Warum das Huawei Nexus 6P in Deutschland so teuer ist?

Huawei Nexus 6P_2Hand aufs Herz, diese Frage haben wir uns wohl alle gestellt. Super interessantes Nexus-Gerät, welches mein Interesse geweckt hat. In den USA für ab 499 Dollar zu haben. Das Huawei Nexus 6P. Greift man nicht nur 32 GB-Ausgabe des Huawei Nexus 6P, sondern will 64 GB haben, so kostet es 549 Dollar  – und da mehr Speicher nur durch noch mehr Speicher zu toppen ist: 649 Dollar für die Ausgabe mit 128 GB. Ja, ja – die USA. Kommen ja noch Steuern oben drauf. Dennoch günstiger im Vergleich zum Euro.

499 Dollar sind ungefähr 446 Euro, 549 Dollar wären 490 Euro und 649 Dollar sind 580 Euro. Selbst mit Steuern stehen wir im Vergleich zum Dollar extrem doof da, was das Huawei Nexus 6P zu einem uninteressanteren Gerät hierzulande macht, was schade ist. Ich habe mal gefragt, warum dies so ist. Die offizielle Begründung ist sicher nicht befriedigend für euch:

Es gibt mehrere Faktoren, die sich auf die Preise in verschiedenen Regionen / Ländern auswirken, wie zum Beispiel die Mehrwertsteuer, ZPÜ (Urheberrechtsabgaben, Anmerkung Caschy), Transport / Vertrieb / Service und Carrier-Kosten (falls zutreffend). Preisunterschiede in den USA und anderen Regionen ergeben sich unter anderem auch aufgrund des Zubehör-Pakets (Kopfhörer und Case), welches in verschiedenen Regionen enthalten ist.

Huawei Nexus 6P_2

Das also dazu. Schade, nicht wahr?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

53 Kommentare

  1. Karl Kurzschluss says:

    Bei ebay stehen schon die ersten Geräte zu teilweise noch viel höheren Preisen als offiziell angekündigt. Lieferung aus GB, Kanada und USA. 🙂

  2. Die Sache ist ganz einfach: NICHT KAUFEN 🙂

  3. Wer das dann bei ebay zu den Preisen kauft, dem ist nicht mehr zu helfen und dem gehört noch mehr abgeknöpft.

  4. Klingt vorgeschoben. Als wenn andere Hersteller diese Kosten nicht hätten. Und Huawei produziert sicher nicht in den USA.
    Egal welche regulären Kosten beim Transport um die halbe Welt entstehen, wenn ich etwas weltweit anbiete, kalkuliere ich sämtliche Kosten mit ein und lege sie auf den Stückpreis um. Bis auf die Versandkosten. Aber die werden ja wohl nicht mit Transportkosten gemeint sein.

  5. Mal ehrlich, Caschy:

    Das iPhone 6S kostet trotz seiner Mittelklasse-Ausstattung und chinedischer Billigfertigung bei Foxconn um die 1000 Euro in Europa.

    Warum hast du dann beim iPhone 6S keine entsprechende Schlagzeile produziert:

    „Warum das iPhone 6S in Deutschland so teuer ist“

  6. @Heinz:
    Artikel nicht verstanden?
    Es geht um den extremen regionalen PreisUNTERSCHIED…

  7. @Ralf Ganz richtig. Einfach nicht kaufen und auf Alternativen zurück greifen. 😉

  8. @Heinz: Weil bei Apple und auch sonst keinem Hersteller die Euro-Preise so extrem von den Dollar-Preisen abweichen.

  9. @Heinz
    schon einmal von Substitutierbaren Produkten gehört?
    IPhone und Android sind verschiedene Welten. Apple kann sich die Preise leisten, weil das iOS Universum nur andere iPhones zulässt. Bei Android gibt es hunderte Devices.

    Nexus Geräte waren bisher Insider oder nerdprodukte, wegen mangelnden Mainstreaminteresse als Marke. Dem normalo interessiert ein reines Android nicht wirklich.
    Mit diesen Preisen Haut sich Google selbst ins abseits, weil es keinen wirklichen anreiz gibt, es zu kaufen.

  10. Die Preise fallen bestimmt irgendwann. Was mich eher etwas enttäuscht ist die Auswahl der Verkaufsmärkte. Die letzten Jahre hat es doch immer auch zum Launch in Europa gereicht. Jetzt wieder nur USA und die Inseln. Schwach.

  11. Der erste Grund, die Mehrwertsteuer. Interessant. Zahlt ja sowieso der Endkunde, kann man schon als Rechtfertigung für den Preis hernehmen.

  12. Habe mir heute ein LG G4 für 380€ gekauft.
    Tschüß Google.

  13. Ähm… und wie viel soll das Gerät hierzulande nun kosten?
    Ich seh nur die US UVPs in Euro.

  14. @Heinz:
    Das 6S hat keine Mittelklasse Ausstattung.

    Wenn es das LG 4 mit iOS Betriebssytem geben würde, käme es bei mir in wohl die engere Wahl, aber ich habe hier noch das LG G2 rumliegen, das geht jetzt zu ebay Kleinanzeigen und das Xperia Z3 compact benötige ich aus beruflichen Gründen, allerdings rein zu Testzwecken.
    Irgendwie werde ich nicht grün mit Android.

    Ich habe gerade das 6S mit 64 GB für 839,-€ bestell, das ersetzt jetzt mein 6plus.. Zu teuer im Vergleich zu einigen anderen Smartphones auf dem Markt, das stimmt, aber eben dennoch konkurrenzlos.

  15. @heinz
    „Mal ehrlich, Caschy:
    Das iPhone 6S kostet trotz seiner Mittelklasse-Ausstattung und chinedischer Billigfertigung bei Foxconn um die 1000 Euro in Europa.“

    warum kann sich kein androide mal sachlich sich dazu äußern, sondern muss immer diesen abwertenden scheiss schreiben?

    mittelklasse? ok, möchtest du uns das genauer definieren? das 6s hat gerade sämtliche benchmark-tests gewonnen. die kamera gehört zu den besten, der fingerabdruckleser und das drucksensitive display sind kaum oder gar nicht in anderen geräten zu finden. das gehäuse ist wohl das hochwertigste und teuerste, das derzeit verbaut wird. andere komponenten, wie chips und der speicher sind die gleichen, wie in anderen top-geräten.
    falls du auf den akku und den arbeitsspeicher bzw die prozessorkerne abzielst… das brauchen wir echt nicht schon wieder diskutieren.

    und welcher hersteller lässt nicht in asien produzieren?

  16. Oh nein. Es geht wieder los…

  17. @patrick
    natürlich wird als erstes die umsatzsteuer angeführt… erhöht halt den preis am meisten. dann gibt es in europa eine gewährleistung, die halt geld kostet und es müssen gewisse abgaben gezahlt werden, die in den usa nicht anfallen. und die euroschwäche führt auch überal zu deutlichen preiserhöhungen… seit monaten werden stück für stück alle produkte im mediamarkt teurer, weil die einkaufspreise steigen.

  18. @dominik
    oh ja, willst mitmachen? 🙂

  19. @umbenannt: „Im Google Store kostet das Huawei Nexus 6P 649 Euro, hierfür bekommt man die 32 Gigabyte-Variante, die Ausgabe mit 64 GB kostet 699 Euro und wer es ganz groß mag, der bekommt für 799 Euro die Ausgabe mit 128 Gigabyte.“

  20. gut, dass ich im November in den USA bin.

    @ alle: Caschy ist halt ein Apple-Fanboy und würde keinen Artikel zu Regionalen Preisunterschieden dazu machen. Ist nämlich 1:1 die selbe Thematik.

    • @filesharer123

      „@ alle: Caschy ist halt ein Apple-Fanboy“. Du weisst da mehr als ich 😉 Gute Kommentare / Argumente gehen immer so los. NICHT!
      „würde keinen Artikel zu Regionalen Preisunterschieden dazu machen. Ist nämlich 1:1 die selbe Thematik.“ Nein. Interessiert den iPhone-Nutzer auch nicht, wohl aber den Android-Nutzer.

  21. @HO – och nö. Ich kenne ja die „Argumente“ beider Lager schon zu gut.

  22. Wenn man die Preise in den unterschiedlichen Regionen der Welt betrachtet, ist die USA bei amerikanischen Hestellern fast immer am günstigsten. Es glaubt doch wohl keiner, dass die anfallenden Kosten ausgerechnet in den USA am billigsten sind. Das iPhone beispielsweise ist selbst in China teuerer als in den vereinigten Staaten. Der Heimatmarkt scheint amerikanischen Herstellern schlichtweg am wichtigsten zu sein. Rein chinesische Hersteller haben oft weltweit sehr ähnliche Preise. Siehe Oneplus. Ich wage zu bezweifeln, dass das unbedingt ökonomisch sinnvoll ist, aber es ist leider so. Man kann Unternehmen tatsächlich nur dadurch abstrafen, indem man das entsprechende Produkt nicht kauft.

  23. @Per
    Wo gibts das denn so günstig?

  24. @filesharer
    „Caschy ist halt ein Apple-Fanboy und würde keinen Artikel zu Regionalen Preisunterschieden dazu machen“

    dämlicher geht es kaum, aber das erwarte ich auch nicht anders von einem android-troll.
    wie caschy gesagt hat… diese diskussion ist apple-kunden nicht so wichtig. und wenn es diesen artikel zum iphone gegeben hätte, dann ist das ja wohl nicht anti-apple, sondern das gegenteil. auch dieser artikel versucht doch gerade die umstände zu erklären, es wird hier also kein huawei/android-bashing betrieben.

  25. Weiß jemand, wie hoch die GEMA Abgabe ist? War die nicht für Geräte ab 8GB Pflicht? Irgendeine Grund muss es doch haben, die Euroländer so zu benachteiligen. Die Pfund Preise sind doch auch nicht so dermaßen schlecht umgerechnet.

    Ein 6S mit Mittelklasse Ausstattung… Ne, ist klar.

  26. Also die Begründung ist einfach nur Mimimimi. Als ob Samsung, LG oder auch Huawei mit den anderen Geräten im Portfolio nicht die selben regionalen Unterschiede haben. Das erklärt vielleicht 50€ mehr aber nicht 150€.

  27. Nicht schade, sondern verarsche. Einzig richtige Konsequenz: zu dem Preis nicht kaufen.

  28. @Hans, laut ZPÜ (googlen :D) ist die Abgabe für Smartphones mit Touchscreen und einer Kapazität über 8GB 36 EUR pro Gerät. Darin enthalten sind GEMA, VG Wort, sowie VG Bild-Kunst… 🙂

  29. Yann, als ob das Google und Co nicht anders machen würden. Aber es lebt sich so einfach und schön in einer eindimensionalen Welt, gell!

  30. Warum aufregen? Die Begründung nennt sich „Power Pricing“, der Zielmarkt bzw. die Zielgruppe bestimmt den Preis. Glauben hier ernsthaft Menschen, dass Produkte nach Rohstoff (cost+) bzw. reinen Produktionskosten bepreist werden?

    Leute, kommt in der Wirklichkeit an. Der Tipp, der oben schon gegeben wurde, ist der richtige: Entweder man will es haben, dann wird nicht gemeckert, sondern gekauft. Und wenn es zu teuer ist, kauft man es nicht. Fertig.

  31. Die kommenden NEXUS-Geräte dann gar nicht mehr in Deutschland vertrieben, weil Google da keinen Markt sieht, da es ja niemand kauft. Wenn das so passieren wird, krieg ich’n Hals!

  32. Ich denke viele können nicht wirklich nachrechnen.

    Alle schreien nach zu teuer.

    Die Antwort darauf ist dabei so simpel, indem man die Nettopreise vergleicht und dann alle Steuern noch drauf rechnet
    Zurzeit sind die Dollar-Euro Kurse fast gleich.

    Den Nettopreis in US-Dollar ist einfach. Der steht ja meist zur Präsentation.
    Ich nehme mal da das günstigste Nexus 6P Modell

    499 $ = 447 € + Einfuhrumsatzsteuer 85 € = 532 €

    Im Vergleich der zu erwartende Europreis.
    649 € Brutto. Dies durch die 19 % deutsche Mwst abgezogen sind es rund 545 € netto.

    In der Hinsicht betrachtet, unterscheidet sich der Umsatz gerade mal um 13 € Unterschied.
    Also wer hier alles rumschreit, der kennt sich nicht mit dem Steuerrecht aus.

  33. @HO Die MwSt zahlt der Endverbraucher und der Unternehmer bekommt es zurückerstattet. Das ist kein Argument für den hohen Preis.

  34. Samsung und Google haben es endlich geschafft, mich in die Arme von Apple zu treiben. Bei den Preisen, die beide mittlerweile aufrufen, kaufe ich mir lieber direkt ein iPhone 6S Plus. Dieses ist zwar extrem teuer, aber die leidige Update-Problematik und/oder hohe Preise bei guten Android-Phones bin ich endgültig leid! Ein preiswerteres Nexus 6P hätte einen Wechsel verhindert. Aber so… Time to say goodbye!

  35. Finde die dt. Preis auch viel zu hoch und die Argumente bisschen so lala. Vor allem gab es damals das Nexus 5 auch zum 1:1 Dollar Euro Preis (wenn ich mich nicht täusche)

  36. Die „Begründung“ hört sich wie eine ganz typische Standart Antwort vom Support bzw. der Presseabteilung an…….

    @Peter

    Deine Rechnung sieht auf den ersten Blick ja logisch aus, aber entweder stimmt dies so nicht oder irgendwas anderes ist faul……

    Wenn man mal Preise anderer Phones wie z.B. iPhone6, Galaxy S6 oder LG G4 vergleicht USA Deutschland so sieht man einen Preis welcher fast 1:1 gleich ist.

    Wieso sollte dies nun bei den neuen nexus Modellen nicht auch so sein ??

  37. „ich habe mal gefragt“ … caschy ist PSP_Joker? Oder schmückt sich wer mit fremden Federn? https://www.reddit.com/r/IAmA/comments/3mzrl9/hi_im_hiroshi_lockheimer_here_at_google_with_the/cvjlsbr?context=3

    Oder war das AMA eine farce mit bereits vorgegebenen Antworten?

  38. @Peter Du hast einfach zweimal Umsatzsteuer gezahlt. Die fällt aber nur einmal an.

  39. Ja, im Vergleich zu den US-Preisen ist es wirklich teuer. Das hat mich auch echt sehr genervt gestern. Aber wenn man das mal außen vor lässt, ist der Preis in meinen Augen angemessen. Es ist ein absolutes High-End Phablet mit tollem Design und Alu-Unibody. Vergleichbare Geräte sind mindestens genauso teuer, das iPhone 6S Plus mit 16GB kostet 849€, somit also 200€ mehr und hat dabei nur 16GB. Klar, man sollte das iPhone in solchen Vergleichen eigentlich nicht mit einbeziehen, das S6 Edge+ kostet aber auch 749€ mit 32GB. Wenn man also die US-Preise außen vorlässt, dann ist das trotzdem kein übermäßig teurer Preis für das Gerät was man hier aller Voraussicht nach bekommt. Ich würde natürlich auch lieber 499€ statt 649€ zahlen, aber ein echtes High-End Nexus ist für mich persönlich das beste Smartphone was ich mir vorstellen kann, deshalb wird es gekauft. Oh mann, wieder viel zu viel getippt 😀

  40. Kann mich da nur den Vorrednern anschließen,
    entweder man will ein Nexus und kauft es, oder der Preis ist einem zu teuer und man lässt es.

    Muss aber auch sagen ich wunder mich selbst auch immer mehr über die steigenden Preise. Kennt man so nicht von anderer Hardware. Was auch noch verwunderlich ist bei dieser Argumentation seitens Google, wodurch solch eine Preisdifferenz entsteht, Wieso gab es diese großen Preisdifferenzen bei den Vorgängermodellen nicht?

  41. Also diese regionalen Unterschied jucken mich net. Schon mal geschaut, was ein Mittelklasse-Chinaphone in Shenzen aufm Markt kostet? Keine umgerechneten 150 €. Das bringt mir hier aber nix.

    Fakt ist, die Geräte reihen sich bei S6e / S6e Plus, iphone 6s und Co mit ein. Isso.

    Spannender finde ich die Frage, ob ein Mate S nicht momentan das bessere High-End Flaggschiff von Huawei wäre. 😉
    Ich würd mir trotz alle dem kein Gerät mehr über 450 € kaufen. Kein iPhone, kein Samsung. Warum? Weil es z.B. mit einem Honor 7, Sony Z3, LG G4 oder gar Moto G (3. Gen, 16 GB) sehr, sehr gute Geräte in der Preisklasse gibt, die ihren Job mehr als ausreichend erfüllen. Alubody, gute Kameras, Fingerabdrucksensor, Speicherkartenslot, lange Akkulaufzeit, flüssige UI, solide Updates, Schutz vor Wasser, usw … alles kein Problem mehr.
    Und kostet heutzutage auch nicht mehr viel.

  42. Ich habe das Moto G 2014 Dual-Sim für 179 Euro und das läuft gut. Die üblichen Android Nachteile halt, wie viele Sicherheitslücken, Berechtigungen nicht einschränkbar, extrem spärliche Updates etc.

    Dazu beim Moto G eine schlechte Kamera und der Empfang ist auch nicht so dolle. Aber sonst für das Geld echt ok. Motorola müllt immerhin nicht das Phone mit unbrauchbaren Apps voll wie Samsung oder auch Huawei und andere. Bis die Nexus Geräte immer teurer wurden habe ich die auch gekauft. Motorola hat aber auch nacktes Android drauf und ist sicher eine Alternative, z:B. Moto X Play.

    Mehr als 300 Euro (mit Fingerabdruckscanner und QI vielleicht auch bis 350 Euro) würde ich aber nicht mehr für ein Phone ausgeben. Da fehlt mir einfach der Mehrwert für das Geld.

    Nächste Woche schaue ich mir das Windows 10 Mobile mal genauer an. Das Lumia 640 LTE Dual-Sim ist für 179 Euro unschlagbar und wohl problemlos upgradefähig.

  43. @John: Die Antwort gab die dt. PR um ca. 14 Uhr am 30.9. Hab ich schriftlich hier. Wohl Standardantwort für alle.

  44. @Peter: Anderen vorwerfen, nicht rechnen zu können und dann aber Einfuhrumsatzsteuer und Mehrwertsteuer zugleich ziehen … puhh 🙂

    Ansonsten, was den Preis angeht, da spielen, es wurde ja schon mehr als angedeutet, ziemlich viele Faktoren eine Rolle: zB auch Währungsschwankungen, -umrechnungen absichern, avisierten Kundschaft (die aus Distinktionsgründen ungern „billig“ kauft, man will ja was besonders sein), Größe des Zielmarktes (der hier sicherlich kleiner ist als in den USA) oder schlicht das generelle Preis- und Verdienstgefüge im Zielland (das ist hier nunmal recht hoch, von Lebensmitteln abgesehen). Eine Firma wäre doch einfach nur blöde (und bald pleite), wenn sie ihre nachgefragten Konsumgüter einfach nur verscherbelt. Und natürlich werden die auch ihre Gründe für die Preisfindung nicht einfach veröffentlichen, damit die Konkurrenz weiß, wo sie ansetzen muss … .

  45. bruderlustig says:

    @Peter
    „499 $ = 447 € + Einfuhrumsatzsteuer 85 € = 532 €

    Im Vergleich der zu erwartende Europreis.
    649 € Brutto. Dies durch die 19 % deutsche Mwst abgezogen sind es rund 545 € netto.“

    Stimmt meines Erachtens nicht so ganz. Entweder nur die Nettopreise vergleichen oder nur die Bruttopreise. Die Einfuhrumsatzsteuer entspricht mit ihrem Prozentsatz dem geltenden Mehrwehrtsteuersatz.

    Somit kommt man zu dem Vergleich 447 € zu 545 € = 98 € Differenz. Zieht man davon die oben erwähnte Abgabe von 36 € ab, bleiben als Rest 62 €. Und die werden sich bis auf wenige Euro auf verschiedene Kosten verteilen.

  46. @bruderlustig
    Ob sich der Rest bis auf wenige Euro auf verschiedene Kosten verteilt würde ich mal bezweifeln – entweder die sind konkret zu belegen oder reine Spekulation. Viel wahrscheinlicher sind folgende Überlegungen: Erstens lassen sich offenbar höhere Preise in Europa erzielen – das zeigen auch die regionalen Preisunterschiede bei anderen Smartphones. Und zweitens könnte das Wechselkursrisiko eine Rolle spielen – wenn man die Einschätzung hat, dass der Euro mittel- bis langfristig gegenüber dem Dollar eher an Wert verlieren wird, dann ergibt es definitiv Sinn im Euroraum auch höhere Preise anzusetzen.
    Wie ist denn die Preisdifferenz CHF oder GBP zu US Dollar?

  47. bruderlustig says:

    @stefan
    Die Kosten müssen doch nicht konkret belegt werden. Welches Unternehmen offenbart schon seine gesamte Kalkulation? Wir stochern hier doch alle nur im Nebel. Mit ging es bei meinem Kommentar auch eher um die richtige Art des Preisvergleichs, auch wenn die Zahlen möglicherweise in der Wirklichkeit etwas anders sein können.

    Außerdem sollte in dem Verkaufspreis schon die entsprechende Gewinnmarge eingerechnet sein, so dass der Differenzbetrag (in dem Beispiel die 62 €) wirklich bis wenige Euro für zusätzlichen Gewinn verschiedene Kosten auffangen soll, von welchen es alleine in Europa eine Menge gibt; schon aufgrund unterschiedlicher Ländergesetzgebung.

    Dein Anmerkung mit dem Wechselrisiko ist auch ein gutes Beispiel für Dinge, welche bei einer Kalkulation beachtet werden sollten. Und nicht zuletzt spielen natürlich auch die „9er“-Preise eine Rolle. Um halbwegs einheitliche Preise in Europa vorzugeben, wird der Endverbraucher preis natürlich schick gemacht.

    Soll heißen, dass 649 € in den Augen der Verkäufer besser sind als bspw. ein Preis von 640,56 €. Dass dann natürlich auf- und nicht abgerundet wird, liegt nun mal am System. Es sind halt alles Kapitalisten, die Geld verdienen wollen.

  48. John von Neumann says:

    Die Rechnung ist doch ganz einfach:
    Nexus 6P 64 GB
    549 USD = 490 EUR
    490 EUR + 19% = 583 EUR

    ZPÜ Abgabe 36 EUR + 19% = 43 EUR
    Macht zusammen 626 EUR

    Die zusätzlichen 11% Aufschlag zu 699 sind vermutlich
    Handelsspanne für mediamarkt, Amazon u. Co.

    zur ZPÜ-Abgabe:
    https://www.zpue.de/fileadmin/user_upload/pdf/tarif_mobiltelefone_4_bis_6_Zoll_ab_2011.pdf

  49. @John von Neumann und die Handelsspanne gibt es in den USA nicht? Und die nimmt Google auch im eigenen Store?
    Man kann es lange drehen wie man will – die Geräte sind in Europa teurer als in den USA.

  50. Erst wollte ich aufsteigen von meinem Nexus 5 zu Nexus 6P oder 5X. Jetzt denke ich doch noch ein Jahr meinen Nexus 5 zu nutzen und den nächsten Nexus abwarten.
    Wichtigster Grund: Preis

  51. Danke „John von Neumann“ wenigstens einer der Handelswarenverkehr Ahnung hat und bevor ihr alle meckert mach euch Sachkundig.

    P.S. Wer nicht zufrieden ist mit dem, was er hat, der wäre auch nicht zufrieden mit dem, was er haben möchte.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.