VPN: WireGuard für iOS erschienen

WireGuard hat sich so einiges vorgenommen. Das Open-Source VPN-Werkzeug zielt laut Aussagen der Macher darauf ab, schneller, einfacher, schlanker und nützlicher als IPSec und gleichzeitig einfacher bei der Einrichtung zu sein. Es soll wesentlich performanter sein als OpenVPN und konnte das auch schon bei zahlreichen Nutzern beweisen, die nicht so starke Hardware einsetzen.

WireGuard ist als universelles VPN für den Betrieb auf Embedded Interfaces und Supercomputern konzipiert, die für viele verschiedene Situationen geeignet sind. Ursprünglich für den Linux-Kernel freigegeben, ist es heute plattformübergreifend einsetzbar.

Im November erst startete man mit der Betaversion für iOS. Nun konnte man mittlerweile Vollzug melden und die App in den App Store von Apple bringen. Nachdem man bereits im Oktober eine App zum Managen der WireGuard VPN-Tunnel unter Android zur Verfügung gestellt hat, hat man nun mit der Veröffentlichung der iOS-App wohl die beiden wichtigsten Mobil-Systeme abgedeckt.

WireGuard
WireGuard
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Grundsätzlich zu begrüßen, aber ich sehe nicht, wie es einfacher sein soll, als OpenVPN? Tutorials wie: https://www.linode.com/docs/networking/vpn/set-up-wireguard-vpn-on-ubuntu/ zeugen eher von mehr Arbeit.

  2. Auch kann Wireguard nicht mit DynDNS umgehen, also gerade für Privatanwender eher witzlos 🙁

    https://wiki.ubuntuusers.de/WireGuard/#Probleme-mit-der-dynamischen-IP

  3. Mmn ist der größte Vorteil, dass es weniger Energie benötigt; ergo ist der Akkuverbrauch geringer als bei alternativen Protokollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.