Warn-App NINA informiert jetzt auch über lokale Corona-Regelungen

Die offizielle Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App) informiert ab sofort auch über lokale Corona-Regelungen. Zudem wurden sieben Fremdsprachen eingebunden. Das soll den Nutzern helfen, sich bei einem Ortswechsel rasch darüber zu informieren, welchen Regeln sie sich vor Ort beugen müssen.

Eingeführt werden die Neuerungen mit dem neuen Update 3.3. Die NINA-App versendet generell amtliche Warnungen und informiert nun über die aktuellen Corona-Regeln. Es handelt sich um eine offizielle App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Die Hinweise auf die lokalen Corona-Vorgaben sollen Pendler oder Geschäftsreisende unterstützen. Private Reisen sollte man sich aktuell ja ohnehin verkneifen.

Neben der Sprache Deutsch sind nun zudem auch noch sieben Fremdsprachen enthalten.  So funktioniert die NINA-App jetzt auch in den Sprachen Arabisch, Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Spanisch und Türkisch. Zusätzlich lassen sich die Inhalte und die App auch in Leichter Sprache anzeigen. Die neue Version 3.3 der Warn-App NINA steht für die folgenden Betriebssysteme zur Verfügung: Android (ab Version 6) und iOS (ab Version 11). Wer da nun leer ausgeht, kann auch auf der Website www.warnung.bund.de stets neue Informationen erhalten.

Die Warn-App NINA habe derzeit laut dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe rund 8,1 Millionen Nutzer. Sie startete 2015 als mobiler Kanal für Warnmeldungen über aktuelle Gefahrenlagen wie die Ausbreitung von Gefahrstoffen oder Großbrände. Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen sind ebenfalls schon in die App integriert. Seit 2019 werden auch Bevölkerungsschutz-Warnmeldungen aus den Warnsystemen BIWAPP und KATWARN angezeigt. Über das NINA schicken auch alle Lagezentren der Länder und viele Leitstellen von Städten und Kommunen, zum Beispiel Feuerwehren, aktuelle Meldungen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Das funktioniert wso gut, dass die Auflistung nicht mal auflistet, dass zwischen 20 und 5 Uhr Ausgangssperre ist 🙂

  2. Man sollte anmerken, dass NINA die Regeln nicht vollständig korrekt wiedergibt und sich nicht zu sehr darauf verlassen sollte. Für NRW beispielsweise sind die Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich nicht korrekt.

    • Danke für die Info, dann kann ich mir die App auch sparen. Ehrlich gesagt hatte mich es auch gewundert wenn da was vernünftiges rausgekommen wäre.

  3. *seufz*
    Und wieder mal kommt werdet der Autor hier im Blog noch der Betreiber der verlinkten info-Seite auf Seite Idee einfach mal einen Link in die beiden App-Stores einzufügen.

  4. Ist das die App, die beim letzten bundesweiten Testalarm nicht ausgelöst hat?

  5. Man reagiert also doch auf schriftliche Anmerkungen zur Funktionalität, sehr schön.

    Allerdings findet man „seine“ Vorschriften immer noch munter verteilt, über nur extern verlinkte Webseiten von Stadt, Land, und Bund. Dazu diese elenden Cookieabfragen, und die denken wohl wir alle sind Rechtsanwälte..

    Immerhin ein Anfang bei dieser lange igorierten Baustelle.

  6. Ich kann nicht klagen. Die App macht, was sie soll. Die Informationen, insbesondere jetzt Corona, und Warnungen für div. Wetterlagen oder andere größere Katastrophenereignisse wie Brände sind und waren für die von mir eingestellten Kreise weitestgehend korrekt und zeitnah. Sollten diese nicht stimmen, liegt es eher an den zuständigen Stellen, die für die Zuarbeit verantwortlich sind.

  7. Ich finde es gut, dass es solche Unterstützungen überhaupt gibt. Meiner Meinung nach (als 78 Jähriger) müssen wir über die jetzigen Lösungen hinausdenken:
    Corona-Warn-App und Datenschutz: Brauchen wir die automatische Weitergabe?
    https://amp.tagesspiegel.de/wirtschaft/corona-warn-app-und-datenschutz-brauchen-wir-die-automatische-weitergabe/26731210.html

Schreibe einen Kommentar zu McGreg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.