Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2021 gestartet

Foto von Mika Baumeister auf Unsplash https://unsplash.com/photos/26KAtlj00sc

Der Wahl-O-Mat ist ab sofort wieder für euch da. 39 von 40 Parteien, die mit einer Landesliste zur Wahl antreten, haben die Wahl-O-Mat-Thesen beantwortet. Jetzt sind Nutzer an der Reihe: Vergleicht eure Standpunkte mit den Antworten der Parteien.

Und denkt dran: Das Ganze ist eine informelle Sache, keine Wahlempfehlung für die Bundestagswahl 2021. Die Thesen des Wahl-O-Mat werden von einem Redaktionsteam aus Jungwählen, Experten aus Wissenschaft, Journalismus und Bildung sowie den Verantwortlichen der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb entwickelt und ausgewählt.

Grundlage für die Thesen sind die Partei- und Wahlprogramme der Parteien sowie deren programmatische Aussagen zur Wahl, so die FAQ der Seite. Nach der Beantwortung dieser 80 Thesen durch die Parteien wurden davon in einem zweiten Workshop 38 Thesen für den Wahl-O-Mat ausgewählt.

Es wurden laut der Macher die Thesen ausgewählt, die sowohl wichtige Themen der Wahl aufgreifen als auch von den Parteien kontrovers beantwortet wurden. Hierdurch wird die Unterscheidbarkeit der einzelnen Parteien gewährleistet und ein breites thematisches Spektrum abgedeckt. Die Parteien waren an der Erstellung und Auswahl der Thesen nicht beteiligt, haben aber die Antworten und Begründungen dazu verfasst und autorisiert.

Gibt’s Alternativen? Wahltraut. Hier geht’s in 60 Thesen darum, was die großen Bundestags-Parteien zu LBGTQ+ antworten. Dann natürlich den Wahlswiper. Bei Klimawahlcheck gibt’s 28 Fragen zu Energie, Mobilität, Industrie, Klimagerechtigkeit und mehr. Und der Sozialomat ist ein Info-Angebot der Diakonie.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Für die Digitalaffinen könnte man noch den Bitkomat als weitere Alternative erwähnen.

    • Habe ich gerade mal versucht. Deren drehen sich allerdings zu 100% nur um Digitalisierung. Und das Ergebnis am Ende widerspricht nicht nur dem Wahlomaten, sondern einfach allem, was meine politischen Überzeugungen ausmacht. Von daher halte ich den Bitkomat wirklich nur für diejenigen für sinnvoll, die ausser Digitalisierung nichts anderes im Kopf haben.

  2. Ich vermisse den Wal-O-Mat,
    der die Wahlversprechungen der letzten Wahl mit tatsächlichem Verhalten verglichen hat.

  3. https://btw21.deinwal.de/ finde ich auch ganz interessant.

  4. DeinWal ist auch sehr gut. Dieser wertet nämlich aus, welche Parteien in der letzten Legislaturperiode wie abgestimmt haben, und vergleicht das mit deinen Präferenzen. Beim Wahl-O-Mat handelt es sich halt „nur“ um die Versprechen der Parteien und nicht, was sie zuletzt daraus gemacht haben.

    https://btw21.deinwal.de/

  5. Erschreckend, dass der Bitkomat zu einen ganz anderen Ergebnis kommt als der Wahl-o-Mat 😉

    Lediglich das „Ergebnis“ der Grünen ist annähernd gleich…

  6. Und dann stellt sich noch die Frage, wer steckt hinter den „Maten“ und verfolgt welche Interessen, denn durch Auswahl der Fragen und anschließender Gewichtung der entsprechenden Antworten, kann ich jedes Ergebnis in die gewünschte Richtung lenken. Ich mache mir da lieber selbst ein Bild über die Parteien.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.