VR-Tipp: Red Hot Chili Peppers ab 20 Uhr im 360-Grad-HD-Livestream

artikel_gearvrSolltet Ihr in Besitz eines VR-Headsets sein und auch mit den Red Hot Chili Peppers etwas anfangen könnt, habe ich einen heißen Tipp für Euch. Erstmals wird die Telekom einen „Street Gig“ auch als 360-Grad-Livestream zur Verfügung stellen. Realisiert wird das Ganze über YouTube und kann dadurch auch ohne VR-Headset genutzt werden, das „richtige“ Erlebnis gibt es aber eben mit. Ob Cardboard, Gear VR oder andere Lösung ist egal, solange man die YouTube-App nutzen kann. Verfügbar ist der Livestream in Deutschland, Österreich, der Schweiz und „weiteren ausgewählten Ländern“, die leider nicht einzeln genannt werden.

Alle Informationen zum 360-Grad-HD-Livesstream gitb es auf dieser Seite. Den Stream selbst heute Abend bei YouTube zu finden, sollte nicht das Problem sein, er wird bereits hart bei YouTube beworben. Technisch gesehen wird der Stream über mehrere Kameras, die im über und um das Publikum angebracht sind, zusammengestellt. So kann der Nutzer sich quasi „frei bewegen“ und das Konzert so betrachten, wie er es wohl auch vor Ort machen würde. Falls Ihr Euch den Stream anschaut, hinterlasst danach gerne einen Kommentar, ob das Erlebnis ein „echtes“ Konzert ersetzen kann.

telekom_rhcp

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

8 Kommentare

  1. cool, danke!

  2. sieht ja sehr genial aus. gefällt mir! 🙂

  3. Hab ich gerade parellel laufen. Aber nicht mehr lange. Was soll ich mit einem Stream, der laufend Tonaussetzer hat?

  4. Tolle Idee. Leider durch die vielen schnellen Perspektivenwechsel in der 360 Grad Sicht nur schwer zu ertragen.

  5. Mich stören v.a. die Tonaussetzer. Die Perspektivwechsel finde ich sogar als ganz angenehm und abwechslungsreich.
    Auf jeden Fall mal eine „Experience“, wie man bei VR so schön sagt 😉

    Allerdings finde ich, dass das Publikum eher bisschen desinteressiert mitwippt. Habe nur ich den Eindruck oder kommt das einfach nur im Handy so rüber?

  6. Mario Henkel says:

    Ich schaue mir den „normalen“ Stream auf meiner Leinwand an und parallel habe ich mir mal den 360° Stream auf dem 13″ Laptop angesehen. Eine 360° Spidercam ist schon schick und sexy, aber ich finde Auflösung und Kontrast bei weitem zu gering! Es sieht selbst auf meinem kleinen Bildschirm echt matschig aus und – typisch Konzert – schwankt alles zwischen Überstrahlen und Absaufen. Da sieht der normale Stream schon wesentlich besser aus – vermutlich haben die normalen Kameras einfach mehr Sensor pro Bildfläche. Und sowieso die höhere Auflösung für den gegebenen Blickwinkel.
    Ich sah vor ca. 5 Jahren mal ein 3D-Livestreaming der Fanta4 im Kino, das fand ich wesentlich beeindruckender. Auch die 360° Videos von Muse vor ein paar Jahren sahen besser aus (wenn auch nicht live gestreamt und „nur“ feste Positionen).

    Was das von Tuok angesprochene „desinteressierte Publikum“ betrifft: für die Street Gigs kann man die Tickets idR nur gewinnen, verschenkt die dann halt auch mal weiter oder nimmt einen beliebigen Freund mit – daher sind dort nicht nur „Hardcore-Fans“.
    Und ausserdem ist die Akustik vom Kraftwerk Berlin alles andere als optimal für solch eine Band – das verdirbt vieles.

    Fazit: netter Versuch, tolles Konzert, aber künftig dann doch lieber Spiderschwein statt Spidercam 😉

  7. Und was war jetzt Deutschlands erster 360 Grad Live Stream? Ich habe doch schon so einen Livestream bei den olympischen Spielen gesehen.

  8. Apple Keynote. VR Headset mit Beats Kopfhörern und dann regelmäßig geile Live Konzerte auf dem Sofa