Was ist euch Google wert?

Mal blöd in die Runde gefragt: was wäre euch Google im Monat in Euro wert? Also die ganzen „normalen“ Anwenderdienste wie die Suche, Mail, Picasa, Maps, Docs, News, Alerts, Earth, YouTube, Kalender, Gtalk (Jabber) & Co? Stellt euch mal vor, die Dienste wären kostenpflichtig. Echtes Premium. Würdet ihr zahlen oder zu anderen Anbietern switchen (die vielleicht aufgrund des Ansturms nicht genügend Ressourcen haben)?

Ich habe mal einen kurzen Poll angelegt, der eine Woche läuft. Geht von 0 Euronen bis 50. Bin mal gespannt, was ihr anlegen würdet. Bei Interesse veröffentliche ich nächste Woche die Auswertung

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

124 Kommentare

  1. Wenn google dann keine werbung mehr schalten und die suche anonymisieren würde, würde ich auch was dafür bezaheln.
    Das web ohne Google als Suchmaschine kann ich mir nicht vorstellen.
    Wer sucht denn schon mit bing oder sonstigem.

  2. Ich habe mal 5 Euro abgestimmt, es wäre mir aber auch noch ein wenig mehr wert. Wenn ich denke, wie viel Nutzen ich aus all den Diensten ziehe …

  3. Also 30€ währs mir wert, alleine schon gmail, konnte mir sonst kein Provider bieten. Seit ca. 5 Monaten noch ein Android Handy dazu…unbezahlbar 🙂

  4. Bei der gegenwärtigen Firmenpolitik wäre ich nicht bereit auch nur einen Cent zu bezahlen.

  5. Sicherlich ist das was Google für lau bietet etwas wert. Sogar nicht mal wenig. Aber das hat nichts mit der Tatsache zu tun dass ich definitv einen anderen free Anbieter für solche Dienste nutzen würde.
    Für die Web Suche würde ich mich zum Beispiel mit Bing anfreunden. Vielleicht sind die alternativen Angebote nicht so top wie das was Google bietet aber totaler Schrott halt auch nicht. Deshalb würde ich nichts zahlen, aber wie gesagt rein von der Qualität her ist das was Google den Erdenbewohner für lau hinterherschmeisst schon erste Sahne, meistens zumindest.

  6. Ha, das ist doch mal eine Umfrage. Tolle Idee. Gmail und die Suche quäle ich fast im Stundentakt. YouTube, Reader, Analytics, News auch mindestens 1x täglich. Wert wäre es mir bestimmt 20 Euro im Monat, wenn nicht mehr. Aber ich bin froh das wir nur hypothetisch sprechen und nicht gleich Nägel mit Köpfen gemacht werden.

    Denn man stelle sich diese News vor: „Nutzung der Google Dienste wird kostenpflichtig“. Das Resultat wäre bestimmt erstmal Internet im Ausnahmezustand.

  7. Andere Frage: Warum sollte Google Geld für seine Dienste wollen? Der Verein ist die reichste Buzze der Welt geworden in nur 10 Jahren obwohl, nein gerade WEIL sie (vom User zumindest) kein Geld wollen.

  8. Gäbs Google Suche nicht, wären die anderen Suchmaschinen besser.
    Im Prinzip bezahlen wir ja Google eh schon.
    Die Angestellten von Google werden bezahlt. Letzten Endes bezahlt der Käufer, zwar nicht von Google, aber von Googles Werbekunden.
    Dagegen habe ich nichts. So funktioniert Überflußkapitalismus

  9. Also ich nutze die Google Suche, die Google Startseite (iGoogle), YouToube, Google Maps/Earth und ab und zu Picasa.
    Für Picassa und iGoogle fänden sich sicher schnell alternativen und bei der Suche könnte man sich wohl auch mitt Bing anfreunden, aber für Google Maps/Earth (MS Virtual Earth (Bing Maps) konnte mich noch nicht wirklich überzeugen, aber vileich gibt es ja ne OSM basierte Alternative) und YouToube wird es für mich schon schwiriger. Mehr als 2-3€ im Monat wäre mir das aber glaube ich nicht wert.

  10. Hallo Caschy, genauso wie meine Vorkommentierer finde ich die Frage echt interessant und ich habe mir auch meine Gedanken und mein Preis pro Monat sind 10,- €.

    Wofür, Mail (lebensnotwendig), Kalender (auch), feedburner (weniger lebensnotwendig), google reader (lebensnotwendig) und viel mehr!

    Ich hoffe einfach das Google nicht auf falsche Ideen kommt und mir wirklich mal die Rechnung aufmacht? Das würde eine teure Geschichte werden!

    Aber eine Rückfrage, wie kommst du darauf? Haben wir Google in letzter Zeit nicht genug gehuldigt? 😉

  11. Hm. 10€ währe ich schon bereit (Schüler). Ich glaub aber die meisten brauchen es nicht. Diese folgen nämlich nur dem Strom – ich jedoch schätze die Suchqualität von Google und seine anderen Produkte Chrome, Earth, YT, GMail, Docs,…

    But I’m a geek 😀

  12. @cashy: Stimmt.Gmx,als Mail-Provider, bezahle ich gern–auf die kann ich mich schon jahrelang verlassen.Aber Heilige gibt’s bei mir nicht.Fängt einer an zu zicken wird gewechselt.Auch wenn das oft mit Arbeit verbunden ist.

  13. DonHæberle says:

    Die verdienen sich an meinen Daten eine goldene Nase und dann soll ich auch noch dafür bezahlen? Das fände ich mehr als dreist. Also gemessen an der Intensität, in der ich Google nutze, finde ich das Preis-/Leistungsverhältnis absolut angemessen. Und Google offenbar auch, sonst wären sie mit diesem Konzept nicht derart reich geworden. Ergo: Quid pro quo.

    Wenn ich nun dafür – abgesehen von meinen Daten – auch noch mit Geld bezahlen müsste, dann würde ich mir einen anderen Anbieter suchen, was ich aber bei Gmail zugegebenermaßen nur sehr ungern machen würde. Dennoch: Es ging auch in den Jahren vor Gmail alles mehr oder weniger gut und das würde es auch in Zukunft wieder werden – wenn es sein müsste. Allerdings wäre ich durchaus bereit dafür Geld zu bezahlen, wenn ich „Power-Nutzer“ wäre oder ggfs. auch wenn ich wüsste, dass ich nicht mit meinen persönlichen Daten bezahlen müsste (und es nur unbefriedigende Alternativen gäbe).

  14. EUR 5 im Monat ist mir Google auf alle Fälle wert – insbesondere wenn ich an Google Mail und den Google Reader denke.

  15. Was *darf* das Dienstpacket denn überhaupt kosten? Dass es dem ein oder anderen multiple zweistellige Beträge wert wäre ist eher subjektiver Natur; was beispielsweise daran liegen könnte, dass dessen Leben mehr im Internet stattfindet als das eines Anderen.

    Aber man sollte nicht vergessen, dass es sich hier um Massendienste handelt, bei denen per Design kein Mehraufwand durch einzelne „Kunden“ entsteht. Das man dafür zahlt, okay, aber als Obergrenze empfinde ich hier die 5€-Marke — eigentlich tendiere ich sogar zu weniger.

  16. Chrome, YouTube, Gmail, Google search, Google Reader – Fünf Dienste, die ich jeden (!) beschissenen Tag verwende…klar würde ich mich das was kosten lassen…Dazu kommen dann noch die Büro-Anwendungen, der Kalender, Google Maps, Google Earth, Street View… Ich halte es sogar für eine Unverschämt, wenn man diese Dienste alle nutzt und im Ernstfall darauf bestehen würde, dass die kostenfrei sein müssen.

  17. Google macht zwar coole Sachen, aber nichts, was andere nicht auch (nach etwas Warmlaufzeit) könnten. Was nutze ich? Die Suche aus Gewohnheit und weil das Interface so schön aufgeräumt ist und den Reader. Zu beidem gibt’s Alternativen, insbeondere die Bildersuche findet zwar viel, aber auch viel Schrott. Bing ist da mindestens genauso gut. Andere Apps gibt’s genauso und bevor ich für Google Geld ausgebe, steck ich das Geld in nen eigenen Server und pack nen Mailserver und ne Wiki drauf. Wer dann noch Google Docs und GMail vermisst, der darf dann gerne der Datenkrake auch sein Tagebuch anvertrauen.

  18. Nix. Mail und Co. kann ich mir auch alles selbst zusammenbauen. Suche natürlich nicht, da wär’s schade drum, aber auch da gibt’s genug andere bzw. bin ich zu altavista-zeiten oder vor Suchmaschinen auch ganz nett im Netz ausgekommen.

  19. Ich würd Google-Scheiß nicht mal nutzen, wenn ich dafür 10 Euro pro Tag bekäme.

  20. Da ich in voller Absicht nicht einen Dienst von Google nutze wäre es mir exakt 0 Euro wert.

    Das wird sich auch nicht ändern,ich schwör.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.