VW und Google forschen zusammen an der Zukunft von Fahrzeugen

Auf der Technologiekonferenz „Web Summit 2017“ haben Google und der VW Konzern am Dienstag eine gemeinsame Forschungsarbeit auf Googles Quantencomputer bekanntgegeben. Wie die Beteiligung von VW eventuell vermuten lässt, dreht sich bei dieser Forschung viel um Fahrzeuge. Neue Ansätze für die Zukunft des Automobils erhoffen sich die beiden Firmen durch die Zusammenarbeit, die mit Hilfe des Quantencomputers schneller oder überhaupt erst abgeschlossen werden kann. Dabei geht es nicht nur um maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz, was für autonome Fahrzeuge beispielsweise enorm wichtig ist.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/vTDB7BNBP54

Es geht auch um die Weiterentwicklung der Verkehrsoptimierung sowie die Simulation von Materialstrukturen für leistungsstarke Batterien oder andere Werkstoffe. Das alles lässt sich mit Hilfe eines Quantencomputers wesentlich schneller erforschen als mit anderen Methoden. Laut Volkswagen Idee der Volkswagen Konzern das erste Automobilunternehmen, das sich mit Quantencomputer-Technologie befasst.

Bereits im März dieses Jahres hat der Konzern sein erstes erfolgreiches Forschungsprojekt bekanntgegeben, die Verkehrsoptimierung für 10.000 Taxis in der chinesischen Hauptstadt Beijing erfolgte auf einem Quantencomputer. Die künftige Zusammenarbeit wird sich ebenfalls auf anwendungsnahe Forschung konzentrieren. Sicher eine ziemlich spannende Sache, von der man als normaler Nutzer maximal die Ergebnisse mitbekommt – falls überhaupt.

Einen kleinen Einblick erhält man auch über das oben eingebundene Video.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Die zusammenarbeit muss toll sein. wo VW gerade Google earth aus den Car net Diensten gestrichen hat….

  2. Ja die Zusammenarbeit ist so gut, dass Google die Dienste im Auto nicht mehr supportet und VW sagt, dass sie google keinen zugriff auf die inneren werte des fahrzeugs geben wollen. klar, deutsche autobauer sollten keine möglichen autobauer der zukunft freiwillig unterstützen.

  3. Dass es hier um Quantencomputer geht ist schon klar? Wozu les ich Kommentare…

  4. „Hello zis is a message from Google in California. I’m Hartmut Neven. I’m ze founder and manager of ze Google Quantum Artificial Intelligence Lab. I wanted to sänk Volkswagen’s CEO Martin Hoffman for having had ze intrest and foresight to start off our collaboration. We are very much looking forward to it. So zis is a very exciting time for quantum computing. …“

  5. Lächerlich, wie kann VW nur so was mitmachen?
    Sich vor google entblösen?!
    Warum nicht alleine es schaffen.
    Oh man…

  6. Schaut genau hin, noch gibt es VW.
    In naher Zukunft wird es VW in der Form nicht mehr geben. Dieselskandal und das totale ignorieren der neuen Antriebstechnik wird den Riesen zerschlagen.
    Deutsche Ingenieurskunst at its best – im Silicon Valley…

  7. @bommi …sagt der 6. Wirtschaftweise?
    Isolationismus und Nationalismus stellen Risiken für die USA, China und Großbritannien dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.