Anzeige

Was machst du eigentlich im Internet und weisst du, wie viele Gigabyte du verbrauchst?

Das Thema Netzneutralität und gedrosseltes Internet von der Telekom ist eines der bestimmenden Themen seit gestern. Zwar spricht die Deutsche Telekom nur nebulös davon, nennt gar 2016 erst als frühestes Datum, an dem so etwas technisch möglich ist – doch Fakt ist: Kunden begeben sich in die Gefahr, langsames Internet zu haben. Vergessen wir einfach mal die Begrifflichkeiten und nennen es so wie es ist. Überschreite ich ein gewisses Volumen, dann ist das Netz bis zum Monatsende langsam. Im Fall der Deutschen Telekom zeichnet sich nun folgendes Bild ab:

shutterstock_100625023

[werbung]

Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 16 Mbit/s: 75 GB

Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 50 Mbit/s: 200 GB

Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 100 Mbit/s: 300 GB

Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 200 Mbit/s: 400 GB

Was passiert, wenn ich aus irgendwelchen Gründen nur 16 Mbit/s Geschwindigkeit ins Haus bekomme? Dann habe ich nur ein Volumen von 75 GB im Monat. Extra-GB durch Aufpreis? Natürlich – das kennen Telekom-Kunden schon aus ihren mobilen Tarifen.

Doch was verbraucht ein Haushalt heutzutage eigentlich? Habt ihr einen Überblick darüber? Wahrscheinlich nicht mehr, denn diese Zeiten sind ja eigentlich vorbei. Ich gebe euch mal Einblicke in mein Internetleben im Monat April 2013 – und dieser ist bekanntlich noch nicht beendet. Ich habe 94 GB verbraucht. Ich nutze das Internet quasi alleine, der Traffic meiner Frau ist nicht der Rede wert. Ich habe weder riesige Cloud-Backups vorgenommen, noch Filme gestreamt. FIFA 13 Online? Nur wenige Spiele. Musik? Natürlich: ich streame Musik aus dem Netz. Täglich. Internet-Telefonie? Nein. Filme geladen oder gestreamt? Ebenfalls nicht. Kein illegaler Kram – nichts. Nur das übliche. Hier und da ein Software-Update für die Rechner…mehr wirklich nicht.

Und nun rechnet euch aus, was die Familie mit zwei Kindern verballert, die ebenfalls Musik oder Filme streamen, dazu eventuell Online-Backups machen, Online spielen, die dazugehörigen Spiele und Updates ebenfalls aus dem Netz beziehen. Jahrelang predigt die Deutsche Telekom, dass wir auf die Cloud setzen sollen – alles regelmäßig sichern. Man schenkt seinen Benutzern gar 25 GB Telekom-Speicher. Inklusiv-Traffic? Klasse, liebe Telekom! Ich darf nur noch Spotify hören und euer Entertain nutzen? Alles andere zählt in den Traffic? Ganz großes Damentennis. Entscheidend wird sein, was der Zusatz-Traffic bei der Telekom kostet.

Persönliche Meinung: ich habe keine Schmerzen, nach Volumen zu bezahlen, wenn die Preise stimmen. Es bereitet mir Schmerzen, dass die Telekom Dienste wie Spotify und Entertain inklusive Traffic anbietet und so den Markt und die Vielfalt einschränkt. Es bereitete mir Sorgen, dass eventuelle Neukunden sich an Verträge binden, die für sie nicht ausreichend sind. Filme, Musik – ja sogar komplette Spiele im zweistelligen Gigabyte-Bereich werden bald nur noch online verfügbar sein. Auch Backups von Fotos und anderen Daten werden doch oft nur noch in der Cloud vorgenommen.

Liebe Leute: informiert euch und eure Freunde und eure Verwandschaft, was die Telekom da vor hat. Vergleicht die Anbieter genau und bindet euch an niemanden, der ein schlechtes Preis- / Leistungsverhältnis anbietet – auch Vodafone soll ja angeblich so etwas planen. Sprecht nicht dauernd in Techie-Sprech wie „Netzneutralität“ und so, nennt das Kind beim Namen. Es heißt: Langsames Internet. Wie früher.

Nun aber zu euch. Was verbraucht ihr eigentlich im Monat? Habt ihr das auf dem Schirm? Die FRITZ!Box zeigt den verbrauchten Traffic unter „Internet > Online-Monitor“ an. Sofern ihr Einblicke habt: wie viele GB gehen monatlich durch eure Leitung, wie viele Personen habt ihr im Haushalt und was macht ihr so?

Bildquelle: Shutterstock / A girl laying on the Floor after surfing on the Internet with a Laptop von Spectral-Design

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

234 Kommentare

  1. Also ich nutze iTunes in der Cloud, ansonsten halte ich mein Notebook auf dem neusten Stand, spiele ab und zu mal Starcraft und Diablo mit den dazugehörigen Patches. Sonst nur surfen und App-Updates für das Handy. Selten streame ich mal eine verpasste Serie über das Angebot von RTL oder ProSieben. Verbrauch ca. 100GB Download pro Monat und 5GB Upload pro Monat.

  2. Wenn man Windows 8 nutzt ist die App Network Usage ganz praktisch, die zeigt einem genau an was man im Monat, per Tag oder auch Stunde verbraucht hat. Zudem hat sie woher auch immer sogar schon Daten aus der Zeit vor der Installation der App.

    Nur an meinem PC verbrauche ich im Monat schon zwischen 100-150GB und es stehen noch ein paar mehr PCs im Haus. Ich habe DSL 16.000 und nach der Telekom würde da schon nach 75GB gedrosselt werden, also das würde niemals reichen.

  3. 194 gb … 3 Personen. Eigentlich nicht besonderes, weder Cloud noch sonst irgendwelche datenintensiven Dienste.

  4. Langsames Internet geht gar nicht, ich hoffe VF zieht nicht nach. Also in einer Arztpraxis die ich betreue kommen die mit ~10 GB im Monat aus, da würde es also reichen.
    Privat liege ich zwischen 100 – 220 GB mit Streaming, Cloud, Games, etc.

  5. Ich bin aktuell noch knapp unter den 50 GB für April. Allerdings bin ich zu Hause in der Regel auch nur abends am Rechner (tagsüber im Office). Richtig bitter wird es vermutlich für die Dauer-Youtuber – auf Full HD belasten da selbst kurze Videos das Volumen schon ordentlich…

  6. Wieviel Traffic ich derzeit verballere? Nein, hab ich so nicht auf dem Schirm – aber es wird nicht sonderlich viel sein. Ich habe 2 Jahre lang nur Internet per O2-Surfstick gehab, halt eben 5 GB. Und was soll ich sagen? Hat den ganzen Monat gereicht. Klar, große Updates oder Backups in der Cloud sind damit nicht drin. Die hab ich dann im Zweifelsfall mal bei Mami und Papi über’s W-LAN gemacht. Aber die Drosselung habe ich trotz „fast immer on“ nie erreicht. Hat mir was gefehlt? Naja, vielleicht das Musikstreamen per Spotify. Ansonsten bin ich persönlich prima damit klar gekommen.

    Und trotzdem: Was die Telekom da macht, ist für mich unmöglich. Gerade in Familien, wo ja inzwischen jedes Familienmitglied mindestens ein Internetgerät besitzt sind die Grenzen ganz schnell geknackt. Bleibt eben abzuwarten, was das Zusatzvolumen am Ende so kostet.

  7. werde ich direkt mal heute Abend prüfen.

    Bin bei KD (100 Mbit) aber durch Apple TV inkl. watchever und Sonos mit Napster etc. wird da einiges zusammen kommen.

    KD wollte doch als erstes den Traffic beschränken?

  8. Ich habe einen VDSL 50 Vertrag und verbrauche im Durchschnitt 250 GB im Monat.

  9. Es pendelt sich bei mir (allein) immer um die 150GB ein, mal mehr, mal weniger. Youtube-Videos (in HD, natürlich), hier und da ein Update, mal ein Spiel über Steam herunterladen, vielleicht einmal im Monat über’s AppleTV nen Film ausgeliehen, das war es dann auch im Großen ganzen. 75GB sind einfach zu wenig. Die Zahl verdrei- oder vervierfacht ist deutlich realisitischer.

  10. Ich bin derzeit bei 112GB. Der Traffic wird verbraucht durch Musikstreaming, Youtube (Filme schauen und auch hochladen), Updates für das Betriebssystem, Fotos hochladen zu Picasa und Co, Administration meiner Seiten (FTP-Traffic für Updates usw.) Achja, ich habe auch nur eine 16ner Leitung, da würde ich jetzt wohl schon mit der Drossel um die Wette pfeifen. Eine Drosselung wäre wirklich ein Rückschritt in die 90er Jahre. Aber vielleicht gibts ja dazu auch demnächst die passenden Verschwörungstheorien warum das überhaupt in Betracht gezogen wird.

  11. – Zwei-Personen-Haushalt
    – 16.000er DSL (12.000 kommen an)

    – „normales Surfen“ auf allen möglichen Websites
    – Webradio hören
    – Meine DJ-Sets zu mehreren Webradios hochladen
    – Videos gucken

    Höchstens 30 GB im Monat (wenn es viel ist, 1 GB am Tag).

  12. Mein Downstream laut FritzBox im letzten Monat. Ca. 90 GByte! Keine Film oder Serien Downloads. Kein Bittorrent oder ähnliches. 🙁 Surfen, Dropbox, Steam, Spotify. Willkommen in der Steinzeit Deutsche Telekom!

  13. Das Thema war vor genau einem Monat für mich schon einmal an einer anderen Stelle spruchreif: https://forums.mageia.org/de/viewtopic.php?f=5&t=1328#p15445 😉

  14. Passend dazu habe ich gestern mal meinen Verbrauch beobachtet. dabei lief mein Rechner ca. 3 Stunden. Die ganze Zeit über lief ein Browsergame dazu kommen vielleicht 1 1/2 Stunden YouTube Videos (1080p) und 1 Stunde Sim City. Verbraucht habe ich rund 1 GB.
    Wenn ich jetzt noch etwaige Software, Updates, Spiele und Livestreams dazurechne, komme ich vielleicht im Monat auf 60-80 GB. Das ist aber wirklich eine grobe Schätzung weil ich das bei einer Flat wirklich überhaupt nicht beobachte.
    Da ich gerade nicht Zuhasue bin kann ich jetzt auch nicht mal fix im Router nachgucken. Weiß spontan auch gar nicht, ob die EasyBox sowas kann.

  15. Letztes Monat: 61 GB das bei 2 PC’s im Haushalt. Und eigentlich nur ca. 5 Stunden im Monat Spotify. Was ist aber, wenn ich mir nächstes Monat noch Videostreaming zulegen will? Na toll.

  16. Aktueller Monat 144,96 GB
    Letzter Monat 151,08 GB

    Ich hätte dann wohl schon zu kämpfen! ^^

    Wir sind nen 5 Personen Haushalt und alle sind rege im Internet aktiv.
    Viel Streaming und Downloads.

  17. an ruhigen monaten 150-200gb
    an starken monaten 2-3 tb
    aber im schnitt so um die 500gb

  18. Ah sehr interessanter Beitrag, auf so etwas hatte ich gewartet. Sehn wir mal nach.
    Ich nutze im Internet:
    – Webseiten (Privater Natur und für meine Thesis)
    – Online Bücher und Bilbliotheken (Thesis)
    – Lade Freeware oder Open Source Tools und Programme
    – Lade Spiele über Steam oder sonstige Distributoren (legal)
    – Nutze wirklich oft Spotify
    – Fast immer auf Youtube (Ob Unterhaltung oder Recherche)
    – Nutze Email
    – Habe ein Maxdome Abo, manchmal auch Lovefilm oder Netflix
    – Spiele Online Spiele (diese benötigen Patches)
    – 2 Smartphones im Haushalt
    (Nochmal 2 Leute die zumindest Youtube, Facebook etc, und News Seiten stark nutzen)

    Seit ich Umgezogen bin und nur einen 3000DSL Anschluss zur verfügung habe, habe ich mein Verhalten leider etwas reduzieren müssen. Komme aber so weit klar.
    Hier ein Auszug aus der Fritzbox:

    Aktueller Monat Stunden535:00 Gesamtvolumen79097 MB Uploads4407 MB Downloads: 74690 MB (Monat laufend, einmal schon kompletten Fritzbox reset gehabt – heisst Daten verloren wäre also mehr.)

    Letzter Monat 738:12 57008 MB 4957 MB 52051 MB (mind. 1 Fritzbox reset.)
    (Dieser ohne Maxdome und fast kein Youtube da WLan Stick kaputt)

    Und jetzt soll mir jemand sagen mit legalem verhalten bekommt man das Volumen nicht voll. In welchem Jahrzehnt leben diese Menschen.Btw konsumiere ich nichtmal HD Inhalte, da es meine Leitung schlichtweg nicht packt. Da dürften noch mindestens 50% Volumen dazu kommen wenn alles HD wäre.

  19. Sebastian harig says:

    Na 300 gb sind es schon, dank dropbox live Film, Jahre lang kriegt man die cloud gepredigt und nun so etwas. wir sind hier vier Leute mein Weib zwei Kinder und ein VDSL 50. zum Glück ist es ein alt Vertrag mal schauen wann sie uns einen Tarif Update aufzwingen.

    schlimm ist nicht die drossel an sich, schlimm ist das quasi unbrauchbar machen eines ganzen Anschlusses.

    man zahlt ja bei der Telekom eh schon Premium und nun das.

    vielleicht wird es mal wieder Zeit für eine Grill Party vor dem Telekom Haus in Erfurt.

    mfg Sebastian harig

  20. immer etwa 450 GiB im Monat mit 4 Personen, davon 2 wirkliche Nutzer (YouTube, Backups) -> DSL 3000 Anbindung

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.