der Plan an Wochentagen oder anderen Tagen stattfinden soll, ob ihr den Wecker wünscht und wann genau ihr ins Bett gehen und wieder aufstehen möchtet.

Nun wird noch etwas informiert. Die Apple Watch erkennt vollautomatisch, wann ihr schlaft und wann nicht und stellt die Watch und das iPhone in der Schlafenszeit auf Stumm bzw. auf den Nicht-Stören-Modus.

Damit ihr besser einschlaft und nicht so aufgedreht seid, könnt ihr bereits für eine Zeitspanne vor dem Schlafengehen die Nicht-Stören-Option aktivieren. Außerdem erinnert euch die Uhr ans Laden, wenn sie feststellt, dass der Akku voraussichtlich nicht mehr bis früh reicht.

Auf dem iPhone kann man das in der Uhr natürlich auch alles einstellen. Die Schlafeinstellungen wurden ein wenig angepasst und um die neuen Funktionen ergänzt.

Mit der Uhr am Arm klingelt morgens nicht mehr der Wecker am iPhone, sondern in der Uhr. Ich habe in der Nacht von 22:00 Uhr bis 4:15 Uhr morgens 12 Prozent Akku eingebüßt, was meiner Meinung nach kein schlechter Wert ist, da wir hier von Beta 1 sprechen und da sicherlich noch viel optimiert wird.

Im Gegensatz zu anderen Schlaf-Trackern analysiert das iPhone zusammen mit der Uhr jedoch noch nicht, wie ihr schlaft. Keine Ahnung, ob das in den nächsten Betas noch kommt, aber mir fehlt aktuell noch die Unterscheidung zwischen leichtem und REM-Schlaf und Wachphasen. Auch wäre zukünftig sicher interessant, über das Mikro auch Schnarch-Phasen zu erfassen und vielleicht kann man damit sogar in Richtung der Vorbeugung von Schlafapnoe gehen. Alles nur Spekulation aber so wie es jetzt ist, erfasst es eben nur, wann ihr eingeschlafen und wieder aufgewacht seid und sagt nichts über die Qualität des Schlafens aus.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

45 Kommentare

  1. Da wird Apple also nich ein bisschen nachlegen müssen damit das Feature rund wird…
    Aber: Warum stehst du so früh auf

  2. Nachtfalke says:

    Nur die Länge ist aber schon mau, gerade die Schlafqualität ist doch das Interessante. Kommt dann hoffentlich noch in kommenden Betas, bzw. der finalen Version. Sonst eher witzlos.

    • Hoffentlich nicht. Apple hat oft genug erklärt, dass die Auswertung der Schlafqualität anhand eines Bewegungssensors völliger Quatsch ist.

      • Das hat Apple nur deshalb gesagt, weil sie kein Sleep-Tracking an Board hatten. In Kürze hat sich das geändert und so wird sich mutmaßlich – hoffentlich – auch die Aussage von Apple zur Schlafqualität ändern.

        Am Ende geht es ja eben nicht nur um einen Bewegungssensor sondern eine Vielzahl von Sensoren und deren erzeugte Daten. Da sie das ganze mit Machine Learning auswerten, erwarte ich mir schon das sie über die Schlafqualität (irgendwann) mal Aussagen treffen können. Wie medizinisch genau das dann ist, sei mal dahingestellt. Aber ich möchte diese Information schon haben. Wenn du sie nicht brauchst, kannst du die Werte dann ja hoffentlich einfach ignorieren 😉

        • Du willst Dinge haben, die medizinisch fragwürdig sind? Mag sein, Apple offenbar und glücklicherweise nicht.

          • Apple wird nichts rausgeben, das fragwürdig ist. Ich wette aber das da mehr als Licht an/aus. Warten wir es einfach ab, was technisch geht.

            • Heri VIelsäcker says:

              Ich habe stundenlang recherchiert, ob es Studien zur Nutzung von Schlaftrackern am Handgelenk gibt. Ergebnis? Eine Ministudie, die gezeigt hat, dass das Erkennen der Schlafphasen am Handgelenk schlicht weg nicht möglich ist. Alle Testgeräte zeigten Schwachsinn an, der weit von den Ergebnissen der professionellen Messung mit zig Sensoren entfernt war.

              Ich bin auf die Aussage von mehreren Medizinern gestoßen, die sich mit dem Thema Schlaftracking in professionellen Labors beschäftigen, die genau dieses Ergebnis bestätigen.

              Das Erkennen der Schlafphasen am Arm ist nicht Wissenschaft sondern ganz einfach nur Marketing.

  3. Gibt Informationen ab welcher Watch Generation das Sleep Tracking möglich ist?

  4. AutoSleep und SnoreLab werden wohl bei mir noch eine Weile die Analyse meines Schlafs übernehmen. Zumal die S1 das Feature eh nicht bekommt. ☺️

  5. Nutze AutoSleep mit der S5 und habe keine Probleme mit der Akkulaufzeit. In Autosleep kann man eine Benachrichtigung konfigurieren, die einen erinnert vor dem schlafen die Uhr nochmal für eine halbe Stunde an den Strom zu hängen. So komme ich wunderbar über den Tag und durch die Nacht und freue mich schon, dass die Watch es bald auch nativ kann ohne Drittapp

  6. Wer bitte geht immer genau um die gleiche Uhrzeit immer ins bett? Da ist AutoSleep ja 100 mal besser, da tipp ich auf die uhr wenn ich im Bett liege und los gehts.

    • Du musst nicht zur gleichen Zeit ins Bett gehen. Das ist ein Schlafplan, der dich dann einfach rechtzeitig daran erinnert das du langsam mal ins Bett gehen solltest, wenn du auf deine x Stunden Schlaf (bis zum eingestellten Wecker) kommen willst.

      Die Schlafaufzeichnung über die AW funktioniert ansonsten auch automatisch, egal wann du ins Bett gegangen bist bzw. was in deinem Schlafplan hinterlegt ist. Simples Beispiel: Dein Schlaflplan sagt, das du um 22 Uhr ins Bett gehen solltest. Du gehst aber erst um 23 Uhr und natürlich zeichnet die AW dann auch erst ab 23 Uhr auf das du geschlafen hast.

      Zu AutoSleep:
      a) Könntest du auch im Auto-Mode verwenden. Da bräuchtest du gar nichts mehr antippen. Einfach hinlegen und fertig.
      b) Wenn du den smarten Alarm nutzen möchtest, musst du aber dann doch jedes mal rein und den Wecker stellen. Etwas schade, das man keinen „Schlafplan“ hinterlegen kann, womit der Wecker automagisch gestellt wäre.

      • Dann trackt die neue App also auch außerhalb des Schlafplans? Dann könnten auch einfach mal auf dem Sofa rumliegen als Schlaf getrackt werden?
        Weil das schließe ich ja bei AutoSleep aus wenn ich sage erst ab xxUhr Tracken.

        Außerdem find ich es recht schön ohen Auto-Mode, denn ich stell ja auch den Wecker mit der App auf der Watch und da kann man schlafen direkt mit einschalten.

  7. Die Frage ist ja, wann soll man denn die Uhr dann aufladen? Derzeit hänge ich die Uhr ja an den Ladepuk wenn ich schlafen gehe und ziehe die Uhr an, wenn ich aufstehe.
    Wenn das Gerät eine Woche Laufzeit hätte, wäre das OK, aber bei den 1,5 Tagen wüsste ich jetzt nicht wie ich das koordinieren sollte.
    Da finde ich die Kombi mit dem Healtmate Sleep derzeit besser.

    • Ben hat das ja oben schön geschriben, die braucht ja nicht lang zum aufladen, halbe Stunde/Stunde vorm schlafen gehen an den Strom hängen und gut ist.

    • Bei mir liegt sie morgens zwischen Aufstehen, Bad und Frühstück knapp 45 Minuten auf dem Puk. Das reicht. Akku ist mir noch nie ausgegangen. Alternativ kann man es es ja auch in der Mittagspause oder abends beim Nachhausekommen erledigen, falls man sowieso erst mal nur sitzt. Koordination ist also nicht sonderlich schwierig …

    • Also ich lade sie immer am Abend bevor ich ins Bett gehe und nachdem alle meine Ringe geschlossen sind. Meist reicht dann ~ 1 Stunde zum Laden und mit der Akkuladung komme ich dann locker über die Nacht und den kommenden Tag.

  8. Also mich stört ja schon mein kleines Mi Band beim schlafen, wenn das am Arm rumbaumelt. Wie unbequem muss so ein Klopper von Smartwatsch sein?

    • Überhaupt nicht, weil da nichts baumelt sondern kaum merklich fest sitzt.
      Kann lose Uhren nicht ertragen. Weiterer Punkt ist das dann auch der Pulsmesser streiken würde.

      • Ja, nimm das dich nicht so wortwörtlich mit dem baumeln mein Mi Band sitzt auch fest. Stört trotzdem, wenn man mal beim rumdrehen drüber rollt oder auf dem Arm liegt.

  9. 12% pro Nacht *lul*
    Ich sag nur Watch GT2(e). Selbst Nickerchen werden getrackt. Garmin? Versucht die Fenix 6 aufzurüsten und den eigenen Algorythmus endlich abzuschaffen. Die neue Mi Watch wird wohl das komplette Firstbeat Sleep Set haben. Samsungs neue Uhr wird hier auch deutlich vorlegen.

  10. Was ist an Schlaftracking medizinisch fragwürdig? Noch nie in einem Schlaflabor gewesen? Dort wird ein Gerät verwenden, welches Plus, spo2, Atem und Bewegungen mittels Sensoren trackt.

    Die ganzen günstigen Xiaomi und Huawei SmartWatches machen das übrigens auch. Und Withings hat sogar eine Schlafapnoe Messung die medizinisch zertifiziert ist.

    Apple macht so lange Features madig, bis sie es selber einführen.

    • Ich weiß ja nicht, im welchen Schlaflabor du warst, aber bei denen die ich kenne, bekommst du definitiv nicht bloß einen simplen Tracker ans Handgelenk geschnallt.

      – Elektroden am Kopf zur Überwachung der Hirnströme, der Augenbewegungen und der Muskelaktivität des Kinns
      – am Brustkorb aufgeklebte Elektroden, mit denen das Elektrokardiogramm (EKG) aufgezeichnet wird
      – Gurte mit Dehnungssensoren um Brustkorb und Bauch, die die Atembewegungen messen
      – ein Sensor auf dem Brustgurt, der die Körperlage registriert
      – ein Atemflusssensor zwischen Mund und Nase
      – ein Sensor an Zeigefinger oder am Ohrläppchen zur Messung der Sauerstoffsättigung im Blut
      – zwei Elektroden an jedem Unterschenkel zur Erfassung von Beinmuskelbewegungen
      – ein zumeist im Bereich des Kehlkopfes fixiertes Mikrofon zur Aufzeichnung von Schnarchgeräuschen

      Das ist in dieser Dimension nicht einmal ansatzweise mit einer Smartwatch vergleichbar.

  11. Ich tracke täglich meinen Schlaf mit der AutoSleep app und der iWatch 5. Ist gar kein Problem. Die Uhr kommt täglich ca. 30 Minuten, meistens morgens nach dem Aufstehen, auf die Ladestation. Das reicht total.

  12. Ich denke Apple wird die aufladezeit verbessern. Wenn man morgens aufwacht und die Uhr ein paar Minuten auf die Ladestation legt wird das für den ganzen Tag reichen. Oder die Uhr wird in einer Art Stromsparmodus gestellt, dass nur Schlafftracking funktioniert. Ich bin gespannt wie Apple das mit dem Akku lösen wird. Schnelles aufladen kennt man aus der Amdroid Welt, da geht das schon eine ganze Weile.

  13. Kann nicht ganz nachvollziehen was an dem Verlust von „12% Akku“ besonders ist. Meine AW3 misst mit einer Dritt-App jede Nacht den Schlaf und verliert im Schnitt rund 12%. Auch jetzt nach den Jahren hat es sich nicht gross verändert. So neu ist der Wert nicht.

    • Meine Huawei mit Firstbeat Schlafanalyse verliert 8% in 24h inkl Schlaf und Nickerchentracker und benachrichtigen und so weiter. Ein eher normaler Wert für die Kisten von Amazfit, Garmin oder Polar

  14. Hat jemand eine Info, ob in WatchOS7 denn nun endlich der Theater-Modus bei Schlaf aktiviert wird (oder etwas ähnliches). Mich nervt die helle Uhr bei AlwaysOn oder Bewegung und ich zweckentfremde den Modus dafür. Oder kennt jemand einen Trick, wie das heute schon automatisch gehen kann? Autosleep & Co dürfen ja keinen Modus einstellen…

    • Oliver Posselt says:

      Der Schlafmodus macht genau dasselbe wie der Theatermodus, nur dass man auf Wunsch auch eine komplett gedimmte Ansicht er Uhr bekommt.

  15. Heri Viel says:

    Eine endlos lange Google-Suche nach einer Studie, die belegt, das eine Schlafanalyse mit einer Smartwatch oder einem Fitnesstracker zuverlässige Ergebnisse liefert, endete bei Null. Ich habe lediglich die Aussagen von zwei Medizinern aus einem Schlaflabor in Berlin bzw. Rheinland-Pfalz gefunden. Die Gadgets können nicht unterscheiden, ob eine Person absolut ruhig liegt oder tatsächlich schläft und somit ist auch die angebliche Erkennung der unterschiedlichen Schlafphasen nur Marketing der Hersteller. Eine zuverlässige Analyse erfordert weitere Sensoren, die ein Gerät am Arm nicht haben kann. Sollte doch jemand eine brauchbare und zuverlässige Studie kennen, würde ich diese gerne lesen.

  16. Hat jemand ne Idee, wie ich diese Schlaffunktion nutzen kann, der Alarm aber auf dem iPhone los geht? So wie es vorher war? die Aufwachmelodie Frühaufsteher finde ich gut, ansteigende Lautstärke. Das scheint auf dem normalen Wecker nicht zu funktionieren, ebenso sind die Melodien nicht der Reißer….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.