Warum leere Toilettenpapierrollen nützlich sind

Ich habe gestern mein Arbeitszimmer aufgeräumt. Hat man ja ab und an. Papierablage woanders hinstellen, Kakteen umräumen, gießen und so weiter. Seit Ewigkeiten habe ich eine kleine Box, die auch Kabel beheimatet, von denen ich der Meinung bin, dass ich sie unbedingt brauche. Jeder Mann hat so etwas.

Ich habe nicht nur die kleine Box, sondern auch noch zwei riesige Boxen im Keller. Mit Kabel-Gelumpe. Brauche ich – rede ich mir jedenfalls immer ein.

Mini-USB-Kabel, Apple-Connector, Netzwerkkabel, Anschlusskabel für die Kamera und so weiter. Eben Dinge, die du garantiert zur Hand haben musst. Und jeder kennt es: das Kabel, welches du gerade brauchst ist entweder nicht zu finden, oder genau das, welches am schlimmsten verknotet ist.

In irgendeinem „Clever uses-Blog“ hatte ich letztens eine Lösung gesehen, die mir echt gefiel und die ich seit heute bei mir selber anwende: man schnappe sich leere Toilettenpapierrollen – die sammeln sich eigentlich in gut sortierten Haushalten in einer gewissen Regelmäßigkeit an.

Diese schnappt man sich und beschriftet diese mit dem Namen des Kabels, welches in der Rolle Platz finden soll. Kabel wickeln, in die Rolle: fertig. Bei vielen Kabeln dauert das logischerweise, bis man so viele Rollen zusammen hat, aber die Sammelei lohnt sich. Gut Situierte können natürlich auch einfach so abrollen, um an die Rollen zu kommen 😉

Wie schaut es bei euch aus – irgendwelchen cleveren Alltagstricks in petto, die ihr im Umgang mit eurem technischen Leben anwendet?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

135 Kommentare

  1. Vor ein paar Wochen ging ja auch ein Bild mit den leeren Rollen durch Twitter. Mittlerweile habe ich meinen Schuhkarton voll mit leeren Rollen. Muss nur mal aufräumen und die ganzen Kabel einsortieren. Ich wollte das ganze auch noch mit Küchenpapierrollen machen, wo ich dann die längeren Kabel einsortieren kann. Das wird nur noch etwas dauern….

  2. Ich wäre da dennoch vorsichtig, gehen die Kabel da nicht kaputt?
    Aufjedenfall würde ich zulange Kabel nicht so sehr viel „falten“.

  3. Ist das nicht von Lifehacker? Oo

  4. So. Zu den Fragen.

    Wallpaper liegt hier irgendwo drin: https://www.dropbox.com/gallery/93354/1/Wallpaper?h=0a82c6

    Mikro ist n Samson MIC, ziemlich geile Quali, bekam ich zum testen, vielleicht mal n Podcast machen, don’t know 🙂

    Unter dem Handy liegt ein iPad.

    Nein, in den drei Rollen sind nicht alle Kabel, ich sammle noch

  5. caschy sagt

    @Ronny: was hat ein Mikro wohl für eine Funktion?

    es leuchtet blau!? :mrgreen:

  6. Klasse Idee 🙂

    Hmm, ich hab immer ein Herzchen <3 in die leere Rolle für's Frauchen geschnitzt.

    Aktuelle Variante: brother P-touch 1260VP [1] und Pearl Klettverschluß-Kabelbinder [2].

    Muss aber diese Lösung auch mal probieren.

    [1] http://www.brother.de/g3.cfm/s_page/65190/s_level/24640/s_product/PT1260VPG1
    [2] http://www.pearl.de/a-PE838-5013.shtml

  7. Kannst du mir einen Tipp geben, Caschy, was ich mit 30m und 20m LAN-Kabeln machen soll? So große Klopapierrollen haben wir nicht. Für die restliche Kabelei ist der Klopapierrollentipp bestens geeignet.

  8. Nobody_Is_Perfect says:

    ja wie? In dem Beitrag kommt ja nicht 1x das Wort Google oder Facebook vor. Ich bin jetzt aber arg enttäuscht. Naja die Beiträge sind eben nicht mehr das, was sie mal waren. ;p

  9. Genau das gleiche habe ich auch vor einigen Wochen gemacht. Als bekennender Kabel-Messi ist das eine ideale Lösung 🙂

  10. Ich habs auch bei Lifehacker gesehen. Hatte es wieder verdrängt, bis ich es hier wieder gesehen habe. Danke caschy!

    Kommt ursprünglich wohl von Instructables.

    http://lifehacker.com/5798636/store-miscellaneous-cables-with-a-diy-toilet-paper-tube-organizer

    http://www.instructables.com/id/TP-Roll-Organizer-Box-instructable/

  11. Unterfranke says:

    Du bist mein Held!

    Wird nachgemacht.

  12. Ich verwende dafür lieber Klarsicht-Ziplokbeutel. 🙂 Für zuhause sicher okay, aber für unterwegs praktischer.

  13. Nobody_Is_Perfect sagt

    ja wie? In dem Beitrag kommt ja nicht 1x das Wort Google oder Facebook vor. Ich bin jetzt aber arg enttäuscht. Naja die Beiträge sind eben nicht mehr das, was sie mal waren. ;p

    und Reisende soll man nicht aufhalten… 😉

  14. Weiß noch jemand, was Otto in seinem Kinofilm mit den Klorollen gemacht hat? Kann mich nur an den Spruch erinnern, die Rohlinge seien immer ziemlich gut verpackt. Und er hatte eine Menge Leute beschäftigt, die das Papier abgerollt haben.

  15. Otto? Der hat Mini-Souvenir-Leuchttürme draus gemacht…

  16. Axel Krueger says:

    Hmm, superidee, nur komme ich jetzt meiner Frau ins gehege diedie Klorollen immer für die Ansaaten sammlet. Aber vll. bekomm ich ja ein paar ab wenn ich den Verbrauch steigere 😉

  17. Nette Idee, wobei ich den Tipp von Sascha mit den Büroklammern im Alltag noch praktischer finde. Ich weiß nicht wie oft mir schon die USB Stecker der externen Festplatten vom Tisch gerutscht sind (weil Notebook nicht dauerhaft angeschlossen).

  18. schicke maus hast du da 🙂 hat mir selbst auch sehr lange gedient.

  19. Yeah. Müsste ich auch mal ausprobieren. Momentan hab ich einfach nen Brett mit ein paar Nägeln drin, auf denen die Kabel hängen 😉

    @PCSoftwareHardware
    lol! genial 😀 muss ich auch mal ausprobieren 😛

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.