Wahl-O-Mat nach Klage von Volt Deutschland verboten

Die Bundeszentrale für politische Bildung muss wohl den Wahl-O-Mat für die kommende Europawahl vom Netz nehmen. Dies hat am heutigen Montag das Verwaltungsgericht Köln entschieden. Geklagt hatte die kleine Partei „Volt Deutschland„, die sich durch die Mechanik des Wahl-O-Mat benachteiligt sah. Nach der Beantwortung der Fragen im Wahl-O-Mat hat der Nutzer die Auswahl zwischen acht Parteien. Kleine und unbekannte Parteien seien hier im Nachteil, so Volt Deutschland und die Kölner Richter sehen dies offensichtlich auch so. Die Bundeszentrale für politische Bildung trug vor, dass es technisch nicht anders möglich sei, diese Aussage fanden die Kölner Richter nur wenig glaubhaft. Noch kann gegen den Beschluss Beschwerde eingelegt werden. Was sagt ihr? Nachvollziehbare Klage? Ich hatte neulich ein Gespräch mit jemanden von der Humanistischen Partei, der sah dies ebenso wie Volt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

84 Kommentare

  1. Richard Rosner says:

    Ups, das ist etwas über das Ziel hinaus geschossen. Was ist denn so schwer, die Ergebnisse einfach für alle anzuzeigen und dann filtern zu können? Das sollte ja wirklich nicht so schwer sein. Aber verbieten hätte man es jetzt nicht unbedingt müssen. Es gibt zumindest einen groben Überblick, wenn man sich die Arbeit macht, sich alle anzugucken

  2. Das hat mich bisher auch immer gestört, das man nur 8 auswählen konnte. Hatte dann immer eine Weile gedauert, bis man alle wie in diesem Fall 41 durch hatte. Hatte bei mir immer die letzten 3 weg geklickt, so dass ich am Ende meine Top 5 hatte.

    • Martin Deger says:

      Genau, fand ich auch immer doof. Ich weiß selber, dass eine Stimme für die kleinen Parteien verschwendet ist (außer bei der Europawahl), und werde sie daher wahrscheinlich auch nicht wählen. Trotzdem möchte ich wissen, mit welchem kleinen Parteien ich übereinstimme.

      Und bei der Europawahl gibt es ja keine 5-Prozent-Hürde, da haben schon deutlich mehr Parteien eine realistische Chance, einen Sitz zu erringen.

      • Auf Bestreben der CDU/CSU wird es bei der nächsten Wahl übrigens wieder eine Sperrklausel geben.

      • Und genau deswegen wähle ich die Kleinen.
        Ich kann und werde sicherlich keine große Partei mehr wählen.
        Zuviel passiert, was mir gegen den Strich geht.

      • Und leider denken die anderen 10%, die auch deine favorisierte Kleinpartei wählen würden, genauso. Das führt dazu, dass die Partei statt 10,2% nur 0,2% bekommt und damit weiterhin bedeutungslos ist.

        Das ist die größte Gefahr der 5%-Hürde.

        • Richtig! Wenn, dann sollte man aus Überzeugung das wählen wozu man steht. Weil wirklich jeder zweite so denkt werden wir nie was ändern können. Kommunikation ist hier auch wichtig. Meine Clique nutzt mal einen Abend vor den Wahlen um darüber zu reden… Es ist bisher immer Produktiv gewesen.

          • Martin Deger says:

            Es gibt ja entsprechende Umfragen, in denen man seine Präferenzen angeben kann. Wenn nun eine neue Partei viel Zuspruch erhält, wird die schon vor der Wahl deutlich. Und dann kann man dieser Partei natürlich seine Stimme geben.
            Ich halte die Fünf-Prozent-Hürde aber für sehr wichtig, da ansonsten die Regierungsbildung stark erschwert wird. Und italienische oder belgische Verhältnisse möchte ich definitiv nicht.

      • Ingo Podolak says:

        Ich denke das diese Einstellung (die kleinen Wählen bringt nichts) mit ein Grund ist warum unsere Regierung ist wie sie ist.
        Ich wähle seit Jahren nur die kleinen Parteien weil ich möchte das CDU/SPD/Grüne mal den Platz räumen müssen und auch mal wieder Innovationen passieren.
        Jeder hat seine Meinung und Wünsche, aber bei der aktuellen Regierung kann ich nicht verstehen das die noch jemand wählen möchte.
        Wie Artikel 13 und Dieselfahrverbote gezeigt haben wird schon lange nicht mehr für das Volk entschieden sondern für Lobbys oder „das haben wir schon immer so gemacht“.

        • Martin Deger says:

          Ich bin im wesentlichen mit der Regierung zufrieden, auch wenn ich bisher noch nie CDU/CSU oder SPD gewählt habe. Diese Untergangsszenarien nerven einfach. Uns geht es gut. Punkt.

          • So sind wir Deutschen halt. Egal wie gut es uns geht, es wird immer gemotzt, gemeckert und sehr vieles schlecht geredet. Seitdem jeder im Netz anonym seine Meinung kundtun kann, erst recht. Da ist es ja noch einfacher.

          • Komm hier und schau dir die elend lange Schlange um Mittagszeit vor der Essensausgabe der Tafeln. Nix Obdachlose, arme alte Menschen die mit der mickrigen Rente nicht auskommen, Familien mit vielen Kinder etc. pp. Und das ist nur ein Beispiel von vielen… Mag sein dass es DIR gut geht, ich will auch nicht klagen, aber UNS auf gar keinen Fall! Sprich also bitte, nur für dich!

            • Das möchte gar niemand absprechen, es gibt immer etwas zu verbessern. Wenn jemand davon spricht, dass es uns gut geht ist immer der Durchschnitt der arbeitenden Bevölkerung gemeint. Und oft wird dann auch noch verglichen wie es in Entwicklungsländern aussieht. Dass jedes individuelle Leid beachtet werden muss und es der relativ neuen Gruppe des Prekariats schlecht geht steht außer Frage.

            • Martin Deger says:

              Natürlich gibt es arme Menschen in Deutschland, aber die gab es schon immer. Und heute gibt es in Deutschland weniger arme Menschen (wenn man absolute Armut betrachtet) als je zu vor. Auf dem Arbeitsmarkt ist es für Arbeitgeber zur Zeit sehr schwer, die passenden Angestellten zu finden (und das gilt prinzipiell für den Höchstqualifizierten genauso wie für den Spargelstecher); Arbeitslose gibt es so wenige wie noch nie (ja, es gibt welche die aus der Statistik herausfallen, aber auch die gab es schon immer). Die realen Löhne sind seit der Finanzkrise deutlich gestiegen.

              Woher also dieser Hass auf die Regierung? Ich kann mir das nur mit latentem Rassismus erklären, der durch die Flüchtlingswelle in 2015 ausgelöst wurde und den die „Gegen-Alles“-Partei AfD gerne aufgegriffen hat und sich von einer Anti-Euro-Partei zu einer nationalistischen, rassistischen und anti-islamischen Partei gewandelt hat (natürlich mit bürgerlichem Anstrich).

              Wie gesagt, ich habe nie CDU oder SPD gewählt, aber habe absolut kein Problem mit Merkel. Ich hoffe stark, dass sie bis zum Ende der Legislaturperiode weiter macht. Dann sehen wir weiter – ich hoffe der Spuk der AfD hat sich bis dahin gelegt und die Wähler sind wieder zu Sinnen gekommen.

        • Martin Deger says:

          Dieselfahrverbote werden übrigens von Gerichten ausgesprochen. Unsere Regierung tut ja alles, um diese zu verhindern. Verstehe also Deinen Unmut nicht. Ja, Artikel 13 war eine dumme Idee. Ich glaube Grüne und FDP waren dagegen, also vielleicht nächstes Mal die wählen?

          • „Dieselfahrverbote … Unsere Regierung tut ja alles, um diese zu verhindern.“

            Damit die Bonzen weiterhin mit deren drecks-Diesel-SUVs die Straßen verstopfen, verpesten und auf die anderen Verkehrsteilnehmer schei*en. Ja DIR geht es gut, verstehe es jetzt…

            • Zwei Kommentare:
              1. Die sogenannten Bonzen die deine Strassen verstopfen und verpesten haben fehler gemacht. Von Diesel Autos abzuspringen wuerde Kuendigungen mit sich bringen. Und nein nicht nur fuer BMW/Audi/VW. Nein alle OEMs 1-3 Klasse. Es waere disastroes und wuerde die soziale Ungerechtigkeit in diesem Land nur foerdern.
              2. Und die „Bonzen“ von denen du redest fahren mittlerweile Hybrid Porsche und Tesla, waehrend du in deinem alten Sedan mit deinem Diesel die Strasse verunreinigst.
              Sind sie deshalb besser? Nein, denn die Energie wird heute immer noch auf Kosten der Umwelt gewonnen.

              Fazit: Kommentare wie deine zeigen was an dem System kaputt ist. Es sind nicht die Reichen und Intelligenten die Ihr wissen und Vermoegen zu ihrem Vorteil nutzen. Nein es sind dumme Leute wie du lieber Max. Leute mit mittelmaessiger Bildung die gerade so den Ausmass des Tellers feststellen koennen, waehrend andere weit darueber hinaus schauen.
              Das schlimme an einer Demokratie ist, dass Vollidioten wie du waehlen duerfen und dass deine Stimme so viel Gewichtung hat wie die eines jeden anderen.

              • Witzig, Philip, der Mensch mit großer Weitsicht (sogar bis über den Tellerrand!), vermag nicht abzuschätzen, dass selbst teilweise gute Argumente mit Beleidigungen wieder vollkommen zunichte gemacht werden. Der Anstand musste ganz offensichtlich der Selbstüberhöhung weichen, herzlichen Glückwunsch zu dieser fulminanten Persönlichkeitsentwicklung 😀

                Als krönender Abschluss folgt dann noch eine gesellschaftliche Analyse der Missstände, die an Detailliertheit und Genauigkeit nur schwerlich zu überbieten ist: Der Max ist Schuld!
                Als abschließenden Tipp gebe ich dir noch die Lektüre des DSM-5 mit auf den Weg, da ist bestimmt etwas für dich mit dabei!

              • Tja lieber Philip, deine Pseudo-Argumente, habe ich zu genüge der Regierungspropaganda entnehmen können. Da du aber nichts mehr zu bieten hast als diese nachplappern und weil du dich deiner Kleingeistigkeit nicht mal kurz entledigen könntest, sahst letztendlich keinen Ausweg als mich wüst zu beleidigen. Sorry, aber meine „mittelmäßiger Bildung“ hindert mich daran, dir auf gleichem Niveau zu begegnen. Ich fühle mich bestätigt, Dankeschön!

          • Zwei Grüne haben dafür gestimmt, alle in der SPD dagegen, außer zwei Enthaltungen. Die einzige der größeren Parteien bei der alle das Thema ernst genommen haben und anwesend waren und alle geschlossen dagegen gestimmt haben war die Partei „Die Linke“. Bei der AfD inklusive der vorher dazugehörenden Mitglieder von LKR und den Blauen haben zwei dafür gestimmt.

        • Ich kann dir vielleicht erklären wie es kommt, dass die noch jemand wählen möchte. Früher war ich eher links eingestellt, seit dem Erstarken rechtsextremer Parteien wie der AfD hat sich meine politische Einstellung im politischen Spektrum eher nach rechts bewegt, hin zu starken bürgerlichen Parteien wie der CDU oder auch den Grünen und der SPD. Darauf bin ich nicht stolz, aber lieber hätte ich noch 50 Jahre Merkel als eine starke AfD.

          Merkel garantiert hier sowas wie Stabilität. Und wenn man sich anschaut wieviel Lügen von der AfD verbreitet werden, wieviel vorbestrafte Verbrecher bei der AfD zu Hause sind, welche üble rassistische Ausfälle dort immer wieder zu vernehmen sind, welche Kontakte es in gewaltbereite neonazistische Organisationen gibt und all das ohne sich gründlich davon abzugrenzen. Das macht mir unheimliche Angst.

          Und wie wir jetzt ja leider aus Österreich erfahren haben, war der Patriotismus von Parteien wie der AfD und deren Schwester, der FPÖ, auch nur ein Feigenblatt, die sind bereit ihr Land ohne mit der Wimper zu zucken zu verkaufen, genauso wie sie es dem unsichtbaren, angeblich weltumspannenden und in geheimen Logen organisierten Finanzkapitalismus vorwerfen.
          Außerdem werden Gesetze nicht beachtet, wie das Gesetz zur Parteienfinanzierung, was ja schon vorher irgendwie klar war, wenn man die durchschnittlich weit erhöhte Zahl an verurteilten Straftätern in der AfD betrachtet. Diese Kombination ist explosiv und gefährlich und könnte, wenn sie die Regierungsgewalt übernehmen würden, unser gesamtes (und trotz aller Schwierigkeiten sehr schönes!) Land zerstören.

      • „eine Stimme für die kleinen Parteien verschwendet ist“
        Und weil Millionen so denken (weil es ihnen eingehämmert wurde), wird immer wieder die Altparteienmafia ins Amt gehievt.
        Würden stattdessen Millionen Menschen die „Kleinpartei“ wählen, deren Proramm ihnen am besten gefällt, hätten wir vielleicht endlich mal wieder Politik fürs Volk.

    • Danke, genau so denken wir auch und haben es genau so wie du gemacht!

  3. In der Sache haben die Kleinparteien Recht.
    Aber dann soll das doch lieber gefixt werden, statt dass man das Tool für alle unbrauchbar macht.

    Den Code dafür gibts schon für den technisch versierten Nutzer (also von wegen technisch nicht möglich):
    https://www.reddit.com/r/de/comments/bkn3h4/howto_wahlomat_ergebnis_f%C3%BCr_alle_parteien/

    Edit: sieht dann zB so aus
    https://imgur.com/a/K1uQY9V

    • Martin Deger says:

      Danke, werde ich einmal ausprobieren.

    • Und genau das wird auch sein was Volt erreichen wollte.
      Die Höchstgrenze von acht parteien, insebsondere mit der „Vorauswahl der großen“ durch die prominente Platzierung ist in einem Werkzeug zur politischen Bildung von einer unabhängigen Stelle fehl am Platz, und zu behaupten alles andere sei technisch unmöglich ist (wie hier bewiesen wurde) einfach nur eine faule Ausrede.

      Schade nur, dass darauf bestanden wird statt einfach das Problem zu beheben.

    • Habe auch nicht verstanden, wen die bpb mit der Aussage verarschen will.

      Finde es ein Unding, zu behaupten, das sei technisch nicht möglich. Ich hab mir das zwar vorher nicht angesehen – Interesse ja, Zeit dafür nein – aber ich weiß, dass das eine haltlose dumme Aussage ist. Weil ich weiß, das die Forderung von Volt technisch realisierbar IST.

      Und dank deines Links sieht man, wie einfach das sogar nachträglich für den Betrachter im Browser umsetzbar ist. Meine Vermutung: Da wurde bei den Entscheidern ein feuchter Furz auf die Meinung des Entwicklers gegeben bzw. dieser vor der Aussage nicht mal dazu befragt. Der hätte sonst sicher gesagt: „Ok, passe ich an. Ist in zwei Stunden in der neuen Version online.“

  4. Wenn’s anders nicht geht, den Wahlomat-Programmierern diesen Unsinn mit der auf 8 Parteien beschränkten Auswahl auszureden…

  5. Ich versteh das auch überhaupt nicht! Beim Voteswiper ist es möglich den Vergleich aller Parteien zu sehen!

  6. Für die „Bundeszentrale für Politische Bildung“ ist das Internet scheinbar auch noch „Neuland“ denn dass es anders geht, beweist ja der Wahlswiper, da lassen sich wenn man möchte auch alle Parteien miteinander vergleichen.
    Außerdem haben sich die Entwickler mit der App sehr viel Mühe gegeben. Lohn sich auf jeden Fall anzuschauen und auszuprobieren. https://www.voteswiper.org/de

  7. @caschy

    Das ist ja interessant, ich hatte letztens noch Mailkontakt mit den Verantwortlichen des Wahlomats, sie schrieben es hätte absolut nichts mit technischen Beschränkungen zu tun, sondern damit Parteien „gezielter“ vergleichen zu können.
    Habe den Mailverkehr vorliegen.

    • Das wäre mal interessant. Vlt direkt Caschy zukommen lassen?

      Frage mich was gezielter bedeutet.

    • Hätte mich auch gewundert, wenn die Entwickler was anderes behaupten würden. War genau meine Vermutung, wie ich weiter oben geschrieben habe. Die haben sicher nur eine strikte Anforderung bekommen und wurden nach dem Vorfall gar nicht erst gefragt, ob das technisch möglich sein könnte oder nicht.

  8. Bin ein großer Freund des WahlOMat, aber die Auswahl von acht Parteien hat mich schon immer gestört.
    Also, gute Entscheidung!

    • Die Beschränkung auf nur acht Parteien war schon immer fragwürdig. Aber deswegen rumzuheulen, und damit die Gerichte mit unnötigem Ballast zu zu Müllen ist halt auch fragwürdig. Meiner Meinung nach eine ziemlich billige Masche, um sich ins Gespräch zu bringen.

  9. Ich meine mich zu erinnern, dass es diese Beschränkung in den Anfangstagen des Wahl-O-Mats nicht.gab, und sie erst nachträglich eingeführt wurde.
    Mich stört das Eingrenzen der Auswahl auch. Wenn man schon bergleichen will, dann bitte fair und vollumfänglich.

  10. „technisch nicht anders möglich“
    So ein Quatsch, jeder Entwickler lacht sich einen ab bei so einer Aussage. Korrekt wäre es „technisch nicht anders gewollt“.

    • sunworker says:

      >So ein Quatsch, jeder Entwickler lacht sich einen ab bei so einer Aussage.
      „technisch nicht anders möglich“ = das ist in der Tat grober Schwachsinn.

      Das ausgerechnet die „Bundeszentrale für Politische Bildung“ die kleinen Parteien benachteiligt, das ist echt unglaublich.

      Mal schnell nachgeschaut bei Wikipedia:
      „Die Bundeszentrale hat die Aufgabe, durch Maßnahmen der politischen Bildung Verständnis für politische Sachverhalte zu fördern, das demokratische Bewusstsein zu festigen und die Bereitschaft zur politischen Mitarbeit zu stärken.“

      Das ist gelebte Realsatire.

  11. Auf Betreiben von Volt Deutschland?
    Noch nie gehört von der Partei.
    Egal, nun kenne ich auf alle fälle schon mal eine Partei die ich garantiert NICHT wählen werde…

    • Volt ist eine pro europäische Partei, die Politik auf Basis von wissenschaftlichen Ergebnissen machen möchte und in allen EU Mitgliedsstaaten antritt. Also so ziemlich das Gegenteil von CDU/CSU, SPD und AFD. Ich werd die auch nicht wählen und hab erst gestern von der Partei gehört. Schlecht finde ich die jetzt aber nicht wegen der Walomat Aktion.

      • „…die Politik auf Basis von wissenschaftlichen Ergebnissen machen möchte…“
        Die Aussage halte ich für Blödsinn. Politik heißt entscheiden. Dabei kann man natürlich wissenschaftliche Ergebnisse berücksichtigen oder ignorieren, aber die Entscheidung nehmen sie einem nicht ab.

        • Und wenn man nun Wissenschaftliche Ergebnisse „berücksichtigt“ und dementsprechend handelt macht mein keine Politik auf Basis von wissenschaftlichen Ergebnissen? Die momentane (eigentlich shcon seit Jahren) Politik hat sich ja entschieden die wissenschaftlichen Ergebnisse zu ignorieren.

        • Was hast du geraucht? Das will ich auch 😀

          Natürlich kann die Wissenschaft nicht entscheiden, sie ist ja keine natürliche Person, aber wissenschaftliche Ergebnisse als Basis für politische Entscheidungen zu nehmen erwarte ich eigentlich nicht nur von Volt, sondern von allen Parteien.

    • Du wirst sie nicht wählen weil?

  12. Thomas Baumann says:

    Das mit dem 8er Limit war ungünstig, ok, machte es aber wie ich finde übersichtlicher.
    Das was Volt jetzt aber macht ist ganz einfach ein Overkill. Zumal die auch recht aggressiv waren gegenüber Leuten die den Wahl-O-Maten genutzt haben und es gepostet hatten. Unseriös. Und sowas soll man dann mehr glauben? Möchte nicht wissen wie viele Kommentare von denen hier schon drin stehen, ich kann es ja nicht sehen.

    • sunworker says:

      Klar: das ist eine Verschwörung von Volt. Was auch immer Volt genau ist und ja ich weiss das es eine Mikropartei ist.

      Trotzdem haben die Recht in diesem Fall und der Gerichtsentscheid ist richtig.

      • Nö, meiner Meinung nach völlig falsch. War (ist) ein gutes (wenn auch nicht perfektes) tool. Als ich es genutz habe hat es mich nicht davon abgehalten VOLT in die Auswahl mit einzubeziehen. Wählen werde ich diese Partei nunmehr jedoch nicht mehr. Eine gute APP wegen so etwas verbieten zu lassen schadet dem demokratischen Prozess und bringt dieser Partei einen kurzen, wenn auch zweifelhaften Moment der Aufmerksamkeit.

  13. Der Wahl-O-Mat sollte das 8er-Limit entfernen und Open Source bei GitHub veröffentlicht werden.
    Selbst betreiben/hosten sollte die bpb am besten nichts.

    • Ich fände es nicht gut, wenn es nicht den einen Wahl-O-Mat gibt. Das ist ein hoch politisches Thema (okay, das ist offensichtlich). Da ist missbrauch Tür und Tor geöffnet, wenn jeder den selber Hosten kann. Sieht immer schön offiziell aus und jeder könnte in den Antworten oder der Auswertung rumspielen.
      Außerdem, warum soll die bpb nichts Hosten? Die verlegen auch Bücher. Sollen sie das auch nicht?

  14. Ich sehe das ebenso, wie das Verwaltungsgericht. Durch Zufall stieß ich auf Volt: mir fiel ein Wahlplakat auf, woraufhin ich mir das Programm genauer angeschaut habe und daraufhin den Wahlomaten angeschmissen habe. Als ich dann auch Volt, als letzte Partei der langen Liste ausgewählt habe, bekam ich eine krasse Übereinstimmung von über 90 % angezeigt und war echt baff. Das wäre mir im Zweifel überhaupt nicht bewusst gewesen, hätte ich nicht zufällig deren Plakat gesehen.

  15. Peter Brülls says:

    Protest richtig, aber zur falschen Zeit. De facto hat Volt nun keine Chancengleichheit geschaffen, sondern die Leute können sich weniger informieren.

    Obwohl ich vielleicht eine hohe Übereinstimmung gehabt hätte: Danke Volt, Asta-ähnliche Rechthaber und Störerpolitik brauche ich nicht, ihr seit genauso raus wie die CDU.

    • sunworker says:

      Das Problem ist nicht diese Mikropartei sondern das die Programmierer bzw Projektmanager einen an der Waffel haben und vor Arroganz triefen.

      Das Prinzip Demokratie hat die „Bundeszentrale für Politische Bildung“ wohl auch nicht ganz verstanden.

      Das Problem ist in ein paar Minuten behoben und dann herrscht mehr Chancengleichheit. Schon morgen könnte das Teil wieder laufen, wenn die das wollen.

      Und nein, ich habe mit Volt nix am hut. Ich würde meine Stimme nicht wegschmeissen für so ein Projekt.

    • Das ist doch quatsch.. Wenn man sich informieren will, geht das sehr einfach und auch OHNE den Wahl-O-Maten … Generell gibt es wenige Hürden wenn sich jemand informieren WILL. Hier gegen Volt zu schiessen ist vollkommen ungerechtfertigt. Und besser eine „Quelle“ entfernen die nicht ALLES hergibt, so kann man sich Quellen suchen die das tun!

  16. Wenn man für die Europa-Wahlentscheidung noch einen Wahl-O-Mat mit seinen zielgerichteten Antwortmöglichkeiten benötigt, dann ist das z.B. wie beim Tennis, wenn man nur alle paar Jahre einmal den Schläger in die Hand nimmt, wird man wohl nur sehr wenige Bälle treffen.

  17. Ich kann den Kern der Beschwerde durchaus verstehen, dass deswegen ein durchaus sinnvolles Angebot gleich eingestellt wird ist natürlich bedauerlich.

    • Wenn die Richter die Seite nicht zu machen, dann werden die Betreiber auf jeden Fall nichts ändern bis zur Wahl. So kann der Wahlomat morgen mit voller Übersicht wieder an den Start gehen oder mündige Bürger suchen nach „Wahlomat Alternative“.

  18. Der Wahl-O-Mat soll ja die Wähler zu Gunsten der großen Parteien manipulieren. Gut dass das die Richter erkannt haben. Jetzt müssen die nur noch Kleber & Reschke TV verbieten.

  19. Undertaker says:

    Die Einschränkung auf 8 Parteien im Vergleich fand ich auch schon extrem schlecht. gerade weil man mal die kleinen mit den großen Parteien vergleichen möchte und das nicht in zig Anläufen tun will.
    Insofern richtige Entscheidung. Allerdings hätte man auch zur Nachbesserung verpflichten können und nicht gleich den Stecker ziehen. So kann man nun gar nichts mehr vergleichen. Dabei ziehen die kleineren Parteien erst recht den Kürzeren.
    Also eigentlich wie üblich bei so etwas wieder nur Verlierer.

  20. CafeGrande says:

    Auch interessant:

    https://deinwal.de/home

  21. Das ist genau das, was mich am Wahl-O-Mat „geärgert“ hat. Deswegen ist diese Entscheidung eigentlich richtig.

  22. Pro:
    Dieses Stück Software war eben nicht ok und es ist gut das man darauf hingewiesen hat und Schritte unternommen hat das Teil in dieser Form nicht weiter genutzt wird.

    Con:
    1. Abschalten ist Mist. Aufforderung schnellstmöglich die Software zu ändern wäre die Lösung gewesen (sollte ja innerhalb von einem Tag machbar sein).
    2. Zeitpunkt: Mensch! Das Ding zieht man doch nicht eine Woche vor der Wahl vor Gericht. Was ist denn da in den Köpfen los? Wenn man sich von dieser Aktion mehr Wähler verspricht hat man aber nicht wirklich nachgedacht. Ein paar der Wähler werden jetzt vielleicht denken „Wow. Die machen was. Die setzten sich für recht und Ordnung ein. Die wähl ich“ aber ich denke wesentlich mehr werden durch die Aktion jetzt eher Abstand von dieser Partei nehmen und doch etwas anderes wählen. Echt dumm gemacht. Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.

  23. Warum es nur mit 8 ging sagt doch schon allein der Name: „Die Bundeszentrale für politische Bildung“. Das Versagen ist seit Jahren das Selbe und das hat schon lange genervt. Zu den Anfängen war ja die Möglichkeit sich alles anzeigen zu lassen aber dann haben sie es wohl mit Updates verbockt.

    Egal ob es vom Netz genommen wird oder nicht, gibt Besseres soweit ich Heut wieder im Radio gehört hab, Übersichtlicher und mit wesentlich mehr Infos (selbst noch nicht überprüft, weiß auch nicht mehr die Seiten). Ich habe meine Hausaufgaben zum Glück vor Wochen angefangen und hab meine Favoriten.

    Es befinden sich auch einige Neue/Kleine dabei, die Frage ist wie sinnvoll eine Kleine Partei ist die quasi auf EU Ebene allein ist. Interessanter währe hier gewesen EU-Weit abstimmen zu lassen und auch die Bündnisse hierzu zu sehen wie sie hinter den Punkten stehen damit man dann seine Wahl tätigt.
    Aber ist schon mal gut das die Frage aufkommt ob man EU Weit abstimmen sollte in Zukunfst, sprich für die EU auch eine Partei die nicht in D existiert.
    Da sich in letzten Jahren diverse Bündnisse gebildet haben und einige in mehrere Länder antritt ist die Frage hierzu wohl bedingt beantwortet.

  24. Wer hier auf dieser Kleinstpartei Volt herumhackt, hat den Schuss es noch nicht gehört. Nein, ich habe nix mit der Partei zu tun und kannte sich auch bis vor kurzem nicht. Die Forderung, den Wahl-O-Mat zu verbessern, ist aber dringend überfällig und super wichtig. Diese Beschränkung auf acht Parteien hat mich schon seit Jahren extrem abgefuckt, was soll das? Ich finde es fantastisch, dass da jetzt auf Drängen dieser Partei etwas passiert, gut gemacht, auch schon ohne irgendwo rein gewählt zu sein. Das Gericht hätte die BPB allerdings dazu verpflichten sollen, den Wahl-O-Mat nicht offline zu nehmen, sondern die Übereinstimmung mit allen Parteien standardmäßig anzuzeigen, ohne künstliche Beschränkung auf eine Auswahl.

    • Genau das! Denn ehrlich gesagt, ohne den Wahl-O-Mat hätte ich nie von Volt gehört. Also, offline nehmen wird nur dafür sorgen, dass die kleinen weiterhin unbekannt bleiben, ihn entsprechend anpassen wäre die richtige Lösung gewesen!

  25. Ein selten dummer Schachzug der kleinen Parteien, denn ohne Wahl-O-Mat wird deren Bekanntheitsgrad noch weiter sinken.

    • Nein ein läugt überfälliger und nötiger, die Kleinen bleiben sonst zu sehr auf der Strecke, ich wünschte währe nicht so. Leider sind die Meisten faul 5 mal 8 Parteien sich anzeigen zu lassen oder wie manche nur die mit den höchsten Wertungen und die andern abwechselnd zu ersetzen. Das machen nur echte interessierte aber das ist leider nur ein Bruchteil.
      Wer glaubt das die Bundeszentrale für Politische Bildung Parteineutral ist der irrt. Da dürften solche sitzen die auch nur in den großen auch zugehörig sind. Früher war der Wahl-O-Mat besser da konnte man alle auf einmal vergleichen aber nach 1 Wahl war dies nciht mehr so. Ein schelm wer böses denkt das hierbei mit Absicht das ganze so Manipuliert wurde… Technisch ein Kinderspiel das auch Realschüler besser programmieren könnten wenn dies tatsächlich die Auftragsfirma so beantwortet hat das dies nicht möglich sei. Vielleicht sitzt da auch nur ein dämgliches Parteigesoxe das nur Geld einkassiert ohne gescheite Leistung zu erbringen, wen würde es wundern?

      • Was bezweckst du mit dem Andeuten dieser Verschwörungstheorie? Hast du auch irgendwelche Fakten die belegen welcher Partei die Verantwortlichen des Wahlomats angehören, dass die Neutralität verletzt wird und dass da eine Taktik hintersteht? Oder auch für den Vorwurf Gelder betrugsmäßig zu erschleichen? Oder ist das wieder nur irgendein Geschwätz?

        • Theorie und Praxis oder Glaube und Beweise, nenn es wie du willst. Les es dir noch n paar mal durch dann verstehst du vielleicht auf was ich hinaus will, oder auch nicht…
          Es ist nur 1 kleiner Satz der einen Hinweis hierzu gibt aber ob du diesen erkennst und deuten kannst??? Viel Erfolg…

  26. Aus der Sicht der kleinen Parteien sicherlich eine Benachteiligung – geht also ok.

Schreibe einen Kommentar zu D T Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.