Wahl-O-Mat 2013 gestartet

Seit vielen Jahren gibt es von der Bundeszentrale für politische Bildung den Wahl-O-Mat. Der Wahl-O-Mat ist ein Frage-und-Antwort-Tool, das zeigt, welche zu einer Wahl zugelassene Partei der eigenen politischen Position am nächsten steht. Hier gibt es 38 Thesen, auf die du „stimme zu“, „stimme nicht zu“, „neutral“ oder „These überspringen“ antworten kannst. Alle zur Wahl zugelassenen Parteien können auf die gleiche Weise antworten, die eigenen Antworten werden mit denen der Parteien abgeglichen, der Grad der Übereinstimmung mit den ausgewählten Parteien wird errechnet.

167200-3x2-article620

Prinzip sollte ungefähr klar sein. Seit heute ist das Web-Tool am Start, die Freunde aus Bayern haben für die Landtagswahl in Bayern den Vortritt, erst am 29. August startet der Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl. Vielleicht schaut ihr einfach mal rein, informiert euch ein wenig und bestenfalls geht ihr alle wählen. Nicht wählen ist uncool!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Ist es noch immer so, dass da die NPD einfach das beliebteste nimmt, und sowieso jedem Geschenk zustimmt, also z.B. für Steuerentlastung aller Bürger, Steuererhöhung für Millionäre, Ökostrom fördern und gleichzeitig Strompreis senken usw.. Wir haben mal den Wahl-o-Mat im Schulunterricht gehabt…hätte der Recht, hätten wir erstaunlich viele NPD-Wähler in der Klasse. m(

  2. Unsere Demokratie ist eine großartige Errungenschaft und zugleich durch ihren Erfolg in ihrer Existenz bedroht: Der Wohlstand fördert die traurige Bilanz der Wahlverdrossenheit zu Tage.
    Das sprichwörtliche „geringere Übel“ wählen zu können reicht dem verwöhnten ungebildeten Pöbel nicht aus – er fühlt sich in seiner Trägheit zur Machtlosigkeit verdammt und verwechselt dabei marktwirtschaftliche Strategien mit dem Ehrenamt des sozialen Engagements.

  3. Habe es vorher mal ausprobiert aber leider AfD nicht gefunden nur die großen Parteien und Piraten, NPD, BP und noch so ein paar.
    AfD schlägt bei meiner Ipad Umfrage App ganz schön ein ich bin echt gespannt was da in der Wahl rauskommt.

  4. Habe die Wahlunterlagen für Bayern bereits bekommen weil ich Briefwahl mache. Dabei viel mir zu allem Entsetzen auf das die AfD der ich mal eine Chance geben wollte nicht dabei ist (in Bayern). Könnte kotzen. Muss dann wohl die Piraten nehmen obwohl ich deren Wahlprogramm zu 70% nicht unterstütze. Mal schaun was auf dem Wahlzettel für den Bundestag drauf sein wird.

  5. Wird die App aus dem Google Play Store am 29.08. ebenfalls aktualisiert?

  6. Wer nicht möchte, dass Bangsterunterstützer, Verfassungsbrecher und NSA-Flittchen auch noch am Nichtwähler bzw. an ungültige Wählerstimmen profitieren, wählt zumindest irgend eine Kleinpartei nach dem persönlichen Geschmack (Tierschutz, Nichtwähler, Biertrinker, Piraten usw.).
    Denn von der Nichtwahl profitieren rechnerisch gesehen alle Parteien, die man nicht gewählt hätte, und zwar proportional zu ihrem Stimmenanteil. Also höchstwahrscheinlich genau die großen Parteien, weswegen viele nicht zur Wahl gehen bzw. den Stimmzettel bewusst ungültig machen.
    Nebeneffekt: Durch die Parteienfinanzierung (ehem. Wahlkampfkostenerstattung) können diese kleinen Parteien wenigsten ab 0,5% gültige Stimmen an der Parteienfinanzierung teilhaben.
    Nichtwählen ist also mehr als uncool – es ist strunzendumm!

  7. Ihr redet und postet hier Information zur Wahl. Ich finde die Wahl auch wichtig, doch sollte Sie auf rechtsstaatlicherweise ablaufen. Leider ist Fakt seit dem 25.07.2012 nicht mehr gegeben, den das Bundeswahlgesetz ist seitdem aufgehoben und alle Wahlen seit 1956 sind ungültig.

    Wir haben kein Bundeswahlgesetz mehr!

    http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article2350330/Bundesverfassungsgericht-Der-Wille-des-Waehlers-geschehe.html

    Auch Herr Gysi hat dies zum ersten mal gesagt und ich persönlich, bin kein Fan von Herr Gysi, doch ich finde es mutig eine solche Aussage zu treffen.

    https://www.youtube.com/watch?v=06bitxbq0Q0

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/idw_dlf/2202639/

    Das heißt es ist egal welche Partei von uns gewählt wird, es kommt nur der Besatzungsmacht Deutschlands zugute und was von denen gedulded wird, und alle Parteien sind von diesen Besatzungsmächten tolleriert und kontrolliert, inklusive der NPD, denn diese besteht nur um die nachfolgenden Generation mit Schuld zu beladen und fungiert als politisches Druckmittel gegenüber der Bevölkerung.

    Es wird Zeit, dass eine historische Bilanz erstellt wird und wir als Deutsche uns mit der Aufarbeitung unser Geschichte beschäftigen, hierfür ist es allerdings wichtig ersteinmal selber anzufangen zu denken und nicht das zu Glauben was uns erzählt wird um eine legitimierte rechtsstaatliche Sitution herstellen.

    Jeder Mensch der Aufgrund eines nicht vorhandenen legitimierten Rechtsstaates wählen geht, unterstützt weiterhin die Ausbeutung Deutschland durch Konzerne zum Nachteil von jetzigen und zuküntigen Generation, denn die nächste Griechenland Hilfe steht vor der Tür, zum weiteren unterstützt er die Waffenexporte, somit Kriege, denn Deutschland ist weltweit der dritt größte Waffenexporteur.

    Bleiben wir stark!

  8. @Paul:
    Nur zu deiner Information – die neue Reform der Sitzverteilung ist am 9. Mai 2013 in Kraft getreten. Damit gibt es natürlich auch ein gültiges Bundestagswahlrecht.
    Und Wahlen seit 1956 ungültig? Wenn ja, soll jetzt nachträglich neu gewählt werden?
    Völkerrechtlich hat die BR Deutschland am 15.03.1991 durch die 2 plus 4-Verträge die volle Souveränität wiedererlangt und die dem Grundgesetz auferlegten alliierten Besatzungsvorbehalte entfielen.
    Alles andere ist linke oder rechte Agitation.

  9. @Xenios Zeus

    Kritiker sollte man dort abholen wo sein Wissenstand ist und Vorverurteilung ohne Überprüfung ist der Gipfel der Ignoranz, denn dies alles hat nichts mit rechter oder linker Agitation zu tun, sondern sind leider Fakten und Fakten sind immer politisch und religiös unabhängig, außerdem sollte man sachlich bleiben und nicht defarmieren…

    Es ist richtig, dass das am 09. Mai 2013 eine Reform der Sitzverteilung stattgefunden, doch rechtlich ist das Bundeswahlgesetz leider immer noch ungültig, da u.a. zum einen:

    a. Die am 09. Mai 2013 durchgeführte Reform wurde von Personen beschlossen, die juristisch keinerlei Befugnisse mehr hatten, da am 25.07.2012 das Bundeswahlgesetz für ungültig erklärt wurde. Vor diesem Hintergrund sind die von Union,SPD, FDP und Grünen verabschiedete Reform der Sitzverteilung vom 9. Mai 2013, von unrechtmäßig gewählten Politikern entschieden worden.

    Das dies getan wurde zeigt, das die Politiker die Bürger nicht interessiert, und es nur um Machterhalt geht, aber zeigt auch, dass sich die Menschen keinen Kopf darüber machen was mit ihnen geschieht. Erst wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, stehen alle mit offenen Mund da…!

    b. Wir leider nicht souverän sind, da wir völkerrechtlich ein besetztes Land sind und vom Status, uns im Jahre 1945 befinden (Verweis auf die Aussage von Herrn Gysi im Deutschland Funk.(http://www.dradio.de/dlf/sendungen/idw_dlf/2202639/). Herr Gysi mag sein was er will, doch als praktizierender Jurist, weiß der genau was er sagen darf oder nicht, da er ansonsten rechtliche Probleme bekommt. Wenn Herr Gysi sagt, dass wir uns im Jahre 1945 befinden und das Besatzungsstatut gilt, ist mit dem 2plus4 Verträgen garnichts geregelt.

    Der Artikel 2 Absatz 1 des Überleitungsvertrages (BGBI 1955 II S. 405) ist weiterhin in Kraft. In einer Vereinbarung vom 27 / 28 September 1990 zu dem Vertrag über die Beziehung der Bundesrepublik Deutschland und den drei Siegermächten (in der geänderten Fassung), sowie zu dem Vertrag aus Krieg und Besatzung entstandener Fragen (in der geänderten Fassung) BGBI 1990 II S. 1386 ist unter Ziffer 3 bestimmt das unter anderem Artikel 2 Abs. 1 des Überleitungsvertrages in Kraft bleibt. (Bundesministerium der Justiz)

    Zudem hätten wir, wenn es so wäre eine Verfassung und kein Grundgesetz mit Präampel, denn das Grundgesetz ist leider keine Verfassung, wie richtigerweise im GG § 146 ersichtlich ist. http://dejure.org/gesetze/GG/146.html

    c. Wenn wir souverän wären, wären die Alliierten Kasernen leer und die ausländischen Soldaten in ihrer Heimat und das Geld was dieser Kasernen verschlingen, was vom deutschen Steuerzahler bezahlt wird, könnte für Kinder, Familien und Bildung eingesetzt werden, dann hätten wir ein besseres Bildungsniveau…

  10. Paul, hör bitte auf hier irgendeinen Schwachsinn zu erzählen. Außerdem kann man durchaus ein souveräner Staat ohne Verfassung sein, wenn man nämlich mal als Beispiel Großbritannien nimmt. Die haben nämlich gar nichts in die Richtung.

  11. @Paul:
    Ich habe ehrlich gesagt keine Lust, in einem IT-Blog über tiefgreifende politische Grundsätze zu diskutieren. Du biegst dir da eine Meinung zusammen, die außer Herr Gysi und dir wohl keiner hat. Da hilft auch nicht, dass Herr G. Jurist ist oder war. Denn das ist zuerst seine persönliche Meinung und die ist juristisch erst einmal nicht angreifbar.
    Zur Verfassung und dem Grundgesetz: Das Grundgesetz IST die Verfassung.
    Ich verweise mal als Beispiel zur Erläuterung auf die Wikipedia:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Grundgesetz#Geltungsdauer
    Und natürlich ist die neue Reform der Sitzverteilung gültig, denn das Bundesverfassungsgericht hat eine Änderung zur nächsten Wahl gefordert und nicht die letzte Wahl für ungültig erklärt. Somit sind die Abgeordneten auch berechtigt, darüber abzustimmen.
    Was die verbliebenen Soldaten angeht – Deutschland ist vollwertiges Mitglied in der NATO und hat selber im Ausland Stützpunkte – es gibt sogar ein Bundeswehrkommando USA/Kanada. Viele Länder haben in Gastländern Stützpunkte – sei es strategisch notwendig oder zu Zwecken der Ausbildung. Das hat aber nichts mit „Besatzung“ zu tun und ist – auch wenn du es nicht hören möchtest – wieder nur linke oder rechte Agitation.

  12. Also, all denjenigen, die glauben man sollte Bildchen auf den Wahlzettel malen, weil’s eh „wurscht is“, sei empfohlen mal in Länder zu reisen, in denen kein Wahlrecht besteht bzw. die von Diktatoren beherrscht und drangsaliert werden (Syrien nur mal als jüngstes Beispiel). Sollte dann bei dieser Personengruppe, der IQ noch leicht über dem einer verbrannten Toast-Scheibe sein, werden auch diese Leute zumindest mal darüber nachdenken!

  13. Wählen?
    Ich gebe keine Antwort mehr, auf die falschen Fragen..

  14. Frank Hofer says:

    Am 25.7.2012 urteilte das Bundesverfassungsgericht. Demnach ist das Wahlgesetz ungültig. Die Auflagen wurden nicht umgesetzt. Was soll ein verantwortungsbewußter Mensch nun mit der Wahlbenachrichtigung für die Bundestagswahl 2013 anstellen?

    Hier ein guter Film, der das gut und sachlich erklärt:

    http://youtu.be/FVVt93tRiMk

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.