Warner Bros. kündigt für 2016 seine ersten Ultra HD Blu-ray an

warner bros. logo

Nachdem 2oth Century Fox bereits im September seine ersten Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt hatte, darunter Titel wie „Kingsman“, „X-Men: Days of Future Past“ sowie „Life of Pi“, zieht nun auch Warner Home Entertainment nach. Vom Fox-Lineup bin ich sehr angetan, da ich die drei beispielhaft genannten Filme allesamt auch auf Blu-ray besitze. Da wäre ich eventuell also sogar zu einem Upgrade bereit. Speziell da „X-Men: Days of Future Past“ für mich persönlich zu den besten Comicverfilmungen überhaupt zählt. Zu Warners ersten Titeln auf Ultra HD-Blu-ry zählt dagegen etwa das bei der Oscarverleihung sträflich ignorierte „The Lego Movie“.

Dazu gesellen sich „Mad Max: Fury Road“, „San Andreas“ sowie das kommerziell gefloppte und bei Kritikern durchgefallene „Pan“. Im Verlauf des kommenden Jahres will Warner Home Entertainment aber viele weitere Filme auf Ultra HD Blu-ray nachreichen. Konkret nennt Warner etwa noch das bei mir persönlich verhasste „Man of Steel“ sowie das wesentlich unterhaltsamere „Pacifc Rim“. Staunen lässt mich, dass Warner vor Ende 2016 „über 35 Titel“ auf Ultra HD Blu-ray veröffentlichen will. Das klingt nach einer reichlich zögerlichen Adoption des neuen Formats. So wundert es mich dann auch nicht, dass der Vertrieb im gleichen Atemzug davon spricht, dass man sein Angebot an Inhalten in Ultra HD über rein digitale Anbieter ebenfalls ausbauen wolle. Zwischen den Zeilen meint man fast herauszulesen, wohin die Reise gehen soll.

warner home entertainment

Wenn ich ehrlich bin, so prophezeie ich der Ultra HD Blu-ray keine große Zukunft: Bereits die Blu-ray konnte die DVD bisher nicht in den Verkaufszahlen ablösen. Dazu kommt, dass die meisten Verbraucher schon jetzt viel zu weit weg von ihren Bildschirmen sitzen, um überhaupt 1080p / Full HD als Auflösung auszunutzen. Um Ultra HD sinnvoll auszukosten wären im Grunde Diagonalen jenseits der 80 Zoll und sehr geringe Sitzabstände notwendig. Eher bringen da HDR (High Dynamic Range) sowie die erweiterten Farbräume den meisten Kunden Vorteile bei der Bildqualität. Das lässt sich Laien aber nur schwer vermitteln. Am schwersten wiegt vielleicht die zunehmende Adoption der Streaming-Dienste. Selbst ich als Besitzer von über 1000 Blu-ray wäge meine Käufe mittlerweile stark ab.

Klar, denn wenn ich via Amazon Prime Instant Video etwa die Serie „Halt and Catch Fire“ sowieso ohne Mehrkosten in ordentlicher Qualität abrufen kann, dann kann selbst ich es einfach nicht rechtfertigen über 30 Euro für das Blu-ray-Set hinzulegen. Zumindest ich schaue mir Serien aufgrund der ständigen Flut neuer Staffeln nur einmal an – da lohnt der Besitz des Mediums einfach nicht mehr. Erschwerend kommt dazu, dass ich beispielsweise bei Amazon Prime Instant Video sogar schon Staffel 2 meines Beispiels „Halt and Catch Fire“ abrufen kann. Würde ich auf die Blu-ray setzen, müsste ich derzeit noch ausharren. Die Vertriebe zieht es ohnehin weg von physischen Datenträgern: Das erleichtert den Vertrieb, da Kosten für Produktion und Logistik sinken und erlaubt auch noch die Auswertung von Kundendaten. Außerdem ist es leichter Raubkopien Einhalt zu gebieten.

Ich freue mich trotzdem auf die Ultra HD Blu-ray, denke aber die neuen Disks werden eine kleine Nische für absolute Enthusiasten bieten, welche die bestmögliche Qualität wünschen. Alle anderen werden bei DVDs und Blu-rays verbleiben oder sich komplett dem Streaming oder Download-Käufen hingeben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

10 Kommentare

  1. Also ich finde, dass Ultra-HD/4K auf ~55″-Geräten einen ordentlichen Vorteil bringt. Es kommt allerdings stark auf die Szene im Film an. Eine Szene von Menschen in einem Flugzeug zum Beispiel mag auf einem 1080p Bildschirm gleich aussehen, eine Großstadt in der Fernansicht bei 4K auf einem entsprechenden Gerät aber deutlich besser. Man erkennt besser Autos in der Ferne auf den Straßen und kleine, weit entfernte Fenster. Ich finde, es bringt schon Vorteile. Habe es selbst gesehen.

    Was meinst du/meint ihr dazu?

  2. Habe 65 Zoll und sitze ~2m entfernt. Da kommt 4K sehr gut rüber 🙂 Freue mich schon auf die neuen Filme!

  3. Naja, wer es braucht… Die Filmindustrie und TV Hersteller freut es, wenn die kurzsichtigen Nerds plötzlich Mikromillimeter kleine Pixel auf 5 Meter Abstand erkennen 🙂

  4. Eventuell nur was für Puristen. Aber HD bei TV Sendern oder Streaming ist was anderes als ne ordentliche Blu-Ray: Bitraten sind hier oft 10x höher und das sieht man.
    Und ähnlich wird es bei UHD sein, wobei ich jetzt nicht genau weiss was für Parameter die UHD BR mitbringt.

  5. BluRay ist ja tatsächlich um einiges besser als HD-Fernsehsignale. Was mich aber stört, ist der lahme Zugriff und schlicht bei etlichen leisen Szenen das Geräusch der drehenden Disc.

  6. Wird wegen dem Aufkommen von Streaminganbietern und der bis jetzt geringen Verbreitung von 4K Fernsehern wohl nicht so durchstarten. Blu-ray konnte der DVD auch nicht das Wasser abgraben. Aber es gibt ja genügend Filmliebhaber. Beamer für’s Heimkino sollte man nicht vergessen. Und die Bitrate kommt bei dem Thema auch immer zu kurz. Die ist genau so wichtig wie die Auflösung.

  7. André Westphal says:

    Das mit der Bitrate stimmt – aktuelle Ultra HD / 4K-Streams haben z. B. „nur“ die Bitrate einer guten Blu-ray, wobei da auch ein effizienterer Codec zum Einsatz kommt (HEVC), so dass man da vorsichtig mit Vergleichen sein muss. Zumal es halt Content gibt, der eine hohe Bitrate benötigt (etwa Katalogtitel mit viel natürlichem Filmkorn) und Inhalte, bei denen das eine viel geringere Rolle spielt (einfach gezeichnete Animationsfilme).

    Am Ende wird die Ultra HD Blu-ray natürlich deutlich bessere Bildqualität ermöglichen als aktuelle 4K-Streams – das Ding ist aber, dass es dem Gros der User nicht drauf ankommt. Wenn die auf nem 50-Zoller nen Stream schauen, der auch „ok“ aussieht, dann zahlen sie nicht nochmal extra für das physische Medium.

  8. Neue Formate heißt wieder neuer Kopierschutz.
    BluRays sind ja schon schlecht zum Abspielen/Rippen (Privatkopie) am PC/Handy, mit neueren Formaten wird das wahrscheinlich endgültig unmöglich.

  9. André Westphal says:

    @ Florian K. Das stimmt so nicht: Die Ultra HD Blu-ray sollen genau dafür sogar ein Feature namens „Digital Bridge“ bieten, so dass man gekaufte Titel als digitale Kopien dann für alle Geräte hätte. Ist aber noch alles etwas vage:

    http://www.cnet.com/news/from-disc-to-device-under-blu-rays-next-digital-bridge/

  10. Ja, die Körnung ist auch bei aktuellen Titeln noch ein Thema, zumindest solange noch auf Film geschossen wird. Hier ist ein interessanter Vergleich eines IMAX 70mm Filmpositivs und einer Blu-ray:
    http://www.avsforum.com/forum/vbimghost.php?do=displayimg&imgid=10673

    Das liegt natürlich auch am Telekine und Motion Blur. Aber ich finde es krass wir die Blu-ray an Dynamik verliert und das Bild verwaschen wirkt. Eine 4K Blu-ray wird da definitiv liefern was 4K Streaming nicht kann.